DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
für alle Besucher sichtbar Termin: Solidaritätskonzert Krankenhaus im Libanon +++ VERSCHOBEN ++
Termin vergangen.
Samstag 28
März 2020
18 Uhr bis 22 Uhr Musik und Kultur Ort: 107** Berlin, Deutschland.
Solidaritätskonzert Krankenhaus im Libanon +++ VERSCHOBEN ++: + + + DIE VERANSTALTUNG WURDE AUF EINEN NOCH FESTZULEGENDEN TERMIN VERSCHOBRN! + + +

MARCEL & RAMI KHALIFÉ – FEATURING AYMERIC WESTRICH:
Der palästinensische Dichter Mahmoud Darwish (1941–2008) bezeichnete Khalifé als »einen Künstler, der für Hoffnung und Menschlichkeit steht, der die spirituellen Ressourcen des Menschen aufzeigt und dessen Ästhetik mit Frieden, Leben und Freiheit untrennbar verbunden ist« .

In den 70er und 80er Jahren, als im Libanon Bürgerkrieg herrschte, die Bevölkerung sich gegen die israelische Armee zur Wehr setzte, die gerade den Südlibanon besetzt hatte, als der Kampf um die Menschenrechte in Israel sich zuspitzte und es zum ersten palästinensischen Aufstand kam, füllten die politischen Gedichte Darwishs – vermittelt durch die Musik des Libanesen Marcel Khalifé – in der zeitgenössischen arabischen Musikszene eine Leerstelle aus. Diese war bis dahin entweder schlicht propagandistisch gewesen oder hatte sich von aktuellen Themen ferngehalten.

Indem Khalifé auf volkstümliche Traditionen zurückgriff und innovativ mit ihnen umging, gelang es ihm, mit seiner Musik auch ein breites Publikum zu erreichen. Seine Lieder aus den 70er Jahren gelten heute als Klassiker ihres Genres.

Nachdem die panarabische Ideologie ebenso wie die marxistische in den 90er Jahren in eine Krise geraten war, erfuhr ein konservativer und radikaler Islam einen Aufschwung. Khalifé reagierte darauf musikalisch in einer Art und Weise, die geradezu einer Neudefinition dessen gleichkommt, was arabische Musik sein sollte: So verarbeitete er die Gedichte von Darwish in der Operette Ahmad al-Arabi (Ahmad, der Araber) und schrieb ein Instrumentalkonzert mit dem Titel Jadal (Streitgespräch). Seine Interpretation traditioneller Oud-Musik erreichte in Hinblick auf ihre Subtilität ein ganz neues Niveau.

Marcel Khalifé tritt in dem Solidaritätskonzert für ein Krankenhaus im Nordlibanon mit zwei weiteren virtuosen Künstlern auf: seinem ältesten Sohn, dem Pianisten und Komponisten Rami Khalifé, sowie dem französischen Musiker Aymeric Westrich am Schlagzeug.

Sonnabend, 28. März 2020, URANIA-BERLIN, An der Urania 17, 10787 Berlin
Beginn: 19:00 Uhr; Einlass: 18:00 Uhr

Eintrittspreise:
Ermäßigter Preis: 40 € / Normalpreis: 50 € / Solidaritätspreis: 60 €

Kartenvorverkauf
an der Kasse der Urania Berlin, in der junge Welt-Ladengalerie, Torstr. 6, 10119 Berlin
(telefonisch über 0 30/53 63 55 56) oder im M&R-Onlineshop.

Veranstaltungsort & Anfahrt
Urania Berlin e. V.
An der Urania 17, 10787 Berlin

Link ...jetzt anmelden!
× Du bist nicht eingeloggt.

Melde Dich auf secarts.org an, um alle Termindetails anzuzeigen.
Dossier: Griechisch lernen! // Wie die griechische Arbeiterklasse den Gegenangriff organisiert
alle Artikel aus dem Dossier Griechisch lernen!
Diesen Artikel auf WhatsApp™ posten teilen
Artikel:   versendendruckenkommentieren

Griechenland hat gewählt, erstmals seitdem vor einem Jahr die sozialdemokratische PASOK mit Ministerpräsident Papandreou die Regierungsgeschäfte in Athen übernahm.

