DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
≠ unsichere Verbindung! Du bist mit secarts.org ├╝ber ein ungesch├╝tztes Protokoll verbunden.

Von Dir ├╝bertragene Daten sind potentiell durch Dritte mitlesbar. Es wird empfohlen, die - etwas weniger unsichere - SSL-Verbindung (https://secarts.org) zu aktivieren.

INFO Information
Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet. Alle weiteren Angaben sind optional.
Die von Dir genutzte IP-Adresse <3.237.71.23> wird in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) der E-Mail beigefügt.
...diese vier BUCHSTABEN abtippen! Nicht lesbar? Neuen Code
 
Artikel:   druckenkommentieren (10)
Von secarts

Großbildansicht heartfield_hyena.jpg (36.7 KB)
© by John Heartfield Großbildansicht heartfield_hyena.jpg (36.7 KB)
Dem geneigten Leser mag es schon aufgefallen sein: www.secarts.de ist nicht zufrieden mit dem Stand der Dinge in diesem unseren Lande. Vieles liegt im Argen; gar kein Zweifel. Und wenig wird gemacht.
Von diesem Wenigen wiederum ist viel auch noch falsch - genau hier hier wird es gruselig. Neben einer sozial unbarmherzigen Realit├Ąt, einem forcierten R├╝ckbau der gesellschaftlichen Sicherungssysteme, sinkenden Chancen auf Bildung und Beruf und allgemeiner gesellschaftlicher Stagnation war es nat├╝rlich nur eine Frage der Zeit, bis es zu Gegenbewegungen kommt. Dies k├Ânnen neue, die tradierte Volksparteienlandschaft untergrabende Gruppierungen sein, Gro├čdemonstrationen; eine Hinwendung zu alternativen, systemkritischen Gesellschaftstheorien.

Eine Gegen-Gegenbewegung pr├Ąsentiert uns nun ein Konsortium aus Medienkonzernen, die ihrerseits gerne und viel zur Verschleierung der Zust├Ąnde beitragen: unter Schirmherrschaft des Bertelsmann-Konzern und "kreativer" Leitung der Werbeagentur Jung von Matt stecken Springers "Bild", Der "Spiegel", die "WAZ-Gruppe", und einige weitere ganz Gro├če dahinter. 30 Millionen Euro hat der Spa├č gekostet - in poppigem Gewande daher kommt altbekannter Nationalismus; FDGO (f├╝r unkundige LeserInnen: die "freiheitlich-demokratische Grundordnung" ist gemeint!)-treu verpackt als aufgekl├Ąrter Multikulti-"Patriotismus". "Du bist Deutschland", lautet das Schlagwort; mit klavieruntermalten Endlosspots und einer schleunigst zusammengeschusterten Website wird seit einigen Wochen den am schmaler werdenden Geldbeutel verzeifelnden Konsumenten eingeh├Ąmmert, dass auch sie "dazugeh├Âren"; zu Deutschlands Glanz und Gloria.

Sch├Ân. Wir sind Papst, Kanzlerin - und Deutschland. Kaufen kann man sich freilich nichts davon; die metaphysisch konstruierte Schicksalsgemeinschaft "Nation" f├Ąngt ihre gestrauchelten und in die Dauerarbeitslosigkeit entlassenen Kinder nicht mehr auf. Der Heilsbund ist denn auch eher immaterielller Natur: Auf dem Arbeits- oder Sozialamt kann sich jeder der das Gl├╝ck hatte, einen der raren Sitzpl├Ątze zu ergattern, mit dem wohligen Gef├╝hl, "dazuzugeh├Âren", erw├Ąrmen. Wer keinen Platz abbekommt, kann dies immerhin noch im Stehen tun. Denn auch er oder sie "ist Deutschland".

Albern, l├Ącherlich bis zynisch, k├Ânnte man den Budenzauber um's Heimatgef├╝hl nennen. Zu durchschaubar ist der angestrebte psychologische Effekt dahinter; zu dramatisch waren die Auswirkungen bei dem letzten Versuch der Deutschen, ihre Gef├╝hle zurt Nation auszuleben: bekannterma├čen endeten sie in Auschwitz und Stalingrad.

Großbildansicht denndu.jpg (146.5 KB)
Großbildansicht denndu.jpg (146.5 KB)
"Um 1935: NS-Kundgebung auf dem Ludwigsplatz", aus dem Buch "Ludwigshafen - Ein Jahrhundert in Bildern".
Andererseits ist die Idee kaum neu, denn lange vor den netten Jungs und M├Ądels, die sich auf der Website www.du-bist-deutschland.de pr├Ąsentieren d├╝rfen (z.B.: "ich bin ├╝bergl├╝cklich, diese Kampagne am Laufen zu sehen und ├╝berzeugt, das Deutschland emotional wieder Hero sein wird", oder "ich will ohne schlechtes Gewissen sagen k├Ânnen, da├č ich SStolz bin, Deutscher zu sein"...), kamen auch schon andere auf die Idee.

