DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
Inhaltsverzeichnis ausklappen  
NEUES THEMA04.04.2007, 17:36 Uhr
 Kollektiv 
AG Technik
• Zitate für die 'Horch Horch'-Box (2) ERSTER TEIL: Hier!


für die kleine Zitate-Box auf der Journalseite, oben rechts, suchen wir immer nach netten kurzen Zitaten und Aphorismen - wenn ihr Ideen oder Vorschläge habt, dann frei heraus!

Neben "Klassiker"-Zitaten sind natürlich auch andere Sprüche gefragt; hauptsache knackig, progressiv - und vielleicht auch provokativ!

Wichtiger Hinweis: Die Zitate können (wegen max. Anzeigegröße der Zitatbox) höchstens eine Gesamtlänge von 250 Zeichen (inkl. Leerzeichen) haben. Länger geht also nicht, deswegen bitte da kürzen, wo es inhaltlich keine Verwüstung anrichtet! Eine Quellenangabe ist obendrein gut.

Immer her damit!
weniger anzeigen
NEUER BEITRAG23.07.2013, 18:38 Uhr
EDIT: retmarut
23.07.2013, 18:39 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box Dem guten, alten Bebel zu Ehren zwei Zitate:

"Solange ich atmen und schreiben und sprechen kann, soll es nicht anders werden. Ich will der Todfeind dieser bürgerlichen Gesellschaft und dieser Staatsordnung bleiben, um sie in ihren Existenzbedingungen zu untergraben, und sie, wenn ich kann, beseitigen."

August Bebel: aus seiner Rede auf dem Dresdner Parteitag der SPD (September 1903)
[Protokoll über die Verhandlungen des Parteitages der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands. Abgehalten zu Dresden vom 13. bis 20. September 1903, Berlin 1903, S. 313.]


"Für uns handelt es sich darum, dass wir den Massen zeigen, wie ihnen die Gegner auf ihrem eigenen Boden die elementarsten und gerechtfertigsten Forderungen verweigern. Diese Aufklärung der Massen über unsere Gegner ist die Hauptaufgabe für unsere parlamentarische Tätigkeit und nicht die Frage, ob zunächst eine Forderung erreicht wird oder nicht. Von diesem Gesichtspunkt aus haben wir unsere Anträge stets gestellt."

August Bebel: aus seiner Rede gegen Volllmar auf dem Erfurter Parteitag 1891

mehr anzeigen (172 Wörter)
NEUER BEITRAG23.07.2013, 18:53 Uhr
EDIT: retmarut
23.07.2013, 18:53 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box Allen Salonbolschewisten und Gegenstandpunktlern sei folgendes ins Poesiealbum geschrieben:

"Der Marxismus enthält doch zwei wesentliche Elemente: das Element der Analyse, der Kritik, und das Element des tätigen Willens der Arbeiterklasse als den revolutionären Faktor. Und wer nur die Analyse, die Kritik, in die Tat umsetzt, vertritt nicht den Marxismus, sondern eine erbärmliche, verfaulende Parodie dieser Lehre."

Rosa Luxemburg: Reden auf dem Londoner Parteitag der SDAPR, 25.05.1907
mehr anzeigen (77 Wörter)
NEUER BEITRAG25.07.2013, 08:15 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box "Ich kenne viele deutsche Sozialdemokraten, die gradezu Krämpfe bekommen, wenn von den Leuten, die links von ihnen stehen, die Rede ist. Diese blauroten Köpfe, diese kippenden Falsettstimmen, dieses Gefuchtel mutet sonderbar an. Woher der Eifer –? Die Wut dieser Arrivierten, dieser kleinen Beamten, die in ihrer ›Organisation‹ nicht gestört werden wollen, dieser Knaben, die in dem Augenblick, wo sie in der Regierung sitzen, alles vergessen, was sie vorher gepredigt haben, um in die Regierung zu kommen – diese Wut ist mit dem Seelenzustand eines angebundenen Haushundes zu vergleichen, dem sich das Fell sträubt, wenn nachts, in der Ferne, die Stimme des Wolfs ertönt. Es ist nicht der Wolf, der heult. Es ist der Bruder, der ruft, der fast vergessene Bruder, den der Hund verraten hat, als er des Fressens halber zum Menschen ging, um die Herden zu bewachen . . . Der Hund reißt an der Kette und kläfft. In seinem wütenden Gebell ist Haß, Furcht und ganz, ganz zu unterst Reue, Scham, Gewissensbisse und die längst mit Gewalt unterdrückte Sehnsucht nach der Freiheit, die der andre, der hungrige Vagabund, genießen darf. Zurück Sehnsucht! Weg Freiheit! Ich bewache die Hütte meines Herrn! Zweifle ja nicht an meiner satten Treue . . . Kein Haß ist so groß wie der des Haushundes gegen den Wolf."

Kurt Tucholsky
: Gegen den Strom. Weltbühne vom 13.04.1926, Nr. 15, S. 567.
mehr anzeigen (233 Wörter)
NEUER BEITRAG27.07.2013, 20:04 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box "Die Krisen sind eine unabänderliche Begleiterscheinung der kapitalistischen Wirtschaft, und ihre verheerende Wirkung wächst in dem Maße, in dem die kapitalistische Wirtschaft über die ganze Erde ausgedehnt wird, je gewaltiger die Produktivkräfte werden, die diese Wirtschaftsform schafft. Es gibt kein Mittel für die kapitalistische Gesellschaft, den Krisen zu entrinnen."

Julian Marchlewski: Die Krise. Artikel im "Vorwärts" vom 1. Mai 1909

(Julian Marchlewski, der auch unter den Namen Johannes Kämpfer sowie Karski veröffentlichte, war 1893 Mitbegründer der Sozialdemokratischen Partei des Königreichs Polen, 1916 Mitbegründer der Gruppe Spartakus und von 1922 bis zu seinem Tode 1925 Vorsitzender der Internationalen Roten Hilfe.)


"Nicht durch die reichsten Kassen, nicht durch die zahlreichsten Wählermassen, nicht durch die stärksten Organisationen allein, so hochwichtig diese sind, behält man die Stellung des Vordertrupps im internationalen Sozialismus: die klarste, revolutionärste Position im großen Meinungskampf der Gegenwart gehört auch dazu."

Clara Zetkin
: Der Internationale Sozialistenkongress zu Stuttgart (1907). In: Ausgewählte Reden und Schriften, Bd. 1, S. 365.
mehr anzeigen (179 Wörter)
NEUER BEITRAG26.08.2013, 17:31 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box "Die Katastrophe war nicht der 8. Mai 1945, sondern der 30. Januar 1933 und in seiner Folge der Krieg."

Max Reimann: Entscheidungen 1945-56, Verlag Marxistische Blätter - FFM, 2. Aufl., 1974, S. 12.

"Das Verhalten einer politischen Partei zu ihren Fehlern ist eines der wichtigsten und sichersten Kriterien für den Ernst einer Partei und für die tatsächliche Erfüllung ihrer Pflichten gegenüber ihrer Klasse und den werktätigen Massen ..."

Max Reimann
: ebenda, S. 129.

"Ob es die Folgen der separaten Währungsreform und die Abspaltung Westberlins waren, ob es um die sozialistische Revolution in der Tschechoslowakei im Jahre 1948 ging, ob später vom Korea-Krieg die Rede war, alles und jedes musste dazu herhalten, eine 'Bedrohung' Westdeutschlands durch den 'östlichen Totalitarismus' zu stützen. Gerade damit wurde die wirkliche Aggressionsgefahr, die vom Imperialismus der Westmächte und seiner Restauration in der Bundesrepublik ausging, vor der Öffentlichkeit verdeckt."

Max Reimann: ebenda, S. 211.
mehr anzeigen (166 Wörter)
NEUER BEITRAG18.09.2013, 18:51 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box "Ballade vom Spatzen

Über die Grenze flogen zwei Spatzen, um westliche Pferdeäpfel zu kratzen.
Sie fraßen sich fett. Da kamen die Katzen, beäugten, wie spielend mit einem Knäuel Wolle, das Hüpfen der Spatzen von Knolle zu Knolle – dann spielten die Krallen ihre Rolle ...
Noch manche tschilpen, die Wolle sei besser im Westen, die Nüsse größer, schärfer die Messer, und schöner die Mädchen, der Regen nässer.
Es loben noch manche wie diese Spatzen westlichen Käse und West-Matratzen – nur eines vergessen sie: die Katzen!"

Max Zimmering


(Zitiert aus: Unsere BVG-Zeitung, Betriebszeitung der Berliner Verkehrsbetriebe, 1961.)
mehr anzeigen (115 Wörter)
NEUER BEITRAG11.10.2013, 17:12 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box "Unser Leben ist ein Wettlauf gewesen zwischen Endlösung und Endsieg der Alliierten. Wir waren – ganz metaphysisch – davon überzeugt, daß Hitler-Deutschland den Krieg verlieren würde, aber die Frage war, ob wir das Ende noch erleben würden. Deswegen haben wir wie gebannt auf die deutsch-sowjetische Front gestarrt. Meine ganze Wandlung ändert nichts an dem Gefühl der Dankbarkeit gegenüber der Roten Armee: Wir haben ihr unser Leben zu verdanken."

Ralph Giordano
, in: "Weiße Flecken aus toter Sicht", DIE ZEIT, 20.10.1989 Nr. 43.
mehr anzeigen (88 Wörter)
NEUER BEITRAG05.11.2013, 15:11 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box "Jetzt erkennen wir nach mehr als 350 Jahren des Kampfes, dass wir im Jahre 1994 lediglich die politische Macht gewonnen hatten. Wir haben keine ökonomische Macht gewonnen, und wir müssen erkennen, dass politische Macht ohne ökonomische Macht nur hohle, leere Macht ist. Sie gleicht einer leeren Dose ohne Inhalt. Aber man kann damit tatsächlich eine Menge Lärm veranstalten."

Irvin Jim, Generalsekretär der 'National Union of Metalworkers South Africa' (NUMSA) in seiner Rede auf der Gedenkveranstaltung für Joe Slovo, den früheren Generalsekretär der Südafrikanischen KP (SACP) am 20. Oktober 2013.
mehr anzeigen (98 Wörter)
NEUER BEITRAG10.11.2013, 01:48 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box "Lenin hat keinen Augenblick die Ermordung des österreichischen Thronfolgers in Sarajewo für die Ursache des Krieges gehalten; und ebensowenig diplomatische Vermittlungsbemühungen für ein Mittel, den Frieden zu erhalten. Es geht in der Geschichte, in der Politik nicht um Formalien, sondern um die zugrundeliegenden Inhalte."

Hans Heinz Holz: Revolution neuen Typs. Lenin, Hegel und die Oktoberrevolution

"Wir haben in Millionen und aber Millionen Arbeitern aller Länder den Glauben an ihre eigenen Kräfte geweckt und das Feuer der Begeisterung entzündet. Wir haben überall den Schlachtruf der internationalen Arbeiterrevolution ausgegeben. Wir haben den imperialistischen Räubern aller Länder den Fehdehandschuh hingeworfen."

Lenin: Die Hauptaufgabe unserer Tage (11.03.1918), LW 27, S. 147.

"Seit dem 25. Oktober 1917 sind wir Vaterlandsverteidiger. Wir sind für die 'Verteidigung des Vaterlandes', aber der vaterländische Krieg, dem wir entgegengehen, ist ein Krieg für das sozialistische Vaterland, für den Sozialismus als Vaterland, für die Sowjetunion als Trupp der Weltarmee des Sozialismus."

Lenin: Die Hauptaufgabe unserer Tage (11.03.1918), LW 27, S. 150.
mehr anzeigen (182 Wörter)
NEUER BEITRAG06.12.2013, 21:48 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box Aus Anlass seines Todestages hier als Zitat für die HorchHorch-Box wohl das berühmteste Zitat von Nelson Mandela:

"Ich habe gegen weiße Vorherrschaft gekämpft, und ich habe gegen schwarze Vorherrschaft gekämpft. Ich habe das Ideal einer demokratischen und freien Gesellschaft gehegt, in der alle Menschen in Harmonie und mit gleichen Möglichkeiten zusammenleben. Es ist ein Ideal, für das ich hoffe zu leben und das ich zu erreichen hoffe. Aber wenn es sein muss, ist es ein Ideal, für das ich zu sterben bereit bin."

Nelson Mandela: Aus dem Schlusswort seiner Verteidigungsrede im Rivonia-Prozess 1964.

Amandla Ngawethu!
mehr anzeigen (114 Wörter)
NEUER BEITRAG06.12.2013, 22:15 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box "Einige Imperialisten wundern sich, warum wir den Angolanern helfen, welche Interessen wir haben. Sie sind es gewöhnt, daß ein Land einem anderen nur hilft, wenn es Öl, Kupfer, Diamanten oder andere Rohstoffe haben will. Nein, uns geht es nicht um materielle Interessen, und es ist logisch, daß die Imperialisten das nicht verstehen. Die kennen nur chauvinistische, nationalistische und egoistische Kriterien. Indem wir den Angolanern helfen, erfüllen wir eine fundamentale Pflicht des Internationalismus."

Fidel Castro - bezgl. der militärischen Entsendung cubanischer Truppen nach Angola.
mehr anzeigen (90 Wörter)
NEUER BEITRAG27.12.2013, 23:13 Uhr
EDIT: retmarut
02.01.2014, 00:46 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box "Aber es gibt keine Wunder – die einzigen Wunder sind die, die von den Menschen mit ihrer Arbeit und ihrer Intelligenz vollbracht werden."

Fidel Castro, am 26. Juli 1993 in seiner Rede anlässlich der Feier des 40. Jahrestags des Sturms auf die Moncada-Kaserne
mehr anzeigen (44 Wörter)
NEUER BEITRAG02.01.2014, 00:45 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box "Man muss anerkennen, dass der Revisionismus das erreicht hat, was die Bourgeoisie weder durch die Kommunistenverfolgung der Faschisten noch durch den Angriffskrieg gegen die Sowjetunion erreicht hat - die Zerstörung der kommunistischen Partei und die Zerstörung des Sozialismus in Europa. Für das vergangene Jahrhundert gilt: der Revisionismus war die schärfste Waffe der Bourgeoisie im Kampf gegen die kommunistische Bewegung."

Frank Flegel: Klarheit vor Einheit, Referat gehalten auf der Konferenz zum 60. Jahrestag der Gründung der DDR, am 10./11.10.2009
mehr anzeigen (85 Wörter)
NEUER BEITRAG14.01.2014, 12:40 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box "In Deutschland kann das Aufkommen des Imperialismus, das auf die kürzeste Zeitspanne zusammengedrängt ist, in Reinkultur beobachtet werden. Der beispiellose Aufschwung der Großindustrie und des Handels seit der Reichsgründung hat hier in den achtziger Jahren zwei charakteristische eigenartige Formen der Kapitalakkumulation hervorgebracht: die stärkste Kartellentwicklung Europas und die größte Ausbildung sowie Konzentration des Bankwesens in der ganzen Welt."

Rosa Luxemburg: Die Krise der Sozialdemokratie (Junius-Broschüre), geschrieben im April 1915 im Gefängnis, veröffentlicht im Frühjahr 1916. Aus: Rosa Luxemburg: Ausgewählte Reden und Schriften, I. Band, Dietz Verlag, Berlin, 1951, S. 288.
mehr anzeigen (101 Wörter)
NEUER BEITRAG08.02.2014, 12:06 Uhr
EDIT: retmarut
08.02.2014, 12:51 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box "Gewinnen die Deutschen, so soll den Russen geholfen werden, gewinnen aber die Russen, so soll den Deutschen geholfen werden – mögen sie einander so viel wie möglich umbringen."

