DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
Datei Der Faschist
von gluta (23.07.2019)
• PDF-Datei 20190722_Der Faschist -...
387,7 KB
© german-foreign-policy.com
download
von german-foreign-policy.com am 22.07.2019 (Kommentar von Hans-Rüdiger Minow) - Niemand wird als Faschist geboren, auch wenn Trump meint, all das, was er denkt, sagt und tut, sei ein Merkmal seiner "Gene". Um zum Faschisten zu werden, zu einer gefährlichen Persönlichkeit, die ihre innere Störung in Herrschaft umsetzt, bedarf es des Hallraums, in dem sich die Herrschaft dem Groll und den Ängsten ihres Publikums stellt, sie gemeinsam verstärkt und im politischen Leben das Zerstören ankündigt. Trumps Rede in Greenville (North Carolina) füllt diesen Hallraum. Der Faschist tritt hervor, sobald das Staatsoberhaupt sich als Aufrührer gibt und das Gewaltmonopol, über das er verfügt, dem Groll und den Ängsten seines Publikums widmet. Man kann Trumps Rede als eine fortwährende Litanei über die sozialen Ängste der weißen Unter- und Mittelschichten lesen, denen er Arbeit verspricht ("Jobs, jobs, jobs"), jenen Millionen, die 2008 und in den Folgejahren überschuldete Häuser oder Wohnungen verloren, ihre Existenzen, ohne bis heute kompensiert zu sein. Trump ermutigt die Klassen, deren Stolz längst verkauft ist, mit der billigen Rede von der Würde der Arbeit ("We believe in the dignity of work") - und er warnt sie zugleich: "America will never ever be a socialist country". Der Appell an den Stolz und die Warnung vor Aufstand verschieben das Handeln seines Großpublikums auf Aggression gegen Fremdes, auf Zerstörung und Tod. Die Rede ist ein selten eindeutiges Dokument, an dem die Metamorphosen einer schwankenden Herrschaft studiert werden können: der Wechsel von Sozialversprechen für die Unter- und Mittelschichten zu Vertreibungs- und Vernichtungsfantasien, die das Publikum mit Sprechchören quittiert: "Send them back". Der Zustand, in dem die US-Herrschaft schwankt und Faschisten hervorbringt (den präsidialen Faschisten und die, die er weckt), markiert mehr als den Zustand der Trump-Präsidentschaft: den Zustand der westlichen Wirtschaftsgemeinschaft im Hallraum ihrer schweren Krise. "Send them back" ist daher nicht zufällig dieselbe Phrase, mit der die EU dem Groll und den Ängsten jener Schichten nachgibt, die auch in Europa ihren Abstieg befürchten (oder ihn schon hinter sich haben) und mit Wohlstandsversprechen nicht mehr getröstet werden wollen. Man muss die Chöre von Greenville nur ins Ungarische, Italienische, Niederländische oder Deutsche übersetzen, um den Reflex der schweren Krise, den archaischen Rassismus, als den gemeinsamen Gärstoff einer zerfallenden Ordnung zu begreifen - egal ob in den USA oder in der EU. Beide Imperien sind aneinander gekettet. Zerstörung und Tod, Faschismus und Krieg sind ihnen eigen.
ein Kommentar zu dieser Datei
Du musst angemeldet sein, um Dateien bewerten und kommentieren zu können!
Die Botschaft der Russischen Föderation in Berlin Galerie • 12 Bilder
Zum Download dieser Datei musst Du auf secarts.org angemeldet sein
secarts.org - Das Design bestimmt das Bewusstsein Galerie • 10 Bilder
Zum Download dieser Datei musst Du auf secarts.org angemeldet sein
Wohin führt Chinas neue Seidenstraße? VIDEO • 219,36 MB
Zum Download dieser Datei musst Du auf secarts.org angemeldet sein
Unentdecktes Land: Aktion am 3.10.2015 VIDEO • 4,05 MB • 64kbps
Zum Download dieser Datei musst Du auf secarts.org angemeldet sein
Reader Politische Ökonomie 2016 PDF-Datei • 2,88 MB
Zum Download dieser Datei musst Du auf secarts.org angemeldet sein
Reader Strategie&Taktik 2016 PDF-Datei • 819,37 KB
Zum Download dieser Datei musst Du auf secarts.org angemeldet sein
Dokumentation IV. Konferenz 2012 PDF-Datei • 12,65 MB
Zum Download dieser Datei musst Du auf secarts.org angemeldet sein
• Wenn das noch nicht reicht: mehr Medien auf www.secarts.org