Sicher, es wird ein dummer Zufall sein, dass Hitler mit haargenau dem gleichen Slogan beworben wurde - symptomatisch ist das dennoch. "Wir", wir sind nicht Deutschland. Deutschland, das k├Ânnte ein Territorium auf einer Landkarte sein, ein staatliches Gebilde, eine historische Erscheinung, ein metaphysischer Begriff, ein Firmenname. Frau Meier eine Etage h├Âher, der dicke Busfahrer aus Linie 7 oder die Frau bei Plus an der Kasse, sie sind vielleicht weiblich oder m├Ąnnlich, arm oder reich, zufrieden oder ungl├╝cklich. "Deutschland" sind sie mit Sicherheit nicht.
Was bleibt f├╝r den Einzelnen? Deutsche Staatsb├╝rgerschaft eventuell. Oder die ├ťberzeugung, durch das "Blut" zum Deutschen geworden zu sein. Oder zu partizipieren an einer "deutschen Kulturlandschaft" oder "deutschen Leidkultur".

Ob das ein probates Mittel gegen steigende Armut und sinkende Chancen auf Selbstverwirklichung und Lebensgl├╝ck ist, sich mit "Deutschland" zu identifizieren, mag jeder f├╝r sich ausmachen.
Ich will an dieser Stelle jedoch noch einmal ausdr├╝cklich darauf hinweisen, da ich es als meine gesetzliche Pflicht erachte: "Auch bei v├Âlliger, positiv bejahender oder auch stolzer Identifikation mit dem staatlichen und/oder kulturellen Gebilde 'Deutschland' besteht keinerlei Anspruch auf materielle Besserstellung, Erhalt des Arbeitsplatzes oder gute Schulbildung. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen."
Es tut mir leid, wenn ich Illusionen zerst├Ârt haben mag.



Bekannterma├čen gibt es hier auf www.secarts.de eine Gegenkampagne zum Thema. Teilnahme durchaus erw├╝nscht, im Gegensatz zum "Gro├čen Vorbild" kann man hier aber wirklich was ganz handfestes gewinnen: der bestbewertete Beitrag wird zum Jahresende mit einer B├╝chse "feuriger Westerntopf" pr├Ąmiert. Da haste was davon - und kannst dich schonmal an die zuk├╝nftige Nahrung breiter gesellschaftlicher Schichten gew├Âhnen!




Artikel auch verfügbar in: english
 
Creative Commons CC BY-NC-ND 4.0
Inhalt (Text, keine Bilder und Medien) als Creative Commons lizensiert (Namensnennung [Link] - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen), Verbreitung erwünscht. Weitere Infos.
 


 
Kommentare anzeigen: absteigend   aufsteigend
  Kommentar zum Artikel von secarts:
Donnerstag, 02.02.2006 - 18:01

Ich ging eigentlich von einer Deadline 31.01.2006 aus - leider scheinen die Kampagnenmacher das aber nicht zu wissen, den der Zirkus l├â┬Ąuft noch immer, zumindest im Internet.
Vielleicht sind ja die TV-Spots unterdessen eingestellt?


  Kommentar zum Artikel von bajazzo:
Donnerstag, 12.01.2006 - 16:20

jetzt ist ja die sch├â┬Âne Anti-Kampagne wieder eingestellt; die "offizielle" l├â┬Ąuft aber noch...
Habe grade wieder so eine bescheuerte Anzeige "du bist Otto Lilienthal" gesehen. Wei├â┬č wer, wann die "offizielle" zu Ende ist? Es ist echt unertr├â┬Ąglich!


  Kommentar zum Artikel von ZigZag:
Dienstag, 03.01.2006 - 01:00

hihihi


  Kommentar zum Artikel von secarts:
Montag, 02.01.2006 - 23:02

Die offizielle Link ...jetzt anmelden! ist beendet; Sieger ist "Martin Hohmann", der Ex-CDU-Abgeordnete, der mit antisemitischen Spr├â┬╝chen negativ ins Sommerloch platzte und sp├â┬Ąter dankenswerterweise abges├â┬Ągt wurde.

Der "DBD-Generator" zum Erstellen von "Du bist Deutschland"-Karten ist nun erstmal deaktiviert, wird aber wohl demn├â┬Ąchst eine neue Verwendung finden: Als interaktiver E-Card-Generator!


  Kommentar zum Artikel von 127757:
Sonntag, 27.11.2005 - 15:14

Also, erstmal eine ultrapeinliche Geschichte mit diesem Slogan. Das h├â┬Ątte "langsam-einschlafen-lassen-und-nicht-mehr-dr├â┬╝ber-reden"-Qualit├â┬Ąt...

