0
unofficial world wide web avantgarde
11.03.2017, 19:48 Uhr
EDIT: FPeregrin
11.03.2017, 20:08 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

• Ausweitung des PKK-VerbotsPressemitteilung von AZADÎ e.V., Rechtshilfefonds für Kurdinnen und Kurden in Deutschland, und Civaka Azad, 09.03.2017: Deutsche Bundesregierung kommt der Türkei entgegen und weitet PKK-Verbot in Deutschland aus:

"Während in den Medien von einem tiefgreifenden Zerwürfnis des deutsch-türkischen Verhältnisses anlässlich der Wahlkampfauftritte türkischer Minister in Deutschland die Rede ist, läuft die Zusammenarbeit hinter den Kulissen geschmiert wie immer. Anlässlich kurdischer Demonstrationen in Hannover und München kam zu Tage, dass das Bundesinnenministerium (BMI) den Forderungen der türkischen Regierung, stärker gegen die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) vorzugehen, umgehend entsprochen hat. Mit einem Erlass vom 2. März wurde die Anzahl der Gruppierungen, deren Fahnen und Symbole auf der Grundlage des seit 1993 bestehenden PKK-Verbots nicht öffentlich gezeigt werden, erheblich ausgeweitet. Akribisch wurden sämtliche Institutionen und Organisationen gelistet, denen eine Nähe zur PKK unterstellt wird. Darunter fallen auch sämtliche Frauen- und Jugendorganisationen, wie etwa der Verband der Studierenden aus Kurdistan (YXK). / Von besonderer Brisanz ist, dass erstmalig auch kurdische Parteien und Verbände in Syrien – namentlich die Partei PYD (Partei der Demokratischen Einheit) und der Streitkräfteverband der YPG (Volksverteidigungseinheiten) – als „Auslandsableger“ der PKK unter das Vereinsverbot subsumiert werden. [...] Die Erweiterung der Verbostliste durch das BMI hat weitreichende Folgen für das innenpolitische Klima in Deutschland. Sie bedeutet einen direkten Angriff auf die politische Identität von etwa 800.000 in Deutschland lebenden Kurdinnen und Kurden und hebelt grundgesetzlich geschützte Rechte, wie Meinungs- und Versammlungsfreiheit, weitgehend aus. Vermehrte Auseinandersetzungen mit der Polizei bei vom Verlauf her friedlichen Demonstrationen sind vorprogrammiert und politisch gewollt, um das Feindbild der angeblich gewaltbereiten Kurdinnen und Kurden aufrecht zu erhalten. Die Folgen werden weitere Hunderte von Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen Artikel 20 Vereinsgesetz aufgrund des Zeigens verbotener Symbole sein. [...] Neben den innenpolitischen Folgen hat die Listung der kurdischen Parteien und Verbände auch gravierende außenpolitische Auswirkungen im Mittleren Osten. [...] Deutschland positioniert sich damit auch gegen die USA, um in enger Zusammenarbeit mit der Türkei ihre eigenen geopolitischen Ziele in der Region zu verwirklichen. [...]"

Ganz hier:
Link ...jetzt anmelden! , bzw. hier:
Link ...jetzt anmelden! .

Mir ist noch nicht ganz klar, was diese Sache bezweckt: Die Abstandhaltung zu den US ist hier sicher sehr wichtig. Den dicken Schmu mit der Türkei sehe ich aber noch nicht zwingend - vor allem wegen der innenpolitischen Propaganda. Grade auch eine Verschärfung des PKK-Verbots hält sich hier weitere Optionen offen: Schließlich kann man nur eine Schraube taktisch lockern, die man vorher tüchtig angezogen hat. Es könnte sein, daß hier eher die Unsicherheit darüber, wer mittelfristig der Verbündete des deutschen Imperialismus sein wird, eine Rolle spielt, als eine bereits fertige "strategische" Vorstellung. Unter eine r2g-Prämisse könnte hier also die anti-kurdische Repression gelockert werden, um im Syrienkrieg Handlungsfreiheit zu bekommen. "Schaukeln" kann der dt. Imperialismus schon sehr lange und sehr effektiv. Zu Handlangern sollten wir uns im Falle eine außenpolitischen "Paradigmenwechsels" auch hier auf keinen Fall machen lassen.

Unsere Stoßrichtung kann verstärkt nur heißen: "Weg mit dem PKK-Verbot - jetzt!"
• Hier gibt's was extra: mehr Debatten aus den www.secarts.org-Foren
Das wars wohl mit G7...
2
Wie heißt es so schön? - Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte ... Aber trotzdem sind ein paar Worte manchmal auch ganz sinnvoll...mehr arktika NEU 11.06.2018
Hennes NEU 10.06.2018
Brasilien: Lula willkürlich zu 9 1/2 Jahren Knast..
6
Die kubanische Zeitung Granma hat ein Knast-Interview mit Lula da Silva geführt, das am 15.06. veröffentlicht wurde: (Dort un...mehr arktika NEU 17.06.2018
arktika 22.03.2018
retmarut 09.02.2018
Handelskrieg USA-VR China
NEU
Ein interessantes Interview mit einem (staatlich bestallten) chinesischen Ökonomen bei Spiegel online - ich zitiere nur aussc...mehr secarts 20.06.2018
Macron entgleist
1
Volle Solidarität auch meinerseits für die streikenden Gewerkschaften und Kollegen in Frankreich!Die Überschrift "Macron entg...mehr retmarut NEU 05.06.2018
"Querfront"-Regierung in Italien?
22
So, nun aber wieder zurück zu Italien. Der Ökonom Hans Werner Sinn sieht einen ausstieg Italiens aus dem Euro als wahrsche...mehr tolpatchow NEU 30.05.2018
FPeregrin NEU 30.05.2018
retmarut NEU 30.05.2018
Antizionismus gegen den deutschen Imperialismus
4
"FPeregin hat schon geschrieben, dass das aber historisch wie aktuell nicht viel mit der Realität zu tun hat." Neenee, goo...mehr FPeregrin 17.05.2018
smersch 17.05.2018
leftfighta 16.05.2018