DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
NEUES THEMA16.12.2019, 21:59 Uhr
Nutzer / in
arktika

• Kuba gegen zunehmende Yankee-Aggressionen Als Reaktion auf die zunehmenden Aggressionen der USA bereitet Kuba sich auf einen Abbruch der diplomatischen Beziehungen mit den Yanks vor.

Kuba bereitet sich auf Abbruch der Beziehungen mit den USA vor

Kuba bereit sich auf einen möglichen Abbruch der diplomatischen Beziehungen mit den Vereinigten Staaten bevor. Wie Havannas Top-Diplomat für US-Angelegenheiten, Carlos Fernández de Cossío, gegenüber der Nachrichtenagentur AFP erklärte, sei man „vorbereitet und bereit“ für eine mögliche Schließung der Botschaften, jedoch „wünschen wir uns eine solche Möglichkeit nicht“.

Die Strategen hinter der aktuellen US-Außenpolitik für die westliche Hemisphäre hätten „extrem feindselige Einstellungen und Positionen gegenüber unserem Land“, sagte Fernández de Cossío. „Wir sehen, dass sie alle bestehenden Verbindungen abbrechen und die Schließung der Botschaften erwirken wollen“, so der Diplomat und fügte hinzu: „Wir hoffen, dass das nicht passieren wird, aber wir können uns nicht darauf verlassen.“ Kuba bereite sich deshalb auf einen möglichen Abbruch der Beziehungen und die Schließung der Botschaften in beiden Ländern vor, auch wenn dies kein wünschenswerter Schritt sei.

Nach Jahrzehnten des Kalten Krieges zwischen dem sozialistischen Kuba und den Vereinigten Staaten läuteten Raúl Castro und Barack Obama Ende 2014 eine Phase der Entspannung und schrittweisen Annäherung ein, die mit einem Gefangenenaustausch begann und in der Wiedereröffnung von Botschaften in beiden Ländern mündete. Zum ersten Mal seit dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen 1961 in Folge der Verhängung der US-Wirtschaftsblockade gegen die Insel waren damals wieder offizielle Gesprächskanäle auf höchster Ebene etabliert. Im März 2016 stattete Barack Obama Kuba einen offiziellen Besuch ab. Es war der erste Regierungsbesuch eines amtierenden US-Präsidenten auf der Insel seit 1928.

Seit der Wahl von US-Präsident Donald Trump haben sich die Beziehungen zwischen Kuba und den USA jedoch langsam aber stetig verschlechtert. Zunächst wurden nur einige der Lockerungen der Obama-Ära zurückgenommen, später folgten jedoch neue Verschärfungen, die den Handel mit Kuba auch für Drittländer einschränken. Neue Sanktionen gegen Reedereien haben zuletzt dazu geführt, dass die Insel zeitweise von vitalen Öllieferungen seines wichtigsten Handelspartners Venezuela abgeschnitten wurde. Darüber hinaus bremsen die in mehreren Paketen verordneten Maßnahmen den Tourismus, Geldsendungen von Familien und ausländische Direktinvestitionen auf der Insel. Trump bezeichnete Kubas Regierung zusammen mit Venezuela und Nicaragua als „Troika der Tyrannei“.

Nach drei Jahren gradueller Verschlechterungen in den Beziehungen mit Kuba würde die US-Regierung heute „ihre Aggressiven Absichten gegen Kuba klar zum Ausdruck bringen“, sagte Fernández de Cossío. Die Beziehungen befänden sich auf einem Tiefpunkt, die jüngsten Maßnahmen der USA werden von Kuba als „drastisch“ gewertet. Dabei habe man wenig Hoffnung, dass die nächsten US-Wahlen etwas an den schlechten Beziehungen ändern würden. Kuba wünsche sich jedoch weiterhin, und sei bereit dazu, „ein respektvolles und zivilisiertes Verhältnis mit den USA aufzubauen“, so Fernández de Cossío.


am 16.12. auf Cuba heute unter Link ...jetzt anmelden!
(Hier auch ein schöner Kommentar eines Lesers dazu: "Mit einem Schurkenstaat kann niemand ein zivilisiertes Verhältnis aufbauen, auch Kuba nicht. Am Besten sie werfen alle USA-Offizielle sofort aus dem Land und – idealerweise – stellen sie ihr Land für Militärbasen von Russland und China zur Verfügung inkl der Stationierung von Atomwaffen.
Denn nur mit diesen ist man vor diesem Terrorstaat sicher, siehe Nordkorea.")

und auf RedGlobe unter Link ...jetzt anmelden!
NEUER BEITRAG16.12.2019, 22:07 Uhr
Nutzer / in
arktika

Derweil kassieren die Yanks weiterhin bei Firmen ab, die gegen die von den USA verhängten Sanktionen "verstoßen". Aktuell sind zwei Versicherungsunternehmen betroffen, eines aus der Schweiz und eines eine in Chicago ansässige hundertprozentige Tochtergesellschaft des deutschen Finanzdienstleistungskonzerns Allianz AG.
"Die beiden Finanzkonzerne reagierten auf die Zahlungsforderungen der USA wie fast alle anderen betroffenen Unternehmen, indem sie über die auferlegten Geldstrafen verhandeln und diese zahlen. Diese extraterritorialen Blockadeeffekte gegenüber Drittstaaten und Unternehmen werden offenbar von den Betroffenen nicht in Frage gestellt. Auch scheinen sich die jeweiligen nationalen Regierungen nicht um den Schutz der Unternehmen zu kümmern. Das ist umso erstaunlicher, da bei der UN-Vollversammlung vor etwa einem Monat die überwältigende Mehrheit der Staaten erneut die US-Blockade verurteilte und die Forderung Kubas für deren Beendigung unterstützte."
Der ganze Text US-Finanzministerium kassiert durch Kuba-Blockade von Edgar Göll am 15.12. auf amerika21
unter Link ...jetzt anmelden!
• Hier gibt's was extra: mehr Debatten aus den www.secarts.org-Foren
Politik gegen das Corona-Notstandsregime
12
Ich packe es mal hier her, weil es durchaus einen Handlungsaspekt hat - jW morgen: Knüppel aus dem Sack Maßnahmen gegen...mehr FPeregrin NEU vor 2 Tagen
arktika NEU 06.04.2020
FPeregrin NEU 05.04.2020
Bundespolizei: "Aufgabenerweiterung"
NEU
Bei der Bundespolizei kommt es immer deutlicher zu einer "Aufgabenerweiterung" in der Truppe, hin zu mehr Internationalität +...mehr arktika 20.02.2020
Griechenland: Manolis Glezos gestorben
2
Im Feuilleton der jW vom 4. April findet sich auch eine Würdigung von Manolis Glezos durch Hansgeorg Hermann: Der letzte P...mehr arktika NEU Dienstag
arktika NEU 01.04.2020
So geht die KPÖ in die Landtagswahl
Die steirische KPÖ wählte heute in einer Landeskonferenz die Liste für die Landtagswahl am 24. November. Davor wurde das Wahl...mehr sharisa 07.10.2019