Winston Churchill, als er am 22. Juni 1941 vom Überfall Deutschlands auf die Sowjetunion erfuhr. Schon lange Zeit vorher war die britische Osteuropa-Politik darauf ausgelegt gewesen, Deutschland zu einem Angriff auf die Sowjetunion zu ermuntern. Entsprechend waren auch die Verhandlungen zwischen Frankreich, Großbritannien und der Sowjetunion bzgl. eines gemeinsamen Beistandspaktes im Sommer 1939 an der gezielten Verschleppungtaktik der beiden Westmächte gescheitert. Erst im Oktober 1941, als die Rote Armee den deutschen Blitzkrieg vor Moskau entgültig zum Stoppen brachte, fand sich Großbritannien zu einem Bündnis mit der Sowjetunion bereit.
mehr anzeigen (122 Wörter)
NEUER BEITRAG13.02.2014, 01:08 Uhr
EDIT: retmarut
13.02.2014, 01:33 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box "Besondere Kennzeichen: spricht sehr rasch und ist kurzsichtig ..."

aus dem Steckbrief gegen Friedrich Engels vom 6. Juni 1849 durch den Staatsprokurator Eichhorn, veröffentlicht in "Kölnische Zeitung" Nr. 137 vom 09.06.1849, MEW 6, S. 590.
mehr anzeigen (32 Wörter)
NEUER BEITRAG13.02.2014, 01:32 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box "Der Zweck des Kommunistischen Bundes ist, durch alle Mittel der Propaganda und des politischen Kampfes die Zertrümmerung der alten Gesellschaft - und Sturz der Bourgeoisie -, die geistige, politische und ökonomische Befreiung des Proletariats, die kommunistische Revolution durchzuführen. Der Bund vertritt in den verschiedenen Entwicklungsstufen, welche der Kampf des Proletariats zu durchlaufen hat, stets das Interesse der Gesamtbewegung, wie er stets alle revolutionären Kräfte des Proletariats in sich zu vereinigen und organisieren sucht; er ist geheim und unauflöslich, solange die proletarische Revolution ihr Endziel nicht erreicht hat."

Art. 1 des Statuts des Kommunistischen Bundes, vom Herbst 1850, auf einer Sitzung des Londoner Kreis des Bundes am 05.01.1851, an der auch Karl Marx teilnahm, gebilligt, MEW 7, S. 565.
mehr anzeigen (122 Wörter)
NEUER BEITRAG13.02.2014, 13:08 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box "Vor uns liegt in ihrer ganzen Stärke eine feindliche Festung, aus der man uns mit einem Hagel von Kugeln und Kartätschen überschüttet, die uns die besten Kämpfer entreißen. Wir müssen diese Festung nehmen, und wir werden sie nehmen, wenn wir alle Kräfte des erwachenden Proletariats mit allen Kräften der russischen Revolutionäre zu einer Partei vereinigen, zu der alles hinstreben wird, was es in Rußland an Lebendigem und Ehrlichem gibt."

Lenin: Im Leitartikel der 1. Nummer der "Iskra" (Dezember 1900).
mehr anzeigen (93 Wörter)
NEUER BEITRAG18.02.2014, 18:24 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box "Wenn ich mit meiner Relativitätstheorie recht behalte, werden die Deutschen sagen, ich sei Deutscher, und die Franzosen, ich sei Weltbürger. Erweist sich meine Theorie als falsch, werden die Franzosen sagen, ich sei Deutscher, und die Deutschen, ich sei Jude."

Albert Einstein (leider ohne genauere Quellenangabe, schade)
mehr anzeigen (52 Wörter)
NEUER BEITRAG20.02.2014, 18:40 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box "Die Konterrevolution hat nie neben der Armee bewaffnete Arbeiter geduldet ud konnte sie auch nicht dulden."

Lenin: Die proletarische Revolution und der Renegat Kautsky, Verlag für fremdsprachige Literatur, Beijing 1972, S. 79.

"Der Versuch, eine mittlere Position einzunehmen, Proletariat und Bourgeoisie miteinander zu 'versöhnen', zeugt von Stupidität und erleidet ein klägliches Fiasko."

Lenin: Die proletarische Revolution und der Renegat Kautsky, Verlag für fremdsprachige Literatur, Beijing 1972, S. 49.

"Auf Schritt und Tritt stoßen die geknechteten Massen auch im demokratischsten bürgerlichen Staat auf den schreienden Widerspruch zwischen der von der 'Demokratie' der Kapitalisten verkündeten formalen Gleichheit und den Tausenden tatsächlicher Begrenzungen und Manipulationen, durch die die Proletarier zu Lohnsklaven gemacht werden. Gerade dieser Widerspruch öffnet den Massen die Augen darüber, wie verfault, verlogen und heuchlerisch der Kapitalismus ist. Gerade diesen Widerspruch entlarven die Agitatoren und Propagandisten des Sozialismus ständig vor den Massen, um sie vorzubereiten für die Revolution!"

Lenin: Die proletarische Revolution und der Renegat Kautsky, Verlag für fremdsprachige Literatur, Beijing 1972, S. 25.
mehr anzeigen (198 Wörter)
NEUER BEITRAG03.03.2014, 21:50 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box "Das Wort Gott ist für mich nichts als Ausdruck und Produkt menschlicher Schwächen, die Bibel eine Sammlung ehrwürdiger, aber doch reichlich primitiver Legenden. [...] Für mich ist die unverfälschte jüdische Religion wie alle anderen Religionen eine Incarnation des primitiven Aberglaubens."

Albert Einstein in seinem Brief vom 3. Januar 1954 an den Philosophen Erich Gutkind
mehr anzeigen (61 Wörter)
NEUER BEITRAG16.03.2014, 17:50 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box "Nachdem Gott die Klapperschlange, die Kröte und den Vampir geschaffen hatte, blieb ihm noch etwas abscheuliche Substanz übrig, und daraus machte er einen Streikbrecher."

Jack London: "Der Streikbrecher" (The Scab)
mehr anzeigen (35 Wörter)
NEUER BEITRAG03.04.2014, 09:04 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box “Jeder kann hier reich werden, aber nicht alle.”

Volker Pispers, Kabarettist
Link ...jetzt anmelden!
mehr anzeigen (36 Wörter)
NEUER BEITRAG04.04.2014, 00:39 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box "Deutschland und die Weit wissen, daß aus der Schule Ernst Thälmanns die Männer und Frauen der KPD gewachsen sind, die heute mit trotzigem Mut, ihr Leben nicht achtend, die mörderischste Diktatur der Welt bekämpfen. Man kann diese Menschen fällen, aber man kann sie nicht beugen. Denn in ihnen allen ist das Beispiel Thälmanns lebendig."

Kommunique des ZK der KPD zum 50. Geburtstag Ernst Thälmanns im Jahre 1936. Thälmann saß damals bereits 3 Jahre im faschistischen Gefängnis.
mehr anzeigen (86 Wörter)
NEUER BEITRAG04.04.2014, 01:22 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box "Thälmanns Erbe ist für Kommunisten unverzichtbar und sein klassenbewusster Kampf um Freiheit und Rätedemokratie, gegen die Diktatur des Kapitals, bleibt ebenso wie seine antifaschistische Haltung das Vorbild für kommunistische Politik. Ihn gegen Verleumdungen zu verteidigen, ist in der Gegenwart zugleich ein Anliegen des antifaschistischen Erbes."

Eberhard Czichon: Forschungen zur Geschichte der revolutionären Arbeiterbewegung, November 2010.
mehr anzeigen (73 Wörter)
NEUER BEITRAG23.04.2014, 11:53 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box "Der Sozialismus erfolgt also aus dem alltäglichen Kampfe der Arbeiterklasse durchaus nicht von selbst und unter allen Umständen. Er ergibt sich nur aus den immer mehr sich zuspitzenden Widersprüchen der kapitalistischen Wirtschaft und aus der Erkenntnis der Arbeiterklasse von der Unerläßlichkeit ihrer Aufhebung durch eine soziale Umwälzung. Leugnet man das eine und verwirft man das andere, wie es der Revisionismus tut, dann reduziert sich die Arbeiterbewegung zunächst auf simple Gewerkvereinlerei und Sozialreformerei und führt durch eigene Schwerkraft in letzter Linie zum Verlassen des Klassenstandpunktes."

Rosa Luxemburg: Sozialreform oder Revolution? (Erster Teil, Kapitel 5), aus dem Jahre 1899, zu finden in den Gesammelten Werken Band 1

(Übrigens ein stringend argumentierendes Standardwerk gegen den klassischen Revisionismus, wie er uns auch heute noch allerorten begegnet.)

mehr anzeigen (134 Wörter)
NEUER BEITRAG25.05.2014, 01:15 Uhr
EDIT: retmarut
25.05.2014, 01:15 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box "Das Finanzkapital und die Trusts schwächen die Unterschiede im Tempo des Wachstums der verschiedenen Teile der Weltwirtschaft nicht ab, sondern verstärken sie. Sobald sich aber die Kräfteverhältnisse geändert haben, wie können dann unter dem Kapitalismus die Gegensätze anders ausgetragen werden als durch Gewalt?"

Lenin: Der Imperialismus als höchstes Stadium des Kapitalismus, dort Kapitel VII. "Der Imperialismus als besonderes Stadium des Kapitalismus", LW 22


"Es ist völlig richtig, wir müssen raus auf die Straße und den Militaristen klarmachen, dass wir keinen Krieg wollen! Aber anscheinend muss ich auch immer wieder klarstellen: Ich will mit Nationalisten ("an allem ist Amerika schuld, Deutschland ist das Opfer ...") und Antisemiten ("an allem sind die Rothschilds schuld, die neuerdings Federal Reserve Bank heißen ...") keine, auch keine einzige Sache gemeinsam haben und machen."

Konstantin Wecker: Für eine machtvolle Friedensbewegung ohne Antisemitismus! Text vom 17. April 2014, erschienen auf seiner Facebook-Seite, abgedruckt in "Mitteilungen der Kommunistischen Plattform der Partei DIE LINKE", 5/2014, S. 22.
mehr anzeigen (179 Wörter)
NEUER BEITRAG28.05.2014, 22:14 Uhr
Nutzer / in
arktika

Zitate für die 'Horch Horch'-Box „Es ist un­se­re Über­zeu­gung und un­se­re Pra­xis, dass man für Re­bel­li­on und Kampf keine cha­ris­ma­ti­schen An­füh­rer oder Chefs braucht, kei­nen Mes­si­as und kei­nen Er­lö­ser; um zu kämp­fen braucht man nur ein biss­chen An­stand, etwas Würde und viel Or­ga­ni­sa­ti­on – und sonst: Ent­we­der man trägt zum Kol­lek­tiv bei oder man taugt nichts.“

Subcomandante Marcos, in: RedGlobe, Subcomandante Marcos: Eine Legende verschwindet, veröffentlicht am 26.5.2014.
mehr anzeigen (105 Wörter)
NEUER BEITRAG02.06.2014, 22:17 Uhr
EDIT: FPeregrin
02.06.2014, 22:20 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Zitate für die 'Horch Horch'-Box "Was wäre die Folge, wenn es dem Kapital gelänge, die Republik der Sowjets zu zerschlagen? – Eine Epoche der schwärzesten Reaktion würde über alle kapitalistischen und kolonialen Länder hereinbrechen, man würde die Arbeiterklasse und die unterdrückten Völker vollends knebeln, die Positionen des internationalen Kommunismus würden liquidiert!"

J. W. Stalin: Noch einmal über die sozialdemokratische Abweichung in unserer Partei (Rede auf VII. Erweitertes Plenum des EKKI, 1926)
mehr anzeigen (77 Wörter)
NEUER BEITRAG08.06.2014, 22:54 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box "Es ist leicht, sich Kommunist zu nennen, solange man nicht dafür zu bluten hat. Ob man wirklich einer war, beweist man erst, wenn die Stunde der Bewährung gekommen ist."

Walter Husemann in seinem Abschiedsbrief vom 13.05.1943 an seine Eltern.
Er war kommunistischer Funktionär und im antifaschistischen Widerstand, mehrmals verhaftet und einige KZ durchlaufen. Im September 1942 wird er als Mitglied der antifaschistischen Widerstandsgruppe Schulze-Boysen verhaftet, gefoltert und hingerichtet.


"Ohne die 'Generalprobe' von 1905 wäre der Sieg der Oktoberrevolution 1917 nicht möglich gewesen."

Lenin: Der 'linke Radikalismus', die Kinderkrankheit im Kommunismus, Kap. III.


"Revolutionäre Parteien müssen stets zulernen. Sie haben gelernt anzugreifen. Jetzt gilt es zu begreifen, dass diese Wissenschaft ergänzt werden muss durch die Wissenschaft, wie man sich richtig zurückzieht. Es gilt zu begreifen - und die revolutionäre Klasse lernt aus eigener bitterer Erfahrung begreifen -, dass man nicht siegen kann, wenn man nicht gelernt hat, richtig anzugreifen und sich richtig zurückzuziehen."

Lenin: Der 'linke Radikalismus', die Kinderkrankheit im Kommunismus, Kap. III.
mehr anzeigen (191 Wörter)
NEUER BEITRAG15.06.2014, 21:08 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box "Wenn es nun schleichend 'Normalität' wird, dass Bundeswehrsoldaten - oder im Libanon auch Bundesheersoldaten - ihre Auslandseinsätze im Zinksarg beenden, dann wäre es vielleicht an der Zeit, klar zu machen, dass der Ausstieg aus diesem Krieg wesentlich wichtiger wäre als der Ausstieg aus der Atomkraft oder aus unterirdischen Bahnhofsprojekten."

Tibor Zenker: Österreich und die EU als zweiter "Anschluss" an den deutschen Imperialismus. (Referat auf der III. Hauptfeindkonferenz 2011 in Göttingen), in: Zenker, Tibor: Der Imperialismus der EU 3, Drehbuchverlag - Wien, 2014, S. 52.


"Für die Politik und die Parteien gilt - mit entsprechenden Änderungen - dasselbe, was für einzelne Personen gilt. Klug ist nicht, wer keine Fehler macht. Solche Menschen gibt es nicht und kann es nicht geben. Klug ist, wer keine allzu wesentlichen Fehler macht und es versteht, sie leicht und rasch zu korrigieren."

Lenin: Der 'linke Radikalismus', die Kinderkrankheit im Kommunismus, Kap. IV. Fn. 1.
mehr anzeigen (164 Wörter)
NEUER BEITRAG19.06.2014, 17:52 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box "Wir aber werden weder Illusionen noch Verzagtheit Herr über uns werden lassen. Scheuen wir uns nicht, unsere Fehler einzugestehen, scheuen wir nicht die vielfache, immer wiederholte Mühe, sie zu korrigieren — und wir werden den höchsten Gipfel erreichen."

Lenin: Notizen eines Publizisten (verfasst Ende Februar 1922), LW 33, S. 196
mehr anzeigen (52 Wörter)
NEUER BEITRAG06.07.2014, 21:32 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box "Die Klassenverhältnisse der Vergangenheit waren notwendig für die allgemeine Entwicklung. Jetzt ist diese Entwicklung an einem Standpunkt angekommen, wo die Masse selbstbewußt wird. Die bisherige Menschheit hat sich mittels Klassengegensatzes entwickelt. Sie ist damit so weit gekommen, dass sie nunmehr sich unmittelbar selbst entwickeln will. Die Klassengegensätze waren Erschei­nungen der Menschheit. Der Arbeiterstand will die Klassen­gegensätze aufheben, damit die Menschheit eine Wahrheit sei."

Josef Dietzgen: Das Wesen der menschlichen Kopfarbeit (1869), aus dem Vorwort


"Redens nur weiter, ich mach die Augen nur zu, daß ich mich besser konzentrier."

Der Chauffeur und Knecht Matti Altonen, als er das Geschwätz der Tochter seines Herrn anhören muss. In Bertolt Brechts Stück "Herr Puntila und sein Knecht Matti"
mehr anzeigen (136 Wörter)
NEUER BEITRAG15.07.2014, 14:01 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box "Die Ungleichmäßigkeit der ökonomischen und politischen Entwicklung ist ein unbedingtes Gesetz des Kapitalismus."

