DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
Diesen Artikel auf VKontakte™ posten teilen
Artikel:   versendendruckenkommentieren

Erklärung von 21 kommunistischen Jugendorganisationen, die am 14. Treffen der europäischen kommunistischen Jugendorganisationen (Meeting oft the European Communist Youth Organisations, MECYO) in Athen am 23./24. September 2018 teilgenommen haben. Wir dokumentieren diese Erklärung im Folgenden im Wortlaut.

secarts.org Redaktion.



Jugend Europas, erhebe dich!

Schlie√ü dich uns an im Kampf f√ľr unsere heutigen Bed√ľrfnisse ¬Ė im Bildungssystem, am Arbeitsplatz und im Leben!

Junge Männer und Frauen,
wir, 21 kommunistische Jugendorganisationen, die am 14. Treffen der europ√§ischen kommunistischen Jugendorganisationen in Athen am 23./24. September 2018 teilgenommen haben, richten uns an euch und rufen euch auf, f√ľr die heutigen Bed√ľrfnisse in den Bereichen Bildung, Arbeit und Leben zu k√§mpfen.

W√§hrend dem Treffen haben wir, die kommunistischen Jugendorganisationen, die riesigen Probleme, die der Jugend begegnen, hervorgehoben und uns gegenseitig √ľber die wichtigsten Entwicklungen in jedem unserer L√§nder informiert. Wir haben √ľber die K√§mpfe der Jugend und √ľber die wichtigsten Schlussfolgerungen daraus diskutiert und unsere Meinungen dar√ľber ausgetauscht. Wir k√∂nnen festhalten, dass die kommunistischen Jugendorganisationen in Europa in den letzten Jahren bemerkenswerte Erfolge in der Verteidigung der Rechte der Jugend gemacht und wichtige K√§mpfe gegen das kapitalistische System in unter den heutigen Bedingungen gef√ľhrt haben. Gleichzeitig haben wir zur Festigung und St√§rkung der kommunistischen und Arbeiterparteien in unseren L√§ndern beigetragen, w√§hrend wir umfangreiche Erfahrung gesammelt haben, die uns helfen kann, unsere zuk√ľnftigen K√§mpfe effektiver zu f√ľhren.

Das 14. MECYO wurde von der kommunistischen Jugend Griechenlands (KNE) vor dem Hintergrund des 50. Geburtstag ihrer Gr√ľndung und des 100. Jahrestags der Gr√ľndung der kommunistischen Partei Griechenlands (KKE) ausgerichtet. Wir danken der KNE f√ľr die Ausrichtung des Treffens das, seit 2001, in Madrid, Lissabon, Athen, Istanbul, Prag, Barcelona, Br√ľssel, Frankfurt und Rom stattgefunden hat. Das diesj√§hrige Treffen hatte die bisher gr√∂√üte Beteiligung von kommunistischen Jugendorganisationen, mit mehr teilnehmenden Organisationen als je zuvor.

Kapitalismus, NATO-EU und die b√ľrgerlichen Regierungen zerst√∂ren unser Leben und unsere Zukunft!

Heutzutage ist die Jugend der Arbeiterklasse und der werkt√§tigen Bev√∂lkerung mit den brutalen Konsequenzen der volksfeindlichen Politik, die uns in ganz Europa aufgezwungen wird, konfrontiert. Die Folge ist die Verschlechterung sowohl unserer heutigen als auch unserer zuk√ľnftigen Lebensbedingungen und Rechte. Wir werden unter schlechteren Bedingungen als unsere Eltern leben. √úberall k√∂nnen wir die riesige Produktion von Waren und Wohlstand, technologische Errungenschaften und Entwicklungen in Wissenschaft und Forschung sehen. Gleichzeitig stellen wir fest, dass all das nicht f√ľr die Befriedigung unserer Bed√ľrfnisse genutzt wird, sondern im Gegenteil f√ľr die Vergr√∂√üerung des Reichtums der Monopole. Die Schere zwischen den vielen Armen und den wenigen Reichen geht rasant weiter auf.

