DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
Diesen Artikel auf Digg™ posten teilen
Artikel:   versendendruckenkommentieren

Großbildansicht chavez.jpg (10.7 KB)
Großbildansicht chavez.jpg (10.7 KB)
Bei einer Wahlbeteiligung von rund 75 % entfallen nach der Auszählung vom Sonntag Abend gut 61 % der Stimmen auf den amtierenden Präsidenten Hugo Chávez; sein Gegenkandidat des Oppositionsbündnisses, Mauel Rosales, liegt abgeschlagen bei 38 %.

Rosales, dessen Wahlkampfteam in den letzten Tagen wiederholt von "Manipulationen" beim Wahlverlauf sprach, anerkannte das eindeutige Ergebnis schließlich - und erntete dafür wütenden Protest seiner Anhänger, die wohl auf die These des Wahlbetruges setzten und auf eine Nichtanerkennung des Ergebnisses hofften, wie dies vorher oftmals durchgeklungen war.
Die verschiedenen privaten, chávezfeindlichen Fernsehsender begannen seit der Öffnung der Wahllokale über angebliche Unregelmäßigkeiten zu berichten; Rosales selbst erkärte, die elektronischen Wahlmaschinen seien in mehreren Fällen abgestürzt, als seine Person gewählt werden sollte. Die internationalen Wahlbeobachter verhielten sich zunächst eher zurückhaltend.

Mit den ersten Hochrechnungen, die den Rükstand der Opposition um rund 20 Prozent deutlich machten, wurde die Manipulationspropapganda der Opposition deutlich gedämpft; ein den ganzen Tag über andauernder heftiger Regen dürfte obendrein dazu geführt haben, dass die Opposition sich nicht auf der Straße mobilisieren konnte.

Hugo Chávez, der seine Stimme im traditionell linken Stadtteil "23. de enero" abgab, äußerte sich von Anfang an zuversichtlich - und bekam Recht: "Eine Demokratie ohne Volk ist keine Demokratie", so Chávez. Bei einer Wahlbeteiligung, die hierzulande unerreichbar scheint.

Für die venezoelanische Opposition beginnen nun schwierige Zeiten: nach einem gescheiterten Putsch im Jahr 2003 und dem Wahlboykott zu den Parlamentswahlen vor einem Jahr existiert keine parlamentarische Vertretung der Opposition mehr. Chávez selbst schloß eine Integration der Opposition ohne Wahl in das Parlament aus: "Sie haben sich außerhalb der demokratischen Spielregeln gestellt und müssen nun mit den Konsequenzen leben".
Die venezoelanische Opposition ist gespalten zwischen der extremen Rechten, die zum Wahlboykott aufruft, und den gemäßigteren Kräften um Rosales, der an der Wahlbeteiligung festhält.

 
Creative Commons CC BY-NC-ND 4.0
Inhalt (Text, keine Bilder und Medien) als Creative Commons lizensiert (Namensnennung [Link] - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen), Verbreitung erwünscht. Weitere Infos.