EN
       
 
0
unofficial world wide web vanguard
posts in a different language!no entries for your choosen language (english) found. Please select a different system language to show this thread!
NEUES THEMA23.01.2016, 23:00 Uhr
Nutzer / in
Olaf Matthes
GAST
• Welche Kapitulation? Vor einem Jahr, am 25. Januar 2015, gewann Syriza die griechischen Wahlen und bildete in Koalition mit der rechten Anel eine Regierung. Die Ergebnisse sind bekannt: MinisterprĂ€sident Alexis Tsipras ist dabei, das dritte Memorandum umzusetzen – gerade stehen RentenkĂŒrzungen auf der Tagesordnung. Ende des Monats sollen diese Maßnahmen durchs Parlament gehen, an diesem Tag soll wieder ein Generalstreik stattfinden – auch die Bewegung gegen die Verelendung geht weiter.

Diese Bewegung hat schon einmal eine gewaltige Kraft erreicht, im Herbst 2011 erreichte sie ihren bisherigen Höhepunkt. Damals besetzten Beamte, die von Entlassungen bedroht waren, mehrere Ministerien, sogar die sozialpartnerschaftlich geprĂ€gte FĂŒhrung des Gewerkschaftsdachverbandes ADEDY begrĂŒĂŸte die Aktion. Am 19. und 20. Oktober traten die BeschĂ€ftigten ein weiteres Mal fĂŒr zwei Tage in den Generalstreik. Die Beteiligung lag nach Gewerkschaftsangaben in allen Bereichen zwischen 80 und 100 Prozent. Die griechische Presse sprach von der „Mutter aller Streiks“.

In der Linken herrscht das Bild vor: Von dieser Bewegung sei Syriza letztlich in die Regierung getragen worden, von den Streiks habe ein gerader Weg zu dem Stimmenwachstum fĂŒr Syriza bei den beiden Wahlen 2012 und schließlich zum Wahlsieg im vergangenen Jahr gefĂŒhrt. Die Syriza-Regierung, so scheint es, war das Ergebnis einer Radikalisierung der Massen, und Syriza hat diese Radikalisierung noch vorangetrieben. Aber dieses Bild hat nur wenig damit zu tun, wie sich die Massenbewegung in Griechenland tatsĂ€chlich entwickelt hat.

Die griechische Arbeiterklasse hat nicht automatisch, mit einem instinktiven Reflex, auf die Krise und die Memoranden reagiert. Bewusstsein entsteht nicht spontan. Zur Gegenwehr gehörte die stĂ€ndige Auseinandersetzung darĂŒber, was fĂŒr einen Charakter die Krise hat, welche Alternative es zur Politik der Massenverarmung geben kann – und, welche Art von Bewegung das griechische Volk braucht, um diese Alternative zu erkĂ€mpfen. Den Beamten fiel nicht spontan ein, das Ministerium zu besetzen. Sie machten sich eine Aktionsform zu eigen, die ĂŒber Jahre zuerst von der KKE, dann auch von PAME in die Bewegung hin­eingetragen worden war – gegen den Widerstand staatlicher Organe, und gegen den Widerspruch legalistischer Stimmen in der Bewegung. Dasselbe gilt fĂŒr die lange Reihe der Generalstreiks: Zuerst – im Dezember 2009 – rief PAME zum Generalstreik auf und zeigte, dass sie so einen Streik durchfĂŒhren und absichern kann, auch gegen den Widerstand der GewerkschaftsfĂŒhrungen. Das war die Voraussetzung dafĂŒr, dass bei den folgenden Generalstreiks auch die FĂŒhrungen der GewerkschaftsdachverbĂ€nde mehr oder weniger konsequent mobilisierten. Unter den besonderen Bedingungen der Krise in Griechenland, durch die stĂ€ndige Wechselwirkung zwischen der Masse der Bevölkerung und den organisierten klassenbewussten KrĂ€ften konnte sich die Bewegung weiterentwickeln.

