DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
für alle Besucher sichtbar Termin: Solidaritätskonzert Krankenhaus im Libanon +++ VERSCHOBEN ++
Termin vergangen.
Samstag 28
März 2020
18 Uhr bis 22 Uhr Musik und Kultur Ort: 107** Berlin, Deutschland.
Solidaritätskonzert Krankenhaus im Libanon +++ VERSCHOBEN ++: + + + DIE VERANSTALTUNG WURDE AUF EINEN NOCH FESTZULEGENDEN TERMIN VERSCHOBRN! + + +

MARCEL & RAMI KHALIFÉ – FEATURING AYMERIC WESTRICH:
Der palästinensische Dichter Mahmoud Darwish (1941–2008) bezeichnete Khalifé als »einen Künstler, der für Hoffnung und Menschlichkeit steht, der die spirituellen Ressourcen des Menschen aufzeigt und dessen Ästhetik mit Frieden, Leben und Freiheit untrennbar verbunden ist« .

In den 70er und 80er Jahren, als im Libanon Bürgerkrieg herrschte, die Bevölkerung sich gegen die israelische Armee zur Wehr setzte, die gerade den Südlibanon besetzt hatte, als der Kampf um die Menschenrechte in Israel sich zuspitzte und es zum ersten palästinensischen Aufstand kam, füllten die politischen Gedichte Darwishs – vermittelt durch die Musik des Libanesen Marcel Khalifé – in der zeitgenössischen arabischen Musikszene eine Leerstelle aus. Diese war bis dahin entweder schlicht propagandistisch gewesen oder hatte sich von aktuellen Themen ferngehalten.

Indem Khalifé auf volkstümliche Traditionen zurückgriff und innovativ mit ihnen umging, gelang es ihm, mit seiner Musik auch ein breites Publikum zu erreichen. Seine Lieder aus den 70er Jahren gelten heute als Klassiker ihres Genres.

Nachdem die panarabische Ideologie ebenso wie die marxistische in den 90er Jahren in eine Krise geraten war, erfuhr ein konservativer und radikaler Islam einen Aufschwung. Khalifé reagierte darauf musikalisch in einer Art und Weise, die geradezu einer Neudefinition dessen gleichkommt, was arabische Musik sein sollte: So verarbeitete er die Gedichte von Darwish in der Operette Ahmad al-Arabi (Ahmad, der Araber) und schrieb ein Instrumentalkonzert mit dem Titel Jadal (Streitgespräch). Seine Interpretation traditioneller Oud-Musik erreichte in Hinblick auf ihre Subtilität ein ganz neues Niveau.

Marcel Khalifé tritt in dem Solidaritätskonzert für ein Krankenhaus im Nordlibanon mit zwei weiteren virtuosen Künstlern auf: seinem ältesten Sohn, dem Pianisten und Komponisten Rami Khalifé, sowie dem französischen Musiker Aymeric Westrich am Schlagzeug.

Sonnabend, 28. März 2020, URANIA-BERLIN, An der Urania 17, 10787 Berlin
Beginn: 19:00 Uhr; Einlass: 18:00 Uhr

Eintrittspreise:
Ermäßigter Preis: 40 € / Normalpreis: 50 € / Solidaritätspreis: 60 €

Kartenvorverkauf
an der Kasse der Urania Berlin, in der junge Welt-Ladengalerie, Torstr. 6, 10119 Berlin
(telefonisch über 0 30/53 63 55 56) oder im M&R-Onlineshop.

Veranstaltungsort & Anfahrt
Urania Berlin e. V.
An der Urania 17, 10787 Berlin

Link ...jetzt anmelden!
× Du bist nicht eingeloggt.

Melde Dich auf secarts.org an, um alle Termindetails anzuzeigen.
NEUES THEMA29.07.2019, 21:13 Uhr
Nutzer / in
mischa

• Es ist Bewegung in die slowakische Linke gekommen. jungewelt.de
Linkes Aufbäumen
Matthias István Köhler

Es ist Bewegung in die slowakische Linke gekommen. Nächstes Jahr stehen Parlamentswahlen an, und es sieht danach aus, dass die regierenden Sozialdemokraten der Partei Smer-SD ihre Position nicht werden halten können: Zu viele Korruptionsskandale und Kompromisse mit dem neoliberalen Establishment belasten sie, ihr Personal scheint – dem europäischen Trend entsprechend – ratlos und erschöpft in Depression zu versinken. Der frühere Ministerpräsident Robert Fico ist für viele Menschen im Land zum Symbol des Filzes, der Verstrickungen zwischen Sozialdemokratie und Wirtschaft, geworden.

