DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
Diesen Artikel auf Weibo™ posten teilen
Artikel:   versendendruckenkommentieren (2)

Die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) hat - kurz vor ihrem XIX. Parteitag - ein Symposium unter dem Titel "Die Oktoberrevolution und der Sozialismus chinesischer PrĂ€gung" durchgefĂŒhrt. Wir dokumentieren hier AuszĂŒge aus der Rede von Liu Qibao, Mitglied des PolitbĂŒros des XVIII. ZK der KPCh, und den Aussagen weiterer fĂŒhrender FunktionĂ€re. Aus Anlass des 100. Jahrestages der Oktoberrevolution wurde in der VR China die ĂŒberarbeitete und erweiterte zweite Ausgabe der Gesammelten Werke Wladimir Iljitsch Lenins (in nunmehr 60 BĂ€nden) herausgegeben.

www.secarts.org Redaktion.



Liu Qibao:
Die Oktoberrevolution und der Sozialismus chinesischer PrÀgung


[...] Die Oktoberrevolution ist ein Markstein in der Weltgeschichte, sie verwandelte den Sozialismus von einem Ideal in die RealitĂ€t. Lenin verband die Grundprinzipien des Marxismus mit der spezifischen Situation, vor der die russische Revolution stand und schuf den Leninismus. Er schuf eine Anzahl von Theorien ĂŒber die sozialistische Revolution und den sozialistischen Aufbau, u.a. die Theorie ĂŒber die Möglichkeit des Sieges des Sozialismus in einem Land oder in mehreren LĂ€ndern. GefĂŒhrt von Lenin und der Partei der Bolschewiki gelang es dem russischen Volk, die bĂŒrgerlich-demokratische Revolution in eine wahre sozialistische Revolution zu verwandeln.

Die epochale historische Leistung der Oktoberrevolution und die Errungenschaften des sowjetischen sozialistischen Systems können trotz der Auflösung der Sowjetunion nicht negiert werden. Es gibt zahlreiche Ursachen fĂŒr das Zerbrechen der Sowjetunion, die grundlegende Ursache war das Verlassen des Marxismus-Leninismus und des von der Oktoberrevolution geschaffenen sozialistischen Weges.

Die Oktoberrevolution eröffnete eine neue Epoche der Geschichte der Menschheit. Sie brach das Monopol des Kapitalismus. Der Sozialismus wurde das RĂŒckgrat fĂŒr die Sicherung des Weltfriedens und der Entwicklung (Dekrete ĂŒber den Frieden und den Boden). Der Sieg der Oktoberrevolution, insbesondere Lenins Ideologie ĂŒber die nationale Befreiung der kolonialen und halbkolonialen LĂ€nder, förderte das Erwachen der vom Imperialismus und Kolonialismus unterjochten Völker und der BefreiungskrĂ€fte in den kolonial und halbkolonial unterdrĂŒckten LĂ€ndern.

Die Oktoberrevolution brachte den Marxismus-Leninismus nach China. Nach dem ersten Opiumkrieg (1840 – 1842) wurde China zu einer halbkolonialen und halbfeudalen Gesellschaft. Zahllose Patrioten suchten nach einem Weg, das Land und das Volk zu retten, aber alle Versuche scheiterten. Die Oktoberrevolution brachte neue Hoffnung auf nationale UnabhĂ€ngigkeit und Befreiung des Volkes.

Mao Zedong erklĂ€rte: "Der GeschĂŒtzdonner der Oktoberrevolution brachte uns den Marxismus-Leninismus. Die Oktoberrevolution half den progressiven KrĂ€ften in China, wie der ganzen Welt, sich die proletarische Weltanschauung, als Instrument fĂŒr das Studium des Schicksals der Nation und die neue Überlegung der eigenen Probleme anzueignen. Den Weg der Russen gehen war ihre Schlussfolgerung."

Im Prozess der Verbindung des Marxismus-Leninismus mit der chinesischen Arbeiterbewegung grĂŒndeten die progressiven KrĂ€fte Chinas die Kommunistische Partei Chinas. Unter FĂŒhrung der KPCh sicherte sich das chinesische Volk den Sieg in der Neudemokratischen Revolution, erlangte die nationale UnabhĂ€ngigkeit und die Befreiung des Volkes.