Wir erleben kapitalistische Ausbeutung, Teilzeit-Jobs, sogenannte ¬ĄFlexicurity¬ď, niedrige L√∂hne, hohe Arbeitslosigkeit, unbezahlte Arbeit ¬Ė normalerweise in der Form von Praktika, w√§hrend junge Menschen aus unseren L√§ndern auswandern, um nach einer besseren Zukunft zu suchen.

Uns wird systemkonforme Ideologie eingetrichtert, w√§hrend das Bildungssystem, die Gesundheitsversorgung und die Sozialversicherungssysteme reaktion√§r umgebaut werden. Gleichzeitig wird der Zugang zu Bildung und zu Gesundheitsversorgung zum Privileg f√ľr Wenige.

Der Befriedigung unserer Grundbed√ľrfnisse ¬Ė wie freier Zugang zu Sport, Kultur und Freizeit, bezahlbarer Wohnraum, Zugang zu einer sauberen und intakten Umwelt und das Recht auf Urlaub ¬Ė stehen immer gr√∂√üere Hindernisse entgegen.

Es gibt eine Intensivierung der Propaganda des kapitalistischen Systems, die durch die Bildungssysteme, kulturelle Aktivit√§ten, die Massenmedien, das Internet und die sozialen Medien gef√∂rdert wird. Wir erleben kapitalfinanzierte Kampagnen, die uns mit den falschen Prinzipien und Idealen des kapitalistischen Systems indoktrinieren wollen; damit wir glauben, dass Ausbeutung nat√ľrlich sei; damit wir aufh√∂ren f√ľr unsere Rechte, unsere Interessen und Tr√§ume zu k√§mpfen. Damit wir uns aus dem Kampf gegen die Macht der Monopole zur√ľckziehen; damit wir nur die ¬ĄGeschichte¬ď lernen, die die b√ľrgerliche Klasse und ihr Staat uns lehren wollen, w√§hrend sie gleichzeitig die Geschichte, die mit dem Blut von Arbeitern, V√∂lkern und Jugendlichen geschrieben wurde, verschleiern und verzerren.

Die oben genannten Fakten sind nur einige der Konsequenzen f√ľr die Jugend, die die volksfeindliche Politik in ganz Europa im Kontext sowohl der √∂konomischen Krise des Kapitalismus als auch unter den aktuellen Bedingungen der langsamen Stabilisierung und des instabilen Wachstums. Dies sind die Folgen der volksfeindlichen Politik, des Kapitalismus, der imperialistischen Vereinigungen wie der NATO und der EU, der b√ľrgerlichen politischen Parteien und ihrer Jugendorganisationen. Diese Politik wird sowohl von den typischen liberalen und sozialdemokratischen Parteien unterst√ľtzt, die eine f√ľhrende Rolle in den b√ľrgerlichen Regierungen spielen, als auch von den sogenannten euroskeptischen Kr√§ften (von denen einige offen nationalistisch sind) und ebenso von angeblich ¬Ąlinken¬ď Kr√§fte der sogenannten Partei der Europ√§ischen Linken, die immer noch versucht, die Jugend und die V√∂lker von der Illusion der ¬ĄHumanisierung des Kapitalismus¬ď zu √ľberzeugen. Allgemein haben die inneren wirtschaftlichen Entwicklungen und die Bed√ľrfnisse der verschiedenen Kapitalfraktionen, aber auch und der Wettbewerb zwischen den verschiedenen Bourgeoisien einen wichtigen Einfluss im politischen System, weil die herrschende Klasse jederzeit versucht, den Staat unter neuen Bedingungen zu organisieren.

Heutzutage gibt es eine Reihe von Entwicklungen, die beweisen, dass wir größeren Bedrohungen ausgesetzt sind als je zuvor in unserem Leben.

