DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
Artikel:   versendendruckenkommentieren (16)
Von secarts

Bob Geldof ist ein großer Musiker und Schauspieler. Und ein kleiner Politiker und Weltverbesserer. Bereits vor zwanzig Jahren startete er, zerknirscht ob des Elends in der Welt, ein Konzert unter dem Label "Live Aid" (Live8), um Afrika Hilfe zukommen zu lassen. Afrika geht es zwar auch 20 years after nicht besser; just dieses Spektakel erlebt nun allerdings einen Neuaufguß, als "größtes Rockereignis der Geschichte".
Das mag sogar stimmen. Ob allerdings Afrika diesmal damit gedient ist oder doch bloß wieder dem Gewissen einiger Millionen saturierter Konzerttouristen und einiger hundert aktueller Sternchen oder abgehalfterter Stars, sollte in aller Deutlichkeit hinterfragt werden.

Zumindest für uns hier, auf der schöneren, viel kleineren Hälfte der Erde, ist es wieder ein Geschäft auf Gegenseitigkeit:
- die Musiker, von der amerikanischen Berufs-Blonden Britney Spears bis zur deutschen "ich will sein wie Britney, nur blonder" Jeanette Biedermann, die sowieso schon alle eine eigene Stiftung für notleidende sibirische Vollwaisen, südamerikanische Syphilliskranke oder rumpfamputierte Aborigines von einem Promille ihrer Tantiemen initiert haben und durch die Benefiz-Konzerte noch ein wenig mehr Öffentlichkeitswirksamkeit erheischen;
- die Zuschauer, die genau das tun können, was sie immer am Liebsten tun, nur diesmal mit dem schönen Gefühl, noch "was Gutes" getan zu haben, nämlich sich amüsieren,
- die Politiker, die mit großer Geste Verpflichtungen, die sowieso nicht eintreibbar sind und eher als papiernes Relikt einer Gaunerei auf ganz anderer Ebene existieren, "erlassen" können,
- und natürlich die Wirtschaft, denen die Unterstützung wenig kostet, aber eine Menge einbringt - was macht's schon AOL aus, den Internetauftritt für Live8 zu stellen? Keine bis sehr geringe Kosten, aber eine kaum zu ersetzende Werbekampagne.

Die Einzigen, die von dem ganzen Trubel nichts mitbekommen werden, sind die Afrikaner.

Ja, richtig gelesen. Von Musik wird niemand satt, von mitleidenden Europäern wurde die Welt noch nie besser gemacht, vom menschelnden Popzirkus kamen bis jetzt noch keine Resultate außer Fotos für die Illustrierten zustande. Und so wird es auch diesmal sein, dahingestellt, ob tatsächlich irgendwelche Schulden "erlassen" werden oder nicht. Denn Afrika hungert - und jetzt erschreckt bitte nicht, liebe Politik-Leistungskursschüler und Bravo-Leser - nicht aufgrund irgendwelcher Schulden.
Und auch ein bombastisch inszenierter Schulden-"Erlaß" wird kaum eine Wende bringen, wenn nicht die Mechanismen, die Dritt-Welt-Länder wie z.B. die des afrikanischen Kontinents immer wieder in Abhängigkeit zwängen (und als eines der Resultate aus dieser Abhängigkeit die Schulden produzieren), beseitigt werden. Doch darum geht es nicht bei "Live8", hat Bob Geldof in entwaffnend naiver Unschuld verkündet: politische Äußerungen, "Bush-Bashing" oder Angriffe auf Tony Blair seien nicht Sinn der Einladung an die Musiker. Nein. Es gehe, so Geldof, "um Afrika". Da kann man es einem Eminem nicht übel nehmen, diesem Spektakel mit der Begründung, seine Zeit lieber für seine Tochter zu investieren, fernzubleiben. Recht tut der Mann daran.