Am vergangenen Sonntag waren die Griechen/innen aufgerufen, die neuen Kommunal- und Regionalparlamente zu wählen. Zuvor hatte PASOK die groß angelegte "Gemeinde- und Gebietsreform" - vergleichbar mit den Veränderungen in der BRD der 70er Jahre - durchgesetzt und die 50 Bezirke auf jetzt 13 Regionen (Periferia) reduziert. Damit hatte Papandreou einen weiteren Baustein des Sozial- und Demokratieabbaus "weisungsgerecht" realisiert, den EU und IWF der griechischen Regierung verordnet haben. Unmittelbar nach dem Verlust der Regierungsverantwortung 2009 führten die Auseinandersetzungen in der ND (vergleichbar mit der CDU) zu Abspaltungen. Auch in der PASOK verschärften sich die Widersprüche, so dass sich insbesondere bei den Gemeinderatswahlen neue Wahllisten ergaben, deren Herkunft und politische Orientierung nur versteckt mit einer der beiden großen Parteien zu verbinden war. "Neuer Marsch in die Zukunft", "Modernes Pyrgos" oder "Neuer Anfang" sind nur einige Namen des bunten Spektrums politischer Wahlbündnisse, hinter denen sich PASOK und ND wahltaktisch verbargen.

Der bürgerliche Block bröckelt. Mit enormem finanziellen Aufwand versuchten sie ihr Klientel zu mobilisieren und mit entsprechenden Versprechungen und allzu bekanntem Druck die drohende Flucht ihrer Wählerschaft zu verhindern. Die Wahl zeigt:

Die Politik der großen Parteien, des herrschenden Blocks bzw. die Politik des Demokratie- und Sozialabbaus verliert zunehmend die Massenloyalität. Die faschistische LAOS konnte keine Stimmen hinzugewinnen. Die Regierungspartei PASOK erlitt eine vernichtende Niederlage. Zugleich errang die ND keine Stärkung. Ihre Wahlaussagen gegen die Regierungspolitik waren allzu demagogisch und durchsichtig. Zudem hat mehr als die Hälfte der Griechen/innen den beiden großen Parteien die Zustimmung verweigert, indem sie auf eine Wahlteilnahme verzichteten. So stieg der Anteil der Wahlverweigerer in Attika auf nahezu 50 Prozent, wobei im Stadtbereich Athen nicht einmal 40 Prozent wählten; niederschmetternd etwa für die Regierenden der Wahlverzicht auf der Odysseus-Insel Ithaki. Weniger als ein Drittel der Wahlberechtigten nutzten dort ihr Wahlrecht. Sie alle entlarvten den Aufruf der Regierungspartei als pure Demagogie: "Alle zusammen schaffen wir es", millionenhaft in Zeitungen und Fernsehen sowie den Hochglanz-Wahlmaterialien der PASOK dem Volk "eingehämmert".

Zuvor hatte der Ministerpräsident in einer über alle Fernsehsender des Landes gleichgeschalteten Drohung sein potentielles Wähler/innen-Klientel unter Druck gesetzt: Er werde bei deutlichen Stimmenverlusten für seine Partei im Dezember Neuwahlen ausschreiben. In der Ansprache nach Schließung der Wahllokale und der Bekanntgabe der Stimmenergebnisse war davon keine Rede mehr: Das Thema vorgezogener Wahlen sei vom Tisch.

In keiner Periferia errang ein Gouverneurs-Kandidat im ersten Wahlgang die erforderliche Mehrheit von 50 Prozent plus einer Stimme, so dass im ganzen Land am kommenden Sonntag in einer zweiten Runde Stichwahlen stattfinden. Eine besonders bittere Pille für die beiden großen Parteien.

Die KKE ist als großer Wahlsieger aus diesen Kommunal- und Regionalwahlen hervorgegangen, als einzige politische Kraft, die deutliche Zugewinne verzeichnet. Laiki Syspeirosi (Volksbündnis), das von der KKE unterstützt wurde, hat die Anzahl seiner Mandate verdoppelt, seinen Stimmenanteil auf knapp 12 Prozent erhöht. Gleichwohl vermochte die KKE es nicht ausreichend, die Wahlverweigerer für ihr Bündnis zu mobilisieren. Die Zeit des Stillhaltens im Zusammenhang mit den Wahlen ist vorbei. Große politische Herausforderungen stellen sich der KKE, damit es gelingt, die unzufriedenen und noch eher in Resignation verharrenden Volksschichten in den Widerstand einzubeziehen. "Wir wenden uns an jene, die ihre Stimmabgabe verweigert haben, um eine deutliche Botschaft der Abscheu gegenüber der Politik der PASOK und ND zu demonstrieren, und sagen ihnen, dass es eine Alternative gibt", betont die KKE in einer ersten Erklärung. Bereits für den kommenden Montag ruft die Partei nach den Stichwahlen zu großen Demonstrationen und Kundgebungen in Athen und Thessaloniki auf. "Mit neuem Schwung, raus auf die Straßen am 15. November ... dem Tag, an dem die Troika EU/IWF/Europäische Zentralbank in Athen mit der Papandreou-Regierung die neuen Maßnahmen zu Lasten des Volkes ausheckt ..."


 
Creative Commons CC BY-NC-ND 4.0
Inhalt (Text, keine Bilder und Medien) als Creative Commons lizensiert (Namensnennung [Link] - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen), Verbreitung erwünscht. Weitere Infos.