Sowohl auf wirtschaftlicher als auch auf milit√§rischer Ebene wird ein erbitterter Wettbewerb um die Kontrolle von Reichtum produzierenden Ressourcen und die Transportwege von Energie und Rohstoffen ausgetragen. Die meisten der √§lteren m√§chtigen kapitalistischen Staaten, einschlie√ülich der USA, verlieren gegen√ľber China auf dem globalen kapitalistischen Markt weiter an Boden, auch wenn die USA die dominierende Macht bleibt. Die Pl√§ne mit einander konkurrierender kapitalistischen Staaten und Monopole, ihre eigene ¬Ągeostrategische Position¬ď f√ľr ihre eigene b√ľrgerliche Klasse zu verbessern, durchkreuzen sich gegenseitig. Genau dieser Wettbewerb hat die Intensivierung der imperialistischen Interventionen sowie lokale und regionale Kriegsausbr√ľche und Zusammenst√∂√üe wie im Fall des Nahen Ostens verursacht. Dies schafft neue Gefahren f√ľr einen direkten Krieg zwischen mehreren imperialistischen Staaten und beweist zugleich, dass Krieg die Fortsetzung der Politik durch andere, milit√§rische Mittel ist.
Die von der USA gef√ľhrte NATO ist die Vereinigung, die seit fast sieben Jahrzehnten der bewaffnete Arm des euro-atlantischen Imperialismus ist. Die NATO, die bereits Dutzende von V√∂lkern blutig √ľberfallen hat und dadurch Millionen von Opfern (Verstorbene, Verletzte, Emigrierte) hervorgebracht hat, orchestriert neue imperialistische Interventionen und Kriege, wie in den Resolutionen des j√ľngsten NATO-Gipfels beschrieben. Die Ausgaben f√ľr die NATO sind erheblich gestiegen, und die Anstrengungen der NATO-Erweiterung in den westlichen Balkanstaaten und anderen Regionen des Planeten haben sich intensiviert. Gemeinsam mit der EU f√∂rdert die NATO auch Pl√§ne, um sogar die Grenzen in Europa und im √∂stlichen Mittelmeerraum zu ver√§ndern. Die NATO und die EU f√ľhren √ľberall auf der Welt Milit√§rmissionen durch und sind an Kriegen und Interventionen beteiligt, die sie selbst verursacht haben und die Gewalt gegen viele V√∂lker zur Folge hatten.
Die EU, als fortgeschrittene Form der kapitalistischen zwischenstaatlichen Integration f√ľhrt zu menschenfeindlichen Ma√ünahmen, wie Verst√§rkung der EU-Armee und der gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik. Vor dem Hintergrund der Migrationsbewegungen setzt sie Ma√ünahmen zur √úberwachung und Einschr√§nkung der Freiheit der Menschen um und nutzt daf√ľr den ¬ĄAusnahmezustand¬ď, den b√ľrgerliche Parteien in Parlamenten verh√§ngt haben. Die imperialistische EU baut Mauern und Z√§une, um Fl√ľchtlingen den Zugang zu verwehren. Die EU unterst√ľtzt kriminelle Nazi-Organisationen, die den Interessen der b√ľrgerlichen Klasse dienen, und verfolgt und kriminalisiert gleichzeitig kommunistische Parteien und Symbole, sowie junge Kommunisten und andere Aktivisten. Als ein B√ľndnis der Kapitalisten k√§mpft die EU gegen die Rechte der Arbeiter und ¬Ąharmonisiert¬ď die Lohns√§tze und die Gesundheits- und Sicherheitsbedingungen auf den niedrigsten gemeinsamen Nenner. Dar√ľber hinaus nutzt die europ√§ische Bourgeoisie die EU, um Ausbeutung, Nationalismus und Rassismus zu s√§en, um die V√∂lker Europas gegeneinander auszuspielen, uns zu spalten und unseren gemeinsamen Feind zu verbergen. Wir gr√ľ√üen den gro√üen Teil der Jugend in Gro√übritannien und anderen L√§ndern, die den Kampf f√ľr den Austritt aus der EU unterst√ľtzen und gegen die ganze Reihe der b√ľrgerlichen politischen Kr√§fte k√§mpfen. Wir stehen gegen die imperialistischen M√§chte in Br√ľssel und Westminster, die die irische Grenze als Verhandlungsmasse gebrauchen und unterst√ľtzen die selbstbestimmte Wiedervereinigung Irlands durch das irische Volk.


