DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
26.09.2018, 15:31 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

• Große Bombardements und Zustand der Ionosphäre U.d.T. Weltkriegsexplosionen reichten hunderte Kilometer ins All. Historische Messungen zeigen: Stoßwellen großer Bombenangriffe im Zweiten Weltkrieg hatten Auswirkungen bis in die Ionosphäre. bringt Spektrum heute folgendes:

"Die Stoßwellen alliierter Bombenangriffe auf Deutschland hatten messbare Auswirkungen auf die Ionosphäre – jene Schicht geladener Teilchen, die bis in mehr als 500 Kilometer Höhe reicht. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Forscher von der University of Reading in Großbritannien anhand der Auswertung von Messdaten aus den Jahren 1943 bis 1945. Wie der Meteorologe Christopher J. Scott und der Historiker Patrick Major in den »Annales Geophysicae« berichten, sank die Elektronenkonzentration über Großbritannien merklich, wenn in den drei bis sieben Stunden davor ein Angriff mit mindestens zwischen 100 und 800 Tonnen Sprengstoff stattfand. Ursache des Effekts ist nach Ansicht der Forscher, dass die Stoßwellen die Thermosphäre aufheizten; das führt dazu, dass Reaktionen mit bestimmten Ladungsträgern schneller ablaufen. / Die Ionosphäre beeinflusst die Ausbreitung von Radiosignalen rund um die Welt; deswegen war ihr Zustand schon Mitte des 20. Jahrhunderts für praktische Anwendungen interessant. Scott und Major werteten Messungen der Messtation in Slough nahe London aus, die seit 1931 regelmäßig den Zustand der geladenen Atmosphärenschicht vermaß. Die Messungen der der F2-Schicht der Ionosphäre zeigen einen Effekt, der mit höherer Sprengkraft der Angriffe tendenziell stärker wird. Die stärkste gemessene Abweichung erschien nach insgesamt 20 Bombenangriffen innerhalb von fünf Stunden; die Wahrscheinlichkeit, dass es sich um ein zufälliges Zusammentreffen handelt, betrug etwa ein Zehntelprozent. Die Untersuchungen sollen Aufschluss darüber geben, in welchen Ausmaß Störungen vom Erdboden oder aus der unteren Erdatmosphäre – zum Beispiel Gewitter – den Zustand der Ionosphäre beeinflussen. Das Weltraumwetter bestimmt den allgemeinen Zustand der geladenen Schicht, kann aber viele ihrer Schwankungen nicht erklären."

Link ...jetzt anmelden!

Der auch erst heute publizierte wissenschaftliche Quell-Artikel liegt hier:
Link ...jetzt anmelden!

Was ich mich frage: Ist die Beschäftigung mit historischen Groß-Bombardements und ihren Auswirkungen auf die Ionosphäre nun eine rein wissenschaftsintern zustandegekommene "normale" Schrulle, oder steckt als Movens dahinter parktische Kriegsplanung? In den Zeiten von Kamerad Nerd dürfte ja die Bedeutung der ionosphäre für die Kriegsführung kaum abgenommen haben!
• Hier gibt's was extra: mehr Debatten aus den www.secarts.org-Foren
LTW Hessen: ganz knappe Mehrheit für CDU/Grüne
5
Dank an Hennes, daß uns diese Perle wieder zur Verfügung gestellt wird. Es gibt eben doch Klassiker des deutschen Humors - un...mehr FPeregrin 01.11.2018
Hennes 01.11.2018
FPeregrin 29.10.2018
China wird niemals zuerst angreifen
2
Durch den Rückzug aus dem Abkommen hat Donald Trump klar gemacht, dass er eine massive Ausweitung des amerikanischen Atomarse...mehr mischa 31.10.2018
mischa 31.10.2018
Wiedereinführung der Wehrpflicht?
8
Die 206 sind aus den 1960ern. Naja. Der verlinkte Bericht über das erfolgreiche U-Boot-Manöver (der zweite) ist von 2007,...mehr MrLeft 04.11.2018
smersch 22.08.2018
secarts 17.08.2018
Zur Funktionsweise von KZs
Zur Frage der Funktionsweise faschistischer KZs - konkret: Dachau - steht seit gestern ein interessanter Artikel auf TP von S...mehr FPeregrin 06.11.2018