DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
NEUES THEMA03.02.2020, 15:57 Uhr
EDIT: FPeregrin
03.02.2020, 23:02 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

• Zur Rolle des dt. Imp. im Nahostkonflikt Mir ist bewußt, daß sich auf dieser Plattform Leute mit unterschiedlichen Primärloyalitäten tummeln, was den israelisch-palästinensischen Konflikt angeht. Erfahrungsgemäß lassen diese sich auch unter Kommunisten nicht sinnvoll diskutieren, aber unter der Prämisse einer strategischen Hauptfeindorientierung auf den dt. Imp. auf eine Ebene praktischer Verhandelbarkeit heben.

In diesem Sinne möchte ich auf den Bericht in der heutigen jW über eine Konferenz zur deutschen Israelpolitik in Berlin hinweisen, auf der - m.E. zurecht - die bigotte deutsche Staatsräson-Doktrin bzgl. Israel kritisiert wurde. Wichtig erscheint mir in diesem Kontext, was die Leiterin der Palästinensischen Mission in Deutschland Khouloud Daibes dazu sagte: "Daibes hob Deutschlands Mittlerrolle in der Europäischen Union (EU) hervor, wünschte sich indes mehr Engagement. »Eine moralische Verpflichtung gegenüber Israel«, so Daibes, »steht in keinem Widerspruch zur Wahrung des Völkerrechts im Nahostkonflikt.« Sie lobte die bereitgestellten Gelder für das UN-Hilfswerk für Palästina-Flüchtlinge (UNRWA). »Die Bundesregierung weiß, dass sie damit die Region stabilisiert.« Im Pausensmalltalk mit jW sagte sie auch: »Wir setzen auf den friedlichen Widerstand.« Die Palästinenser würden »standhaft« bleiben, benötigten dafür aber mehr internationale Unterstützung. / Auf dem Abschlusspanel mahnte Daibes, das Völkerrecht zu verteidigen, universelle Menschenrechte zu schützen."

Link ...jetzt anmelden!

Das ist das Beste was dem dt. Imp. passieren kann, daß er von beiden Seiten um Unterstützung angefragt wird und diese nach taktischem Gusto vergeben werden kann. So kann man als imperialistisches Hauptland tief in einen Kolonialraum eindringen ohne auch nur einen Schuß abzufeuern und dabei als "ehrlicher Makler" dastehen. Das konnte der dt. Imp. seit jeher gut.

Wir tun als Kommunisten in Deutschland gut daran, alle praktische Politik - insbesondere dann, wenn wir "Forderungen" stellen - unter diesem Gesichtspunkt der Hauptfeindorientierung zu betrachten. Btw. bin ich - trotz meiner palästinensischen Primärloyalität - aus genau diesem Grund - und keinem anderen! - kein Anhänger der BDS-Kampagne.
• PDF-Datei Dt. Israelpolitik.pdf
39,61 KB | application/pdf
...zum Download anmelden.
• Hier gibt's was extra: mehr Debatten aus den www.secarts.org-Foren
Corona - Europa/USA : China 0 : ?
Zum Wettstreit der System in Sachen Corona ein Artikel auf gfp am 21. Oktober mit dem Titel In der zweiten Welle Politike...mehr arktika 27.10.2020
Jaimee
Ulbricht, Honecker und das Ende der SED
Der falsche Mann: Ulbricht, Honecker und das Ende der SED: Über Heinz Niemanns »kleine Geschichte« der ostdeutschen Staats...mehr Jaimee 17.08.2020
Ja, wo bleiben sie denn?? - Der Jade-Weser-Port
1
Naja, das mit dem Klimawandel hat ja erfreulicherweise keiner behauptet, ... aber sicher kann man natürlich nie sein! Wen...mehr FPeregrin NEU 08.01.2021
Geschichte wird gemacht: Die „Weddinger Fleisch..
2
>>>>> Damit wurde der Höhepunkt der Aktionen dieses Tages eingeleitet. „In kleinen Zügen begaben sich die Demonstrante...mehr arktika 05.11.2020
arktika 05.11.2020
30 Jahre Schlacht um die Mainzer Straße
8
In der Tat, das ist die Auflösung jedes gesellschaftlichen Zusammenhangs in der Geschichte in Anekdotismus. Ich lese das nd ...mehr FPeregrin 14.11.2020
arktika 14.11.2020
FPeregrin 14.11.2020
Österreich: 70 Jahre Oktoberstreik
2
>>> Aufbaumythos Insgesamt erklärt sich die Langlebigkeit der Geschichtslegende vom »Oktoberputsch« weniger aus eine...mehr FPeregrin 26.09.2020
FPeregrin 26.09.2020