0
unofficial world wide web avantgarde
9
"Google zerschlagen": Grüne machen Wettbewerb für dt. Imp.
  begonnen von toltschock am 30.09.2016
30.09.2016, 18:59 Uhr
Communarde
toltschock
Gerade bei der FAZ gesehen:

Grüne fordern Gesetz zur Google-Zerschlagung
Die Macht von Google, Facebook und Amazon macht vielen Angst. Grünen-Politiker wollen jetzt eine Möglichkeit schaffen, solche Konzerne aufzuspalten

nflussreiche Politiker der Grünen fordern einen härteren Umgang mit mächtigen Internetkonzernen wie Google und Facebook. In einem Antrag für den Bundesparteitag Mitte November wird ein Gesetz auf deutscher und europäischer Ebene gefordert, das die Aufspaltung mächtiger Unternehmen ermöglicht, auch wenn sie ihre Marktmacht gar nicht missbraucht haben. „Wir wollen sicherstellen, dass sich eine übergroße Marktmacht nicht von einem Bereich auf weitere ausdehnen kann“, heißt es in dem Papier, das der F.A.Z. vorliegt. Darum fordern sie eine „missbrauchsunabhängige Entflechtungsmöglichkeit im Kartellrecht“ als „Ultima Ratio“, also als letztes Mittel.
Link ...jetzt anmelden!

Tja ist nur dumm,,dass Deutschland da so gar nichts selbst auf der Pfanne hat, keine Suchmaschinen, kein facebookclon (Wolfram Alpha und studivz, na gut...). Wenn der freie Markt versagt, dann halt doch der Nationalstaat, wenns nach den transatlantischen Grünen geht
30.09.2016, 19:37 Uhr
'Google zerschlagen': Grüne machen Wettbewerb für dt. Imp.

Communarde
smersch
Wolfram Alpha ist ein us-amerikanischens Unternehmen.

Warum sollten "Transatlantiker" die Zerschlagung US-amerikanischer Monopole forcieren?

Stelle es mir übrigens schwer vor, ein Unternehmen zu Zerschlagen, dass

1. Seinen Sitz außerhalb des Zugriffs hat
2. Primär digital funktioniert
3. Gerade eben ja ein weltweiter Dienst ist.

Wie stelle man sich das denn vor?
10.10.2016, 15:07 Uhr
'Google zerschlagen': Grüne machen Wettbewerb für dt. Imp.

Communarde
joe123
Naja, hier im Forum hatten wir auch schon die Technikkonferenz beim Wickel, wo Telekomvertreter Regierungsleuten vorkalkuliert haben, wie ein nationalesn Internet aussehen und was es kosten könnte. Soweit ich weiß, ist das vor 1 Jahr oder so mal abgebrochen worden, aber wir haben im Forum schon geunkt, dass diese Produktivkraft Netzwerktechnik einfach das Kapital so überfordert, dass es an allen Ecken und Mitten "zurückflüchtet" und diese Sachen "einhegt" und "umzäunt" bis aufs letzte, mit Aussichten wie einem völlig zerschlagenen und nach Nationalitäten und Regionen etc zerlegten Ex-Internet. Diskutiert wurden solche Sachen also schon – und ich denk, mit ein paar Milliarden Mausklicks und Staatskneten könnten die DeutschEuropäer schon irgendwelche wie auch immer krüppligen (noch krüppligeren) Gegengoogles usw zurechtbasteln.

Die konkreten Möglichkeiten, wie nun ein Google hier mit 20 Umgehungsgesellschaften oder was weiter am Markt bleiben könnte, wenn Staat denen tausend Sachen und "Monopolismen" verbietet, wenn er kann, müssten die Techniker auch mal wieder ausgraben. Mir siehts grad nicht sonderlich wahrscheinlich aus – aber so ein mutiger grüner Vordenker möcht immer irrealer erscheinen, als er wohl leider ist ...
31.10.2016, 14:09 Uhr
'Google zerschlagen': Grüne machen Wettbewerb für dt. Imp.

Communarde
toltschock
"aber wir haben im Forum schon geunkt, dass diese Produktivkraft Netzwerktechnik einfach das Kapital so überfordert, dass es an allen Ecken und Mitten "zurückflüchtet" und diese Sachen "einhegt" und "umzäunt" bis aufs letzte, mit Aussichten wie einem völlig zerschlagenen und nach Nationalitäten und Regionen etc zerlegten Ex-Internet."