Zumindest bis zu einem bestimmten Punkt. Nach dem Herbst 2011 trat die Frage in den Vordergrund, was die nĂ€chsten Schritte dieser KĂ€mpfe sind, welche Perspektive sie haben. Ende 2011 trat MinisterprĂ€sident Papandreou zurĂŒck. Die Übergangsregierung Papadimos sicherte die „Sparpolitik“ bis zu den Wahlen vom Mai 2012. Die brachte den bĂŒrgerlichen Parteien nicht genug Stimmen, um eine Regierung zu bilden, im Juni wurde nochmal gewĂ€hlt, nun reichte es fĂŒr eine große Koalition.

Die zahlreichen Generalstreiks hatten keine Regierung zu grĂ¶ĂŸeren ZugestĂ€ndnissen zwingen können. Wie weiter? Eine Antwort darauf gaben die Arbeiter der Griechischen Stahlwerke, die neun Monate lang – von starker SolidaritĂ€t unterstĂŒtzt – streikten: Den Kampf weiter zuspitzen, das BĂŒndnis aller WerktĂ€tigen gegen die Monopole schaffen. Eine andere gab Syriza: Eine linke Regierung bilden, durch Neuverhandlungen ĂŒber die griechischen Staatsschulden die Massenverelendung stoppen. Alexis Tsipras‘ großes Versprechen gab den Menschen die Hoffnung, dass es eine Lösung an der Wahlurne geben könne. Mario Candeias vom Institut fĂŒr Gesellschaftsanalyse der Rosa-Luxemburg-Stiftung und die „taz“-Redakteurin Eva Völpel beschreiben, was damals passierte: Die Bewegung trat in eine neue Etappe ein. Nun verschob sich der „Fokus von der außerparlamentarischen hin zur parlamentarischen Arena – und damit auch zu Syriza.“ Warum streiken und demons­trieren, wenn es möglich erscheint, dass eine neue Regierung zumindest einen Teil der Probleme löst? Es war nicht die Radikalisierung der Bevölkerung, die Syriza an die Regierung brachte, und es war nicht Syriza, die die Radikalisierung vorantrieb. Der Aufstieg von Syriza entstand nicht aus dem Aufschwung der Massenbewegung, sondern aus ihrem Abschwung: Weniger Streiks, mehr WĂ€hlerstimmen fĂŒr Syriza.

Die Konservativen von Andonis Samaras bis Angela Merkel setzten gegen das Versprechen von Syriza und die Hoffnung in eine Linksregierung die Angst: Sie schĂŒrten die Panik ĂŒber mögliche Folgen eines „Grexit“, sie prophezeiten Chaos fĂŒr den Fall, dass Syriza die Regierung ĂŒbernehmen sollte. Aber in den Jahren nach 2012 mischten sich unter die Syriza-Hysterie auch andere Töne. Vor einem Jahr, am 27. Januar, fragte eine Kolumne in der „Welt“: „Warum die ganze Aufregung ĂŒber den Sieg von Alexis Tsipras?“ Der Autor, Thomas Straubhaar, ist Wirtschaftsprofessor und Botschafter der „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“. Er erinnerte an Schröders Agenda 2010 und stellte fest: „,Rechte‘ Reformen mĂŒssen von ‚links‘ kommen.“

Viele Linke waren ĂŒberrascht und enttĂ€uscht, als die Syriza-Anel-Regierung im vergangenen Juli dem Deal mit der Eurogruppe zustimmten, der den Weg zum dritten Memorandum freimachte – die vorherrschende Wahrnehmung ist, dass Syriza „kapituliert“ habe. Aber offenbar musste man kein AnhĂ€nger der KKE sein, um diesen Weg vorauszusehen. Die Rede von der „Kapitulation“ oder dem „Einknicken“ von Syriza bei dem Gipfel im Juli lenkt davon ab, dass die Zustimmung zum Memorandum nicht nur bedeutete, dass Syriza die gegebenen Versprechen gebrochen hat. Das Memorandum zu akzeptieren war gleichzeitig auch die konsequente FortfĂŒhrung der bisherigen Politik der Partei.