Lenin: Über die Losung der Vereinigten Staaten von Europa, LW 21, S. 345.
mehr anzeigen (29 Wörter)
NEUER BEITRAG28.07.2014, 23:17 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box "Der Arbeiter hat in den Grenzen eines bürgerlichen Staates keine Geschichte; die Liste seiner Helden führt das Standgericht und der Fabrikportier aus dem reformistischen Gewerkschafts-Verband."

Larissa Reisner: Hamburg auf den Barrikaden, in: dies.: Von Astrachan nach Barmbeck, Mitteldeutscher Verlag Halle-Leipzig, edition aurora, 1983, S. 230.
mehr anzeigen (49 Wörter)
NEUER BEITRAG07.08.2014, 23:18 Uhr
 Kollektiv 
AG Technik
Zitate für die 'Horch Horch'-Box An dieser Stelle mal wieder ein cut - die allermeisten Zitatverschläge sind in der Datenbank. Manche waren gedoppelt, einige zu lang und nicht sinnvoll kürzbar.

Optimal sind weniger als 250 Zeichen, da die Zitatbox eine Maximalhöhe hat!

Vielen Dank fürs Sammeln, und bitte weiter so!
mehr anzeigen (60 Wörter)
NEUER BEITRAG14.08.2014, 21:37 Uhr
Nutzer / in
MARFA

Zitate für die 'Horch Horch'-Box "Die Revolution ist das unveräußerliche Recht der Menschheit"

Bhagat Singh, 19078-1931, indischer Revolutionär und Bolschewik, hingerichtet, weil von Ghandi nicht befreit.
mehr anzeigen (28 Wörter)
NEUER BEITRAG25.08.2014, 01:35 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box "Beschimpfungen sind negativer Personenkult."

aus: Handbuch für Hausbesetzer
(o.J., muss wohl aus Anfang der 1980er als graue Literatur herausgegeben worden sein)
mehr anzeigen (35 Wörter)
NEUER BEITRAG29.08.2014, 23:28 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box "Himmelhoch schlagen die Wogen der Ereignisse – wir sind es gewohnt, vom Gipfel in die Tiefe geschleudert zu werden. Aber unser Schiff zieht seinen geraden Kurs fest dahin bis zum Ziel. Und ob wir dann noch leben werden, wenn es erreicht wird – leben wird unser Programm; es wird die Welt der erlösten Menschheit beherrschen."

Karl Liebknecht: Trotz Alledem!
Aus: Die Rote Fahne, 15. Januar 1919
mehr anzeigen (68 Wörter)
NEUER BEITRAG03.09.2014, 12:58 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box "Würden die deutschen Sozialisten z.B. die englische Regierung und die englischen Sozialisten z.B. die deutsche Regierung bekämpfen, so wäre das eine Farce oder Schlimmeres. Wer den Feind, den Imperialismus, nicht in den Repräsentanten angreift, die ihm Auge in Auge gegenüberstehen, sondern in denen, die ihm und denen er weit vom Schusse ist, und noch gar unter Approbation und Förderung der eigenen Regierung (d.h. der ihm allein unmittelbar gegenüberstehenden Repräsentanten des Imperialismus), ist kein Sozialist, sondern ein trauriger Offiziosus der herrschenden Klasse. Eine solche Sorte Politik ist Kriegshetzerei und nicht Klassenkampf, sondern das Gegenteil davon."

Erklärung Karl Liebknechts vom 8. Mai 1916 an das Königliche Kommandanturgericht Berlin bzgl. der Klage gegen ihn wegen "Landesverrat".


"Der Hauptfeind eines jeden Volkes steht in seinem eigenen Land!
Der Hauptfeind des deutschen Volkes steht in Deutschland: der deutsche Imperialismus, die deutsche Kriegspartei, die deutsche Geheimdiplomatie. Diesen Feind im eigenen Lande gilt's für das deutsche Volk zu bekämpfen, zu bekämpfen im politischen Kampf, zusammenwirkend mit dem Proletariat der anderen Länder, dessen Kampf gegen seine heimischen Imperialisten geht."

Karl Liebknecht: "Der Hauptfeind steht im eigenen Land!" (Mai 1915, Aufruf der Gruppe Internationale)
mehr anzeigen (216 Wörter)
NEUER BEITRAG05.09.2014, 16:43 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box "Man darf nicht vergessen, dass Rechte und „Ultralinke” in Wirklichkeit Zwillingsbrüder sind, dass sie folglich auf dem opportunistischen Standpunkt stehen, mit dem Unterschied jedoch, dass die Rechten ihren Opportunismus nicht immer verbergen, während die Linken ihren Opportunismus stets mit „revolutionären” Phrasen verhüllen."

Stalin: Über den Kampf gegen die rechten und "ultralinken" Abweichungen, 22. Januar 1926, SW 8.
mehr anzeigen (62 Wörter)
NEUER BEITRAG19.10.2014, 01:12 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box "Er [der Faschismus] ist keineswegs die Rache der Bourgeoisie dafür, daß das Proletariat sich kämpfend erhob. Historisch, objektiv betrachtet, kommt der Faschismus vielmehr als Strafe, weil das Proletariat nicht die Revolution, die in Rußland eingeleitet worden ist, weitergeführt und weitergetrieben hat."

Clara Zetkin: Der Kampf gegen den Faschismus, Bericht auf dem Erweiterten Plenum des Exekutivkomitees der Kommunistischen Internationale (20. Juni 1923), in: Ausgewählte Reden und Schriften, Bd. 2, Berlin 1960, S. 690.
mehr anzeigen (76 Wörter)
NEUER BEITRAG05.11.2014, 15:38 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box "Wenn sie mich gefragt hätten, was Alter ist, hätte ich gesagt: die Zeit, in der man keine Zeit mehr hat. Weil wir Dummköpfe falsch leben, unsere Zeit vergeuden, sie da und hier, für dies und das verschwenden, ohne zu bedenken, welch wunderbare Kostbarkeit sie darstellt und daß sie uns nicht von ungefähr gegeben ist, sondern damit wir etwas vollbringen, etwas erreichen, nicht aber das Leben verquatschen, es verquatschen wie Frösche im Sumpf."

Yuri Trifonow: Der Alte, 1980, erschienen in der deutschen Ausgabe 1984, Reclam Verlag Leipzig, 1. Aufl., S. 325.


(Das Bild mit den vor sich hinquakenden Fröschen scheint übrigens schon ein recht altes zu sein. Ich erinnere mich an entsprechende Texte, die ich weiland in meiner Sanskrit-Übung übersetzen musste, wo dasselbe Bildnis gebracht wurde. Das Bild vom Sumpf kommt bei Lenin irgendwo auch wieder an einer zentralen Stelle vor, wo die Aufrechten den Weg weiterziehen, und sich nicht irritieren lassen von denen, die im Sumpf quaken.)
mehr anzeigen (172 Wörter)
NEUER BEITRAG22.11.2014, 06:09 Uhr
EDIT: retmarut
22.11.2014, 06:25 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box "Die Monopolbourgeoisie versucht natürlich in ihrer Gesamtheit, das Hauptziel des staatsmonopolistischen Kapitalismus zu verwirklichen, nämlich die kapitalistische Gesellschaftsordnung zu verteidigen und das Nationaleinkommen zu ihren Gunsten umzuverteilen. Aber im Prinzip ist sie gegen die Einmischung des Staates in die Wirtschaft und gegen eine Sozialgesetzgebung. [...] Dieses widersprüchliche Verhältnis der Monopolbourgeoisie zum staatsmonopolistischen Kapitalismus erklärt dessen jähes Erstarken, sobald die Existenz der kapitalistischen Gesellschaft bedroht ist, und dessen teilweise Abschwächung, sobald keine konkrete Gefahr mehr droht."

Eugen Varga, aus dem Jahre 1963, genaue Quelle ist mir nicht bekannt, zitiert nach:
Link ...jetzt anmelden!
mehr anzeigen (115 Wörter)
NEUER BEITRAG23.11.2014, 22:43 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box "Die zentrale Aufgabe der Revolution und ihre höchste Form ist die bewaffnete Machtergreifung, ist die Lösung der Frage durch den Krieg. Dieses revolutionäre Prinzip des Marxismus-Leninismus hat allgemeine Gültigkeit, es gilt überall, in China wie im Ausland. Wenn jedoch das Prinzip auch ein und dasselbe bleibt, so kommt doch seine Verwirklichung durch die Partei des Proletariats gemäß den verschiedenen Bedingungen auf verschiedene Weise zum Ausdruck."

Mao Zedong: Probleme des Krieges und der Strategie (6. November 1938), aus: Mao Zedong, Ausgewählte Werke Band II, Beijing 1968, S. 255.
mehr anzeigen (92 Wörter)
NEUER BEITRAG29.01.2015, 15:41 Uhr
EDIT: retmarut
29.01.2015, 15:42 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box "Die ganze Welt ist Bühne
Und alle Fraun und Männer bloße Spieler.
Sie treten auf und gehen wieder ab,
Sein Leben lang spielt einer manche Rollen [...]"

William Shakespeare: Wie es euch gefällt, Siebente Szene.











mehr anzeigen (57 Wörter)
NEUER BEITRAG30.01.2015, 02:09 Uhr
Nutzer / in
smersch

Zitate für die 'Horch Horch'-Box "Ich liebe Deutschland so sehr, daß ich froh bin, daß es zwei davon gibt."

Francois Mauriac
mehr anzeigen (20 Wörter)
NEUER BEITRAG30.01.2015, 02:40 Uhr
Nutzer / in
smersch

Zitate für die 'Horch Horch'-Box "Der [Alexander]Turm steht immer noch auf Berliner Boden. Wie ich hörte, soll noch die "Eigentumsfrage" von Grund und Boden geklärt werden. Ja, daran haben wir wohl damals nicht gedacht. Ich weiß auch nicht, wem er gehört. Früher gehörte er dem Volk."

Erich Honecker

Letze Aufzeichnungen, 29. Juli 1992

Da wären wohl keine kosemtische Änderungen (besonders bei der Spezifizierung des Turmes) legitim.
mehr anzeigen (74 Wörter)
NEUER BEITRAG09.02.2015, 11:46 Uhr
Nutzer / in
MARFA

Zitate für die 'Horch Horch'-Box Hinter jedem großen Vermögen steht ein Verbrechen.

Honoré de Balzac
mehr anzeigen (16 Wörter)
NEUER BEITRAG14.02.2015, 14:02 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box "Die Klassenverhältnisse der Vergangenheit waren notwendig für die allgemeine Entwicklung. Jetzt ist diese Entwicklung an einem Standpunkt angekommen, wo die Masse selbstbewußt wird. Die bisherige Menschheit hat sich mittels Klassengegensatzes entwickelt. Sie ist damit so weit gekommen, dass sie nunmehr sich unmittelbar selbst entwickeln will. Die Klassengegensätze waren Erschei­nungen der Menschheit. Der Arbeiterstand will die Klassen­gegensätze aufheben, damit die Menschheit eine Wahrheit sei."

Josef Dietzgen, Das Wesen der Menschlichen Kopfarbeit, Vorrede, 15.05.1869
mehr anzeigen (82 Wörter)
NEUER BEITRAG14.02.2015, 15:12 Uhr
EDIT: retmarut
02.03.2015, 18:06 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box „Man kann nicht ewig wie ein Stück Vieh leben!“

August Spies, am 01.05.1886 auf der Haymarket-Kundgebung in Chicago.

Spies war Chefredakteur und Herausgeber der sozialistischen "Arbeiter-Zeitung" und einer der Hauptreder am 1. Mai 1886. Er gehörte zu denjenigen, die von der Bourgeoisie wegen der Mai-Proteste in Chicago zum Tode veruteilt wurden. Am 11.11.1887 wurde wurde in Chicago dieser bürgerliche Justizmord vollzogen. 1893 annullierte der Gouverneur von Illinois, John Peter Altgeld, das Urteil: „Keiner der Angeklagten konnte mit dem Fall in Verbindung gebracht werden. Die Geschworenen waren parteiisch ausgewählt.“
mehr anzeigen (93 Wörter)
NEUER BEITRAG02.03.2015, 18:05 Uhr
EDIT: retmarut
02.03.2015, 18:06 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box "Wenn es einmal anders käme und das Schicksal der Besiegten läge in meiner Hand, so ließe ich alles Volk laufen und sogar etliche von den [faschistischen] Führern, die es vielleicht doch ehrlich gemeint haben könnten und nicht wußten, was sie taten. Aber die Intellektuellen ließe ich alle aufhängen, und die Professoren einen Meter höher als die andern; sie müßten an den Laternen hängen bleiben, solange es sich irgend mit der Hygiene vertrüge."

Victor Klemperer, aus seinem Tagebuch, August 1936, Tagebücher 1935-1936, Aufbau Taschenbuchverlag, Berlin , 1999, S. 126
mehr anzeigen (101 Wörter)
NEUER BEITRAG02.03.2015, 19:48 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box "Der deutsche Militarismus und Nazismus werden ausgerottet, und die Alliierten treffen nach gegenseitiger Vereinbarung in der Gegenwart und in Zukunft auch andere Maßnahmen, die notwendig sind, damit Deutschland niemals mehr seine Nachbarn oder die Erhaltung des Friedens in der ganzen Welt bedrohen kann."

aus: Potsdamer Abkommen, Amtliche Verlautbarung über die Konferenz von Potsdam vom 17. Juli bis 2. August 1945, Artikel III.
mehr anzeigen (64 Wörter)
NEUER BEITRAG27.05.2015, 20:53 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Zitate für die 'Horch Horch'-Box "Wenn einmal die Geschichte der Zersetzung der kommunistischen Parteien und des Parteibewußtseins ihrer Mitglieder geschrieben werden sollte, dann darf die Rolle der aus den Parteizentralen kommenden 'Witze' nicht übergangen werden."

Kurt Gossweiler: Stärken und Schwächen im Kampf der SED gegen den Revisionismus. In: K.G.: Wider den Revisionismus, München 1997, S. 241ff., hier S. 360.


"Mit Revisionisten aber ist kein Sozialismus aufzubauen, mit 'Nationalkommunisten' keine internationalistische Zusammenarbeit, mit Saboteuren der Einheit keine Einheit der sozialistischen Staatengemeinschaft."

Ebd., S. 376.


"Aber weder die DDR noch der Sozialismus in irgendeinem der ehemals sozialistischen Länder ist durch Aktionen der Massen gestürzt worden. / Der Sozialismus in Europa wurde in einem 40-jährigen Kalten Krieg von außen in einer fast 40-jährigen Kombination mit einer vom Zentrum ausgehenden Zersetzungsarbeit im Innern zuerst an seiner Entfaltung gehindert, dann gelähmt und seiner wichtigsten Kraft, der Unterstützung durch die Massen, beraubt, um dann in diesem Zustand von der früheren Schutzmacht an den Imperialismus ausgeliefert zu werden. / Die Konterrevolution fand nicht an einem Tag, sondern 40 Jahre lang statt."

Ebd., S. 384f.


"Denn der Kampf gegen den Imperialismus kann nur erfolgreich geführt werden, wenn er im eigenen Lager keine Verbündeten findet. / Es wird lange dauern, bis diese Wahrheit wieder Allgemeingut aller Kommunisten geworden sein wird. / Es ist unsere Aufgabe, diesen Prozeß zu beschleunigen, damit die kommunistische Bewegung wieder eine geschichtsmächtige Kraft wird, noch bevor der Imperialismus die Menschheit in den Untergang getrieben hat."