Die Option besteht weiterhin denke ich. Weiß noch wer wo die Diskussion hier aus dem Forum zu finden ist?

PS: Wunschliste: suchfunktion!!
31.10.2016, 18:30 Uhr
'Google zerschlagen': Grüne machen Wettbewerb für dt. Imp.

Communarde
joe123
Es gibt keine Suchfunktion?

Aber wir hatten das hier!

Au wei!

Die Meldung war ungefähr, die Bundesregierung hat mit TelekomLeuten die Kosten für irgendwelche grundsätzlichen Internet-Nationalisierungen ("unabhängig von USA werden, eigenens Internet haben") berechnet. Die Telekomfritzen sollen gesagt haben, momentan seis zu teuer und technisch unreif. Secarts hat dann noch beschrieben, dass ein technischer Meilenstein in dieser Sache die doppelte/mehrfache Belegung von DNS sei, also von Übersetzungen von URLs auf die dahinterstehenden "Telefonnummern" (IPs), so dass Du je nach Standort komplett unterschiedliche Seiten aufrufen würdest. Und dass diese Entwicklung also ansteht, droht.

Tjaaa – so hatten wir das diskutiert – irgendwoooo, irgendwann vor 1 bis 2 Jahren. Ich finds aber ooch nich mehr :-(
05.11.2016, 11:09 Uhr
'Google zerschlagen': Grüne machen Wettbewerb für dt. Imp.

Communarde
secarts
Die Suchfunktion wird wiederkommen, versprochen bis dahin muss das Gedächtnis aushelfen... (die Sache ist technisch recht kompliziert, die alte Funktion arbeitet nicht mehr - die Datenbanken sind zu fett mittlerweile)

Zur Sache: es geht gegen Google, aber genauso gegen Facebook. Die beiden mächtigsten Monopole des US-IT-Marktes sind dem deutschen Kapital ein Dorn im Auge, weder auf dem Internet-Werbemarkt, noch bei Suchmaschinen oder sozialen Netzwerken gibt es schließlich irgendeine ernsthafte Konkurrenz zu den Amerikanern. Bei Facebook kann man zudem noch ein wenig Menschenrechtschauvinismus ausspielen. Die Karte hat das dt. Kapital noch nie ausgelassen, wenn sie spielbar war:

Die Staatsanwaltschaft München I hat gegen führende Manager des Internetkonzerns Facebook ein Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung eingeleitet. Beschuldigt werden nicht nur Firmengründer Mark Zuckerberg, sondern auch Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg. Das Anwaltsbüro des Würzburger Rechtsanwalts von Chan-jo Jun bestätigte gegenüber FAZ.NET, dass ein Ermittlungsverfahren eröffnet wurde. Die Staatsanwaltschaft bestätigte das auf Anfrage.
Link ...jetzt anmelden!
20.11.2016, 13:06 Uhr
'Google zerschlagen': Grüne machen Wettbewerb für dt. Imp.

Communarde
secarts
Der Trump-Sieg befeuert die protektionistischen Gelüste des deutschen Kapitals im Kampf um die IT-Hoheit - Volker Kauder macht sich dazu programmatische Gedanken in der "Welt"... die täppische Überschrift sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass hier mit der Freiheit, mit der bald Schluss sein könne, natürlich die Freiheit des US-Kapitals im deutschen Hegemonialraum gemeint ist.

Es ist klar, dass auf die Monopole und Konzerne selbst, also bspw. auf Google oder Facebook innerhalb der USA, kein Einfluß besteht. Aber in der EU oder der BRD sieht das anders aus, hier ist - bis hin zur Entflechtung und Zerschlagung der europäischen Tochterfirmen und Ableger nach Kartellrecht - vieles denkbar.

Wenn das Netz weiter lügt, ist mit Freiheit Schluss

"Facebook & Co. sind zu Hass-Plattformen geworden

Einen solchen Eindruck darf jedoch kein Rechtsstaat aufkommen lassen. Sollen die Behörden künftig auch mit großen Restaurantketten darüber verhandeln, ob diese bitte schön bereit wären, das Lebensmittelrecht einzuhalten? Nein, der Worte sind genug gewechselt. Es muss gehandelt werden. Wir müssen dafür sorgen, dass das Recht auch in den sozialen Medien gilt.