Wir stärken die kommunistischen Jugendorganisationen in Europa und unseren gemeinsamen Kampf

Junge Männer und Frauen in Europa,


Wir ermutigen Euch zur Mobilisierung in euren Schulen, Universit√§ten, Arbeitsst√§tten und Nachbarschaften. Dort wo die Jugend f√ľr ihre Rechte k√§mpft, werden die kommunistischen Jugendorganisationen sein. Wir verpflichten uns, uns in den Kampf einzubringen und durch unsere inhaltlichen Positionen seine Mittel und Ziele zu sch√§rfen. Wir m√∂chten euch ermutigen, euch unseren Reihen f√ľr den Kampf f√ľr die Rechte der Jugend und den Sozialismus anzuschlie√üen.

In letzter Zeit waren alle unsere Organisationen an der Spitze von Hunderten von Streiks, Mobilisierungen und Kundgebungen der Jugend und der Arbeiterklasse, besonders dort wo viele Jugendliche sind. Wir haben uns bem√ľht, diese Manifestationen aus einer Klassenperspektive zu organisieren und sie zu politisieren. Wir haben mehrere K√§mpfe gef√ľhrt, die das Recht auf w√ľrdige Arbeit und angemessene Rechte forderten. Wir trugen zur Entwicklung von K√§mpfen von Sch√ľlerinnen und Sch√ľlern bei, die f√ľr ein Bildungssystem, das diesen Namen verdient hat, k√§mpfen, die gegen die K√ľrzung der staatlichen Budgets f√ľr Bildung und gegen die Kommerzialisierung der Bildung durch die Monopole k√§mpfen. Wir waren an der Spitze der K√§mpfe der Studierenden an Universit√§ten und technischen Bildungseinrichtungen, damit sie gut ausgebildet werden k√∂nnen und ihr Studium ohne Einschr√§nkungen abschlie√üen k√∂nnen. Wir k√§mpften und k√§mpfen weiterhin f√ľr freie und √∂ffentliche Hochschulbildung, f√ľr die Abschaffung der Studiengeb√ľhren ¬Ė in jedem Land, in dem es sie gibt ¬Ė und f√ľr kostenlosen Wohnraum und Verpflegung f√ľr Studierende. Wir haben die Initiative f√ľr den Frieden und gegen den imperialistischen Krieg ergriffen, wir appellierten an die Jugend unserer L√§nder f√ľr den Kampf gegen die NATO und die EU, wir k√§mpfen f√ľr den Austritt aus diesen Verb√§nden und f√ľr die Aufl√∂sung dieser Verb√§nde selbst sowie f√ľr die √úberwindung des kapitalistischen Systems, das sie sch√ľtzen. Wir k√§mpfen daf√ľr, die Milit√§rst√ľtzpunkte der USA, der NATO und der EU zu schlie√üen, die in vielen L√§ndern, einschlie√ülich unserer eigenen, existieren sowie gegen Atomwaffen und andere Massenvernichtungswaffen.

Die Aktivit√§ten unserer Organisationen in jedem unserer L√§nder waren der Pr√ľfstein f√ľr die weitere Entwicklung des gemeinsamen Handelns der kommunistischen Jugendorganisationen auf europ√§ischer Ebene. Unsere Organisationen haben Aktionen zum 70. Jahrestag des antifaschistischen Sieges der V√∂lker im Jahr 2015, zur Fl√ľchtlings- und Einwanderungsfrage im Jahr 2016 und zum 100. Jahrestag der Gro√üen Sozialistischen Oktoberrevolution im Jahr 2017 sowie zum Internationalen Tag der Solidarit√§t mit dem pal√§stinensischen Volk im Jahr 2018 durchgef√ľhrt, unterst√ľtzt und √ľber Webseiten und unsere Zeitungen verbreitet. Einige von uns organisierten internationale Bildungsseminare, empfingen und sandten Delegationen, verabschiedeten gemeinsame Stellungnahmen und Solidarit√§tserkl√§rungen. Durch eine bessere und vertiefte Zusammenarbeit werden wir die kommunistischen Jugendorganisationen in den L√§ndern Europas st√§rken. Das ist eine Voraussetzung f√ľr weitere Erfolge im Kampf in allen L√§ndern.

