DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
...schreib an WWW.SECARTS.ORG
Seitenverantwortliche / ArbeitsgemeinschaftenOrtskollektive / Ansprechpartner vor Ort
PGP public key: HERAUSGEBER
9065 471B 9FBD 53FC F270 5B8C 2566 7704 80FF 7CE9
PGP public key: secarts.org Redaktion
F496 C353 A3CE 8FB7 B270 9D32 6AD3 9A6B 96EB 3627
PGP public key: AG Foren-Tscheka
AF05 9457 BE6C BBF8 E503 595F AB87 9A75 2292 967C
Übrigens: Wenn Du eine Antwort erwartest, solltest Du Deine E-Mail-Adresse angeben!
*
 
* ...diese vier BUCHSTABEN abtippen! Nicht lesbar? Neuen Code
Diesen Artikel auf Digg™ posten teilen
Artikel:   versendendruckenkommentieren
Von nRW

Nach monatelanger Schlacht teilen sich Edeka und Rewe den Kuchen auf. Kein großer für die hochmonopolisierten Verhältnisse im Lebensmittel-Einzelhandel, der zu 85 Prozent von Edeka, Rewe, Aldi und der Schwarz-Gruppe (Lidl) kontrolliert wird.

Nach 120 Jahren wird Schluss sein mit dem noch in den 1970er Jahren als Nummer Eins geltenden familiengeführten Lebensmittelhändler. Am 31. Oktober einigte sich Karl-Erivan Haub, der Tengelmann-Patriarch, mit Edeka und Rewe über den Verkauf seiner ca. 500 Filialen nebst gut 15.000 Kolleginnen und Kollegen mit von diesen erschufteten 7,7 Milliarden Euro. Warum Rewe und Edeka zwei volle Jahre um Kaiser´s Tengelmann kämpften: „Kaiser´s-Tengelmann ist eine der letzten großen Akquisitionsmöglichkeiten im deutschen Lebensmittelhandel“, so die Wirtschaftswoche1.

Vermittelt haben den Deal Wirtschaftsminister und Gewerkschaft, zuletzt sogar Exkanzler Schröder. „Der Einsatz und die Arbeit haben sich gelohnt“, jubelte Gabriel. Die Beschäftigten könnten nun ein gutes Weihnachtsfest feiern, weil sie sich keine Sorgen um ihre Arbeitsplätze machen müssten. „Ein sehr guter Tag für die Beschäftigten bei Kaiser´s-Tengelmann“, ergänzte Gewerkschaftsvorsitzender Bsirske.

Verdi erklärt auf seiner Internetseite, die ursprünglichen Bedingungen der Ministererlaubnis seien nun in der Schlichtung zugesichert worden. „Neben den Verkaufsfilialen fallen auch das Fleischwerk, die Verwaltung und Lagerstandorte unter die ausgehandelten Regeln, zu denen neben der Beschäftigungssicherung Garantien für Tarifbindung und Bestand der Mitbestimmungsstrukturen zählen.“


Edeka und Rewe teilen sich den Kuchen auf

Nach monatelanger Schlacht teilen sich also nun Edeka und Rewe den Kuchen auf. Kein großer Kuchen für die Verhältnisse im Lebensmittel-Einzelhandel, der zu 85 Prozent von eben Edeka, Rewe, Aldi und der Schwarz-Gruppe (u. a. Lidl) kontrolliert wird, wie das Bundeskartellamt auf seiner Internetseite mitteilt. 7,7 Milliarden Umsatz erzielte Tengelmann 2015, ein Klacks im Vergleich zu Edeka mit 53,3 Milliarden und Rewe mit 39,6 Milliarden Umsatz2.

[file-periodicals#194]Nicht beteiligt an den hinter verschlossenen Türen geführten Verhandlungen waren Belegschaft und Betriebsräte. Weder die von Kaiser´s-Tengelmann noch jene von Edeka und Rewe. „Dass verhandelt wird, ist gut und schön. Aber es wäre das Mindeste, die Betriebsräte und die Beschäftigten auch über die Ergebnisse zu informieren. Wir erfahren seit längerem so gut wie jede neue Entwicklung nur aus den Medien. Weder die an den Verhandlungen beteiligten Arbeitgeber- noch die Verdi-Vertreter informieren uns. Das ist ein unhaltbarer Zustand“, so die Gesamtbetriebsratsvorsitzende Janetta Jöckertitz in der jungen Welt vom 19. November.

Mag sein, dass zumindest für die nächsten fünf Jahre die derzeit bei Kaiser´sTengelmann Erwerbstätigen aufatmen können. Doch sind denn wirklich 15.000 Erwerbsmöglichkeiten sicher? Sogenannte „natürliche Fluktuation“ ist ein beliebtes Mittel zum Personalabbau bei gleichzeitiger Profitmaximierung. Und wie sieht es denn bei Edeka und Rewe aus? Daniel Zimmer, der frühere Chef der Monopolkommission, in einem Interview zum Deal: „Das hindert Edeka nicht daran, in den eigenen Filialen Entlassungen vorzunehmen oder sie zu schließen.“ Denn, so Zimmer, „Die Deutschen werden nicht mehr Lebensmittel kaufen, nur weil zwei Supermarktketten fusionieren.“3


Wer zahlt den Deal?

Skepsis ist angesagt, die Angst des Arbeitsplatzverlustes bei den Kolleginnen und Kollegen ist nicht weg. So berichtet die Verkäuferin in einer Düsseldorfer KT-Filiale, dass sie lieber sparen will als Weihnachtsgeschenke zu kaufen. „Man sagt uns nicht, wie das Ergebnis aussieht“. Die langjährig Beschäftigte weiter: „Ich bekomme das Gefühl nicht los, dass das Weihnachtsgeschäft noch mitgenommen werden soll. Dann alles durchforstet wird, was nichts mehr abwirft für die neuen Besitzer“4.

Aber das gilt nicht nur für die Kolleginnen und Kollegen bei Tengelmann. Auch bei Edeka und Rewe ist nichts sicher. „Am Ende könnten also die Arbeitsplätze der Kaiser’s-Tengelmann-Belegschaft gesichert sein – für die Angestellten in Edeka-Filialen, die sich mit dem Tengelmann-Netz überschneiden, sähe das anders aus“, kommentierte die Wirtschaftswoche5. Müller, Meier oder Schulze als Verkäufer, Kunde oder Lieferant, werden diese „schmerzlichste Entscheidung, die ich in meinem Leben habe treffen müssen“, so Karl-Erivan Haub, zahlen6.

Wie hoch das Schmerzensgeld ist? Selbstverständlich geheim. Stellt sich doch glatt die Frage, ob wir uns die Karl-Erivan Haubs überhaupt noch leisten wollen.


Anmerkungen:
1 Wirtschaftswoche, 18. November 2016
2 Absatzwirtschaft, 22. März 2016
3 Wirtschaftswoche, 18. November 2016
4 www.labournet.de, 11.November 2016
5 Wirtschaftswoche, 18. November 2016
6 www.web.de, 7. Oktober 2014


 
Creative Commons CC BY-NC-ND 4.0
Inhalt (Text, keine Bilder und Medien) als Creative Commons lizensiert (Namensnennung [Link] - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen), Verbreitung erwünscht. Weitere Infos.