Mehr Transparenz und zügige Löschungen

An Rechtsverschärfungen wird kein Weg vorbeigehen. Dabei kann man abgestuft Vorgehen..."

Link ...jetzt anmelden!
09.05.2017, 11:45 Uhr
Youtube-Channel: auf einmal ein Rundfunksender

Communarde
MARFA
Auch ein Teil der Monopolfront gegen die US-Amerikaner? Betreiber von Youtube-Channels (in diesem Fall mit abgefilmten und kommentierten Computerspielen) werden plötzlich als "Rundfunksender" eingestuft und sollen Lizenzen beantragen...
Link ...jetzt anmelden!

Ist schon irre. Wäre ja ungefähr so, als wenn man von einem E-Auto-Fahrer einen Betriebserlaubnis für dampfkesselbetriebene Lokomotiven verlangen würde.
09.05.2017, 15:32 Uhr
'Google zerschlagen': Grüne machen Wettbewerb für dt. Imp.

EDIT: retmarut
09.05.2017, 15:36 Uhr
Communarde
retmarut
Ich finde das gar nicht so ungewoehnlich. Ist auch nicht das erstemal, dass Youtube-Kanaele zur Lizenzpflicht ermahnt werden. Jetzt hat sich die Netzagentur einige der prominenteren LetsPlay-Kanaele exemplarisch vorgenommen, uebrigens nicht ohne schriftlichen Vorlauf. Einige Kanaele haben bereits darauf reagiert und Lizenzen (erfolgreich) beantragt.
Wer sich letztlich durchsetzen wird, wird sich zeigen.

Mit Wettkampf D vs USA hat das herzlich wenig zu tun, betrifft schliesslich alle Internetsender.

Ob Lizenzen irgendwas Inhaltlich aendern, bezweifle ich. Internetkanaele werden weiter wachsen und den frueheren Medien weiter Marktanteile abnehmen. Video killed the radiostar. Und mal ehrlich: Gronkh, Sarazar und Co im TV waere auch nur halb so geil.
10.05.2017, 00:43 Uhr
'Google zerschlagen': Grüne machen Wettbewerb für dt. Imp.

EDIT: smersch
10.05.2017, 00:44 Uhr
Communarde
smersch
Ob Gronkh auf Youtube geiler als im Fernsehen ist, sei mal dahingestellt.

Im Land von GEMA und GEZ wunder es mich eher, wir zartbesaitet sie bisher an das Thema herangegangen sind.

Immerhin lässt die GEMA ja sogar Fangesänge in Fußballstadien protokollieren und abkassieren.

Manche Konzeren wie Nintendo machen gar von sich aus Jagd auf unlizensierte Let‘ts-Player, was aber nach Meinung vieler aufgrund des Stellenwertes von Let‘ts-Plays eher zum Schaden des Marktanteils von Nintendo war.

Viele Videospielanbieter haben den Vorteil dieser kostenlosen Werbung ja schon längt erkannt und finanzieren die zum Teil.

Daher gibt es durchaus einen Link zum deutschen Imperialismus:

Das deutsche Zunftdenken schadet daher eher den Anbietern. Die müssten dann halt hier dann doch geldmäßg nachhelfen, womit es wenige Stars sind, die aber die breite Masse brauchen um als Stars zu funktionieren.

Da die BRD aber keine wirklichen Globalplayer hat, die Videospieleindustrie nachwievor stielfmütterlich behandlet wird und dank seines einmaligen Jugendschutzes eh schon DER Problemfallmarkt auf dieser Welt ist, schadet die Ignoranz neben den KonsumentInnen unintendiert wirklich den anderen Imperialisten, insbesondere den USA.

Wenn es daher darauf hinausläuft, dass das BRD-Youtube nach Musik, Filmen und Beiträge mit Musik- und Fimausschnitten nun auch noch Let‘s-Plays heruasgesäubert werden, werden einerseits immer mehr Menschen hier einen Bogen um das „deutsche“ Internet machen (was dann wieder Schäuble&Co auf den Plan ruft), andererseits es immer weniger interessant für Konzerne aus anderen Ländern wird, die dann theoretisch von deutschen Alternativen ausgefüllt werden könnten.

Das Prosieben-Portal Myvideo hat ja die ganzen Musikvideos die Youtube nicht haben darf. Nur ist Myvideo keine gangbaere Alternative und daher zurecht unbekannt.

Das deutsche Internet ist schon längt traurige Realität.