Ebd., S. 365f.
mehr anzeigen (265 Wörter)
NEUER BEITRAG20.07.2015, 18:44 Uhr
EDIT: retmarut
20.07.2015, 19:12 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box „Wegen ungünstiger Witterung fand die deutsche Revolution in der Musik statt.“

Kurt Tucholsky: „Schnipsel“, 1930


„Wenn man nicht nach Genuß strebt, nicht das Beste aus dem Bestehenden herausholen will und nicht die beste Lage einnehmen will, warum sollte man da kämpfen?“

Bertolt Brecht: „Me-ti. Buch der Wendungen. Tu will kämpfen lernen und lernt sitzen“, entstanden in den 1930er Jahren während des antifaschistischen Exils, Ges. Werke, Bd. 12, 576.
mehr anzeigen (80 Wörter)
NEUER BEITRAG07.08.2015, 11:22 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box Auch Leute, die einem politisch zuwider sind, sagen manchmal richtige Sachen, so der rechtssozialdemokratische Hardliner und Kettenraucher:

"Auch einige deutsche Publizisten und Politiker meinen, China müsse doch endlich demokratischer werden. Ihnen fehlt das Bewusstsein dafür, dass die deutsche Geschichte des 20. Jahrhunderts uns Deutsche am allerwenigsten legitimiert, der chinesischen Kulturnation moralische Vorhaltungen zu machen. Gewiss erlaubt das Prinzip der Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten anderer souveräner Staaten durchaus Kritik an deren Verhalten. Wenn aber solche Kritik in massenhafte Feindseligkeit oder in massenhafte Angst umschlagen sollte, dann kann daraus eine Gefährdung des Friedens entstehen."

Helmut Schmidt in: Helmut Schmidt/ Frank Sieren: Nachbar China. Helmut Schmidt im Gespräch mit Frank Sieren, Ullstein-Verlag Berlin, 1. Aufl. 2007, Vorwort, S. 11.

Passt übrigens inhaltlich auch auf die derzeit betriebene Russlandhetze.
mehr anzeigen (137 Wörter)
NEUER BEITRAG22.09.2015, 21:55 Uhr
EDIT: FPeregrin
22.09.2015, 22:04 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Zitate für die 'Horch Horch'-Box Kommt alles aus dem Fußball: alles aus Axel Nowak & Pascal Bernstein (aufgezeichnet): Falscher Einwurf. Sprüche und Versprecher - Die 444 witzigsten Zitate aus der Welt des Fußballs. Stuttgart 2001. Seitenzahlen in Klammern.

"Lebbe geht weider..."
Dragoslav Stepanović (26)

"Es hängt alles irgendwo zusammen: Sie können sich am Hintern ein Haar ausreißen, dann tränt das Auge!"
Dettmar Cramer (34)

"In Vollendung praktiziert ist Fußball eine Kunst, genau wie die Malerei!"
Alfredo di Stefano (86)

"Schach ist für mich neben Fußball der schönste Sport, weil es aufgrund der Figuren auch ein Mannschaftssport ist."
Felix Magath (109)

"Tackling ist schöner als Sex."
Paul Ince (113)

"Im Endeffekt sind Regeln dazu da, gebrochen zu werden."
Roy Präger (129)

Natürlich gibt es jetzt für diese Zitatauswahl Mecker, ... oder keinen, weil ich ihn hier vorhergesagt habe - ich behalte also sowieso Recht -! Man halte mir zugute, daß dies sämtlich keine Zitate sind, die ausschließlich für Fußballgestörte reizvoll sind, sondern auch für Marxisten-Leninisten im Allgemeinen, secarts.org-Nutzer im Besonderen. Deshalb setzte ich für unsere Fußball-Freunde und Alltags-Dialektiker noch eins nach:

"Fußball ist Ding, Dang, Dong. Es gibt nicht nur Ding."
Giovanni Trappatoni (54)

Compris?
mehr anzeigen (252 Wörter)
NEUER BEITRAG23.09.2015, 13:50 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Zitate für die 'Horch Horch'-Box Ein wunderbares Buch:
Marietta Schaginjan: Eine Reise durch Sowjetarmenien. Verlag Kultur und Fortschritte. Berlin 1953. - Das russische Original wurde 1950 mit dem Stalinpreis ausgezeichnet.

"Es ist für einen Schriftsteller nicht leicht, mit dem vorwärtsstürmenden Leben unseres Sowjetlandes Schritt zu halten. Bereits in dem Augenblick, da man Neues erzählt, ist es schon überholt und wird Vergangenheit, vieles jedoch, von dem das Volk kaum zu träumen wagte, wird bereits Wirklichkeit. Aber deshalb ist es gerade eine wenn auch schwierige, so doch wichtige Aufgabe, bei der Schilderung der Gegenwart zu zeigen, wie sie sich sinnvoll aus dem Vergangenen entwickelte und in sich schon wieder die Keime des Zukünftigen trägt." (S. 6)

"Das kleine Armenien ist ein Beispiel für den riesigen Aufschwung, für das fast märchenhafte Tempo, mit dem das verwirklicht wird, was in der Geschichte der Menschheit als 'Stalinscher Plan der Umgestaltung der Natur' eingehen wird." (S. 45)

"Kaum war im Feuer der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution Sowjet-Armenien entstanden, kaum konnte der armenische Bauer zum ersten Male siet vielen hundert Jahren ruhig daran denken, den heimischen Boden in der Gewißheit zu bestellen, daß er ebenso ruhig auch die Ernte einbringen würde und daß nun niemand mehr mit dem Gewehr hinter ihm stehen, niemand sein Haus anzünden, seine Familie ermorden. die Kuh wegtreiben würde, da zog es viele im Auslande lebenden werktätige Armenier wieder in ihre Heimat zurück." (S. 80-81)

"Ein Dritteljahrhundert ist nur ein Tropfen im Meer der Jahrtausende! In einem Dritteljahrhundert der vorrevolutionären Zeit änderte sich so winzig im Gesicht der Städte, im Aussehen des Landes und bei den Angehörigen eines ganzen Geschlechts, daß den Menschen dieser Generation die Welt als unerschütterlich erschien. Aber während des Dritteljahrhunderts der Sowjetmacht hat sich Armenien so verwandelt, daß es kaum wiederzuerkennen ist. Vor uns liegt ein Land, das sich in einer ununterbrochenen Entwicklung und Umbildung befindet." (S.133)

"Die Sowjetmacht und die 'goldenen Hände' des Volkes lassen Märchen Wirklichkeit werden." (S. 192)
mehr anzeigen (350 Wörter)
NEUER BEITRAG01.10.2015, 18:55 Uhr
Nutzer / in
Erika
Erika
Zitate für die 'Horch Horch'-Box "Der Krieg erscheint als gemeinsame nationale Angelegenheit einerseits, anderseits als Anomalie, Unterbrechung des 'friedlichen' Kapitalismus etc
Beide Illusionen sind schädlich. Und beide Illusionen macht der Krieg zunichte."
Lenin, in: LW Bd.36, S.306
mehr anzeigen (36 Wörter)
NEUER BEITRAG04.10.2015, 20:42 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box "Stets findet Überraschung statt, da wo man's nicht vermutet hat."

Wilhelm Busch


"Unser Leben ist der Mord durch Arbeit; wir hängen fünfzig Jahre am Strick und zappeln; aber wir werden uns losschneiden."

Georg Büchner: Dantons Tod


"Das Reden tut dem Menschen gut, wenn man es nämlich selber tut."

Wilhelm Busch



"Wer was zu sagen hat,/
hat keine Eile,/
er lässt sich Zeit/
und sagt's in einer Zeile."

Erich Kästner
mehr anzeigen (103 Wörter)
NEUER BEITRAG05.10.2015, 02:10 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box “Mit Jammern und Klagen wird nichts bestellt, mit Hammer und Sichel gewinnst du die Welt.”

Friedrich Dürr, aus einem Text einer illegal verbreiteten antifaschistischen Flugschrift vom 31.12.1934.

Nicht einmal zwei Wochen später, am 11. Januar 1935, wurde der Mannheimer Kommunist Friedrich Dürr verhaftet und ins KZ Dachau verbracht, wo er am 27. April 1945 an einem Ausbruch aus dem Lager und einem bewaffneten Aufstand gegen die SS in der Ortschaft Dachau teilnahm. Dabei wurden er und der Mannheimer KZ-Kamerad Leo Heiß von der SS gefangengenommen und am 28. April vor dem Dachauer Rathaus erschossen, 24 Stunden bevor die US-Truppen in Dachau ankamen. Das Jugendzentrum in Mannheim ist nach Friedrich Dürr benannt.
mehr anzeigen (114 Wörter)
NEUER BEITRAG07.11.2015, 02:03 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Zitate für die 'Horch Horch'-Box "Die Geschichte selbst bietet uns unumkehrbare Lektionen."

Tomás Borge, Im Auge des Orkans (Rede am 19. September 1983 in Barcelona), in: T.B.: Tagesanbruch gegen den Tod. Zu Krieg und Frieden in Nicaragua. Wuppertal 1984. S. 47 - 67, hier S. 49.
mehr anzeigen (41 Wörter)
NEUER BEITRAG14.11.2015, 22:26 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Zitate für die 'Horch Horch'-Box 4x W.I. Lenin: Über das Selbstbestimmungsrecht der Nationen. In: LW 20, S. 395-461.

2x zu Trotzki:

"Ein diensteifriger Trotzki ist gefährlicher als ein Feind!" (S. 452)

"Noch niemals, in keiner einzigen bedeutsamen Frage des Marxismus, hatte Trotzki eine feste Meinung, stets 'kroch er in die Spalten' zwischen den verschiedenen Meinungen und pendelte von einer Seite zur anderen." (S. 453)

1x zur nat. Frage:

"Volle Gleichberechtigung der Nationen; Selbstbestimmungsrecht der Nationen; Verschmelzung der Arbeiter aller Nationen - dieses nationale Programm lehrt die Arbeiter der Marxismus, lehrt die Erfahrung der ganzen Welt und die Erfahrung Rußlands." (S. 460)

1x über manche Mitmenschen:

"Es gibt eben Leute, die 'das Bedürfnis haben, zu widersprechen', aber was, wie, warum, wozu, dazu reicht es bei ihnen nicht." (S. 461)
mehr anzeigen (144 Wörter)
NEUER BEITRAG20.12.2015, 12:24 Uhr
EDIT: FPeregrin
01.11.2016, 18:59 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Zitate für die 'Horch Horch'-Box Eine ganze Menge aus Dietmar Dath / Barbara Kirchner: Der Implex. Sozialer Fortschritt und Idee. Berlin 2012.

"Sozialer Fortschritt ist nie sicher. Traut man den Menschen aber heute, auf der erreichten Höhe von Produktivität und Wissen, nicht zu, ihn zu verwirklichen, so betreibt man ihren Untergang. Die Alternative zu globaler Freiheit und Gerechtigkeit ist die weltweite Hölle." (Klappentext)

"Die beiden Mengen der natürlichen und der künstlichen, das heißt: menschlichen Sachverhalte sind somit in jedem denkmöglichen Fall einer Definition der Domänen gegeneinander nicht absolut steril rein voneinander zu scheiden; die entsprechenden Wahrscheinlichkeitsverteilungen bleiben abhängig von Zusammenhängen und Unterschieden, die man stets wieder je und je auf einer der beiden Seiten der Unterscheidung zuordnen muß." (S. 28)

"Menschen, dachte man, haben Rechte. Der weitere Geschichtsverlauf ab dem Augenblick, da dieser Irrtum in der Welt war, zeigt: Sie haben nur so viele, wie sie durchsetzen können." (S. 81)

"Man hat den berühmten Satz aus dem Manifest der kommunistischen Partei, alle Geschichte sei Geschichte von Klassenkämpfen, lange Zeit als Erklärung von etwas verstehen wollen, das man bereits kennt, aber nicht versteht, statt als Bestimmung von etwas, das man vorhat." (S. 89)

"Wer Gerechtigkeit nicht als Deutscher oder als Linkshänderin fordert, sondern als Gattungswesen, das allseitigen Reichtum schaffen kann, aber aufgrund der Einrichtung der Gesellschaft davon ausgeschlossen ist, diese Fähigkeit im vollen Umfang zu verwirklichen und zu genießen, begibt sich in den Klassenkampf." (S. 91)

"Eine aufsteigende Klasse kann sich mit ihrem Aufstieg nicht übers Maß kontingenter Erfolge und Niederlagen hinaus beeilen." (S. 96)

"Der Kapitalismus ist erst in jüngster Zeit als Weltsystem verwirklicht - könnte es nicht sein, daß die weitestenwickelten Vorschläge, wie er abzuschaffen sei, ihn sich (samt seiner Abschaffbarkeit) in schöner prästabilierter Harmonie zwischen Sein und Sollen nie anders vorgestellt haben als eben so, wie er eben erst geworden ist?" (S. 96-97)

"Wer es mit Leuten zu tun hat, die aus dem Sein ein Sollen folgern, wird sich dazu bequemen müssen, das eigene Wollen als ein Sollen aufzufassen, unter dessen Bestimmung das Sein gesetzt werden muß. Wer die Welt nicht richtig findet, wie sie ist, wird sie sich mit keiner Analyse besserdenken können: Seit den Thesen über Feuerbach ist bekannt, was das bedeutet." (S. 107)

"Die Herrenrasse ist diejenige, die andere unterdrückt - es wird behauptet, sie herrsche, weil sie eine Herrenrasse ist, aber damit verhält es sich wie mit dem königlichen Geblüt, das auch nur so lange für königlich befunden wird, wie der betreffende Dynastie noch jemand gehorcht." (S. 152)

"Vor der Indienstnahme durch Herrschaft ist überhaupt nichts gefeit, was Menschen tun, solange es Herrschaft gibt, die interessante Frage ist nur, ob es, weil es immer Herrschaft gab, notwendig immer Herrschaft geben muß." (S. 207)

"[...] Natur ist, was sich durch Kommunikation darüber nicht ändern läßt [...]" (S. 210)

"Erklärungen führen nicht nur Wirkungen auf Ursachen zurück, sondern auch Tatsachen auf Möglichkeitsbedingungen verschiedener Wahrscheinlichkeitsgrade [...]" (S. 224)

"Die Aufgabe, eine gerechte Gesellschaft einzurichten, ist von der Aufgabe, die in diesem Sinne, unter diesem Zweck richtige Technik zu produzieren (eben nicht: zu übernehmen), nicht zu trennen - und umgekehrt." (S. 244)

[...]
mehr anzeigen (565 Wörter)
NEUER BEITRAG20.12.2015, 12:58 Uhr
EDIT: FPeregrin
20.12.2015, 13:33 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Zitate für die 'Horch Horch'-Box [...]

