DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
NEUES THEMA28.06.2020, 09:07 Uhr
Nutzer / in
arktika

• Nachruf auf Bobby Storey Heute vor einer Woche ist Bobby Storey verstorben.
Storey war der nordirische Vorsitzende von Sinn Féin. Er gehörte zu den mächtigsten Republikanern Irlands. Kondolenzschreiben kamen von unterschiedlichen sozialistischen und republikanischen Gruppen. Bei seinen politischen Gegnern, sowohl innerhalb des Republikanismus als auch außerhalb, war er gefürchtet. Denn Storey war der Mann für das Grobe an der Seite des ehemaligen Sinn-Féin-Präsidenten und IRA-Oberkommandanten Gerard »Gerry« Adams.

Ein Nachruf in der jW vom 24. Juni von Dieter Reinisch:

Der Mann fürs Grobe
IRA-Kommandant in Belfast und mächtiger irischer Republikaner: Am Sonntag ist Bobby Storey gestorben


Am Sonntag ist in Belfast der irische Republikaner Bobby Storey an den Folgen einer Lungentransplantation verstorben. Die Sinn-Féin-Präsidentin Mary Lou McDonald erklärte: »Bobby war felsenfest von einem vereinigten Irland überzeugt, in dem alle in sozialer Gerechtigkeit leben können.«

Storey war der nordirische Vorsitzende von Sinn Féin. Er gehörte zu den mächtigsten Republikanern Irlands. Kondolenzschreiben kamen von unterschiedlichen sozialistischen und republikanischen Gruppen. Bei seinen politischen Gegnern, sowohl innerhalb des Republikanismus als auch außerhalb, war er gefürchtet. Denn Storey war der Mann für das Grobe an der Seite des ehemaligen Sinn-Féin-Präsidenten und IRA-Oberkommandanten Gerard »Gerry« Adams.

Anfang Mai 2014 wurde Adams in Zusammenhang mit dem Tod der zehnfachen Mutter Jean McConville im Jahr 1972 verhaftet. Eine Kundgebung zu seiner Freilassung wurde organisiert und der Hauptredner war Storey. Dort drohte er unverhohlen Polizei und Staatsapparat: »Wagt es nicht, unseren Vorsitzenden einzusperren. Vergesst nicht, wir sind immer noch da.« Mit »wir« meinte Storey die IRA. Zwar verkündete die Organisation 2005 ihre offizielle Entwaffnung, ihre Strukturen bestehen aber bis heute fort. Storey musste es wissen, er war bis zu seinem Tod ihr Oberkommandant in Belfast und Teil der nationalen Armeeführung.

»Big Bobby« wurde 1956 als Robert Storey in Belfast geboren. Als er 15 Jahre alt war, ließen Loyalisten in der McGurk’s Bar eine Bombe detonieren – 15 Menschen starben. Nur wenige Wochen später wurden 13 Demonstranten in Derry von der britischen Armee erschossen.

Diese Ereignisse prägten Storey, und als er wenig später seinen 16. Geburtstag feierte, war er alt genug, sich der IRA anzuschließen. Bereits ein Jahr später wurde er im Hochsicherheitsgefängnis »Long Kesh« interniert. Ihm wurde vorgeworfen, eine Bombe am Flughafen Aldergrove gezündet zu haben. Er wurde freigesprochen, aber 1979 abermals verhaftet, weil er beim Gefängnisausbruch von Brian Keenan in Brixton geholfen haben sollte. Keenan war damals zusammen mit Gerry Adams, Martin McGuinness und Ivor Bell einer von vier Nordiren in der IRA-Führung.

1981 hatten es die Briten endlich geschafft, Storey etwas anzuhängen. Im August wurde er zu 18 Jahren Haft in den berüchtigten »H-Blocks« verurteilt. Doch Storey blieb dort nicht lange. Nur zwei Jahre später flüchteten 38 IRA-Gefangenen aus dem Block 7. Storey hatte den Ausbruch mitgeplant. Er wurde aber, wie die meisten anderen, bald wieder gefasst. Mit Unterbrechungen blieb er bis 1998 im Gefängnis. Zu dem Zeitpunkt war er bereits in der IRA-Führung und einer von drei Mitgliedern, die sich mit Journalisten während der Friedensverhandlungen trafen.

Es war eine kritische Zeit für die IRA. Diese hatte sich am 10. Oktober 1997 gespalten. Der Quartiermeister Michael McKevitt gründete die Real IRA, doch Storey unterstützte den Friedensprozess. Als Dank wurde ihm die Leitung des IRA-eigenen Geheimdienstes übertragen.

In den folgenden Jahren war er an allen großen Aktionen der Organisation beteiligt und wurde deshalb mehrmals verhaftet. Er soll 2002 für den Einbruch in das Geheimdienstbüro Castlereagh genauso wie 2004 für den Überfall auf die Northern Bank verantwortlich gewesen sein. Damals erbeutete die IRA 26 Millionen Pfund. 2015 wurde er zur Erschießung des früheren IRA-Mitglieds Kevin McGuigan verhört. Storey wurde jedoch nie angeklagt. Er war zu mächtig geworden – ein Prozess gegen den Belfaster IRA-Chef hätte weitreichende Folgen gehabt.

In seiner Rolle war er bis zuletzt die direkte Kontaktperson vieler dissidenter Paramilitärs. Durch sein brutales Vorgehen gegen republikanische Kritiker war er gefürchtet. Der Journalist Edmund »Ed« Moloney bezeichnete ihn als Gerry Adams’ Beria, in Anspielung auf den sowjetischen Geheimdienstchef.

Trotz seines Einflusses ist Bobby Storey außerhalb Irlands wenig bekannt. In seinem Lebensweg spiegelt sich aber wie bei kaum einem anderen die Geschichte des Nordirlandkonflikts wider.


Link ...jetzt anmelden!
• Hier gibt's was extra: mehr Debatten aus den www.secarts.org-Foren
Günter Benser zum 90. Geburtstag
jW morgen: Kein bisschen leise Dem marxistischen Historiker Günter Benser zum 90. Geburtstag Von Holger Czitrich-St...mehr FPeregrin 11.01.2021
Emil Carlebach: 20. Todestag
1
Lasst nicht nach in Eurer Wachsamkeit! - Diese Rede hat Emil Carlebach 1995 anläßlich des Gedenkens des 50. Jahrestages der...mehr FPeregrin NEU 10.04.2021
Griechenland: Pol. Gef. im Hungerstreik
5
Wie die jW in ihrer morgigen Ausgabe berichtet, hat der pol. Gef. Dimitris Koufontinas nach 66 Tagen seinen Hungerstreik been...mehr arktika 14.03.2021
FPeregrin 05.03.2021
arktika 02.03.2021
"Mythos" Kronstadt
3
Wie zu erwarten waren, gab es auf diesen jW-Artikel eine Reihe von Leserbriefantworten - der ausführlichste von Meas Tintenw...mehr FPeregrin NEU 21.03.2021
arktika 14.03.2021
arktika 14.03.2021
Wolfgang Wippermann gestorben
jW heute: Wolfgang Wippermann gestorben Der Historiker Wolfgang Wippermann ist tot. Das berichtete ND. Die Woche (Woche...mehr FPeregrin 11.01.2021
Slowakei: Antikommunismus nach EU-Vorlage
Die elende antikommunistische EU-Resolution vom Sept. 2019 (s. dazu den Thread Eu-Parlament verabschiedet antikommunistische ...mehr arktika 08.03.2021