DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
16.06.2017, 12:14 Uhr
Nutzer / in
secarts

• Bürgerliche Presse: Kapital in China nicht sicher! Großes Geheule in der SZ: "schon wieder" ist ein chinesischer Milliardär einfach so "verschwunden"! Wie soll man denn da noch wirtschaften?

Es ist inzwischen leider das übliche Verfahren in China: Zuerst meldet ein Wirtschaftsmagazin das plötzliche Verschwinden eines Managers. Dann steigt die Parteipresse ein. Und irgendwann folgen ein, zwei kryptische Sätze auf der Website des betroffenen Unternehmens. In diesem Fall der Versicherungskonzern Anbang und ihr Chef Wu Xiaohui...
Seit einigen Monaten jedenfalls gehen Chinas Behörden systematisch gegen die Finanzindustrie vor. Mehrere Milliardäre sitzen im Gefängnis, auch den Leiter der Finanzaufsicht hat es erwischt...
Wus Verschwinden dürfte auch in Hamburg und Kiel zur Kenntnis genommen worden sein. Neben einigen Finanzinvestoren prüft dort Anbang ausgerechnet die Bücher der zum Verkauf stehenden HSH Nordbank. Auf Geheiß der EU-Kommission muss die Landesbank bis Februar 2018 verkauft werden. Misslingt das, droht dem vormals weltweit größten Schiffsfinanzierer die Abwicklung.
Link ...jetzt anmelden!

Na, sowas aber auch. Anscheinend ist ein dicker Geldbeutel in China nicht gleichbedeutend mit juristischer Immunität. Anders als hier.

Man stelle sich vor, das amerikanische Original würde vom FBI verschleppt und kein Mensch wüsste, wo Buffett sich aufhält. Statt aber schnell Klarheit zu schaffen, gab es erst einmal keinen Laut der chinesischen Justiz. Lieber überließ sie es der Firma Fosun, der Welt mitzuteilen, dass Guo den Behörden in einem Ermittlungsverfahren "assistiere" und deswegen plötzlich verschwunden ist. Link ...jetzt anmelden!

...greinte die Zeitung schon vor zwei Jahren, als ein anderer Milliardär namens Guo, den die Süddeutsche gleich noch zum "Warren Buffett Chinas" hochjubelte, verhaftet worden war.

So gewinnt die Kampagne sicher keine Glaubwürdigkeit, schlussfolgert das bayrische Blatt zur laufenden Antikorruptionskampagne des Generalsekretärs Xi Jinping aus der Lage ihrer Klassengenossen in der Volksrepublik. Man könnte es auch anders sehen: GERADE aus dem Vorgehen gegen Kapitalisten zieht die Kampagne ihre Glaubwürdigkeit. Denn wenn wer bestochen wurde, gab es ja auch wen, der bestochen hat. Und da in China zwar privates Kapital existiert und auch Profit machen darf, in der Politik aber gar nichts mitzugeben hat, landen eben auch "einfache Milliardäre" mal vor Gericht. Auch das ist Klassenkampf, hier mal "von oben"
17.06.2017, 11:40 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Bürgerliche Presse: Kapital in China nicht sicher! Ich schlage vor: Eine bundesweite Trauerminute für das Leiden der Superreichen. Als Klageweib des Kapitals wäre Maria-Elisabeth Schaeffler (laut Forbes-Liste mit einem Privatvermögen von $5.6 Mrd. ausgestattet) wohl die geeigneste Wahl. Schließlich hat die Unternehmerin mit ihren Tränen schon damals Millionen Herzen gerührt und unser aller Augenmerk auf das schwere Schicksal der hier herrschenden Klasse gelenkt.
JPG-Datei • Bild öffnen ...ohne Wasserzeichen: anmelden!
• Hier gibt's was extra: mehr Debatten aus den www.secarts.org-Foren
Nach "Chemnitz": Ende für Große Koalition?
9
Interessant auch in diesem Zusammenhang, daß mit Gunther Adler offenbar a) ein Experte mit langjähriger Erfahrung aus dem Ber...mehr arktika NEU gestern
arktika NEU gestern
retmarut NEU 19.09.2018
USA verlassen UNO-Menschenrechtsrat
Wie die Zeitung vum Lëtzebuerger Vollek am 20.06. berichtete, treten die USA aus dem UNO-Menschenrechtsrat, dem sie sowieso e...mehr arktika 21.06.2018
Weitere Entwicklung in Venezuela
3
Ein Plan für Wirtschaftsaufschwung in Venezuela kann auf Unterstützung Chinas zählen, wie Präsident Maduro nach Rückkehr von ...mehr arktika NEU gestern
arktika 17.06.2018
arktika 22.03.2018
Es nowitschokt SCHON WIEDER in Salisbury!
1
Die Büchse der Pandora wurde wohl gefunden. Fragwürdig bleibt trotzdem: warum bewahrt ein stadtbekannter Junkie zu hause eine...mehr Hennes 14.07.2018
juven
tud87
Chinesischer Milliardenkredit für Venezuela
Spon: China hilft Venezuela mit Milliardenkredit. Mit Geld aus China will Venezuela seine desolate Erdölförderung wieder an...mehr juventud87 04.07.2018
Bayer und Monsanto
Jüngst ist ja der Deal Bayer/Monsanto wieder im Gespräch weil irgendwelche Altlasten des Konzerns aus den USA auf den Aktienk...mehr Rainer 13.08.2018