Derzeit versucht der Journalist, Hochschullehrer und Politiker Eduard Chmelar eine linke Alternative zu Smer-SD aufzubauen. 10.000 Unterschriften will er sammeln, um seine Bewegung »Socialisti.sk« registrieren zu lassen. »Ich wende mich an diejenigen, die erkennen, dass unser Problem nicht Fico ist, sondern ein System, das die Konzentration von Macht überhaupt ermöglicht«, schrieb er bereits am 16. Juli in den sozialen Medien. »Ich wende mich an diejenigen, die erkennen, dass Korruption nicht nur ein moralisches Problem ist, sondern ein systematisches Element der gegenwärtigen Organisation von Gesellschaft.«

Chmelar ist eines der bekanntesten Gesichter der Linken in der Slowakei. In den Medien wird der 48jährige mal als »prorussisch«, mal als »Migrantenfreund«, mal auch einfach als »Kaffeehauskommunist« oder »Bolschewik« bezeichnet. Bei den Präsidentschaftswahlen im März dieses Jahres hatte er im ersten Wahlgang 2,74 Prozent der Stimmen erhalten, ein Achtungserfolg. Zu der Gründung einer neuen Partei habe er sich entschlossen, als ihm die historische Bedeutung der kommenden Wahlen bewusst geworden sei, wiederholte er in den vergangenen Tagen immer wieder.

Chmelar hatte schon 2015 versucht eine Bewegung unter dem Namen »Solidarität, Ökologie, Gewaltfreiheit« registrieren zu lassen, die Linke sowie Umwelt- und Friedensaktivisten zusammenführen sollte. Die Eintragung scheiterte damals allerdings, weil das Innenministerium auf den Listen mit den nötigen 10.000 Unterschriften Fehler beanstandete. Chmelar kritisierte im Anschluss, dass die Bewegung nicht aus formalen, sondern aus politischen Gründen abgewiesen worden sei.

Die Kommunistische Partei der Slowakei (KSS) begrüßte Chmelars neueste Initiative. In einer Mitteilung vom 19. Juli heißt es, dass die Kommunisten bereit seien für einen »offenen Dialog über die nichtparlamentarische linke Zusammenarbeit«. Die Partei gehe davon aus, dass die Sozialisten, sollten sie denn registriert werden, für eine Kooperation »geeigneter sind als alle bestehenden politischen Bewegungen und Parteien« in dem Land. Sie betonte aber auch, dass es grundlegende Unterschiede zwischen den beiden Formationen gebe, vor allem, dass die KSS nicht daran glaubt, dass der Kapitalismus reformiert oder verbessert werden könne. Dennoch werde man sich an der »gemeinsamen Suche nach Alternativen für die weitere soziale Entwicklung« beteiligen.

Zur Zeit ist vollkommen unklar, ob Chmelar die 10.000 Unterschriften zusammenbekommt, um die Bewegung anmelden zu können. Sollte ihm das gelingen, bleibt weiterhin offen, ob er nächstes Jahr die nötigen fünf Prozent für den Einzug ins Parlament erhält. Sicher ist allerdings, dass derzeit soviel über linke Alternativen diskutiert wird wie seit Jahren nicht mehr.
NEUER BEITRAG01.08.2019, 02:10 Uhr
Nutzer / in
arktika

"Sicher ist allerdings, dass derzeit soviel über linke Alternativen diskutiert wird wie seit Jahren nicht mehr."
Das ist ja auf jeden Fall schon mal ein Gewinn. - Und ich schätze auch so ein, daß eine linke Partei neben der dortigen KP sinnvoll ist und Menschen einfangen kann (idealerweise auch aktiv, nicht nur wählend) , die "die Kommunisten" niemals - bzw. noch nicht - unterstützen würden.
• Hier gibt's was extra: mehr Debatten aus den www.secarts.org-Foren
Zur Rolle des dt. Imp. im Nahostkonflikt
NEU
Mir ist bewußt, daß sich auf dieser Plattform Leute mit unterschiedlichen Primärloyalitäten tummeln, was den israelisch-paläs...mehr FPeregrin 03.02.2020
Kuba gegen zunehmende Yankee-Aggressionen
1
Derweil kassieren die Yanks weiterhin bei Firmen ab, die gegen die von den USA verhängten Sanktionen "verstoßen". Aktuell sin...mehr arktika 16.12.2019
Sigmund Jähn gestorben
1
Danke für die schöne Erinnerung an Sigmund Jähn. Er war ein Großer! Phrerk 26.09.2019
Türkei: Zur Repression gegen Grup Yorum
NEU
Sondermeldung der jW: Online Extra 11.03.2020, 10:54:02 / Ausland Grup-Yorum-Mitglieder in Istanbul entführt Zwei...mehr FPeregrin 11.03.2020
VR China und die "Corona-Krise"
NEU
Natürlich ist #Corona in bezug auf die Krise nicht mehr als ein toter Kronprinz hinsichtlich eines Weltkriegs, ein auslösende...mehr FPeregrin 28.03.2020