Mao Zedong erklĂ€rte: "Die Volksrevolution unter FĂŒhrung der KPCh war stets ein Teil der sozialistischen Weltrevolution des Proletariats, die von der Oktoberrevolution ausging." Nach GrĂŒndung des neuen China fĂŒhrte die KPCh das chinesische Volk bei der Vollendung der sozialistischen Revolution, schuf ein System des Sozialismus, brachte den Aufbau des Sozialismus voran, fĂŒhrte die Reformen und Öffnung durch, begrĂŒndete und entwickelte den Sozialismus chinesischer PrĂ€gung und es wurden Leistungenerzielt, die weltweite Beachtung finden.

Heute gedenken wir der Oktoberrevolution und schreiten auf dem Weg des Sozialismus voran.

1. Wir mĂŒssen am Marxismus festhalten und ihn entwickeln.
Wenn wir vom Marxismus abweichen oder ihn aufgeben, wĂŒrde unsere Partei ihre Seele und Richtung verlieren.
Der Sieg der Oktoberrevolution war ein leuchtendes Beispiel fĂŒr die kluge Nutzung der GrundsĂ€tze des Marxismus durch Lenin. Die außerordentlichen Errungenschaften in der chinesischen Revolution, Entwicklung und Reform sind Ergebnis des Festhaltens der KPCh am Marxismus und der Anwendung des Marxismus in der Praxis.

2. Wir mĂŒssen die sozialistischen und kommunistischen Ideale und Überzeugungen stĂ€rken.
Das ZK der KPCh hat betont, Sozialismus chinesischer PrÀgung ist Sozialismus und kein anderer "Ismus".
Die Grundprinzipien des wissenschaftlichen Sozialismus können nicht verworfen werden, oder es gibt keinen Sozialismus.
Das sozialistische System besteht seit einhundert Jahren, der Sozialismus existiert in China mehr als 60 Jahre, die Festigung und Entwicklung des Systems hat noch einen langen Weg vor sich.

3. Wir mĂŒssen unbeirrbar am Sozialismus chinesischer PrĂ€gung festhalten und ihn entwickeln.
Wir mĂŒssen stĂ€ndig von der RealitĂ€t ausgehen, dass wir uns in der Anfangphase des chinesischen Sozialismus befinden, dass wir die wirtschaftliche Entwicklung als zentrale Aufgabe betrachten, an den vier Grundprinzipien1 und der Politik der Reformen und Öffnung festhalten. Wir mĂŒssen das sozialistische System chinesischer PrĂ€gung verbessern und entwickeln, das Regierungssystem des Staates modernisieren. All das ist auf die Grundinteressen der ĂŒberwiegenden Mehrheit des Volkes gerichtet. Wir mĂŒssen den Sozialismus chinesischer PrĂ€gung effizienter als den Kapitalismus machen.

Der Sozialismus ist kein illusionĂ€res System, das sich von dem generellen Weg der Weltzivilisation abwendet, sondern die Kristallisation der hervorragenden Errungenschaften der menschlichen Zivilisation. Um den Sozialismus chinesischer PrĂ€gung zu erhalten und weiter zu entwickeln, mĂŒssen wir von allen bemerkenswerten Errungenschaften der Zivilisation, die von der menschlichen Gesellschaft geschaffen werden, lernen. Aber lernen heißt nicht, den Entwicklungsweg und Modelle anderer Staaten zu kopieren. Wir mĂŒssen unseren eigenen Weg gehen.

4. Im Interesse der Sache des Sozialismus chinesischer PrĂ€gung mĂŒssen wir an der strikten FĂŒhrung durch die Partei festhalten.
Die Geschichte seit der Oktoberrevolution hat bewiesen, ohne die FĂŒhrung durch die Partei gibt es keinen Sozialismus. Nur die Kommunistische Partei ist in der Lage, das Volk in der sozialistischen Revolution, beim Aufbau und der Reform zu fĂŒhren.
Seit dem XVIII. Parteitag der KPCh haben wir die FĂŒhrungsmethoden der Partei, ihre RegierungsfĂ€higkeit verbessert, ihre FĂ€higkeiten vergrĂ¶ĂŸert, die RegierungstĂ€tigkeit in wissenschaftlicher, demokratischer und gesetzlicher Weise zu gestalten.
Die Partei hat große Aufmerksamkeit auf die BekĂ€mpfung der Korruption gelegt.