Ich darf es zuspitzen: wir werden Zeugen des "Mutter-Theresa-Effekts". Ausbeutung hinterlässt verbrannte Erde, und die Prozession der Gutmenschen zieht mit Gießkanne und frommen Sprüchen hinter der Feuersbrunst her. Um zu lindern.
Afrika, und auch die restliche "dritte Welt", produzieren unseren Reichtum. Sie stellen billige Rohstoffe, billige Arbeitskräfte, nehmen unseren Schrott ab, weil sie ihn selbst nicht produzieren können - oder dürfen. Wir saugen sie leer und "veredeln", um ihnen zum Beispiel das Benzin, das aus ihrem billig eingekauften Öl bei uns hergestellt wurde, dreimal so teuer zurück zu verkaufen. Raffinerien stellen wir ihnen nicht hin. Wäre ja, bilanztechnisch gesehen, auch blöd. Und wenn wir doch einmal nicht umhinkommen, aus finanziellen Erwägungen vor Ort produzieren zu lassen, darf die örtliche Bevölkerung nicht zu höherqualifizierten Tätigkeiten zugelassen werden, sie könnten ja was lernen, das uns entbehrlich macht. Fegen, schrauben und putzen, ja. Der Ingenieur kommt aus den USA oder Europa und wohnt, durch hohe Mauern und Firmenarmee geschützt, im klimatisierten Pavillon. Und wenn der Pöbel mal allzu dreist aufbegehrt, kauft man sich halt 'ne Regierung mitsamt Polizeiapparat. Die regeln das dann schon.

Und das beste am System: es funktioniert. Westliches Aufbegehren gegen die Ungerechtigkeit in der Welt wird in handzahme, christlich-nächstenverliebte Bahnen gelenkt; das Elend in der Dritten Welt wenigstens ganz punktuell gelindert. Solange die Nonnen mit der dünnen Suppe kommen, ist's zwar zum Leben noch zu wenig, zum Sterben aber zuviel. Das ist wie mit Arbeitslosigkeit und Armenspeisung, beides gehört zusammen und funktioniert nicht ohne das Andere.

Live8 könnte zu einer festen kapitalistischen Intitution werden. Zum Beispiel immer eine Woche nach dem G8-Gipfel. Auf dem G8-Gipfel wird die Ausbeutung manifestiert, beim Live8 eine Woche später werden die herbsten Auswirkungen diese Politik abgemildert und den Leuten ein gutes Gefühl verpasst: den Europäern und Nordamerikanern ein moralisch hochwertiges Konzerterlebnis mit "das-erzähl-ich-meinen-Enkeln"-Potential, den Verhungernden in Afrika unsere satte, bigotte "Solidarität" - zwischen Bier, Mucke und Bratwurst.

Afrika braucht kein Live8. Afrika braucht Alphabetisierung - und Gewehre. Nicht anders wird der reiche, mit Bodenschätzen und günstigem Klima gesegnete Kontinent die Räuber los, denn freiwillig sind sie noch nie gegangen und werden sie auch diesmal nicht gehen. Solange Live8 dafür nicht sammelt, bleibt es der gutgemeinte Versuch, der wenig ändert.
Die Konzerte sind vorbei. Wer jetzt,nach Musik und Spaß, zur Abwechslung etwas für die hungernden Menschen in Afrika tun will: die höchste und effektivste Form der Solidarität leisten wir, indem wir die Zentralen der Ausbeuter, die um des Profits willen die "Dritte Welt" niederhalten, dort stürmen, wo sie sind: Hier.
Let's rock!


 
Creative Commons CC BY-NC-ND 4.0
Inhalt (Text, keine Bilder und Medien) als Creative Commons lizensiert (Namensnennung [Link] - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen), Verbreitung erwünscht. Weitere Infos.
 


• gehe zu Seite: 12
Kommentare anzeigen: absteigend   aufsteigend
   Kommentar zum Artikel von klemens:
Dienstag, 12.07.2005 - 14:34

Anmelden? nun ich denke das sollte kein problem sein ....


  Kommentar zum Artikel von ..:: jonas ::..:
Dienstag, 05.07.2005 - 12:24

mhhh...
da muss man sich erst anmelden, was?


   Kommentar zum Artikel von secarts:
Sonntag, 10.07.2005 - 08:45

Diskussion wird im Forum unter forum > community-smalltalk - politik & weltgeschehen > Brot für die Welt... fortgesetzt.


   Kommentar zum Artikel von secarts:
Samstag, 09.07.2005 - 15:20

...schön zu lesen, dass ich mit meinen spaßverderbenden Ansichten nicht allzu alleine dastehe ;-)

I.d.T. ist es wichtig, mal von afrikanischen Politikern was dazu zu hören - neunmalkluge Europäer, die sich seit Jahrzehnten den Kopf zerbrechen über die Probleme des Kontinents, haben bis jetzt nicht allzu viel verbessern können.


