DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
...schreib an WWW.SECARTS.ORG
Seitenverantwortliche / ArbeitsgemeinschaftenOrtskollektive / Ansprechpartner vor Ort
PGP public key: HERAUSGEBER
9065 471B 9FBD 53FC F270 5B8C 2566 7704 80FF 7CE9
PGP public key: secarts.org Redaktion
F496 C353 A3CE 8FB7 B270 9D32 6AD3 9A6B 96EB 3627
PGP public key: AG Foren-Tscheka
AF05 9457 BE6C BBF8 E503 595F AB87 9A75 2292 967C
Übrigens: Wenn Du eine Antwort erwartest, solltest Du Deine E-Mail-Adresse angeben!
*
 
* ...diese vier BUCHSTABEN abtippen! Nicht lesbar? Neuen Code
Artikel:   versendendruckenkommentieren (1)

"Am Sonntagabend Beijinger Zeit ist es in Urumqi, der Hauptstadt des Uigurischen Autonomen Gebiets Xinjiang in Westchina, zu schweren Unruhen gekommen. Dabei sind mehrere Zivilisten und ein Polizist ums Leben gekommen, weitere Personen wurden verletzt. Zudem wurden Fahrzeuge und Geschäfte in Brand gesetzt. Mittlerweile hat sich die Lage in Urumqi wieder beruhigt.

Ersten Untersuchungen zufolge wurde vom 'Weltkongress der Uiguren', welchem die Separatistin Rebiya Kadeer vorsteht, in den vergangenen Tagen im Internet zu Unruhen aufgerufen.
"1

Großbildansicht urumqi.jpg (24.7 KB)
© by China Radio International Großbildansicht urumqi.jpg (24.7 KB)
Urumqi
In der chinesischen Provinz Xinjiang treiben seit Jahren islamistische Separatistengruppierungen ihr Unwesen, um einen unabhängigen Klerikalstaat durchzusetzen ("Ostturkistan") und so ein islamistisches "Turkreich", von der Türkei oder Bosnien-Herzegowina im Westen bis zu Xinjiang in China, als östlichsten Teil, zu erzwingen. Mehrere der durch die UNO auf die Liste der terroristischen Vereinigungen gesetzten Terrorgruppen haben ihren Sitz in München, BRD.

"Wie die Polizei des Uigurischen Autonomen Gebiets Xinjiang am Montag bekannt gab, ist die Zahl der Todesopfer bei den Unruhen in Urumqi bereits auf 140 gestiegen.

Am Sonntag um 20 Uhr hatten sich mehrere Menschen in Urumqi versammelt und Sabotageakte verübt. Von den zuständigen Behörden hieß es in einer Stellungnahme, die Sabotageakte seien von feindlich gesinnten Organisationen im Ausland organisiert und von inländischen Separatisten durchgeführt worden.
"2

Weitere Informationen über Xinjiang, die Bestrebungen der islamistischen Separatisten in China und die Nationalitäten- und Minderheitenpolitik der VR China erfolgen demnächst auf www.secarts.org.


Anmerkungen:
1 China Radio International: Mindestens 140 Todesopfer bei Sabotageakten in Urumqi
2 China Radio International: Lage in Urumqi nach Unruhen am Sonntag wieder normal



 
Creative Commons CC BY-NC-ND 4.0
Inhalt (Text, keine Bilder und Medien) als Creative Commons lizensiert (Namensnennung [Link] - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen), Verbreitung erwünscht. Weitere Infos.
 


 
Kommentare anzeigen: absteigend   aufsteigend
  Kommentar zum Artikel von Sepp Aigner: Webseite
Montag, 06.07.2009 - 12:36

Ich habe die heutigen Meldungen auf der Internet-Seite von Xinhua ausgewertet und in mein Blog gesetzt. Das ergaenzt Euere Meldung und bringt z.T Ausfuehrlicheres.