5. Wir mĂŒssen unerschĂŒtterlich die gute Sache des Friedens und der Entwicklung der Menschheit vorantreiben. Frieden und Entwicklung sind Bestandteile des Sozialismus. Die Oktoberrevolution hat bewiesen, dass sozialistische Staaten wichtige KrĂ€fte fĂŒr die Verhinderung von Weltkriegen und die Erhaltung des Weltfriedens sind.

China ist eine Kraft fĂŒr den Weltfrieden, es trĂ€gt zur globalen Entwicklung bei und verteidigt die internationale Ordnung. Indem es eine wachsende wichtige Rolle in globalen Fragen spielt, hat es zunehmend internationale Anerkennung gewonnen. Mit den anhaltenden Fortschritten des Sozialismus chinesischer PrĂ€gung wird es wachsende BeitrĂ€ge fĂŒr den Frieden und die Entwicklung der Menschheit leisten, gemeinsam mit anderen Völkern eine bessere Welt fĂŒr alle errichten.

Wir mĂŒssen darauf achten, der korrekten politischen Richtung zu folgen, konsequent historischem Nihilismus und allen Sorten falscher Tendenzen zu widerstehen.



AuszĂŒge aus der BeitrĂ€gen anderer Teilnehmer:

  • Die KPCh machte die Fortsetzung der Oktoberrevolution zu ihrem Ziel. Der wichtigste Aspekt fĂŒr die KPCh ist, nicht nur in guten Zeiten das Banner des Sozialismus hoch zu halten, sondern auch in Zeiten von Schwierigkeiten und RĂŒckschlĂ€gen an seinen hohen Idealen festzuhalten.
  • Die Kommunistische Partei Russlands, gefĂŒhrt von Lenin und geleitet vom Marxismus hat große Leistungen beim Aufbau des Sozialismus in Russland erbracht und großen Einfluss auf andere LĂ€nder, wie z.B. China, ausgeĂŒbt und damit den wissenschaftlichen Sozialismus zur weltweiten Praxis gemacht.
    Auf Grund innerer und Ă€ußerer Faktoren brach die ehemalige Sowjetunion in den 1990er Jahren zusammen. Das fĂŒhrte zu einem RĂŒckschlag fĂŒr die sozialistische Bewegung weltweit.
  • Wir mĂŒssen unerschĂŒtterlich daran festhalten, den Marxismus zeitgemĂ€ĂŸ zu entwickeln. Die Oktoberrevolution ist ein Modell fĂŒr die Entwicklung des Marxismus. Unsere Partei hat diese Tradition von Lenin geerbt.
  • Die Oktoberrevolution hat die Augen fĂŒr den Aufbau marxistischer politischer Parteien geöffnet.
    1. Wir mĂŒssen den Marxismus als Entwurf fĂŒr die Schaffung einer fortschrittlichen marxistischen Partei nutzen, die in der Lage ist, mit der Zeit Schritt zu halten. Der Erfolg der Oktoberrevolution war möglich durch die Existenz der bolschewistischen Partei, die durch den Marxismus-Leninismus gefestigt war. Wir mĂŒssen heute den theoretischen Charakter marxistischer politischer Parteien beibehalten, die in der Lage sind, sich mit der Zeit gehend zu entwickeln.
    2. Wir mĂŒssen eine starke und mĂ€chtige politische Partei bauen, die auf dem Marxismus basiert und deren Kern der demokratische Zentralismus ist.
    3. Wir mĂŒssen eine marxistische politische Partei mit eiserner Disziplin bauen, deren Standard das Parteistatut, die Regeln und die Prinzipien der Disziplin sind.


