DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
Diesen Artikel auf Digg™ posten teilen
Artikel:   versendendruckenkommentieren (5)

Die Kommunistische Partei Venezuelas (PCV) hat begonnen, in der Online-Ausgabe ihrer Wochenzeitung "Tribuna Popular" eine Reihe von Artikeln zu veröffentlichen, in denen die Bedeutung des Marxismus-Leninismus unterstrichen wird, darunter Che Guevaras Aufsatz "Über die marxistisch-leninistische Partei" und Fidel Castros Rede zum 100. Geburtstag von Lenin am 22. April 1970. Damit möchte die Redaktion des Parteiorgans "einen Beitrag zu der sich entwickelnden Diskussion über die Gültigkeit des Marxismus-Leninismus als revolutionärer Theorie leisten", wie es in einem Kommentar heißt.

Ausgelöst wurde diese Diskussion von Venezuelas Präsident Hugo Chávez, der in der Fernsehsendung "Aló, Presidente" erklärt hatte, "Unser Sozialismus muss christlich und bolivarianisch sein, nicht marxistisch-leninistisch". Chávez betonte aber, er respektiere den Marxismus und hob hervor, dass eine der größten Leistungen Marx´ gewesen sei, aus dem utopischen Sozialismus ein wissenschaftliches Konzept zu entwickeln. Rosa Luxemburg zitierend unterstrich Chávez, für das Überleben der Menschheit sei es notwendig, den Kapitalismus zu überwinden und den Sozialismus aufzubauen. Trotzdem sei er kein Marxist, denn Marx habe sich nicht von einer eurozentristischen Sichtweise lösen können: "Wir, die Kolonisierten, haben für ihn nicht existiert." Marx sei dabei selbst manipuliert und betrogen worden.

In diesem Zusammenhang räumte Chávez erstmals ein, dass es gute Gründe geben könnte, nicht der neuen Vereinten Sozialistischen Partei (PSUV) beizutreten, sondern sich einer anderen Organisation anzuschließen: "Wenn die Kommunistische Partei weiter dem Ansatz des Marxismus-Leninismus folgen will, dann werde ich mit ihnen nicht streiten." Die Sozialistische Partei solle jedoch nicht "die Banner des Marxismus-Leninismus aufnehmen", sondern eine eigene Doktrin entwickeln. Trotzdem rief er die PCV und die sozialdemokratisch orientierten Parteien Podemos und PPT auf, sich der neuen Partei anzuschließen, deren Gründungsparteitag im September beginnen soll.

Partido Comunista de Venezuela
Die Partido Comunista de Venezuela (PCV; Deutsch: Kommunistische Partei Venezuelas) ist die Partei mit der längsten linken Tradition in Venezuela. Sie wurde am 5. März 1931 von Juan Bautista Fuenmayor, Pío Tamayo, Rodolfo Quintero und anderen Revolutionären als Untergrundbewegung gegründet.Die PCV konnte sich erst 1945 als offizielle Partei etablieren (noch immer unter dem Vorsitz von Juan Bautista Fuenmayor), wurde allerdings 1950 während der Diktatur von Marcos Pérez Jiménez wieder verboten. Auch nach dessen Sturz blieb sie im Untergrund, da sich die AD gemeinsam mit der COPEI im Punto-Fijo-Abkommen die Herrschaft aufteilten (und die PCV und andere Parteien davon ausschlossen). Sie startete darauf einen Guerillakrieg, in dem jedoch viele ihrer Mitglieder entweder getötet oder von anderen Parteien aufgenommen wurden.[Quelle: Wikipedia]


Scharf kritisierte Chávez auch die in vielen europäischen Medien verbreiteten Lügen und Halbwahrheiten über Venezuela. Heute gebe es in Europa Zeitungen, so Chávez, die sich als links bezeichnen und trotzdem behaupten, dass in Venezuela eine Diktatur herrsche: "Sie nennen sich fortschrittlich, aber sie können sich nicht von der euro-zentristischen, rassistischen Sichtweise auf uns lösen." Er begrüßte im Studio einen jungen Franzosen, der nach Venezuela gekommen war, um sich mit eigenen Augen ein Bild von der Realität des Landes zu machen. "Im Gegensatz zu Frankreich gibt es hier eine sozialistische Revolution durch das Volk", sagte der Gast und fuhr fort: "Das, was uns die Zeitungen erzählen, ist das Gegenteil dessen, was ich hier in Venezuela sehen kann."

