DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
Diesen Artikel auf VKontakte™ posten teilen
Sonntag, 04.03.2007, 08:41 Uhr no NPD!
NPD-Verbot jetzt!
Artikel:   versendendruckenkommentieren
Von SDAJ

Pressemitteilung des Bundesvorstandes der Sozialistischen Deutschen Arbeiterjugend (SDAJ)


Die SDAJ begrüßt und unterstützt die vom VVN-BdA angestoßene Kampagne „NO NPD! NPD-Verbot jetzt“.

Neofaschisten, die in deutschen Städten marschieren und ihre menschenverachtenden Parolen verbreiten, sind inzwischen fast zur Normalität geworden. Wir wollen diese Normalität durchbrechen und fordern deshalb das sofortige Verbot der NPD.

Durch ihren Parteienstatus kann die NPD rechte Aufmärsche anmelden, Infrastruktur und Gelder zur Verfügung stellen, Anwälte besorgen. Sie trägt somit aktiv zum Erstarken der gesamten neofaschistischen Szene bei.

Indem die NPD sich als Partei des „kleinen Mannes“ aufspielt und sich mit sozialen Phrasen schmückt, gelingt es ihr immer stärker, größere Bevölkerungsteile für sich zu gewinnen – vor allem Jugendliche. Dabei greift die NPD Probleme auf, die Jugendlichen tatsächlich unter den Nägeln brennen und haben auch gleich die Sündenböcke parat. Doch ihre Forderungen sind nur auf den ersten Blick sozial, revolutionär oder antikapitalistisch. Wenn sie Ausländer für die Probleme verantwortlich macht, lenkt sie von den wahren Schuldigen ab – den deutschen Banken und Konzernen, die die Hauptverantwortung für Ausbildungsplatzmangel und Massenarbeitslosigkeit tragen.
Was wir brauchen ist der gemeinsame Kampf aller Menschen, die in diesem Land leben und die die Schnauze voll haben von Ausbildungsplatzmangel, maroden Schulen und Arbeitszeitverlängerung. Wer wie die NPD versucht, die Menschen aufgrund ihrer Herkunft zu spalten, hindert sie daran, gemeinsam für ihre Interessen zu kämpfen.

Deshalb fordern wir: NPD-Verbot jetzt – Verbot und Zerschlagung aller neofaschistischen Organisationen!

Informationen im Internet: www.sdaj-online.de

 
Creative Commons CC BY-NC-ND 4.0
Inhalt (Text, keine Bilder und Medien) als Creative Commons lizensiert (Namensnennung [Link] - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen), Verbreitung erwünscht. Weitere Infos.