Die russische Oktoberrevolution und die KPCh:

Die Oktoberrevolution öffnete ein neues Kapitel der Geschichte der Menschheit und beeinflusste Russland, China und den Rest der Welt stark.
1. Ohne die Oktoberrevolution hĂ€tte sich der Marxismus-Leninismus in China nicht verbreiten können und ohne Verbreitung im Land hĂ€tte es keine GrĂŒndung der KPCh geben können. Es gibt zwei grundlegende Bedingungen fĂŒr die GrĂŒndung der KP Chinas, die Verbreitung des Marxismus/Leninismus und die Entwicklung einer unabhĂ€ngigen Arbeiterbewegung.
2. Der beste Weg, am Marxismus-Leninismus festzuhalten und den Geist der Oktoberrevolution zu verfolgen ist die Verfolgung des Marxismus und Sozialismus chinesischer PrÀgung. Die internationale kommunistische Bewegung nach der Oktoberrevolution bewies, dass der Marxismus-Leninismus nur, wenn er auf die verschiedenen nationalen Bedingungen angewandt wird, sich durchsetzen und entwickeln kann.

  • 1. Ende des 19. Jahrhunderts und Anfang des 20. Jahrhunderts trat die Welt in die Ära des Imperialismus und der proletarischen Revolution ein. Lenin verband die Grundprinzipien des Marxismus mit der konkreten Praxis in Russland und entwickelte den Marxismus auf die Stufe des Leninismus, fĂŒhrte die Oktoberrevolution in Russland erfolgreich, grĂŒndete den ersten sozialistischen Staat der Welt und eröffnete einen völlig neuen Weg in der Entwicklung der Geschichte der Menschheit.
    Der Sieg der Oktoberrevolution markiert die Aktualisierung der marxistischen Theorie der proletarischen Revolution und vollzog den Sprung des wissenschaftlichen Sozialismus vom Ideal zur Praxis. Er beschleunigte die Ausbreitung des Marxismus und förderte die GrĂŒndung einer großen Zahl proletarischer politischer Parteien auf dem ganzen Erdball. Der Sieg der Oktoberrevolution inspirierte das chinesische Volk unter FĂŒhrung der Kommunistischen Partei Chinas zu großen Siegen in der Neudemokratischen Revolution und zur GrĂŒndung des neuen sozialistischen China.
  • 2. Der Sieg der Oktoberrevolution brachte wertvolle Erfahrungen fĂŒr die proletarischen politischen Parteien der Welt. Die proletarische Revolution und der Aufbau des Sozialismus benötigen wissenschaftliche theoretische Steuerung.
    Die proletarische Revolution und der sozialistische Aufbau mĂŒssen die Grundprinzipien des Marxismus mit der spezifischen RealitĂ€t jedes Landes verbinden.
    Die proletarische Revolution und der sozialistische Aufbau mĂŒssen an der FĂŒhrung durch die Partei festhalten und einen starken FĂŒhrungskern bilden.
  • Lehren aus der Auflösung der UdSSR und das Festhalten an den Grundprinzipien der Oktoberrevolution:
    Die Partei der Bolschewiki formulierte korrekte politische und ideologische Leitlinien fĂŒr die Oktoberrevolution und den Aufbau des Sozialismus. … Aber bald nach dem II. Weltkrieg verloren die Direktiven der KPdSU ihre Wirkung. Mitte und Ende der 80er Jahre wurden FĂŒhrer der KPdSU zu FĂŒrsprechern der „Offenheit“ und „Demokratisierung“. Sie modifizierten die Verfassung und schafften die fĂŒhrende Rolle der KPdSU ab. Das fĂŒhrte zu politischer Unordnung, zum Kollaps der Wirtschaft und zur Eskalation von sozialen und ethnischen Konflikten. Das Ergebnis war die Auflösung der UdSSR. Das vermittelte die Lektion, dass die Aufrechterhaltung einer strengen FĂŒhrung durch die Partei eine Garantie fĂŒr das BlĂŒhen des Sozialismus ist.
  • Um besser an dem Weg festhalten zu können, den die Oktoberrevolution bereitet hat, und um ihm weiter entwickeln zu können, muss die Geschichte geklĂ€rt und der historische Nihilismus bekĂ€mpft werden.


