• Artikel & Meldungen
  • deutscher Imperialismus
  • Arbeit & Kapital
  • Antifaschismus
  • Internationales
  • Lightkultur
  • Weltanschauung
  • Wissenschaft
  • Geschichte
  • Sport
  • Reiseberichte
  • Ganz Unten.
  •   in eigener Sache
      Fragen an secarts.org
      Veranstaltungen
      Ankündigungen
  • Themendossiers
  • Archiv seit 2004
  • unsere Autoren
  • von Freunden
  • In real life:
  • Hauptfeind-Konferenz
  • secarts.org Jour fixe
  • Newsfeeds
  • XML
  • Kalender
  • Kontakt
  • Impressum
  • wer wir sind
  • spenden!
  • abonnieren
  • 22.07.2014
  •  -> keine Termine eingetragen..
  • haben wir alles:
  • 'n Scherflein beitragen
  • INFO INFORMATION
    Im www.secarts.org > Journal gibt es keine Nettiquette. Wenn du der Meinung bist, dass harte Worte gerechtfertigt sind, tu dir keinen Zwang an, denn falsche Höflichkeit hat hier nix verloren. Was hier jedoch absolut nicht toleriert wird ist faschistischer, rassistischer oder chauvinistischer Scheiß. Also, spar dir die Mühe, wenn du sowas schreiben willst: wir löschen zehnmal schneller als du tippen kannst! [IP-Adresse wird intern für drei Monate gespeichert.]


    Artikel kommentieren
    Name *
    E-Mail*
    Webseite
    fett kursiv unterstrichen durchgestrichen   teletyper   Text größer Text kleiner   tiefgestellt hochgestellt   hyperlink einbinden   Zitat einbinden  
    Spam-Schutz: bitte ABTIPPEN:
     » 
    Bitte den Sicherheits-Code ins leere Feld ABTIPPEN!
    (nur BUCHSTABEN!)
    Montag, 26.03.2012 - 22:45 Uhr -  Ganz Unten.  
    Stärkt die Streikkasse!
    Spendenaufruf: Solidarität mit den streikenden griechischen Stahlarbeitern!
     
    -----
      text size
    -----

    Die Kolleginnen und Kollegen im Stahlwerk des Industriellen Nikolaos Manesis in Aspropyrgos (nahe Athen) stehen seit Oktober im Streik. Der Unternehmer versucht, den Lohn der Beschäftigten auf 500 Euro bei einer Arbeitszeitverkürzung auf 5 Stunden pro Tag zu drücken. 93 der 400 Beschäftigten wurden bereits entlassen, und das alles in einer Phase, in der das Unternehmen schwarze Zahlen schreibt. Die Arbeiterinnen und Arbeiter des Betriebes sind nicht bereit, diesen Verarmungsprozess widerstandslos hinzunehmen. Sie streiken seit Monaten, obgleich sie kein Streikgeld erhalten.

    Großbildansicht grstreik.png (113.9 KB)
    Großbildansicht grstreik.png (113.9 KB)
    Solidarität mit den streikenden griechischen Stahlarbeitern!
    Sie sind in ihrem Kampf deshalb auf solidarische Unterstützung wie z. B. die Verteilung von Lebensmitteln in ihrer Gemeinde angewiesen. Die kommunistisch orientierte Gewerkschaftsfront PAME organisiert die landesweite Solidarität politisch, aber auch materiell, was für die betroffenen Kolleginnen und Kollegen und ihre Familien lebenswichtig ist.
    Das Ziel der herrschenden Klasse ist es, solche Lohnkürzungen in allen Sektoren der Beschäftigung durchzusetzen. Der Wert der Ware Arbeitskraft soll dauerhaft gesenkt werden. Die Maßnahmen der griechischen Regierung führten bereits zur Streichung wesentlicher Teile der Daseinsvorsorge, zur Intensivierung der Ausbeutung, zur Verarmung der Mittelschichten und zur Steigerung der Arbeitslosigkeit und des Elends. Besonders ist die Jugend betroffen, die Arbeitslosigkeit liegt bei ihr aktuell bei etwa 50 Prozent. Der Widerstand der Stahlarbeiter trägt unter diesen Umständen exemplarischen Charakter.

    Das alles geschieht allein zur Profitsicherung des Kapitals. Das griechische Volk trägt keine Verantwortung für die Krise – es ist das internationale Großkapital, es sind insbesondere deutsche Banken sowie die griechische herrschende Klasse, die die Krise herbeigeführt haben. Und es ist das deutsche Großkapital, das die Krise nutzt, um seine Vorherrschaft in der EU auszubauen auf dem Rücken der Lohnabhängigen.

    Auch in Deutschland werden die Lasten der Krise auf die Bevölkerung, insbesondere die Arbeiterklasse abgewälzt. Wir bezahlen die Krise mit Erwerbslosigkeit, sozialem Kahlschlag, Senkung der Reallöhne, Flexibilisierung und Erhöhung des Leistungsdrucks, Steigerung der Altersarmut und einer Staatsverschuldung, an der wir noch Generationen lang zu tragen haben.
    Wir wenden uns gegen den jüngst im Bundeskabinett verabschiedeten Gesetzentwurf für den EU-Rettungsschirm ESM, der weitere Kredite von max. 500 Mrd. Euro vorsieht – Kredite, von denen einzig und allein die Kapitalseite profitiert.

