DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
≠ unsichere Verbindung! Du bist mit secarts.org über ein ungeschütztes Protokoll verbunden.

Von Dir übertragene Daten sind potentiell durch Dritte mitlesbar. Es wird empfohlen, die - etwas weniger unsichere - SSL-Verbindung (https://www.secarts.org) zu aktivieren.

...schreib an WWW.SECARTS.ORG
Seitenverantwortliche / ArbeitsgemeinschaftenOrtskollektive / Ansprechpartner vor Ort
PGP public key: HERAUSGEBER
9065 471B 9FBD 53FC F270 5B8C 2566 7704 80FF 7CE9
PGP public key: secarts.org Redaktion
F496 C353 A3CE 8FB7 B270 9D32 6AD3 9A6B 96EB 3627
PGP public key: AG Foren-Tscheka
AF05 9457 BE6C BBF8 E503 595F AB87 9A75 2292 967C
Übrigens: Wenn Du eine Antwort erwartest, solltest Du Deine E-Mail-Adresse angeben!
*
 
* ...diese vier BUCHSTABEN abtippen! Nicht lesbar? Neuen Code
Diesen Artikel Deinen Freunden per Mail empfehlen
Artikel:   versendendruckenkommentieren (1)

Am 12.11.2011 erhielt die Gruppe Kommunistische Arbeiterzeitung eine so genannte Bekenner- DVD der faschistischen Mordbande aus Zwickau. Die DVD landete per Post im Briefkasten, der sich im Roten Zentrum, in der Nordstadt von Nürnberg befindet. Dass dies kein Zufall ist, liegt auf der Hand.
Bereits zweimal in den vergangenen Jahren, wurden auf das Rote Zentrum Anschläge verübt und dabei die Scheiben eingeschlagen. Es entstand dabei ein Sachschaden von mehreren Tausend Euros. Aufgeklärt und ermittelt wurde bisher noch nichts!

Bei den „Nürnberger Nachrichten“ wurde gar eine dieser Bekenner DVDs per Boten in den Verlagsbriefkasten geworfen. Zufall? Wohl nicht!

Jeder Zeitungsleser weiß, dass es in Nürnberg und Umgebung seit langem eine aktive und kriminelle Neonaziszene gibt, die bestens vernetzt ist.

So sitzen im Nürnberger Stadtrat zwei Faschisten. Einer davon, Sebastian Schmaus, ist auch im „Freien Netz Süd“ tätig, der Nachfolgeorganisation der 2004 verbotenen „Fränkischen Aktionsfront“. In Fürth/Stadeln wohnt ein weiterer Neonazikader. Im Haus des Faschisten Matthias Fischer, treffen ich bzw. wohnen bekannte Neonazis, für die Verbrechen an der Tagesordnung sind. Z.B. stammt aus diesem Kreis auch der Neonazi Rausch, der letztes Jahr einen jungen Antifaschisten in der U-Bahn Station Plärrer in Nürnberg, fast umgebracht hätte.

Es ist eine Schande, dass Faschisten über Jahre hinweg, vor den Augen so genannter staatlicher „Überwachungsstellen“, Menschen ermorden und verletzen konnten!

Es ist eine Schande, dass Faschisten Menschen ungestraft angreifen und aufmarschieren können, sowie ungestraft Einrichtungen demokratischer und antifaschistischer Menschen und Organisationen demolieren können!

Die Geschehnisse der letzten Tage und Wochen zeigen, wie tief staatliche Organe und Stellen, voran der so genannte „Verfassungsschutz“, im Sumpf der neofaschistischen Netzwerke involviert sind.


Wir fordern:

Lückenlose Aufklärung über die Hintergründe der Faschisten-Morde!
Lückenlose Aufklärung über die Verstrickungen staatlicher und halbstaatlicher
Akteure und Organe in das faschistische Netzwerk!
Verbot aller faschistischen Gruppen, Organisationen und Parteien!



E. Wehling-Pangerl
Presserechlich Verantwortliche der Gruppe Kommunistische Arbeiterzeitung


 
Creative Commons CC BY-NC-ND 4.0
Inhalt (Text, keine Bilder und Medien) als Creative Commons lizensiert (Namensnennung [Link] - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen), Verbreitung erwünscht. Weitere Infos.
 


 
Kommentare anzeigen: absteigend   aufsteigend
  Kommentar zum Artikel von Verbot aller faschistischen Organisationen!:
Samstag, 26.11.2011 - 13:29

Dazu auch der Hinweis auf einen hervorragenden Artikel der jungen welt:

http://www.jungewelt.de/2011/11-25/015.php