Die Oktoberrevolution befand sich in Übereinstimmung mit den Entwicklungsgesetzen. Der historische Nihilismus negiert die historische Unvermeidbarkeit der Revolution, spricht von einer "FrĂŒhgeburt", die nicht ĂŒberlebensfĂ€hig war, weil die objektiven ökonomischen Vorbedingungen nicht vorhanden waren. Auch die chinesische Revolution bewies das Gegenteil.

Die Oktoberrevolution war eine große Volksrevolution, kein "Putsch" einer Minderheit.

Die Oktoberrevolution ermöglichte Russland einen neuen Weg der Modernisierung und war kein Verlassen des zivilisierten Weges der Menschheit. Es war die zaristische Regierung, die Russland von dem Weg der zivilisierten Entwicklung der Menschheit entfernte. Die Oktoberrevolution belebte die Modernisierung wieder, schaffte es, Russland hinsichtlich der industriellen und landwirtschaftlichen Produktion vom Platz 5 in der Welt auf Platz 2 nach den USA zu entwickeln.

Die Sowjetunion zerbrach, weil sie vom von der Oktoberrevolution eröffneten Weg abging und nicht, dass die Revolution zu ihrer Zerstörung fĂŒhrte. Die historischen Nihilisten negieren die Oktoberrevolution, indem sie behaupteten, die Revolution sei die Ursache des eventuellen Kollapses gewesen. Verschiedene Ursachen fĂŒhrten letztendlich zur Zerstörung der Sowjetunion. Die wichtigste war, dass die KPdSU den sozialistischen Weg, den die Oktoberrevolution geöffnet hatte, verlassen hat, die Abschaffung der fĂŒhrenden Rolle der Kommunistischen Partei erklĂ€rte, die fĂŒhrende Rolle des Marxismus-Leninismus ablehnte und die Völker aller NationalitĂ€ten der Sowjetunion ihres starken FĂŒhrungskerns und ihres ideologischen Fundamentes der Einheit entledigte. Deshalb ist es richtig zu sagen, dass die Zerstörung der UdSSR das Ergebnis des Verlassens des Weges der Oktoberrevolution ist.



Übersetzung:
Rolf Berthold.

Anmerkungen:
1 Beschlossen 1979: Festhalten am Sozialismus, an der demokratischen Diktatur des Volkes, an der fĂŒhrenden Rolle der Partei und am Marxismus/Leninismus, den Mao Zedong - Ideen.


 
Creative Commons CC BY-NC-ND 4.0
Inhalt (Text, keine Bilder und Medien) als Creative Commons lizensiert (Namensnennung [Link] - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen), Verbreitung erwünscht. Weitere Infos.
 


 
Kommentare anzeigen: absteigend   aufsteigend
  Kommentar zum Artikel von secarts:
Sonntag, 05.11.2017 - 14:01

Die 2. Auflage der ges. Werke Lenins ist 2017 im Volksverlag, Beijing (Parteiverlag der KPCh) erschienen und kostet (in der gebundenen, 60bÀndigen Ausgabe) umgerechnet ca. 350 Euro. Eine Paperback-Ausgabe, die es bislang stets von sÀmtlichen Klassikerausgaben gab, scheint noch nicht im Handel zu sein, dĂƒÂŒrfte aber dementsprechend gĂƒÂŒnstiger ausfallen.
Klar ist, dass die gesammelten Werke eher fĂƒÂŒr öffentliche Bibliotheken und Forschungseinrichtungen von Interesse sind; fĂƒÂŒr Privatkunden gibt es diverse ausgewÀhlte Werkausgaben in unterschiedlicher Ausstattung.

PS: Wer bestellen will, nur zu: Link ...jetzt anmelden!

...leider wird ausdrĂƒÂŒcklich nicht nach Deutschland geliefert.


 J Kommentar zum Artikel von Jaimee:
Sonntag, 05.11.2017 - 13:05

"Wir mĂƒÂŒssen den Sozialismus chinesischer PrÀgung effizienter als den Kapitalismus machen." Yes! Guter Sound aus China!

Was kosten in China eigentlich 60 BÀnde Lenin-Werke?