Schon 2012 hatte Alexis Tsipras erklĂ€rt, warum eine Syriza-Regierung in der Lage sei, durch Verhandlungen die Sparpolitik zu beenden: Griechenland sei in einer guten Verhandlungsposition. Denn die anderen Euro-LĂ€nder könnten sich einen Grexit ĂŒberhaupt nicht leisten, es sei deshalb möglich, sie zu ZugestĂ€ndnissen zu zwingen. Die gesamte Politik der Syriza-Regierung war darauf ausgerichtet, mit den „europĂ€ischen Partnern“ gemeinsam eine Lösung zu finden. Aber diese „Partner“ sperrten den griechischen Banken die Notkredite, die Regierung musste die Banken schließen – sie konnte gar nicht anders, als die Bedingungen der GlĂ€ubiger anzunehmen. Syriza hat nicht auf dem Euro-Gipfel vom 13. Juli kapituliert, Syriza hat von vorneherein eine Politik gemacht, die auf die Unterordnung unter die Forderungen der „Partner“ hinauslief.

Nur eine Woche, nachdem die Menschen ĂŒber den Sieg des „Oxi“ beim Juli-Referendum gejubelt hatten, folgten EnttĂ€uschung ĂŒber die Zustimmung der griechischen Regierung zu den PlĂ€nen der GlĂ€ubiger und die Verzweiflung darĂŒber, dass die Verelendung der arbeitenden Menschen noch immer nicht beendet ist. Als Syriza im September erneut zur stĂ€rksten Partei gewĂ€hlt wurde, war von den Hoffnungen nur noch wenig zu spĂŒren, fast die HĂ€lfte der Wahlberechtigten blieb gleich zu Hause. Nun deutet sich an, dass die KĂ€mpfe fĂŒr die alltĂ€glichen Interessen der arbeitenden Menschen einen neuen Aufschwung erleben. Aber diese Bewegung richtet sich inzwischen gegen eine „linke“ Regierung. Bis jetzt deutet wenig darauf hin, dass diese Regierung besonders empfindlich fĂŒr Druck von der Straße und aus den Betrieben ist – in den letzten Wochen schickte sie statt dessen Polizisten gegen Gewerkschafter.


Aus Unsere Zeit - Zeitung der DKP, Ausgabe vom 22. Januar 2016 Link ...jetzt anmelden!' target='blank.


#griechenland #kke #kommunistischepartei #pasok #syriza
PNG-Datei • Bild öffnen ...ohne Wasserzeichen: anmelden! alex.png
• Schau mal: ziemlich ähnliche Diskussionen in den www.secarts.org-Foren
GFP
Teutonische Arroganz
ATHEN/BERLIN (02.02.2015) - Mit ultimativen Forderungen reagieren Berliner Politiker auf die Forderung der griechischen Regierung nach einem Schuldenschnitt und den Hinauswurf der EU-Troika aus dem Land. "Tsipras i...more GFP 02.02.2015
Wahlen in Griechenland
Griechenland hat gewĂ€hlt, erstmals seitdem vor einem Jahr die sozialdemokratische PASOK mit MinisterprĂ€sident Papandreou die RegierungsgeschĂ€fte in Athen ĂŒbernahm. Am vergangenen Sonntag waren die Griechen/inn...more Gast 19.11.2010
Umsturz und Ausweg
Nach den Quellen und Ursachen der ökonomischen Krise in Griechenland zu fragen, die sich inzwischen zu einer Krise des politischen Systems des griechischen Kapitalismus ausgewachsen hat, heißt den Fokus zuerst auf...more Gast 26.07.2011
Griechische Kommunisten ziehen nach Wahlen Bilanz
BESCHLUSS DES ZENTRALKOMITEES DER KOMMUNISTISCHEN PARTEI GRIECHENLANDS - Schlussfolgerungen aus den WahlkÀmpfen des 6. Mai und des 17. Juni 2012 Am 9. Juli 2012 beriet das Zentralkomitee der KKE, um aus den Wahl...more secarts.org Redaktion 18.07.2012
Über die griechischen Wahlergebnisse vom 6. Mai 2012
In ihrer ersten Stellungnahme nach der Bekanntgabe des Wahlergebnisses gab die GeneralsekretĂ€rin des ZK der KKE folgende ErklĂ€rung ab: „Die Wahlergebnisse zeigen auf jeden Fall eine Umkehr in der bisher bekann...more Gast 10.05.2012
Phrasen und Tatsachen
Der Widerstand des griechischen Volkes nahm nach der „Sommerpause“ im Oktober/November wieder deutlich an Dynamik zu. An drei Generalstreiks war ich beteiligt und konnte ganz konkret die Formierung der Widerstan...more Gast 14.02.2013