"Wo Leute von Leuten ausgebeutet, unterdrückt, belogen oder sonstwie systematisch schlecht behandelt werden, versuchen die jeweils Herrschenden stets auch, den Zugang zu den Glücks- und Lustquellen der Beherrschten zu kontrollieren." (S. 264)

"Sex unter Entfremdeten ist grauenhaft, aber ihn nicht zu wollen, löst nichts, denn eigentlich handelt Sex von etwas, das nicht Entfremdung sein will." (S. 265)

"Wenn denn die bösen, falschen, kontingezvergessenen Theorien endlich weg sind, die der Professor nicht mag, und sich also nicht mehr vermessen, die so schön und sauber getrennten Domänen zu vermitteln, was vermittelt dann schließlich doch immer wieder, im wirklichen Alltag? / Werbung. Parastaatliche Propaganda. Kulturindustrie." (S. 298)

"Die Moderne ist ein materieller Zustand, die Postmoderne ein ideologischer." (S. 390)

"Die Voraussetzung dafür, daß eine wissenschaftliche Theorie einen Sachverhalt entdeckt und erklärt, den ihre Vorgängerin "nicht sehen" konnte, ist, daß es den betreffenden Sachverhalt tatsächlich gibt [...]." (S. 411)

"Eine Theorie, die einen Sachverhalt ignoriert, den es gibt und der in ihren Erklärungsbereich fällt, ist einer anderen, die ihn sieht und deutet, nicht bloß inkommensurabel, sondern unterlegen, nämlich falsch." (S. 411)

"Entwicklungen im Rahmen umfangreicher Antagonismen können eben immer nur entweder zu ihren impliziten positiven Resultaten fortschreiten oder einen schlimmeren als den status quo ante vorbereiten; arretieren lassen sie sich nie [...]" (S. 419)

"Das Bestehende schafft nicht ab, wer vor lauter Unerträglichkeit dieses Bestehenden nicht mehr ein noch aus weiß, sondern nur, wer etwas Besseres für erreichbar hält [...]" (S. 432)

"Widersprüche zuspitzen statt verkleistern also, nun gut, aber dabei hilft es, nicht aus den Augen zu verlieren, was ein Widerspruch eigentlich ist: "Es ist alles schlechter als gestern" ist jedenfalls keiner, "es ist schlechter, obwohl noch mehr Mittel dafür da sind, das es besser sein könnte" dagegen schon." (S. 433)

"Revolutionen hat es in der Geschichte tatsächlich gegeben; ihr spezifisches Medium als besondere Sozialtatsache bewirkt, daß man ihre Form nicht beschreiben kann, ohne ihr zugleich einen Inhalt zu geben." (S. 438)

"Gewerkschaft, das ist der Name für die verteufelt schwere Aufgabe, einen gesamtgesellschaftlichen und universell gedachten Konflikt gleichwohl zunächst als partikularen organisieren zu müssen." (S. 489)

"Programme sind teleologisch, Strategien statistisch, Taktiken lokal kausal." (S. 498)

"Wer lernt, sich zu artikulieren, kann das auch im Streit um die Krötenwanderung tun, wird aber merken, daß man kein Ziel allein erreicht, und erfahren, daß Solidarität weder einfach eine Tugend noch eine Sekundärtugend und auch kein nebulöser "Wert" ist, sonder eine sehr konkrete (und ziemlich anstrengende) Politikform." (S. 502)

"Falls es so etwas wie eine fortschrittliche Generallinie zur Kriegsfrage geben sollte, dann wird sie wohl eine Variante der logischen Form sein, die man als Negation der Negation kennt, etwa so: Es soll möglichst nicht auf den Schlachtfeldern gekämpft werden, welche die Herrschenden den Beherrschten bereitet haben; wenn aber dort bereits gekämpft wird, sollten dort allenfalls über die Herrschaft selbst gesiegt werden." (S. 554-555)

[...]
mehr anzeigen (515 Wörter)
NEUER BEITRAG20.12.2015, 13:20 Uhr
EDIT: FPeregrin
20.12.2015, 13:35 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Zitate für die 'Horch Horch'-Box [...]

"Um etwas denken oder machen zu können, muß das Menschengeschlecht häufig so tun, als sei es schon gedacht oder gemacht worden, um dann über trial and error der Sache allmählich Gestalt zu geben. Kein Grund, die ersten Stufen wegzuschmeißen: Sie enthalten Auskünfte über die nächsten." (S. 565)

"Lobt man Marx und Engels für die Abwesenheit des Normativen in ihrer Theorie, so löscht man aus, daß sie es in die Praxis überführt, nicht annihiliert wissen wollten" (S. 682)

"Wer glaubt, daß die Welt einheitlich und isotrop ist, eröffnet sich eine Menge Erkenntnisquellen, eine Welt ist in jedem ihrer Aspekte so endlich begreiflich wie Pascals Gott "unendlich unbegreiflich", und verloren wird dabei nichts außer das "unendliche Chaos" Pascals, das zwischen uns und den ens realissimum brodelt." (S. 736-737)

"Nicht daß sie gleich sind, entwertet die Produkte der Serienproduktion, sondern daß sie gleichgültig sind gegen die legitimen Zwecke sowohl derer, die sie produzieren, wie derer, die an ihnen Kunsterfahrungen machen, ist das Verwerfliche an ihnen." (S. 786)

"Da man nicht mit der Vernunft angefangen hat, aber ohne die Vernunft nicht weiterkommt, besteht der Fortschrittsprozeß offenbar darin, aus Unvernünftigem Vernünftiges zu machen, und zwar nicht in der Theorie, sondern praktisch [...]" (S. 818)

"Wie genießbar eine nicht durch Gnosis, sondern handelnd erschlossene neue Lebensweise ist, hängt von der Zubereitung ab." (S. 821)

"Beim Essen spielt für sie vielleicht angenehmere Musik als für uns, an diesem Abend nach der Warenform, einem unter vielen; der Osten ist womöglich weiter - während man bei uns noch mit Elektronik arbeitet, singen bei ihnen transgener Flieder, Goldglöckchen und Glyzinien ("chinesischer Blauregen")." (S. 822)

"Wenn der Staat as we know it nicht mehr da ist, wird man das daran erkennen, daß er nicht vermißt wird, ja nicht einmal das Echo alter Kämpfe um ihn (und gegen ihn) noch für Nostalgie taugt." (S. 825)

"Das Glück ist etwas kunstreich Hergestelltes, nicht irgendeine wieder freigelegte Natur [...]" (S. 832)

ENDE
mehr anzeigen (359 Wörter)
NEUER BEITRAG19.01.2016, 17:32 Uhr
Nutzer / in
arktika

Zitate für die 'Horch Horch'-Box Wer Menschen zur Flucht zwingt, sie ertrinken, über Tausende Kilometer laufen oder in Kälte und Matsch zu Hunderten täglich stundenlang vor Ämtern stehen lässt, arbeitet an der Barbarisierung der eigenen Gesellschaft und der anderer Nationen.

Der Zynismus, europäische Opfer von Attentaten als Vorwand für den jeweils nächsten Krieg zu nutzen, ist die Grundlage für Staatsterrorismus, die dahinterstehende Ideologie rassistisch.

Beides Arnold Schölzel: Die Zeit wird knapp, in jW vom 9. Jan. 2016, S. 8.
mehr anzeigen (85 Wörter)
NEUER BEITRAG13.02.2016, 18:26 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box "Time flies like an arrow, fruit flies like a banana."
mehr anzeigen (10 Wörter)
NEUER BEITRAG23.03.2016, 01:08 Uhr
Nutzer / in
smersch

Zitate für die 'Horch Horch'-Box (2) Darf man auch einen Dialog posten?

Fülberth: Ich kaufe aber keine bürgerlichen Zeitungen.

Dingeldein: Das ist ein Fehler.

Fülberth:
Ooch, ich schnorre sie. Ich steige auf meinen Eisenbahnfahrten in die erste Klasse ein. Da liegen immer Exemlare der Frankfurter Allgemeinen, der Süddeutschen Zeitung und der Welt kompakt herum, von Passagieren auf ihren Plätzen liegen gelassen. Die sammele ich ein, und dann gehe ich damit in die zweite Klasse, wo ich hingehöre.

Link ...jetzt anmelden!

Ups - ich habe es getan.

Möge das Secarts-Kollektiv entscheiden, wie es mit diesem brillianten Dialog verfährt.
mehr anzeigen (119 Wörter)
NEUER BEITRAG24.03.2016, 15:50 Uhr
 Kollektiv 
AG Technik
Zitate für die 'Horch Horch'-Box (2) Sehr schön

...aber für die mickrige Zitatebox auf der Startseite -: Viiiel zu lang. Da wird nach ungefähr 10 Zeilen automatisch ein break gemacht.

Lasst euch davon aber bitte nicht entmutigen. Erstaunlich viele eurer Vorschläge haben es tatsächlich in die Datenbank geschafft! Vielen Dank dafür!
mehr anzeigen (61 Wörter)
NEUER BEITRAG01.08.2016, 18:18 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Zitate für die 'Horch Horch'-Box (2) "Die Geschichte tut überhaupt nichts Wesentliches, ohne daß dafür eine besondere Notwendigkeit vorliegt."

J. W. Stalin: Über den Marxismus in der Sprachwissenschaft (SW 15 164ff., hier 171)
mehr anzeigen (30 Wörter)
NEUER BEITRAG02.11.2016, 22:17 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box (2) "Wer die Enge seiner Heimat begreifen will, der reise. Wer die Enge seiner Zeit bemessen will, studiere Geschichte." (Kurt Tucholsky)
mehr anzeigen (20 Wörter)
NEUER BEITRAG09.11.2016, 12:38 Uhr
Nutzer / in
arktika

Zitate für die 'Horch Horch'-Box (2) Zum ersten Male hat das Proletariat am 7. November 1917 nicht nur eine weltgeschichtliche Sekunde lang, sondern für die Dauer die Macht ergriffen. Zum ersten male hat das Proletariat nicht nur eine Schlacht, sondern einen ganzen Krieg, den schwersten, grausamsten, opferreichsten Krieg gegen die Ausbeuter der ganzen Welt gewonnen.

Ernst Thälmann
zum 8. Jahrestag der Oktoberrevolution

- - - - -

Die sozialistische Revolution zu vollenden bleibt die Aufgabe. Die Unzufriedenheit der Massen mit der kapitalistischen Ausbeutung und Kriegspolitik dorthin zu führen, verlangt von den Kommunisten, die Hausaufgaben zu machen und mit einer Stimme, der Stimme Lenins, zu sprechen.

Gerd Hommel
(Stellv. Vorsitzender des RFB e. V.)
mehr anzeigen (117 Wörter)
NEUER BEITRAG09.01.2017, 13:23 Uhr
EDIT: FPeregrin
09.01.2017, 13:28 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Zitate für die 'Horch Horch'-Box (2) "Heute gilt mehr denn je, daß der Charakter einer nationalen Bewegung an ihrem Verhältnis zum Imperialismus zu messen ist."

Werner Pirker: Der Antiimperialist (Dialaktik der Konterrevolution, Wien 2014, 45ff., hier 48)
mehr anzeigen (34 Wörter)
NEUER BEITRAG09.01.2017, 13:28 Uhr
EDIT: FPeregrin
09.01.2017, 13:28 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Zitate für die 'Horch Horch'-Box (2) "Es ist wohl das bestgehütete Geheimnis des bürgerlich-demokratischen Herrschaftssystems, warum sich bei Wahlen, vor allem wenn es sich um eine 'entscheidende Richtungswahl' handelt, in der Regel das politische Spektrum durchsetzt, das die herrschende Klasse favourisiert."

Werner Pirker: Der Weg in die Postdemokratie (Dialaktik der Konterrevolution, Wien 2014, 187ff., hier 187)
mehr anzeigen (54 Wörter)
NEUER BEITRAG09.01.2017, 13:32 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Zitate für die 'Horch Horch'-Box (2) "Kurzfristigkeit ist eine endemische Krankheit des Kapitalismus"

Ellen Meiksins Wood: Die Internationalisierung der kapitalistischen Imperative (Das Imperium des Kapitals, Hamburg 2016, 137ff, hier155)
mehr anzeigen (26 Wörter)
NEUER BEITRAG09.01.2017, 13:38 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Zitate für die 'Horch Horch'-Box (2) "Sie, im dichten Drängen die Mitte, lächelt."

Mao Tse-tung: Ode an die Winterkirschen (37 Gedichte, München 1967, 41)
mehr anzeigen (22 Wörter)
NEUER BEITRAG17.01.2017, 15:28 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Zitate für die 'Horch Horch'-Box (2) "Aus der Bedeutung der Justiz für die Monopolbourgeoisie erklärt sich, daß sie den Mangel an demokratischen Einflußmöglichkeiten in der Justiz organisiert und sichert."

Gregor Gysi: Zur Vervollkommnung des sozialistischen Rechts im Rechtsverwirklichungsprozeß (Diss. 1976), Zit. nach: Worte des Vorsitzenden Gregor Gysi, Berlin 2015, 73.
mehr anzeigen (49 Wörter)
NEUER BEITRAG22.01.2017, 18:58 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Zitate für die 'Horch Horch'-Box (2) "Ist Gewaltanwendung politisch nicht praktikabel, bekämpft die Bourgeoisie die Kommunisten mit anderen Mitteln - durch politischen und ökonomischen Druck sowie durch ideologische Einwirkung. Der Gegner wendet die Methoden des Totschweigens und der Verleumdung an, zugleich versucht der stets, die Partei als einen 'Fremdkörper' darzustellen und sie aus dem gesellschaftlichen Leben auszuschalten."

Herbert Mies: Zur Entwicklung der revolutionären Arbeiterbewegung in der Bundesrepublik Deutschland (1978) (Zur Politik der DKP, Frankfurt 1979, 14ff., hier 15)
mehr anzeigen (76 Wörter)
NEUER BEITRAG22.01.2017, 19:02 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Zitate für die 'Horch Horch'-Box (2) "Gerade die deutsche Bourgeoisie hat eine starke Neigung dazu entwickelt, gegen die revolutionäre Arbeiterbewegung auch mit administrativen Mitteln und Repressalien vorzugehen. Besonders offenkundig wurde dies stets dann, wenn der deutsche Imperialismus den Weg politischer Abenteuer einschlug und in der Tätigkeit der revolutionären Arbeiterbewegung eine Bedrohung dieses Kurses erblickte."

Herbert Mies: Zur Entwicklung der revolutionären Arbeiterbewegung in der Bundesrepublik Deutschland (1978) (Zur Politik der DKP, Frankfurt 1979, 14ff., hier 15-15)
mehr anzeigen (75 Wörter)
NEUER BEITRAG02.02.2017, 23:06 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Zitate für die 'Horch Horch'-Box (2) "Der Markt ist die erste Schule, in der die Bourgeoisie den Nationalismus erlernt."

J.W. Stalin: Marxismus und nationale Frage (1913) (SW II, 266ff., hier 279).
mehr anzeigen (28 Wörter)
NEUER BEITRAG02.02.2017, 23:08 Uhr
EDIT: FPeregrin
02.02.2017, 23:11 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Zitate für die 'Horch Horch'-Box (2) "Die Arbeiter sind jedoch interessiert an der völligen Vereinigung aller ihrer Klassengenossen zu einer einheitlichen internationalen Armee, an ihrer raschen und endgültigen Befreiung aus der geistigen Knechtschaft der Bourgeoisie, an der vollen und freien Entfaltung der geistigen Kräfte ihrer Mitbrüder, welcher Nation sie auch angehören mögen."

J.W. Stalin: Marxismus und nationale Frage (1913) (SW II, 266ff., hier 283)
mehr anzeigen (67 Wörter)
NEUER BEITRAG11.02.2017, 16:35 Uhr
EDIT: FPeregrin
11.02.2017, 16:43 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Zitate für die 'Horch Horch'-Box (2) "Genossen, das ist ja das Kennzeichen des parlamentarischen Kretinismus, das ist seine schlimmste Wirkung, daß er, statt die Massen aufzupeitschen, die Massen beruhigt mit dem Wahn, daß ja tüchtige Vertreter ihre Interessen im Parlament schützen."

Karl Liebknecht: Die Krisis der USP [Referat auf dem Gründungsparteitag der KPD, 30, Dezember 1918]. In: Protokoll des Gründunsgparteitages der Kommunistischen Partei Deutschland. Berlin 1072, 80ff., hier 82.
mehr anzeigen (67 Wörter)
NEUER BEITRAG25.02.2017, 01:09 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Zitate für die 'Horch Horch'-Box (2) "Die revolutionäre Politik kann sich nicht damit zufrieden geben, alternativ zu sein."

Fernando Martínez Heredia: Die Radikalisierung der Befreiungsprozesse in Lateinamerika ist unumgänglich, Link ...jetzt anmelden! .
mehr anzeigen (45 Wörter)
NEUER BEITRAG26.02.2017, 16:01 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Zitate für die 'Horch Horch'-Box (2) "Wenn in der Tat die Verwirklichung des Sozialismus erst möglich wäre, wenn die intellektuelle Entwicklung des ganzen Volkes es gestattet, dann würden wir ihn auch in fünfhundert Jahren nicht erleben."

W.I. Lenin, nach John Reed: "10 Tage, die die Welt erschüttern", Berlin 1958, S. 378.
mehr anzeigen (52 Wörter)
NEUER BEITRAG27.02.2017, 15:45 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Zitate für die 'Horch Horch'-Box (2) "Aber 'blaue Bohnen' stillen keinen Hunger."