   Kommentar zum Artikel von klemens:
Samstag, 09.07.2005 - 14:05

"Geldorf macht alles schlimmer"
Artikel den ich gerade beim ORF gefunden habe. Hier-->
http://news.orf.at/050708-88925/88927txt_story.html



   Kommentar zum Artikel von klemens:
Dienstag, 05.07.2005 - 17:12

"Was an diesem Satz (Entschuldung, um kreditfähig zu bleiben) so schlimm sein soll, kapier ich nun wirklich nicht: ALLE Länder ohne Ausnahme verschulden sich, Deutschland, USA, Sambia, Uganda. Natürlich ist das kein Segen für die Länder, genauspowenig wie für uns hier auch, aber im Idealfalle lohnt sich doch eine Ivestition, die durch Kredite unternommen werden konnte und man man kann durch Gewinne aus dieser Investition Schuldne zurückzahlen. Auf höherer Ebene wiederholt sich das dann."schrieb jonas.

Also das will ich hier mal darlegen, was daran so schlimm ist oder nicht.
Enschuldung um Kreditfähig zu bleiben. Des heißt auf deutsch:
ich erlaß dir deine schulden damit du nicht unter der last der schulden noch mehr als bisher zusammenbrichst, einzig und allein darum damit ich dir in zukunft wieder und wieder kredite geben kann, dessen Zinsen mich dann weiterhin reicher und immer reicher machen.
Denn wenn es dir so schlecht ginge, dass du nicht mehr zahlen könntest würdest du ja das ja tatsächlich nicht mehr zahlen und ich bekäme kein geld mehr. das sich dies auch negativ auf die zahlungsmoral meiner anderen schuldner-staaten (die noch nicht völlig am boden liegen) auswirken würde ist abzusehen. Aber dies will ich nicht! deshalb entschulden und quasi dem desaster vorgreifen und eine neue verschuldungsrunde einläuten. denn ich will ja schließlich reicher werden, als westlicher geldgeber.

ich hoffe dies bringt ein wenig licht in die wahnsinnige logik dahinter.

Du, dass kredite nicht nur kredite sondern auch investitionen sind ist mir klar. diese kredite sollten sich allerdings langfristig wirklich etwas bringen (d.h. langfristig das budget des Kreditnehmerlandes entlasten und nicht belasten) für die Bevölkerung dieser staaten. das dies möglich ist zeigen die kreditaufnahmen der öffentlichen hand hierzulande.
"auf höherer ebene wiederholt sich das dann". Solche schlüsse von individualunternemen bzw. kleinen wirtschaftssubjekten auf große (wie staaten) sind mit vorsicht zu genießen. ob sie hier angebracht sind kann ich im moment nicht beurteilen.

Manche länder (stimmt, wenige) bauen ihre absoluten schulden auch ab. gibt hierfür einige wenige beispiele. wichtiger ist jedoch, dass die schulden sich im verhältnis zur wirtschaftskraft nicht vergrößern. dies ist entscheiden. phasenweise können durchaus schulden gemacht werden, wenn die wirtschaft dann demensprechend mehr anzieht.

@Secarts & Jonas:
Ich halte es für höchst überflüssig hier darüber zu streiten wer jetzt mehr diskussions-kultur hat und wer nicht!
In anderen Foren gilt oftmals der Spruch "don't feed the trolls!" zu den disskussionsregeln. denn wenn sich nur noch ein paar wenige (auf mehr oder weniger gepflegte art) beschimpfen, macht es für die anderen bald keinen spaß mehr zu lauschen.... und das wolln wir doch icht ....... ;-) oder ?


   Kommentar zum Artikel von secarts:
Dienstag, 05.07.2005 - 15:01

@janus:
"Du hast wirklich die Fähigkeit, einem dermaßen die Worte im Mund zu verdrehen... es geht mir doch nicht um Konzerte, sondern um Bereitschaft was zu tun im Allgemeinen. Ich habe allerdings das Gefühl, du willst gar nicht kapieren, um was es mir ging sondern einfach ein bißchen Spaß auf anderer Leute Kosten. Witzig!"

Da kiekste. Hast du das hier: "Stell dir doch bitte einfach mal eine simple Frage: WAS TUST DU?
Und, Schlußfolgerung daraus: gibt dir deine eigene Tätigkeit das Recht, andere zu kritisieren?""
geschrieben, oder hast du es nicht? Und hast du es unter einen Artikel gepostet, der von einem Konzert handelt, oder nicht?!
Du motzt rum, ohne den Kontext zu beachten und wirst muksch, wenn man dich auf den Kontext hinweist. Halt dich an die Spielregeln einer Diskussion!