Andererseits ist das auch Ausdruck einer bedenklichen Unverfrorenheit, historischen Unbildung oder schlicht grenzenloser Dummheit von de Kampagnenmachern und ihren Auftraggebern. Die H├â┬Ąlfte der beteiligten Verlagsh├â┬Ąuser hat historische Abteilungen, bestimmt jede Heerscharen von Juristen und mindrestens einen Hausgeschichtswissenschaftler - niemand kann mir erz├â┬Ąhlen, da├â┬č die nicht in der Lage gewesen w├â┬Ąren, so ein Bild aufzutreiben, das l├â┬Ąngst im Popul├â┬Ąrbuchmarkt publiziert ist - es war ja nicht in tiefen Archiven vergraben, sondern frei zu kaufen in diesem Buch.
Wenn es einer Bloggerszene bedarf, um den Skandal aufrollen zu lassen, wirft es neben der schlampigen plannung aber noch ein ganz schlechtes Licht auf unsere Print- und TV-Medien, die schlie├â┬člich u.a. f├â┬╝r solche Recherchen bezahlt werden: berufliche Journalisten kriegen es nicht gebacken, sowas aufzudecken; Hobbyschreiber und unbezahlte Internetjournalisten wie von spreeblick.de m├â┬╝ssen es tun - unglaublich!
Aber auch irgendwie verst├â┬Ąndlich, denn gerade die Medienkonzerne, die sich dazu bedeckt hielten, bis es nicht mehr anders ging, finanzieren den "DBD"-Schei├â┬č schlie├â┬člich...

In der Analyse stimme ich Secarts zu. Wahrscheinlich ist es echt ein (kaum zu entschuldigender, siehe oben) Zufall und keine Absicht. Dennoch ist es symptomatisch, denn solche dumpf nationalistischen Parolen sollen ja was ausl├â┬Âsen.

"Solange es nur die Spr├â┬╝che sind, die man wieder hervorholt, und nicht die Personen, Meinungen oder Methoden, sollten wir uns gl├â┬╝cklich sch├â┬Ątzen."

Erst kommen die Sprüche. Dann kommen die Taten. Das war vor 33 nicht anders.
Ich zumindest hab keinen Bock mehr auf Deutschland. Fuck off!

(btw: der Anti-DBD-Generator ist echt cool! Bleibt der auch nach Beendigung der Kampagne online?)


  Kommentar zum Artikel von Stephan:
Sonntag, 27.11.2005 - 10:52

Der Auftritt Michael Schumachers f├â┬╝r die offizielle Kampagne ist schon de ultimative Offenbarungseid. Nicht nur, da├â┬č der Herr mit einem aufgemotzen Fiat ein italienisches Auto um die Kurven steuert, er hat vor langer Zeit seinen Wohnsitz erst nach Monaco, dann in die Schweiz verlegt, um dem deutschen Steuerzahler nicht mit irgendwelchen Abgaben Konkurrenz zu machen.
Da├â┬č hingegen der pruch bereits in den Drei├â┬čigern verwandt wurde, ist dagegen keine ├â┬ťberraschung und auch kein Einzelfall. "Sozial ist, was Arbeit schafft" ist ja auch ein von der CSU recycelter NS-Slogan. Solange es nur die Spr├â┬╝che sind, die man wieder hervorholt, und nicht die Personen, Meinungen oder Methoden, sollten wir uns gl├â┬╝cklich sch├â┬Ątzen.


  Kommentar zum Artikel von hampel:
Sonntag, 27.11.2005 - 01:55

Sehr geil, da├â┬č ausgerechnet mitten in der shit DBD-Kampagne dieses Hitler-Bild aufgetaucht ist, finde ich...
Es ist ja wohl echt, nach allem was so rumging in letzter Zeit. Frage ist, ob die Verantwortlichen davon nix wu├â┬čten oder ob sie es dennoch (oder gerade deshalb?!) so nannten...

Ich freu mir auf jeden Fall nen Ast, da├â┬č sowas so schnell publiziert wurde. Es kam ja aus der Bloggerszene und zeigt deutlich, wie man dank INet auch ohne viel Kohle oder Zeitungen schnell was in die Debatte wirft!


  Kommentar zum Artikel von 127712:
Samstag, 26.11.2005 - 21:50

Die Gegenkampagne ist schon sehr sch├â┬Ân ins Rollen geraten, viele kreative Beitr├â┬Ąge bereits erstellt. Nutz' die Chance, sei auch du dabei und zeig' der Nation, auf was "wir" noch so "stolz" sein k├â┬Ânnen!
PS: Der Stoiber ist echt sehr gelungen, meinen Respekt! smiley


  Kommentar zum Artikel von secarts:
Samstag, 26.11.2005 - 17:10

...und hier die lange Debatte zum Bild auf dem Weblog www.spreeblick.com.


  Kommentar zum Artikel von secarts:
Montag, 31.10.2005 - 17:00

Bericht aus ├â┬ľsterreich zur umstrittenen Kampagne und dem belastenden Bild: www.kominform.at