Heinz Habedank: Zur Geschichte des Hamburger Aufstands 1923, Berlin 1958, S. 42-43.
mehr anzeigen (20 Wörter)
NEUER BEITRAG01.03.2017, 02:44 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Zitate für die 'Horch Horch'-Box (2) "Doch jede, wirklich jede noch so primitive einzellige Lebensform der Erde hat eine bessere Lernkurve als der Imperialismus."

Sebastian Carlens, da >>> Link ...jetzt anmelden! .
mehr anzeigen (46 Wörter)
NEUER BEITRAG26.04.2017, 18:01 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Zitate für die 'Horch Horch'-Box (2) 5x Peter Schneider: ...schon bist du ein Verfassungsfeind. Das unerwartete Anschwellen der Personalakte des Lehrers Kleff. Berlin 1975. - sicher unterschiedlich "wuchtig": mein Favorit ist aktuellerweise Nr. 5!

"Endlich habe ich jetzt den Beweis für die Richtigkeit meiner Vermutung: die meisten abgelehnten Bewerber für den öffentlichen Dienst erfahren überhaupt nicht, daß sie aus politischen Gründen abgelehnt werden!" (S. 28)

"Wenn man jetzt auf bestimmte Art in den Wald hineinruft, schallt nichts aus ihm zurück. Bestimmte Rufe hört der deutsche Wald einfach nicht, er schweigt." (S. 49)

"Bei der Ungleichheit der Geldbeutel hört die Gleichheit vor dem Gesetz auf." (S. 58)

"Ist ein Angestellter aber erst einmal zum Verfassungsfeind erklärt, dann kann er eigentlich nur noch einer werden." (S. 62)

"Ich erschrecke, wie schnell sich die Menschen an einschneidende Eingriffe in ihre Freiheit gewöhnen. Hinterher heißt es dann, es habe sich um lautlose, um unmerkliche Veränderungen gehandelt, und plötzlich sei es zu spät gewesen. In Wirklichkeit beschreiben diese Eigenschaftswörter aber nicht die Eingriffe, sondern die Reaktionen der von den Eingriffen Betroffenen." (S. 76)
mehr anzeigen (190 Wörter)
NEUER BEITRAG27.04.2017, 18:09 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Zitate für die 'Horch Horch'-Box (2) 7x Hans Heinz Holz: Kommunisten heute. Die Partei und ihre Weltanschauung. Essen 22017.

"Krieg ist die manifeste Krise des Kapitalismus im imperialistischen Stadium." (S. 113)

"Teilwahrheiten sind noch keine Wahrheit (und können allzu leicht zur Unwahrheit werden); im Widerspruch bildet sich die Einsicht ins Ganze." (S. 121)

"Lösungen von Menschheitsfragen müssen durchgesetzt werden unter den Bedingungen des Klassenkampfs." (S. 154)

"Selbstverständlich braucht eine Partei, die das politische Instrument von Gesellschaftsveränderung werden will, auch eine gemeinsame weltanschauliche Orientierungsgrundlage und kann nicht einfach ein pluralistischer Diskussionsklub sein." (S. 158)

"Wir haben gesagt, die bürgerliche Gesellschaft vermöge - aufgrund ihrer realen und offenliegenden Widersprüche - keine vereinheitlichende Weltanschauung mehr anzubieten. Sie flüchtet sich in den Ausweg, die geistige Anarchie unter dem Titel "Pluralismus" anzubieten. Das ist eine höchst verwundbare Stelle im Herrschaftssystem; die strukturelle Voraussetzung der Hegemonie, die innere Stimmigkeit zerbröckelt." (S. 159)

"Als Avantgarde kompromißlos zu bleiben, auch um den Preis zeitweiliger zahlenmäßiger Bedeutungslosigkeit, ist die historische Aufgabe der Kommunistischen Partei." (S. 161)

"Der Kampf, den wir als Kommunistinnen und Kommunisten zu führen haben, wird damit zu beginnen haben, daß wir schrittweise an den Nahtstellen, an denen sich die Konflikte dieser Gesellschaft abzeichnen, Klassenbewußtsein entwickeln." (S. 163)

mehr anzeigen (222 Wörter)
NEUER BEITRAG27.04.2017, 18:13 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Zitate für die 'Horch Horch'-Box (2) "Hoffnung ist die einzige Hoffnung, die der Menschheit noch bleibt."

Horst Jüssen: Klimbim, Folge 23
mehr anzeigen (19 Wörter)
NEUER BEITRAG13.07.2017, 01:34 Uhr
EDIT: FPeregrin
13.07.2017, 02:49 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Zitate für die 'Horch Horch'-Box (2) "Die Leugnung des gesetzmäßigen Zusammenhanges von Natur- und Gesellschaftswissenschaften in der zeitgenössischen bürgerlichen Philosophie hängt mit dem Versuch zusammen, eine Kluft zwischen Philosophie und Wissenschaft aufzureißen und den unversöhnlichen Gegensatz von Glauben (Idealismus) und Wissenschaft (Materialismus) in eine Ergänzung des Wissens durch den Glauben zu verwandeln."

Erhard Albrecht: Bestimmt die Sprache unser Weltbild? (Zur Kritik der bürgerlichen Ideologie 19), Berlin 1972, S. 51

"Das Bezugssystem für Kunst und Wissenschaft ist die Wirklichkeit, das heißt die reale Außenwelt. Das, was Kunst und Wissenschaft verbindet, ist somit das Erkenntnisproblem."

Erhard Albrecht: ebd., S. 52

"Die bürgerliche Ideologie ist auch nicht imstande, die Wahrheit zu erkennen und zu verstehen, daß wir aus dem marxistisch-leninistischen Prinzip der Parteilichkeit ableiten, daß es keine ideologische Koexistenz geben kann."

Erhard Albrecht: ebd., S. 69

"Das Zerbrechen "ideologischer Schemata" ist eine offen konterrevolutionäre Losung."

Erhard Albrecht
: ebd., S. 97
mehr anzeigen (170 Wörter)
NEUER BEITRAG04.09.2017, 16:28 Uhr
Nutzer / in
arktika

Zitate für die 'Horch Horch'-Box (2) "Man erreicht mit einem freundlichen Wort und etwas Gewalt viel mehr als nur mit einem freundlichen Wort."

(Marcus Cole in Babylon 5, 3. Staffel, 11. Folge: Ein neuer Anfang)
mehr anzeigen (36 Wörter)
NEUER BEITRAG20.09.2017, 18:45 Uhr
EDIT: FPeregrin
20.09.2017, 18:47 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Zitate für die 'Horch Horch'-Box (2) "Die bürgerliche Gesellschaft hat in der Lösung der nationalen Frage vollständig Bankrott gemacht."

J.W. Stalin
: Über die nächsten Aufgaben der Partei in der nationalen Frage, SW 3, S. 13ff., hier 15
mehr anzeigen (38 Wörter)
NEUER BEITRAG20.09.2017, 18:57 Uhr
EDIT: FPeregrin
20.09.2017, 18:58 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Zitate für die 'Horch Horch'-Box (2) "Die Kommunisten haben als erste den Zusammenhang der nationalen Frage mit der Frage der Kolonien aufgedeckt, ihn theoretisch begründet und ihrer revolutionären Praxis zugrunde gelegt. dadurch wurde die Scheidewand zwischen den Weißen und den Farbigen, zwischen den "zivilisierten" und den "unzivilisierten" Sklaven des Imperialismus niedergerissen."

J. W. Stalin: Zur Behandlung der nationalen Frage, SW 5, S. 45ff., hier S. 46.

"[...] der Sieg der proletarischen Weltrevolution [kann] nur dann als gesichert betrachtet werden, wenn das Proletariat es versteht, seinen eigenen revolutionären Kampf mit der Befreiungsbewegung der werktätigen Massen der nicht vollberechtigten Nationen und der Kolonien gegen die Macht der Imperialisten, für die Diktatur des Proletariats zu verbinden."

J.W. Stalin
: ebd., S. 49.
mehr anzeigen (125 Wörter)
NEUER BEITRAG20.09.2017, 19:05 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Zitate für die 'Horch Horch'-Box (2) "Es gilt, sich ein für allemal einzuprägen, daß die Kraft und das Gewicht einer Partei, besonders der kommunistischen Partei, nicht so sehr von der Menge der Mitglieder als vielmehr von der Qualität, von ihrer Standhaftigkeit und Treue für die Sache des Proletariats abhängen."

J.W. Stalin: Über die nächsten Aufgaben des Kommunismus in Georgien und Transkaukasien, SW 5, S. 76ff., hier 85.
mehr anzeigen (70 Wörter)
NEUER BEITRAG26.11.2017, 03:24 Uhr
Nutzer / in
smersch

Zitate für die 'Horch Horch'-Box (2) "Man darf nicht zur Verteidigung westlicher Werte aufrufen."

Adorno
mehr anzeigen (11 Wörter)
NEUER BEITRAG30.03.2018, 21:49 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Zitate für die 'Horch Horch'-Box (2) "Wir sind Menschen, die niemals um das gebettelt haben und niemals um das betteln werden, was uns gehört."

Quico Sabaté
Link ...jetzt anmelden!

(Es ist nicht immer alles falsch, was von Anarchisten kommt.)
mehr anzeigen (48 Wörter)
NEUER BEITRAG13.07.2018, 16:16 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Zitate für die 'Horch Horch'-Box (2) Jede Menge Peter Hacks, alles aus dem neuen Band "Marxistische Hinsichten. Politische Schriften 1955-2003" (Berlin 2018). Ich spare mir - fauler Junge! - pingeligere Angaben außer der Seitenzahl.

"Ich wollte gar nichts sagen, als daß zum mindesten in bürgerlichen Zeiten, aber vielleicht auch in nachbürgerlichen Zeiten, die Krise der Kunst selbstverständliche in Vehikel des Fortschritts der Kunst ist." (S. 68)

"In der verkehrten Welt der Ausbeuter befehlen die Killer der Polizei." (S. 81)

"Eine imperialistische Regierung ohne Mörder wäre ein Adler ohne Klauen." (S. 81)

"Die Zeiten, wo Kunst schnell ist, sind keineswegs die, wo sich die Verkehrsmittel schnell bewegen; es sind die, wo die Gesellschaft sich schnell bewegt." (S. 87).

"Der Künstler äußert sich innerhalb der geistigen Grenzen seiner Klasse, verfolgt die Ansichten seiner Klasse. Aber auf seinem Territorium findet er Stellen, die vom Territorium der Zukunft überlagert werden, und unter seinen Absichten ist eine Endgültige. Diese Absicht ist der vollkommene Mensch." (S. 87f.)

"Alle gesellschaftliche Bewegung versteht sich als Ziel und erweist sich als Mittel; das Ziel nämlich wird, sobald es erreicht ist, vorläufig und Mittel für fernere Ziele." (S. 88)

"Es gibt viele Traditionen: die revolutionäre, die restaurative, die klassische, die Volkstradition. Sie alle sind die unsrigen." (S. 89)

"Der einzige der Realität erreichbare Zustand von Vollkommenheit ist der Prozeß des sich Vervollkommnens, also ein unvollkommener Zustand." (S. 92f.)

"Vielleicht stellt sich eines Tages heraus, dass der Kampf um die Einhaltung der Verfassung in ein allgemeines Verlangen nach ihrer demokratischen Verbesserung umschlägt. Das wäre ja nicht schlimm." (S. 95)

"Die herrschende Klasse operiert fortdauernd zugleich mit parlamentarischen und antiparlamentarischen Verfahrungsarten. Warum sollte die Opposition nicht dasselbe tun?" (S. 96)

"Eine Revolution wird gerechtfertigt durch die Möglichkeit ihrer Durchführung." (S. 97)

"Die Aufgabe, die von einer nichtrevolutionären Situation gestellt ist, geht nicht dahin, die Revolution durchzuführen, sondern, mittels Organisation, Ausbreitung von Klassenbewußtsein und Aufsuchen von Verbündeten, ihre Voraussetzung zu schaffen." (S. 97)

"In der Politik sind kluge Leute nur dann klug, wenn sie es nicht allein sind." (S. 97)

"Bekanntlich kennt der Kapitalismus, außer Zweckgründen, keine Gründe, das Ausmaß seiner Barbarei zu beschränken." (S. 97)

"Solange eine Revolution, wie die sozialistische, bei weitem noch nicht alles an den Tag gebracht hat, was an Produktivität in ihr steckt, verwandelt sich jede Revolution gegen diese Revolution in eine Gegenrevolution; [...]" (S. 98f.)

"Der Sozialismus strebt nach dem Ehrentitel einer Konsumgesellschaft, der Kommunismus wird eine sein." (S. 101)

"Und es ist also nicht unbekannt, daß die Kommunisten entschlossen sind, den Schatz an Güter und Fähigkeiten, den sie veralteten Klassen akkumuliert haben, nicht fortzuwerfen, sondern sich anzueignen und auf eine höhere Stufe zu heben." (S. 104)

"Der Mensch als Individuum hat die Chance, sich zu emanzipieren. Die Arbeiterschaft als Klasse hat die Chance, sich zu emanzipieren. Die Menschheit in der Geschichte hat die Chance, sich zu emanzipieren. Das ist zu sehen, es sei denn, man sähe die Welt so, wie der Imperialismus uns einreden will, daß sie sei." (S. 104)

"Nur im Überfluß entsteht die Idee, Helena zu suchen." (S. 120)

"Eine erstrangige Funktion des Sozialismus besteht darin, in Fragen, welche der Menschheit, seit es sie gibt, gestellt sind, die Normallage wiederherzustellen." (S. 121)

"Indem wir den Vorrang der Not anerkennen, schmälern wir nicht den Rang des Wünschens. Die Produktivkräfte stoßen, und die Kunst saugt. Die Gewalt jener ist stark, die dieser lang." (S. 123)

"Schlechte Kunst ist ausschließlich durch bessere Kunst zu widerlegen." (S. 147)

"Selbstverständlich baut die Vernunft ihr Gebäude nicht aus dem Nichts; sie baut es aus den abgeschlagenen Köpfen der Unvernunft, [...]" (S. 159)

"Die entscheidende Voraussetzung für Weltinnenpolitik nämlich ist nicht die Welt-Verfassung, sondern der Welt-Klassenfrieden." (S. 166)

"[...] die Wörter Kommunismus und Verzicht dürfen nicht in einen Satz." (S. 176)

"Das Theorem. daß aufgehobene Entfremdung des Sozialismus bestimmendes Merkmal sei, klingt nach einer Erfindung aus Marburg." (S. 183)

"Der Abfluß einer revisionistischen Mehrheit ist in der Geschichte der Arbeiterbewegung nicht eben was Neues." (S. 183)

"Keine Utopie deckt sich mit der anderen. Alle Utopien decken sich." (S. 189)

"Das Gehirn, das von der Lage nicht zur Dialektik vermocht wird, verdient den Namen nicht." (S. 195)

"Selbst in den Gefilden zwischen Strasbourg und Kaliningrad sind die Chromosomen überparteilich und für jeden Sinn und Unsinn offen." (S. 201)

"Das Paradox des Fortschritts ist ja, daß er von Leuten, die alle den Hegel nicht gelesen haben, zustande gebracht ist. Was gerade gedankenvollen Männern am schwersten einleuchtet, ist das Niveau, auf dem Weltgeschichte sich abspielt." (S. 202)

"Der Zweck des Lebens ist das Leben, das ist eine von den Tautologien, die Erkenntniswert haben." (S. 203)

"Kautsky vertrat die Friedensfähigkeit des Monopolkapitals so erfolgreich, daß das Proletariat für diese vertrauenswürdige Klasse sonder Murren in den Krieg zog." (S. 213)

"Der Aufmarsch einer sehr großen Heeresmacht löst beim Soldaten den Trieb zum Überlaufen aus. Der Anblick von Geld beim Feind löst beim Politiker und Philosophen den Trieb aus, wieder in der richtigen Reihe zu sein, dort, wo das Geld ist." (S. 216)

"Kunst ist eine gefährliche Waffe, gefährlich auch für den, der sie einsetzt." (S. 220)

"Der Waffenkrieg hat die furchtbarsten Verheerungen zur Folge, wenn er geführt wird. Der Krieg mit den Geisteswaffen verheert, wenn er nicht geführt wird. Dort legt der Krieg die Menschen, hier der Frieden das Menschliche in Schutt." (S. 221)

"Im Kunstzusammenhang verhandelt die Gesellschaft mit der Gesellschaft die Gesellschaft." (S. 222)

"Es ist gewiß schlau, die Leute mit großem Aufwand zu beschwindeln. Aber die hohe Schule der Schlauheit ist, wenn man ihnen den Einfall aus dem Kopf schlägt, sich nach der Wahrheit zu erkundigen." (S. 230f.)