Der Slogan ¬ĄProletarier aller L√§nder vereinigt euch¬ď leitet die Aktionen jeder unserer Organisationen und wir haben gro√üe Schlachten vor uns:

Mit den Aktivitäten der kommunistischen Jugendorganisationen in ganz Europa werden wir noch entschiedener die Notwendigkeit und Aktualität des Sozialismus, der Prinzipien der sozialistischen Revolution und der wissenschaftlichen Gesetze des sozialistischen Aufbaus verteidigen.
Mit der ideologischen und politischen Arbeit und der Fortsetzung der Diskussion werden wir den Beitrag, die Geschichte und die Werte der internationalen kommunistischen Bewegung noch entschiedener gegen den Antikommunismus und die Verleumdung des Sozialismus verteidigen. Wir werden den Beitrag der kommunistischen Bewegung zu den K√§mpfen der V√∂lker auch gegen die Angriffe und Verzerrungen der b√ľrgerlichen und opportunistischen Kr√§fte verteidigen. 200 Jahre nach der Geburt von Karl Marx setzen wir seine Bem√ľhungen fort, studieren seine brillanten Werke und verbreiten sie bei den Jugendlichen.
Mit Mobilisierungen in ganz Europa verst√§rken wir den koordinierenden Kampf der kommunistischen Jugendorganisationen und der Jugend gegen die imperialistische Konkurrenz und die Kriege. Wir begr√ľ√üen die Versch√§rfung der Konfrontation mit den Bourgeoisien und Regierungen in jedem Land und die Intensivierung des Kampfes gegen die NATO und die EU, gegen ihre Milit√§rbasen und gegen die F√∂rderung von Nationalismus und faschistischen Ideen und Organisationen. Die kommunistischen Jugendorganisationen stehen im Kampf des Weltbundes der Demokratischen Jugend (WBDJ) gegen den Imperialismus und f√ľr den Frieden der V√∂lker an vorderster Front.
Wir werden weiterhin unsere feste Solidarit√§t mit dem gerechten Kampf der V√∂lker ausdr√ľcken. Wir werden noch entschiedener alle k√§mpfenden V√∂lker unterst√ľtzen und die Ziel der Imperialisten sind, wie die V√∂lker Kubas, Venezuelas, Syriens, der Ukraine, Zyperns, des Iraks, Libyens, der Westsahara, Jemens und nat√ľrlich Pal√§stinas ¬Ė besonders nach der provokativen Aktion der US-Regierung, Jerusalem als Israels Hauptstadt anzuerkennen.
Wir stehen f√ľr die St√§rkung des Kampfes gegen Arbeitslosigkeit, prek√§re Arbeit, f√ľr Reallohnerh√∂hungen, f√ľr die Verk√ľrzung der Arbeitswoche und f√ľr angemessene Rechte f√ľr junge Arbeiterinnen und Arbeiter, f√ľr den Kampf f√ľr eine √∂ffentliche und kostenlose Bildung bis auf Hochschulniveau, f√ľr den Kampf ein besseren Lebens f√ľr die Jugend, wo Rechte wie Wohnen, Gesundheit, Kultur und Sport garantiert werden.
Die EU-Wahl im Mai 2019 wird ein wichtiger politischer Kampf f√ľr die Organisationen unter uns, die innerhalb der Grenzen der EU k√§mpfen. Wir appellieren an die jungen M√§nner und Frauen der Arbeiterklasse und der armen Volksschichten, die kommunistischen und Arbeiterparteien, die gegen die EU k√§mpfen, zu unterst√ľtzen, um die Kr√§fte zu schw√§chen, die die EU und ihre Politik unterst√ľtzen, und um den Kampf f√ľr ihre heutigen Rechte zu st√§rken.