@Maggi:
"Also der Begriff des "Ausbeuters" der sich hier durch alle Kommentare zieht, müsste doch nochmal genauer definiert werden!"

Wenn's nötig ist, diesen Begriff nochmal zu definieren, tu ich's hier mal ganz knapp: ein Ausbeuter ist jemand, der weniger zurückgibt als er nimmt. Ausbeuter gibt's hüben (also in good old europe) wie drüben (in Afrika) - mit dem Unterschied, dass Ausbeuter hierzulande (im Vergleich) aus verschiedenen Gründen gezwungen sind, mehr zurückzugeben als in Afrika.
Die armen, vertriebenen weißen Farmer in Simbabwe sind eigentlich nicht unbedingt der Punkt, um den es geht - obwohl mich auch hier wieder die Argumentation unserer Journaille stutzig macht, nach der die gesamte Stabilität des Landes von einer Handvoll Großgrundbesitzer abhängen soll. Man sollte mal bedenken, wie diese feinen Herren, gegen die jetzt vorgegangen wird, einstmals an ihr Land kamen: geschenkt bekommen haben sie es nicht.
Nun denn, die Fabriken, die du in Afrika nicht erkennen willst, sind nichtsdestotrotz da, z.B. unter der Erde. Südafrikas Haupteinnahmequelle z.B. ist der Diamantbergbau - seit jeher fest in der Hand europäischer und US-amerikanischer Firmen. Ähnlich verhält es sich mit Gold-, Kupfer- und Silberabbau, deren größte Reserven wohl allesamt in Afrika liegen. Um das Zeug aus dem Boden zu holen, braucht man nicht viel Know-How, es reichen möglichst kleine Hände (von Kindern zum Beispiel), die unter der Erde gut vorran kommen. Und da sage mir mal einer, das wären keine Ausbeuter...

"Eine Unterstützung der westlichen Welt wäre, selbst wenn gewollt, sehr schwierig, wenn nicht nicht unmöglich."

Gut. Wir haben also festgestellt, das es 1) sehr wohl Ausbeuter großen Stils in Afrika gibt und diese 2) ihre Sitze ganz überwiegend in Europa oder den USA haben, nicht jedoch in Afrika. Warum man z.B. gegen die nichts machen können sollte, ist mir schleierhaft - von Boykottaktionen (die es während der Apartheidspolitik immer mal wieder gab) bis hin zu möglichen Sanktionen wie Enteignung ist eine riesige Palette an Möglichkeiten, die zum Teil heute schon genutzt werden können und zum Teil in Zukunft denkbar sind, vorhanden.


   Kommentar zum Artikel von Maggi:
Dienstag, 05.07.2005 - 14:45

Also der Begriff des "Ausbeuters" der sich hier durch alle Kommentare zieht, müsste doch nochmal genauer definiert werden! Sind z.B. weiße Farmer in Simbabwe Ausbeuter, dann muss es ja toll sein das sie nun vertrieben wurden. Nun ja dem Staat gehts nun noch viel schlechter als vorher. Ansonsten kann man die Fabrikanlagen in Asien westlicher Firmen als Ausbeute betrachten, sowas gibt es in Afrika meines Wissens aber so gut wie garnicht. Warum weis ich allerdings nicht, haben wohl für die Firmen zu wenig Bildung oder so.... Dies kann wirklich als Ausbeutung betrachtet werden, in Afrika seh ich zur Zeit jedoch keine großen Ausbeuter, von den Unzähligen Stammesführeren(natürlich nicht alle) die Idiotische Bürgerkriege führen und so die Armut enorm verstärken mal ganz abgesehen. Was dagegen helfen kann, ist mir wirklich ein Rätsel(Wenn einer eine Lösung hat kann er sie ja mal nach Darfur schicken).
Woher die Probleme kommen, nämlich der Kolonialzeit, ist offensichtlich und die Reisbrettstaaten, welche von europäischen Monarchen beschlossen wurden, spielen hier sicherlich mit hinein. Eine Veränderung der Staaten wäre aber, denke ich, keine Lösung mehr, der Zug ist schon sehr, sehr lange abgefahren.