"Der Planet, den die Menschen in den Medien betrachte, ist ein anderer als der, den sie bewohnen." (S. 241)

... to be continued ...
mehr anzeigen (962 Wörter)
NEUE ANTWORT15.07.2018, 16:40 Uhr
EDIT: FPeregrin
03.08.2018, 14:28 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Zitate für die 'Horch Horch'-Box (2) ... und weiter Peter Hacks (MH):

"Von der Welt wird immer wieder einmal angenommen, sie gelange zum Schluß. / Ein Blick in die Geschichte zeigt, daß sie es nicht tut, anderenfalls könnte man ihn nicht werfen." (s. 242)

"Es gibt keine abschließende Lage." (S. 242)

"Kunst ist das Auffinden der in einer Weltlage verborgenen Hoffnung." (S. 243)

"Keine Kunst machen, das mag folgerichtig sein. Aber keine Kunst machen, das ist keine Kunst." (S. 244)

"Der endorine Kummer sucht sich seinen Weltkummer, um nicht unbedarft subjektiv dazustehen; das Ganze nennt sich dann Romantik." (S. 245)

"Das Blamable am Chiliasmus, will ich sagen, ist, daß alle tausend oder zweitausend Jahre herauskommt, daß seinen Ankündigungen Unfug waren." (S. 246)

"Es ist eine irrige Annahme, die Geschichte könne sich ändern und die Natur aber stillhalten. Die Natur ändert sich mit der Geschichte, weil die, die über sie urteilen, geschichtliche Wesen sind. Es gibt keine unberührte Natur; wir berühren sie, indem wir sie zur Kenntnis nehmen." (S. 249)

"Das Naturschöne, dünkt mich, ist das von einem ästhetische geschulten Auge in die Natur verbrachte Kunstschöne." (S. 249)

"Im Kleinen Einzelnen sind keine Nachrichten von Wert zu gewinnen Je gewissenhafter man die Kleinheit und Vereinzeltheit des Kleinen Einzelnen beschreibt, desto weniger beschreibt man." (S. 350)

"Es ist schlimm, [...] wenn es am Vaterland nichts Genaueres zu loben gibt als bloß, daß es das Vaterland ist." (S. 251)

"Eine Hauptutopie heute geht dahin, daß die freie Konkurrenz kleiner Kapitalisten gegen die Alleinherrschaft der Monopole wieder sollte durchgesetzt werden. Auch die Waffen, wird gewünscht, sollen wieder kleiner werden." (S. 254)

"Man schafft Zwänge nicht ab, indem man sie ableugnet. Man beseitigt sie nicht, indem man sie wegwünscht." (S. 255)

"Ein Humor, der keine Zukunft enthält, holt der Henker; eine Erkenntnis, die keine Zukunft enthält, steht dumm da und verdient den Namen nicht." (S. 256)

"Ein Werk der Poesie besteht nicht aus Wörtern. Es besteht aus Wörtern, die etwas meinen." (S. 259)

"In der Mitte des Tunnels wird das Ende zum Anfang." (S. 267)

"Vor jeder Apokalypse liegen 100 Jahre Romantik." (S. 268)

"Weiß irgendein Bürger irgendeines Landes nicht, dass sein Geheimdienst seine Telefone mithört?" (S. 281)

"Das alte ehrliche Verfahren, einen Ruf zu morden, war das Totschimpfen. Die Frage zeigt, daß amn inzwischen über zwei modernere Verfahren verfügt, das Totschweigen und das Totfeiern." (S. 308)

"Zur Strecke gebraht? Der Kommunismus? Nein, wieso?" (S. 309)

"Die Frage "wann?" ist die Frage, die man Marx besser nicht stellt. Seine Sätze stimmen selten zu dem Zeitpunkt, an dem er sie verkündet. Dafür stimmen sie immer, beispielsweise jetzt." (S. 310)

"Das Trickwort Pluralismus hat einen genauen deutschen Sinn. Pluralismus, das bedeutet die Alleinherrschaft der schlechten Seite." (S. 321)

"Der Grund für die Unzufriedenheit und Gereiztheit vieler Linker liegt darin, daß sie, statt in ihrem jeweiligen Vereinsstübchen nett beisammenzusitzen, sich an Orten aufhalten, wohin sie ein sonderbares Schicksal sortiert hat. Sie heißen falsch. Sie taugen dort nicht hin, wo sie sind." (S. 325)

"Marx' Meisterschaft lag in der Kunst. Probleme zu lösen, bevor sie noch aufgetreten waren." (S. 329)

"Durch die verschiedensten Lehren bürgerlicher und sozialdemokratischer Ideologen soll der Eindruck erweckt werden, als ob durch gutes Zureden oder Gesundbeten der Zyklus von Krise, Depression, Konjunktur, Krieg aufgehoben werden könne." Walter Ulbricht (S. 333f.)

"Über Termine haben die Marxisten gelernt zu schweigen." (S. 335)

"Der Imperialismus stirbt daran, daß er nichts mehr kann und alles kaputtmacht." (S. 338)

"Aber wessen sollten wir uns rühmen, wenn nicht der DDR? Die Klarheit eines Glases Wassers, sagt Goethe, braucht man nicht zu beweisen, man hält es nur einfach hin." (S. 241)

"Kurz, der Imperialismus ist schon gegenwärtig mindestens im gleichen Maße Vergeudung und Verschlechterung von Produktivität wie Motor von Produktivität. Und womit, wenn wir unterlassen, uns hierüber zu beschweren, sollten wir der Partei die Zeit vertreiben, bis sie die Führung der Volksmassen übernimmt?" (S. 359)

"Der Imperialismus hat alle seine Kunden umgebracht und wundert sich jetzt, warum ihm niemand etwas abkauft. Und um die paar Leute, die ihm was abkaufen, müssen sie Kriege führen." (S. 370)

"Die erste Hälfte dieses Jahrhunderts wird nicht existieren." (S. 373)

"Richtig, jede Revolution endet mit einem Thermidor, einem Zurücksinken aus der heroischen Illusion ind gesellschaftlich Durchführbare. Das ist keine Intrige der Reaktion, es ist eine Intrige des Weltgeistes." (S. 376)

"Man wird jede Revolution billigen und befördern, aber man hüte sich, irgendeine von ihnen zu lieben." (S. 376)

"Stalin hat getötet und Breshnew Kriege geführt. Gorbatschow - indem er die humanen Ergebnisse zurücknahm - hat nachträglich Morde daraus gemacht." (S. 383)

"Was der Mensch unter den Tieren ist, war die DDR unter den Ländern. Wie der Mensch über bloß biologische Gesetze noch was hat - etwas wie Übersicht (( über die Gesetzte)), hatte die DDR was übers bloß Wirtschaftliche hinaus. In ihr zweigte sich eine Spur von Freiheit." (S. 384)

"Hinter jedem DDR-Skinhead steht ein NATO-Batallon." (S. 387)

"Wird der Marxism[us] für 1000 Jahre von der Erde verschwinden, so wie einst die antike Kultur? Nein; denn die neuen Barbaren haben eine Schwäche: sie können lesen und schreiben." (S. 389)

"Zu bilden wäre ein Korrespondenzverein." (S. 389)

"Ist der Sozialism[us] gescheitert? Er ist gescheitert worden." (S. 395)

"Wo es keine Anordnung gibt, gibt es keine Diskussion. Diskussion macht nur Sinne als Diskussion über eine Anordnung." (S. 396)

"Unwiderruflich werden Fehler, wenn einem die Kraft fehlt, sie zu widerrufen." (S. 397)

"Daß man für Konterrevolution sagt, ist schon seit Hitler. Daß man für Rechts Links sagt, ist erst seit Gorbatschow." (S. 399)

"Nur in sozialistischen Ländern mit Kaderpartei gab es Macht neben (ja über) den Konzernen. Es ist die einzige heute mögliche Form von Demokratie." (S. 400)

"Manche sind sparsam, wenn es ans Opfern geht, opfern sie das Billigste: ihren Intellekt." (S. 401)

"Jeder der kein Idiot war, wußte auf Anhieb: Stalin aufgeben, ist Marx aufgeben. Aber es geht ja weiter. Wer Marx aufgibt, gibt Hegel auf, und wer Hegel leugnet, leugnet Goethe, Robespierre und Adam Smith. Kurz, die Liquidation Stalins hat zur Folge die Liquidation alles akkumulierten Wissens." (S. 402)

"Die DDR, ohne Zweifel: der bestverwaltete, aufgeklärteste, komfortabelste Staat der Erde. Wenn der Superlativ zwar wenig bedeutet, aber man muß doch erst einmal von ihm ausgehn." (S. 403)

"Das also ist der Gorbatschow-Stoff: Die Hohepriester bieten Judas 30 Silbermünzen, geben ihm aber nur fünf." (S. 404)

"Ein Walfisch ist ein Landtier, welches das Gehen wieder verlernt hat. Ein Pinguin ist ein Lufttier, welches das Fliegen wieder verlernt hat. Ein Brandenburger ist ein DDR-Mensch, welcher den Sozialism[us] wieder verlernt hat." (S. 405)

"Wenn die Exterminierung der DDR irgendwas hat beweisen können, dann das: daß die DDR notwendig ist. (S. 408)

"Es ist alles aufs Haar eingetroffen, was die Kommunisten für den Fall [...] ihres Machtverlustes vorhergesagt haben. Alles, was andere vorhergesagt haben, ist nicht eingetroffen. Diese nennen jene jetzt unwissend." (S. 409)

"Der Sozialism[us] ist nicht widerlegt, es ist bloß besiegt. Was für alle Zeit widerlegt ist, ist der Dritte Weg." (S. 413)

"Der Imperialismus ist von der Natur eines Vampirs. Er hört nicht auf, [...] ein Leichnam zu sein, bloß dadurch, dass er Blut säuft." (S. 416)

"Die Klassenzugehörigkeit ist objektiv, gleich was das Individuum über seine eigenen Position und Rolle denken möge." (S. 450)

"Die Arbeite sind immer praktisch, die Intellektuellen sind möglicherweise verläßlich. Für sich gelassen sind jene Gewerkschafter, diese Spinner. Allein auf der richtigen Weise der Zusammenarbeit beider (Klassenseelen), lehrt Lenin, kann eine revolutionäre Strategie beruhen." (S. 459)

"Demokratie ist, was dem Sozialismus nützt und nicht: Demokratie nützt dem Sozialismus." (S. 470)

"Unsere Revisionisten taten, was zu tun Stalin seine Revisionisten gehindert hat." (S. 472)

"Im reinen Imp[erialismus] gleich paradox (selbstzerstörererisch) die Geschäft wie die Kriege." (S. 481)

"Imp[erialismus] im Zustand der finalen und Überproduktion kann die Vortäuschung einheitlichen Handelns nicht mehr aufrechterhalten [...]" (S. 482)

"Bedarf der Imp[erialismus] auszurottender Sündenböcke (Minderheiten)? - Sicher. - Sind sie ihrer Beschaffenheit nach beliebig? - Ganz." (S. 484)

"Gibt es Übereinkünfte zwischen Monopolen und Gewerkschaften? - Nur diese Einzige: Die Gewerkschaften haben dem Imp[erialismus] in den Sattel zu helfen und werden anschließend von ihm abgeschafft." (S. 485)

"Der Imp[erialismus] war eine Revolution: denn er beschleunigte den technischen Fortschritt und die Produktivität. - Hemmt er technischen Fortschritt und Produktivität inzwischen und ist eine Konterrevolution? - Mehr ja als nein." (S. 485)

"[...] es gibt in der Politik und schon gar in der Literatur Strategien, keine Brüche. Das wird alles mit gleitenden Übergängen gemacht." (S. 552)

"Aber das Geheimnisvolle ist, daß beide Politbüros, das sowjetische und das der DDR, natürlich ununterbrochen wußten, daß der Westen sie mit seinem Friedensscheiß reinlegen will und abschaffen will. Daran haben sie nie gezweifelt." (S. 560)

"Ich hole mal noch eine Flasche Wodka." (S. 561)
mehr anzeigen (1463 Wörter)
NEUER BEITRAG03.08.2018, 14:29 Uhr
EDIT: FPeregrin
04.08.2018, 14:12 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Zitate für die 'Horch Horch'-Box (2) Sir Arthur Conan Doyle läßt seinen Klugscheißer und Krampf-im-Arsch Sherlock Holmes überraschenderweise (?) Dinge sagen, die auch für Marxisten-Leninisten beherzigenswert sind, vornehmlich im Umgang mit dem Klassenfeind. Auch wenn man es mehr mit Prof. Moriarty, dem "Napoleon des Verbrechens" halten mag, ... ich stelle hier mal ein paar SH-Zitate ein. Möge die arme Redaktion entscheiden, was davon Hoch-horch-Box-geeignet ist oder nicht. Und Horst Jüssen und Detmar Cramer haben es ja auch geschaft. Ich zitiere ohnen nähere Angabe aus: Arthur Conan Doyle, Sherlock Holmes, Gesammelte Werke, Köln (Anaconda) 2012.

"Die Wirklichkeit bringt weit Überaschenderes hervor als die lebhafteste Einbildungskraft." (S. 30)

"Erst wenn man eine sichere Grundlage gewonnen hat, wird man Schlüsse ziehen und besondere Punkte ins Auge fassen können, um welchen sich das ganze Geheimnis dreht." (S. 272)

"Ich suche mich an die Stelle des Menschen zu versetzen, um den es sich handelt und einen Maßstab für seine geistigen Fähigkiten zu gewinnen; dann frage ich mich, was ich selbst unter den obwaltenden Umständen getan haben würde." (S. 368)

"Es ist von der höchsten Wichtigkeit für die Ermittlung eines Verbrechens, dass man imstande ist, zu unterscheiden, welches die wesentlichen Tatsachen und die Nebenumstände sind. Sonst läuft man Gefahr, seine Kraft und Wachsamkeit zu zersplittern, statt sie möglichst zu sammeln." (S. 386)

"Einen Teufel mit örtlich beschränkter Macht, die etwa nur in einem Kirchspiel gilt, den kann ich mir gar nicht vorstellen." (S. 518)

"Die Welt ist voll von selbstverständlichen Dingen, auf die kein Mensch je achtet." (S. 520)

"Alles was von dem gewöhnlichen Gang des Altagslebens abweicht, sollte nach meiner Ansicht erwähnt werden." (S. 527)

"Nichts macht den Geist schärfer als ein Fall, wo alles schiefgeht." (S. 541)

"Ein frischer Beweis ist wie ein zweischneidiges Schwert." (S. 691)

"[...] es ist tatsächlich nicht so schwer, eine Reihe von Schlüssen zu ziehen, von denen jeder aus dem vorhergehenden folgt und von denen jeder einzelne sehr leicht ist. Wenn man das tut und dann die mittleren wegläßt und seinen Zuhörern nur den ersten und letzten sagt, so kann man damit geradezu wunderbare Wirkung erzielen." (S. 700-701)

"Was ein Mensch erfindet, kann ein anderer aufdecken." (S. 723)

"Solange sich die Verbrecher noch auf zwei Beinen bewegen, müssen sie auch irgendwelche Abdrücke, Kritze, kleine Abschabungen oder sonstige winzige Spuren hinterlassen, die ein erfahrener, scharfer Beobachter entdecken kann." (S. 782)

"Man muss sich immer nach einer anderen Möglichkeit umsehen und die eine gegen die andere abwägen. Das ist die erste Regel bei jeder kriminellen [sic!] Unersuchung." (S. 790)

"[...] wenn ich [...] bedenke, dass meine berühmtesten Fälle immer einen wenig versprechenden Anfang hatten, so wage ich nichts mehr als unbedeutend anzusehen." (S. 819)

"Es ist ein Hauptfehler, mit seinen theoretischen Überlegungen den Tatsachen vorauszueilen." (S. 938)

"Die beste Methode, eine Rolle zu spielen, ist die, die Rolle zu leben." (s. 998)

Und Dr. Watson:

"Über nichts täuscht man sich so leicht wie über die Entfernung eines Lichtes in pechfinsterer Nacht." (S. 588)
mehr anzeigen (505 Wörter)
NEUER BEITRAG29.08.2018, 15:16 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zitate für die 'Horch Horch'-Box (2) "Die deutschen Konservativen und ihre Führungsriege sind unfähig, sich von rechts wirklich bedroht zu fühlen. Für sie steht der eigentliche Feind immer noch links. Rechts - das sind irgendwie ungezogene Verwandte."