Der Sozialismus ist die einzige Hoffnung f√ľr die Jugend

Junge Männer und Frauen Europas erhebt euch! Es ist noch nicht vorbei!


Ausbeutung, Arbeitslosigkeit, Armut, Unterdr√ľckung, Kriege und erzwungene Auswanderung k√∂nnen und werden nicht unsere Zukunft sein! Wir haben unser ganzes Leben vor uns. Die Zukunft liegt in unseren H√§nden. Wir k√∂nnen sie mit unserem Kampf erobern! Wir k√∂nnen eine Welt der wirklichen Freiheit aufbauen, basierend auf den Prinzipien sozialer Gerechtigkeit und des Friedens. Eine Welt, in der wir alle die Fr√ľchte unserer Arbeit genie√üen werden und wo unsere Rechte hinsichtlich Bildung, Arbeit, Kultur und Sport verwirklicht sein werden. Diese Welt ist nicht der historisch veraltete Kapitalismus. Es ist der Sozialismus, eine neue Welt.

Unsere Geschichte selbst lehrt uns! Aus den gro√üen Revolutionen und Aufst√§nden, den gro√üen Mobilisierungen und K√§mpfen der Arbeiterklasse gegen die Kapitalisten, mit ihren Fortschritten und R√ľckschl√§gen, haben wir gelernt, dass die Geschichte aller bisherigen Gesellschaft, seit ihrer Spaltung in Klassen, die Geschichte von Klassenk√§mpfen ist. Dieses aggressive, kriminelle und unmenschliche System ist nicht das Ende der Geschichte. Die gro√üen Revolutionen und Aufst√§nde, die gro√üen Mobilisierungen und K√§mpfe der Arbeiterklasse gegen die Kapitalisten zeigen den Weg f√ľr die strahlende Zukunft der Welt. Die Jugend kann eine bedeutende Rolle in sozialen und politischen K√§mpfen spielen. Sie kann es in dem Ma√üe, in dem sie den Kampf der Arbeiterklasse unterst√ľtzt und deren Rolle als Vorhut und aufsteigende soziale Kraft, als eine Klasse, die f√ľr die Eroberung der politischen Macht k√§mpft, erkennt.

Weil die Zukunft dem Sozialismus gehört

Wir werden siegen!



Die unterzeichnenden europäischen kommunistischen Jugendorganisationen:

Kommunistische Jugend √Ėsterreichs, KJ√Ė
Liga der jungen Kommunnisten Großbritannien, YCL
Junge Sozialisten der Sozialistischen Arbeiterpartei Kroatiens
Kommunistische Jugendunion, KSM ¬Ė Tschechische Republik
Kommunistische Jugend von Dänemark
Jugend der Kommunistischen Arbeiterpartei Finnlands
Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend, SDAJ
Kommunistische Jugend Griechenland, KNE
Connolly Jugendbewegung, CYM ¬Ė Irland
Front der kommunistischen Jugend, FGC ¬Ė Italien
Jugend der Sozialistischen Arbeiterpartei Lettlands
Bewegung der jungen Kommunisten, CJB ¬Ė Niederlande
Jugend der Kommunistischen Partei Polens
Union der Sozialistischen Jugend, UTS ¬Ė Rum√§nien
Leninistische Kommunistische Jugendunion der Russischen Föderation, LKSM RF
Revolution√§re Kommunistische Jugendliga (Bolschewiki), RKSM(b) ¬Ė Russland
Junge kommunistische Liga von Jugoslawien, SKOJ ¬Ė Serbien
Kollektive junger Kommunisten, CJC ¬Ė Spanien
Kommunistische Jugendunion Spaniens, UJCE
Kommunistische Jugend Schwedens, SKU
Kommunistische Jugend der T√ľrkei, TKG


 
Creative Commons CC BY-NC-ND 4.0
Inhalt (Text, keine Bilder und Medien) als Creative Commons lizensiert (Namensnennung [Link] - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen), Verbreitung erwünscht. Weitere Infos.