    Stattdessen rufen wir dazu auf, für die Streikkasse der Stahlarbeiter in Aspropyrgos zu sammeln, denn ihr Kampf ist auch unser Kampf gegen Unternehmerwillkür, Lohnkürzung, Tarifflucht und Sozialabbau. Er erfordert die konkrete Solidarität und den gemeinsamen Widerstand der Arbeiterinnen und Arbeiter aller Länder.

    www.secarts.org unterstützt diesen Spendenaufruf der Zeitschrift Theorie & Praxis.


    Spendenkonto:

    Michael Beltz // Spendenkonto Theorie und Praxis,
    Konto-Nr. 419 702 // Sparkasse Gießen // BLZ: 513 500 25
    IBAN: DE62 5135 0025 0000 4197 02 // SWIFT-BIC: SKGIDE5F
    Stichwort „Griechenland









    Herausgeberkreis der Zeitschrift „Theorie und Praxis“:
    Erika Beltz, Michael Beltz, Achim Bigus, Patrik Köbele, Johannes Magel, Renate Münder, Tina Sanders, Hans-Günter Szalkiewicz, Wolfram Triller

    V.i.S.d.P.: Renate Münder, St.-Cajetan-Str. 20, 81669 München, E.i.S.



    -----
    Artikel gelesen: 17445
     kommentieren   [2 Kommentare]
    -----

     Leser-E-Mail zu diesem Artikel von Lars :
    [Sonntag, 01.04.2012 - 14:45]

    Dazu auch der Hinweis auf folgende Aktion:

    schwabinggrad-ballett.posterous.com/nicht-in-diesem-memorandum-ton-aktion-vor-der


    Link repariert: Hier.
    sec.



     Leser-E-Mail zu diesem Artikel von Frank D :
    [Mittwoch, 18.04.2012 - 20:36]

    Noch ein Link zu Griechenland - auch von Schwabinggradballet.

    Es geht um die Situation der Medien.

    http://schwabinggrad-ballett.posterous.com/100804086


    -----
     
     kommentieren  [2 Kommentare]
    -----
  • Autor
  • REDAKTION
     > Mail an REDAKTION?
  • weiterlesen:
  • >
    Neues vom Hauptfeind - Analysen zum deutschen Imperialismus
    Sammelband mit marxistischen Analysen, neu erschienen in der edition ost

    >
    17. Weltfestspiele der Jugend: ...besiegen wir den Imperialismus!
    Für eine Welt des Friedens, der Solidarität und der sozialen Veränderungen!
    >
    Gelebte aktive Solidarität und Völkerfreundschaft
    5. Internationales Freundestreffen der Jugendhochschule "Wilhelm Pieck"
    >
    Im Januar 2010 ist wieder LL:
    Für ein gemeinsames Statement - Der Hauptfeind steht im eigenen Land!
    >
    Wie Siemens, DB AG, etc. um Marktanteile & Profite kämpfen
    26.01. - 31.01.2009: diese Woche neu bei 'german foreign policy'
    >
    zeige alle Artikel
    Ankündigungen
    >
    die ganze Kategorie
    Ganz Unten.
  • dieser Autor:
  • >
    Hasta Siempre, Comandante!
    Hugo Chávez, 28. Juli 1954 - 5. März 2013

    >
    Griechische Kommunisten ziehen nach zwei Wahlgängen Bilanz
    ZK der KKE zu Schlussfolgerungen aus den Wahlkämpfen des 6. 5. und 17.6.2012
    >
    Die KKE zum ersten Mai
    Aufruf der Organisation der Kommunistischen Partei Griechenlands in Deutschland
    >
    zeige alle Artikel
    von REDAKTION
  • mehr aus dem Dossier:
  • >
    Es lebe Griechenland!
    Solidarität - gegen Kapital und Regierung hierzulande!

    >
    Die Folgen des Spardiktats
    Griechen reagieren mit anhaltenden Protesten auf EU-Sparzwänge
    >
    Umsturz und Ausweg
    KKE: Was sagen und wollen die Kommunisten in Griechenland?
    >
    Es ist Zeit für einen Gegenangriff!
    Griechische Regierung und die Troika schlachten Löhne und Renten ab
    >
    Alles muss raus!
    Deutsche Konzerne bereiten Übernahme griechischer Staatsunternehmen vor
    >
    das ganze Dossier
    Griechisch lernen!
  • aktuell:
  • >
    Die Ukraine ist Opfer der "bunten Revolutionen" geworden
    Appell der KP der Ukraine an die internationale kommunistische Arbeiterbewegung

    >
    Nützliche Faschisten
    Deutsche Strategen setzen in der Ukraine auf jede Karte
    >
    Die Expansion europäischer Interessen
    Ukraine: Von Berlin befeuerte Proteste eskalieren in faschistischem Terror
     
    > goto top