Ralph Giordano
„Wir sind die Stärkeren“ (Interview in Spiegel, 21.12.1992)
mehr anzeigen (45 Wörter)
NEUER BEITRAG05.10.2018, 14:53 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Zitate für die 'Horch Horch'-Box (2) "Wie könnte unser Gehirn anderen Regeln folgen als den Gesetzen, denen es seine eigene Entstehung verdankt?"

Hoimar v. Ditfurth: Im Anfang war der Wasserstoff, Taschenbuchausgabe München 1981, S. 333.
mehr anzeigen (31 Wörter)
NEUER BEITRAG24.02.2019, 10:55 Uhr
EDIT: Erika
24.02.2019, 11:28 Uhr
Nutzer / in
Erika
Erika
Zitate für die 'Horch Horch'-Box (2) "Heute kämpfen die Mächte um nichts Lebenswichtiges, um nichts, was die Heimat beträfe, um nichts, was für unser tägliches Leben von Bedeutung wäre. Eine romantische Sentimentalität der Massen spielt dem schlauen Realismus der herrschenden Klasse in die Hände."

Henry Noel Brailsford, zitiert in: Lenin Werke Bd. 39, S. 672

Sorry, ist leider zu lang, habe ich erst nachträglich bemerkt. Ich finde das so schön, dass mir keine Kürzung einfällt.
mehr anzeigen (79 Wörter)
NEUER BEITRAG07.03.2019, 21:27 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Zitate für die 'Horch Horch'-Box (2) Etwas Ellen Brombacher, alles aus "Aktuelle Aspekte des Antikommunismus" (Mitteilungen der KPF 11/2005; zit nach "Klartexte", Berlin 2009).

"Kern des Antikommunismus ist die bedingungslose Befürwortung des Privateigentums an Produktionsmitteln" (S. 205)

"Das angestrebte Ziel zu vergessen ist auf Dauer tödlich; das Ideal mit der Wirklichkeit gleichzusetzen tötet um vieles schneller." (S. 207)

"Eine sozialistische Gesellschaftsordnung wird keine Zukunft haben, wenn der vergangene europäische Versuch, eine solche ohne Kapitalherrschaft zu errichten und zu gestalten, von jenen gering geschätzt oder verleugnet wird, welche die Überwindung des Kapitalismus anstreben." (S. 208)

"Das Verhältnis von Kommunisten zur Geschichte ist also mindestens ebenso das Verhältnis zur Zukunft wie das zur Vergangenheit." (S. 208)

"Wir bekräftigen auch heute unsere Position, dass der unvollkommenste Sozialismus schon mehr taugte als der sich als Sieger der Geschichte ausgebende Kapitalismus." (S. 212)

"Und der Faschismus, den ganze Heerscharen von Pseudogelehrten so gerne als Phänomen verkaufen möchten - weil in seiner Grausamkeit unfassbar und in der Sache eben deshalb anscheinend unerklärbar - war letztlich nichts anderes, als die entsetzlichste Form, mit der das Kapital in seiner bisherigen Geschichte Profitinteressen realisierte." (S. 213)
mehr anzeigen (186 Wörter)
NEUER BEITRAG15.04.2019, 15:07 Uhr
EDIT: FPeregrin
15.04.2019, 15:09 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Zitate für die 'Horch Horch'-Box (2) Álvaro García Linera:

"Die Aufgabe der fortschrittlichen Kräfte ist es, einen Prozess aufzubauen, der nicht zerbrochen werden kann."

"Das können wir aus den zurückliegenden Erfahrungen lernen: Der Standard ist, dass sie uns angreifen werden. Das müssen wir im voraus wissen, damit wir einen Prozess aufbauen können, der diesen Schlägen widerstehen, der diese Schläge aushalten kann. Das ist die Aufgabe, vor der jede fortschrittliche Regierung in der ganzen Welt steht."

Link ...jetzt anmelden!
mehr anzeigen (90 Wörter)
NEUER BEITRAG28.05.2019, 17:37 Uhr
EDIT: FPeregrin
28.05.2019, 17:38 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Zitate für die 'Horch Horch'-Box (2) "Wegen intellektueller Mangelerscheinungen und der Verfechtung abstruser Ideen pflegen die Monopolherren indessen niemanden aus ihrem Dienst zu verjagen, dessen Intelligenz ausreicht, ihre Wünsche und Forderungen zu begreifen, und der Bereitschaft und Eifer zeigt, ihnen Geltung zu verschaffen."

Kurt Gossweiler: Der Putsch, der keiner war; Köln 22009, S. 214.
mehr anzeigen (52 Wörter)
NEUER BEITRAG29.06.2019, 14:27 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Zitate für die 'Horch Horch'-Box (2) Einiges aus Eduardo Galeano: Die offenen Adern Lateinamerikas; Neuausgabe 2009; Wuppertal 62017.

"Ist die Vergangenheit stumm? Oder sind wir weiterhin taub?"
(S. 11)

"Die Unabhängigkeit beschränkt sich auf eine Nationalhymne und eine Flagge, solange ein Land nicht seine Nahrungsmittelversorgung in der Hand hat."
(S. 11)

"Je mehr Freiheit dem Handel zugestanden wird, desto mehr Gefängnisse müssen für diejenigen errichtet werden, die diesem Handel zum Opfer fallen."
(S. 13)

"Die Entwicklung ist eine Reise mit mehr Schiffbrüchigen als Navigatoren."
(S. 239)

"[...] wenn der Imperialismus anfängt, seine eigenen Tugenden zu preisen, tut man gut daran, seine Westentaschen zu überprüfen."
(S. 287)

"Der gegenwärtige Kapitalismus legt in seinem weltweiten Machtzentrum eine unübersehbare Verschmelzung von privaten Monopolen und dem Staatsapparat an den Tag."
(S. 314)

"Viele Dolche blitzen unter dem Deckmantel der Hilfe für die armen Länder."
(S. 319)

'Die Industrialisierung ändert nichts an der organisierten Ungleichheit des Weltmarktes."
(S. 327)

"Die Symbole des Wohlstands sind Symbole der Abhängigkeit."
(S. 338)

"[...] tatsächlich irren sich die gepanzerten Erzengel der etablierten Ordnung nicht: Eine autonome Kulturpolitik erfordert und fördert, wenn sie authentisch ist, tief greifende Veränderungen in allen vorhandenen Strukturen."
(S. 339)

"Es gibt naive Gemüter, die immer noch glauben. dass alle Länder n ihren Grenzen aufhören."
(S. 347)

"Nie wird das Glück auf unserer Seite sein, nie!" (Simón Bolívar)
(S. 357f.)

"Eine hermetische Sprache ist nicht unbedingt der notwendige Preis für Tiefe. Sie kann in manchen Fällen auch schlicht Kommunikationsunfähigkeit zu einer intellektuellen Tugend erheben. Ich habe den Verdacht, die von diesen Büchern erzeugte Langeweile dient häufig dazu, die etablierte Ordnung abzusegnen, indem sie bestätigt, dass Wissen ein Privileg der Elite ist."
(S. 362)

"Trotz ihrer vielleicht revolutionären Rhetorik erscheint mir eine Sprache konformistisch, die für die immer gleichen Ohren mechanisch die immer gleichen Sätze, Adjektive und Parolen wiederholt. Diese Art von Parteiliteratur ist de Revolution womöglich so fern wie die Pornographie der Erotik."
(S. 362)

"Man schreibt, um Antworten auf Fragen zu finden, die einem wie hartnäckige Fliegen im Kopf herumschwirren und den Schlaf rauben, und was man schreibt, kann eine kollektive Bedeutung erlangen, wenn es in irgendeiner Weise mit der latenten Suche der Gesellschaft nach einer Antwort zusammenhängt."
(S. 362)

"In dieser unserer Welt, einer Welt mächtiger Zentren und unterworfener Vorort, gibt es keinen Reichtum, der nicht zumindest verdächtig wäre."
(S. 363)

"Wie immer allerdings, wenn der Staat sich der Hauptreichtumsquelle eines Landes bemächtigt, gilt es zu hinterfragen, wer die Macht im Staate hat."
(S. 365)

"Die Geschäfte frei wie nie, die Menschen gefangen wie nie: in Lateinamerika ist die Unternehmensfreiheit unvereinbar mit der Bewegungsfreiheit."
(S. 368)

"Ich glaube, es besteht stets eine enge Beziehung zwischen der Größe der Bedrohung und der Brutalität der Antwort."
(S.369)

"Können diejenigen, die den Lahmen hervorbrachten, einen Rollstuhl anbieten?"
(S. 372)

"Diktatoren, Folterer, Inquisitoren: der Terror hat seine Beamten, wie die Post oder die Banken, und er wird ausgeübt, weil er sich als notwendig erweist. Es handelt sich nicht um eine Verschwörung von Perversen."
(S. 372)

"Haiti ist das ärmste Land der westlichen Hemisphäre. Es gibt dort mehr Fußwäscher als Schuhputzer: gegen eine Münze waschen Kinder die Füße ihrer barfüßigen Kunden, die keine Schuhe haben, die zum Glänzen gebracht werden müssten."
(S. 373)

"Die gewissenlose Ausbeutung von Arbeitskraft ist nicht unvereinbar mit fortschrittlicher Technologie."
(S. 377)

"Es kreuzen keine Sklavenschiffe mehr die Meere. Die Sklavenhändler sitzen inzwischen in den Arbeitsministerien."
(S. 379)

"Es gibt nichts Geordneteres als einen Friedhof."
(S. 384f.)

"Eine tiefe Rationalität verbirgt sich hinter dem äußeren Anschein. Um effizient zu sein muss die Repression willkürlich wirken. Außer dem Atmen kann jede menschliche Aktivität ein Delikt darstellen."
(S. 385)

"Im Projekt einer Gesellschaft aus Taubstummen muss sich jeder Bürger in seinen eigenen Inquisitor verwandeln."
(S. 386)

"In einem Projekt einer Gesellschaft aus Schlafwandlern muss jeder Bürger zum Polizisten für sich selbst und andere werden."
(S. 386)

"Das System will mit dem Land gleichgesetzt werden. Das System ist das Land, bläut die offizielle Propaganda den Bürgern Tag und Nacht ein. Der Feind des Systems ist ein Vaterlandsverräter. Empörung gegen die Ungerechtigkeit und Wille zur Veränderung genügen als Beweise für Abtrünnigkeit."
(S. 387)

"Man macht nicht mit einem Federstrich die Reaktionskapazität einer organisierten Arbeiterklasse mit einer langen Kampferfahrung zunichte."
(S. 387)

"Wir wohnen bei uns nicht der wilden Kindheit des Kapitalismus bei, sondern seiner blutigen Hinfälligkeit."
(S. 387)

"Der Zombi wird gezwungen, ohne Salz zu essen: Salz ist gefährlich, es könnte ihn aufwecken."
(S. 387)

"Das System hat sein Vorbild in der unveränderlichen Gemeinschaft der Ameisen. Deshalb steht es auf schlechtem Fuß mit der Geschichte der Menschen, und wenn es sich noch so sehr verändert. Auch, weil in der Geschichte der Menschen jeder Akt der Zerstörung früher oder später seine Antwort in einem Akt der Schöpfung findet."
(S. 387f.)
(S. 385)
mehr anzeigen (837 Wörter)
NEUER BEITRAG12.07.2019, 17:32 Uhr
EDIT: arktika
12.07.2019, 17:33 Uhr
Nutzer / in
arktika

Zitate für die 'Horch Horch'-Box (2) "Im Übrigen ist das in jeder ordentlichen Organisation und Partei so: Diskutiert wird vorher, doch wenn mehrheitlich eine Entscheidung getroffen ist, dann gilt diese für alle, und die Debatte ist beendet."

Heinz Kessler/Fritz Strelitz: Ohne die Mauer hätte es Krieg gegeben. Edition Ost, 2. Auflage, Jahr ?, S. 128

"Für manche Leute war es sicherlich auch recht nützlich, zur Kenntnis zu nehmen, dass die deutsche Arbeiterklasse heute nicht mehr wehrlos ist, sondern über Panzer und Geschütze und alles, was zur Verteidigung notwendig ist, verfügt."

Walter Ulbricht in einer Rede nach ebd. S. 153
mehr anzeigen (100 Wörter)
NEUER BEITRAG13.07.2019, 01:49 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Zitate für die 'Horch Horch'-Box (2) 3x aus Dietmar Dath: Text und Tat. Die fortlebende Herausforderung von Lenins Buch über den Imperialismus, in: W.I.Lenin: Der Imperialismus [...] , kritische Neuausgabe, hg. von Wadislaw Hedeler u. Volker Külow, Berlin 1916, S. 7- 23.

"Feindschaft gegen den deutschen Staat und das deutsche Kapital stünde nur dann im Gegensatz zum Imperialismus, wenn es keinen deutschen Imperialismus mehr gäbe."
(S. 12)

"Welthistorische Übel wie der Kapitalismus oder der Imperialismus sind ihrer Grundbeschaffenheit nach meistens in Bewegung, und man versteht sie deshalb besser, wenn man sich ebenfalls bewegt - und sei es in Gegenrichtung. Denn jeder Stillstand relativ zum bewegten Gegenstand der Beobachtung führt schnell zu unbeweglichen, starren Kategorien, zu falscher, illusionärer Verfügung über die Daten, kurz: Wer in der Studierstube oder mit dem Laptop bei Starbucks sitzt und Kapitalismuskritik oder Imperialismusanalyse für kompentlative Tätigkeiten hält, wird bald danebendenken."
(S. 15f.)

"Die revolutionäre Arbeiterbewegung war [...] kein schmückendes Beiwerk zu tollen Theorien blitzgescheiter Prophetinnen und Propheten, sondern die Voraussetzung dafür, dass sich die Theorien dieser Leute, von Marx bis Luxemburg, überhaupt artikulieren konnten, dass sie Tests bestanden, dass jede ihrer Hypothesen das Ringe um Probe und Gegenprobe erfahren durfte, welches allein unter allen menschenmöglichen Beschäftigungen den Namen Wissenschaft verdient."
(S. 16)
mehr anzeigen (211 Wörter)
• Hier gibt's was extra: mehr Debatten aus den www.secarts.org-Foren
Farc-Comandante Santrich frei!
Nach tage- und wochenlangem Tauziehen ist in Bogotá heute der frühere Comandante der kolumbianischen #FARC-Guerilla Jesús #Sa...mehr RevLeft 31.05.2019
Gem. Erklärung von 20 europ. kommunistischen Juge..
1
...Wir kämpfen für ein Europa des Sozialismus, ein Europa der Arbeiter- und Menschenrechte, des sozialen Fortschritts, der So...mehr tolpatchow 25.08.2019