Eine Unterstützung der westlichen Welt wäre, selbst wenn gewollt, sehr schwierig, wenn nicht nicht unmöglich. Wie hättest du z.B. in Deutschland 1935 den Naziwahn von aussen entfernen sollen, ohne Krieg wär das nicht möglich gewesen. Denn der fanatische Hass ist in Afrika, denke ich, in vielen Bereichen sehr verbreitet, auf den Westen, das Christen-/Judentum(in den islamischen Bereichen), sowie auch untereinander.


  Kommentar zum Artikel von ..:: jonas ::..:
Dienstag, 05.07.2005 - 12:24

"Use your brain, Jonas. Du beschreibst doch hier selbst, was ich kritisiert habe: neue Kredit, etc etc. lösen keine Probleme. Seit Jahrzehnten behaupten wir in dreister Selbstgefälligkeit, so und so viel Geld in diese Länder zu pumpen. Freilich, in was genau investiert wird, diktiert WTO und Weltbank den betreffenden Schuldnern. Und ob das für die Erste oder die Dritte Welt gut ist, sollte mal eine Überlegung wert sein" schrieb Secarts
"Jonas dieser Satz von dir ist ein wahnsinn!! Man erläßt Ländern Schulden nur deshalb sie kreditfähig bleiben und sich wieder verschluden können?? ja geht's dir denn noch gut? Schulden die längst abbezahlt sind, und nur aufgrund der wucherzinsen noch nicht getilgt sind, zu erlassen, (notwendig keine frage aber-) eine heroische tat. ich nehme dir den stein vom hals den ich dir selbst umgelegt habe ..... sehr altruistische tat. [...]" schrieb Klemens

Was an diesem Satz (Entschuldung, um kreditfähig zu bleiben) so schlimm sein soll, kapier ich nun wirklich nicht: ALLE Länder ohne Ausnahme verschulden sich, Deutschland, USA, Sambia, Uganda. Natürlich ist das kein Segen für die Länder, genauspowenig wie für uns hier auch, aber im Idealfalle lohnt sich doch eine Ivestition, die durch Kredite unternommen werden konnte und man man kann durch Gewinne aus dieser Investition Schuldne zurückzahlen. Auf höherer Ebene wiederholt sich das dann.

""Stell dir doch bitte einfach mal eine simple Frage: WAS TUST DU?
Und, Schlußfolgerung daraus: gibt dir deine eigene Tätigkeit das Recht, andere zu kritisieren?"

Na, das hat grad noch gefehlt. Was ich tue? Ich war zumindest nicht auf besagtem Konzert. Und? Bin ich deswegen ein schlechter Mensch? Wird der mittelalterliche Ablaßbrief jetzt durch ein Konzertticket ersetzt, um den moralischen Wert eines Menschen zu beurteilen? Ein VIP-Bühnenausweis als Berechtigungsschein für Kritik erster Klasse? Gütiger Himmel - ich will nicht in 'ner Welt leben, wo ich erst zwei Stunden Britney Spears live ertragen muss, um anschließend den Präsidenten ein Arschloch nennen zu dürfen!"


Du hast wirklich die Fähigkeit, einem dermaßen die Worte im Mund zu verdrehen... es geht mir doch nicht um Konzerte, sondern um Bereitschaft was zu tun im Allgemeinen. Ich habe allerdings das Gefühl, du willst gar nicht kapieren, um was es mir ging sondern einfach ein bißchen Spaß auf anderer Leute Kosten. Witzig!


   Kommentar zum Artikel von klemens:
Dienstag, 05.07.2005 - 10:48


@Stephan:
"Folglich wird jede Lösung scheitern, die die afrikanischen Grenzen nicht an die afrikanischen Nationen anpaßt, erst die Einigung dieser kann dazu führen, daß dieser geschundene Kontinent anfängt, einig gegen die Ausbeuter vorzugehen, bis dahin werden sie sich in blutigen Kämpfen selbst zerfleischen."

Diese Meinung teile ich nicht. Natürlich sind die Grenzziehungen mitverantwortlich für etliche Konflikte.Deshalb ist eine neue Grenzziehung (die wahrscheinlich mit duzenden neuen staaten verbunden sein wird) nicht gleich notwendige Bedingung für die Vertreibung der Ausbeuter.
Kapitalismus vs. Kolonialismus als Ursache von Elend und ungerechten strukturen: Zum einen ist erst in wenigen staaten afrikas das vorhanden, was man als kapitalismus im wirtschaftlichen sinne bezeichenen könnte. Es sind oft eher halb-feudale strukturen die man findet mit spitzen vorboten einer kapitalistischen ausbeuterordnung.

