DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
NEUES THEMA02.08.2011, 16:30 Uhr
Nutzer / in
Sevim Dagdelen
GAST
• Deutsche Kumpanei mit Kriegsverbrechern beenden "Es verdichten sich die Hinweise, dass grausame Verbrechen gegen die Menschlichkeit wie die illegale Organentnahme, Folter und Morde an Kriegsgefangenen im Kosovo vor den Augen der deutschen KFOR-Soldaten stattgefunden haben. Sowohl die rot-grüne als auch die jetzige schwarz-gelbe Bundesregierung verschließt bis heute die Augen vor den Menschenrechtsverletzungen zahlreicher kosovarischer Politiker, darunter dem sogenannten Premierminister des Kosovo, Hashim Thaçi. Die Kultur der Straflosigkeit unter den Augen der Bundeswehr im Kosovo und die Gewährung diplomatischer Ehren für kosovarische Kriegsverbrecher in Deutschland muss sofort beendet werden", erklärt Sevim Dagdelen, Mitglied im Auswärtigen Ausschuss des Deutschen Bundestages und Sprecherin der Fraktion der Partei "Die Linke" für Internationale Beziehungen, anlässlich der Ausstrahlung der Hintergrundreportage über den Organhandel im Kosovo "Blutige Geschäfte - Auf den Spuren des Organhandels im Kosovo" von Arndt Ginzel, Martin Kraushaar und Ulrich Stoll im ZDF. Dagdelen weiter:

"Auf Nachfrage ignoriert die Bundesregierung die Untersuchungs-Ergebnisse des UNMIK-Berichts von 2003, als die UN-Mission unter Leitung deutscher Diplomaten stand, sowie Berichte des Bundesnachrichtendienstes (BND). Bereits 2005 wies der BND detailliert auf die Einbindung hochrangiger kosovarischer Politiker in Strukturen der ´Organisierten Kriminalität´ und deren Rolle bei den ´Sonderaktionen´ gegen die serbische Bevölkerung hin. In die kriminellen Machenschaften ist laut BND auch Hashim Thaçi verstrickt, den die Bundesregierung nach wie vor als Diplomat hofiert.

Die Berichte über Kriegsverbrechen im Kosovo zeigen, dass die Bemühungen der EU und Deutschlands um Demokratie und Staatsaufbau gescheitert sind. Die in der Geschichte der EU-Außenpolitik beispiellos verpulverten Milliarden zugunsten einer offenkundig kriminellen Machtelite, die durch die Anerkennungspolitik Deutschlands diplomatische Immunität erlangt hat, brachte nicht den Export von ´Rechtstaatlichkeit´ in die Region, sondern vielmehr den Import von Korruption und Straflosigkeit.

Die in dem UNMIK-Bericht enthaltenen Zeugenaussagen und die umfangreiche Untersuchung des Sonderermittlers des Europarates, Dick Marty, müssen endlich von der Bundesregierung zur Kenntnis genommen und die belastenden Beweise gegen zahlreiche namentlich genannte Politiker überprüft werden. Deshalb werde ich mich dafür einsetzen, dass Herr Marty in den Deutschen Bundestag eingeladen wird. Das Schweigen über die offensichtlichen Leichen im Keller der deutschen Außenpolitik muss ein Ende haben."

Berlin, 14. 7. 2011


#bundeswehr #jugoslawien #kosovo #nato #serbien
JPG-Datei • Bild öffnen ...ohne Wasserzeichen: anmelden! images.jpg
• Hier gibt's was extra: mehr Debatten aus den www.secarts.org-Foren
Petition: Sigmund-Jähn-Planetarium in Halle
NEU
Wichtig: Nur noch 3 Tage Zeit abzustimmen!!! Es geht um den Namen für das neue Planetarium in Halle. Es soll nach dem DDR...mehr arktika 21.02.2021
China gewinnt im Systemvergleich
1
Sicherlich konnte Südkorea wie andere asiatische Länder auf Erfahrungen bei der Bewältigung vorheriger Pandemien zurückgr...mehr mischa NEU 21.01.2021
Österreich: schwarze Listen beim Roten Kreuz?
Führt das österreichische Rote Kreuz schwarze Listen über politisch engagierte dort Arbeitende? Zumindest in Wien scheint ...mehr arktika 26.10.2020
Wegen Fake News: China verbietet BBC World News
NEU
Eine vernünftige Entscheidung; das #BBC-Verbot war wirklich überfällig. Ein zeitlicher Zusammenhang zum kürzlich erfolgte...mehr secarts 11.02.2021
Polizeireform in Schleswig-Holstein – kein Grun..
1
Dies ist ja nun keine neue Erscheinung, sondern eine Entwicklung seit mehreren Jahren und nicht nur in SH. Beginnend, wenn ic...mehr arktika NEU gestern
Polen: ReaktionärInnen verschärfen Kampf gg Fra..
2
Das Drecksgesetz ist jetzt am 27. Jan. inkraftgetreten. Dazu ein Artikel am 30. Jan. von Toni Koch und Bent Bosker im Lower...mehr arktika NEU 08.02.2021
arktika 16.11.2020