Erst vor wenigen Tagen hatte der scheidende Verteidigungsminister, General Raúl Baduel, bei der Übergabe des Amtes an seinen Nachfolger, General Gustavo Reyes Rangel, kritisiert, frühere Versuche, eine sozialistische Gesellschaft aufzubauen, seien als "Staatskapitalismus" geendet. Der venezolanische Sozialismus müsse diese Fehler vermeiden: "Das Sozialismus-Modell, das wir entwickeln, muss so sein, dass es uns zuerst den sozialistischen Weg zur Produktion und Schaffung von Reichtum zeigt und danach eine gleichmäßige Verteilung dieses Reichtums unter denen, die ihn geschaffen haben, erlaubt, oder wie Marx sagte: ´Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Bedürfnissen."




 
Creative Commons CC BY-NC-ND 4.0
Inhalt (Text, keine Bilder und Medien) als Creative Commons lizensiert (Namensnennung [Link] - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen), Verbreitung erwünscht. Weitere Infos.
 


 
Kommentare anzeigen: absteigend   aufsteigend
  Kommentar zum Artikel von klemens:
Sonntag, 26.08.2007 - 15:38

@erich: Was willst du damit sagen?


  Kommentar zum Artikel von erich:
Donnerstag, 23.08.2007 - 01:21

ich sag euch was...
ich hatte es auch schon mal erwähnt.
"Den Sozialismus in seinem Lauf , hält weder Ochs noch Esel auf."
P.S .Stammtisch , Ecke , Tor ... auf Schnitzeljagd..


  Kommentar zum Artikel von 127712:
Dienstag, 21.08.2007 - 22:37

Wenn jemand Marx Eurozentrismus vorwirft, dann würde ich dieser Person am liebsten ein paar hundert Seiten um die Ohren hauen, die Marx speziell nur der Situation in Indien und China gewidmet hat. Ansonsten ist wohl auch klar, dass jemand, der sich die Kritik der bürgerlichen Produktionsweise auf die Fahnen geschrieben hat, diese auch dort kritisiert, wo sie sich befindet - im Venezuela des 19. Jahrhunderts dann wohl eher nicht.


  Kommentar zum Artikel von Ivan:
Dienstag, 21.08.2007 - 15:20

ich denke, wir können den Vorwurf so nicht stehen lassen Bereits im Manifest steht, wie die kapitalistischen Länder allen anderen ihre Produktionsweise aufoktroyieren: "Überall nistet sie (die Bourgeoisie) sich ein, ...überall muss sie anbauen..., entweiht alles Heilige" Und gerade Lenin, selbst aus einem damals imperialistischen Land, widmete der kolonialen und nationalen Frage viel theoretische und taktische Aufmerksamkeit. Dass sich im Anschluss an Lenin und an einen gewissen Josef so hervorragende Revolutionäre ( z.B. Ho Chi Minh, Kim Il Sung, Mao Tse Dong) des Marxismus-Leninismus aus der antikolonialen Bewegung herausbildeten, beweist, dass der Marxismus-Leninismus die richtige Theorie auch für die kolonialen und halbkolonialen Länder ist.
Was wir mittelbar von Chavez lernen, wie einst von Castro, dass nationale demokratische Bewegung beinahe in den Sozialismus hineingedrückt werden, wollen sie dem Imperialismus langfristig die Stirn bieten.
Es hat doch was von der objektiv feststellbaren Epoche, in der wir leben, nämlich in der Epoche des Übergangs vom Imperialismus zum Sozialismus.


  Kommentar zum Artikel von klemens:
Montag, 20.08.2007 - 14:37

Durchaus ein interessanter Artikel. Die Frage ist nur wie diese Theorie des anderen Sozialismus denn ausschauen soll.....