Aber gehe ich nicht recht in der Annahme, dass der Imperialismus als höchstes Stadium des Kapitalismus, gerade in der sog. Zeit des Kolonialismus seine Geburtsstunde hatte? Und ist der Kolonialismus vom frühen 19. Jhd. bis zur ersten Hälfte des 20. Jhds nicht eigentlich Imperialimus oder zumindest mit imperialistischen Zügen behaftet?
Nur so ein Gedanke..... gell

secarts:"Und dies beides - also Kapitalismus und Kolonialismus in Afrika - hat nicht, rein zufällig natürlich, etwas miteinander zu tun?"
Genau das ist die berechtigte Frage.

@Secarts bzw. Jonas:

""Was soll falsch daran sein, den Ländern Schulden zu erlassen, die sie daran hindern, Kreditfähig zu bleiben und Geld neuer Kredite in erforderliche Infrastruktur usw. zu investiueren? "

Use your brain, Jonas. Du beschreibst doch hier selbst, was ich kritisiert habe: neue Kredit, etc etc. lösen keine Probleme. Seit Jahrzehnten behaupten wir in dreister Selbstgefälligkeit, so und so viel Geld in diese Länder zu pumpen. Freilich, in was genau investiert wird, diktiert WTO und Weltbank den betreffenden Schuldnern. Und ob das für die Erste oder die Dritte Welt gut ist, sollte mal eine Überlegung wert sein."



Jonas dieser Satz von dir ist ein wahnsinn!! Man erläßt Ländern Schulden nur deshalb sie kreditfähig bleiben und sich wieder verschluden können?? ja geht's dir denn noch gut? Schulden die längst abbezahlt sind, und nur aufgrund der wucherzinsen noch nicht getilgt sind, zu erlassen, (notwendig keine frage aber-) eine heroische tat. ich nehme dir den stein vom hals den ich dir selbst umgelegt habe ..... sehr altruistische tat.
na aber, es ist doch eine krude logik, ländern schulden zu erlassen damit sie kreditfähig bleiben oder??? Und seien die Anliegen noch so bitter nötig (infrastruktur etc.).
Ich teile auch nicht die meinung einiger anderer hier, afrika müsse alleine schauen dass es "auf die beine kommt" denn nur alleine kann es das schaffen. natürlich: uns zu befrein' das können wir nur selber tun.... jedoch ist echte hilfe dazu die nicht an bedingungen geknüft ist, zur befreinung sicher eine gute sache (zb. Alphabetisierungskampagnen nach der art wie sie kuba derzeit in Südamerika betreibt.).
So Secarts, nun zu deinem Statement. Eh fast richtig nur im detail muß ich dich korrigieren: Die Weltbankengruppe diktiert sehr wohl was gemacht werden muß, damit sie die kohle rausrückt. Nur die WTO hat da nicht viel mit am hut. Es ist vielmehr der Internationale Währungsfond der hier seine dreckigen finger im spiel hat.
Der diktiert(e) jahr für jahr und land für land seine "strukturanpassungsprogramme" (=Abbau der eh meist geringen Sozialeinrichtungen, privatisierung, liberalisierung, beschränkung des staates auf seine "ureigenen" aufgaben, kapitalverkehrsfreigabe, wechselkursfreigabe oder fix-bindung ). Diese Politik des IMF ist zwar in den letzen 2 jahen korriegiert worden, bis zu einem gewissen grad, aber die änderungen sind marginal. Was der IMF alles angerichtet hat und was er sein sollte (ursprünglich als er von Keynes und anderen angedacht und ins leben gerufen wurde) ist im internet mit sicherheit zu finden, und dies brauch ich hier glaub ich nicht weiter erläutern. nur soviel : Die verheerende Argeninienkrise ist ursächlich auf den IMF zurückzuführen, dies haben weltweit annerkannte ökonomen bestätigt. Die Asienkrise 1998 ist durch die "RatSchläge" des IMF nur noch schlimmer geworden, nur malaysia das sich als einziges nicht an diese richtlinien gehalten hat ist einigermaßen glimpflich davon gekommen.

Ok, soviel zu meinem kleinen volkswirtschaftlichen exkurs, wenn jetzt alle bitte glangweilt den hörsaal verlassen würden.... :-D



• gehe zu Seite: 12