DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
...schreib an WWW.SECARTS.ORG
Seitenverantwortliche / ArbeitsgemeinschaftenOrtskollektive / Ansprechpartner vor Ort
PGP public key: HERAUSGEBER
9065 471B 9FBD 53FC F270 5B8C 2566 7704 80FF 7CE9
PGP public key: secarts.org Redaktion
F496 C353 A3CE 8FB7 B270 9D32 6AD3 9A6B 96EB 3627
PGP public key: AG Foren-Tscheka
AF05 9457 BE6C BBF8 E503 595F AB87 9A75 2292 967C
Übrigens: Wenn Du eine Antwort erwartest, solltest Du Deine E-Mail-Adresse angeben!
*
 
* ...diese vier BUCHSTABEN abtippen! Nicht lesbar? Neuen Code
Diesen Artikel auf VKontakte™ posten teilen
Artikel:   versendendruckenkommentieren

In den vergangenen fünf Jahren ist laut einem ddp-Bericht in Deutschland nahezu jede Woche ein jüdischer Friedhof geschändet worden. Von 2002 bis 2006 hat die Polizei 237 Übergriffe registriert, wie nach Informationen des `Tagesspiegel` vom 18. November 2007 aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Links-Fraktion hervorgeht. In Deutschland gibt es etwa 2000 jüdische Friedhöfe.

Der Zentralrat der Juden in Deutschland reagierte entsetzt. Generalsekretär Stephan Kramer forderte im Tagesspiegel die Einsetzung eines Bundesbeauftragten zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Antisemitismus. Der Beauftragte solle alle verfügbaren Daten und Berichte über rechtsextreme und antisemitische Umtriebe sammeln, auswerten und in einem jährlichen Report zusammenfassen. `Dann hätten beispielsweise die Beratungsstellen für Opfer rechter Gewalt einen Ansprechpartner`, sagte Kramer.

Bei der SPD stößt der Vorschlag auf Zustimmung. `Wir müssen uns bis Ende des Jahres über die Fraktionsgrenzen hinweg verständigen, dass akutes Handeln geboten ist - wie es der Zentralrat fordert`, sagte der SPD-Außenexperte Gert Weisskirchen, der auch persönlicher Beauftragter des OSZE-Vorsitzenden zur Bekämpfung des Antisemitismus ist. Weisskirchen will noch im November mit Vertretern aller Fraktionen sprechen.

Späte Erkenntnisse bei der Union…

Die Extremismusexpertin der Unions-Fraktion, Kristina Köhler, schlug zunächst eine Anhörung von Wissenschaftlern und anderen Fachleuten im Bundestag vor. Die Einsetzung eines Bundesbeauftragten wertete Köhler skeptisch. `Das würde bedeuten, dass der Verfassungsschutz nicht ausreicht`, sagte die CDU-Politikerin.

Gut erkannt. Denn der Verfassungsschutz sammelt zwar sicherlich viele interessante Informationen - nur lassen sich diese zum Großteil für die Öffentlichkeit nicht verwerten, da dann Rückschlüsse auf Informanten möglich werden könnten. Weiterhin ist die Rolle des Verfassungsschutzes bei Straftaten von V-Leuten in der rechtsextremen Szene noch nicht endgültig geklärt.


 
Creative Commons CC BY-NC-ND 4.0
Inhalt (Text, keine Bilder und Medien) als Creative Commons lizensiert (Namensnennung [Link] - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen), Verbreitung erwünscht. Weitere Infos.