DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
05.04.2019, 00:38 Uhr
Nutzer / in
tolpatchow

• "Künstliche Intelligenz" in China Der Anreißer des Textes klingt erst mal etwas obskur, aber mit "Futurist" ist "Zukunftsforscher" gemeint, das scheint ein Übersetzungsfehler zu sein. Ganz interessant:

Interview: China soll KI früher bekommen, wenn westliche Länder noch zögern: Technologieexperte.
von Levi J Parsons.

BRISBANE, 3. April (Xinhuanet) -- China ist gut positioniert, um die Welt in der Entwicklung und Einführung von künstlicher Intelligenz (KI) zu führen, sagte ein weltbekannter israelischer Futurist gegenüber Xinhua.

In Brisbane für QODE, einer zweitägigen Technologiekonferenz, die am Dienstag beginnt, erklärte Dr. Roey Tzezana, dass es neben den fortschrittlichen technischen Fähigkeiten Chinas auch viel mehr "Hunger" und "Neugier" nach der Entwicklung der Technologie zu geben scheint.

"China versteht, dass die KI die Welt verändern wird, und es will in diesem Bereich führend sein, und es hat tatsächlich eine ziemlich gute Chance, sie innerhalb eines Jahrzehnts zu bekommen", sagte er.

Nachdem Tzezana vor kurzem während seiner Arbeit für das israelische Konsulat nach China gereist war, hielt er eine Reihe von Vorträgen, um über sein neues Buch "Guide to the Future" zu sprechen, das beschreibt, wie KI und Blockchain die moderne Welt verändern werden.

"Also ging ich umher, ich hielt Vorlesungen an Universitäten und in der Öffentlichkeit und es war erstaunlich, weil ich sah, wie neugierig sie waren und wie viel sie wissen, lernen und ihre Fähigkeiten entwickeln wollten und auch wie besorgt sie für die Zukunft waren", sagte er.

"Wenn man das alles zusammenfasst, hat man diese Art von Wissenshunger und viel Motivation, die gute Dinge für die Zukunft bedeutet", sagte er.

"Ich habe also ein Gefühl in China, sie werden es früher bekommen als in anderen Ländern, denn wenn China sich entscheidet, etwas, einen bestimmten Prozess oder eine bestimmte Technologie zu tun, engagiert es sich voll und ganz, wo die westlichen Länder noch sehr zögerlich sind, was sie mit dieser Technologie machen werden", sagte Tzezana.

Mit umfassenden Erkenntnissen darüber, wie neue Technologien die Zukunft gestalten werden, ist die Expertise von Tzezana weltweit gefragt.

Neben der Beratung für die U.S. Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) berät der Forscher der Brown University mehrere Unternehmen und internationale Gremien, wie man sich am besten auf den Einsatz disruptiver Technologien wie KI vorbereitet.

"Es gibt zwei Möglichkeiten, wie KI die Welt bestmöglich verändern kann, der erste Weg ist die Optimierung bestehender Systeme und die Optimierung der Entscheidungsfindung", sagte Tzezana.

"So wird die KI beispielsweise medizinische Dienstleistungen für uns erbringen, wo immer wir sind, wann immer wir sind, die voll wettbewerbsfähig sind, nicht mit dem Niveau eines Humanmediziners, sondern mit dem eines Ausschusses von Humanmedizinern, und dieser Reichtum an Gesundheitsfürsorge, den selbst die Reichsten in der Gegenwart nicht genießen können, wird in nur einem Jahrzehnt eintreffen", sagte Tzezana.

"Die andere Art von KI, die wir zu berücksichtigen beginnen, ist die Künstliche Allgemeine Intelligenz, was im Grunde genommen eine KI bedeutet, die selbst neue Ideen erfinden kann, die Lösungen liefern kann, bevor die Fragen überhaupt gestellt wurden", sagte Tzezana.

"Es geht also nicht nur darum, Prozesse zu optimieren, es geht darum, alles neu zu erfinden, was wir über Unternehmen, über das Gesundheitswesen, über Versicherungen, über Infrastruktur und sogar über Regierungsführung zu wissen glaubten", fügte Tzezana hinzu.

Aber obwohl die Technologie das Potenzial habe, die Welt radikal zum Besseren zu verändern, warnt Tzezana, dass es auch eine Reihe von Gefahren gebe.

"Es gibt zwei Hauptfallen, eine ist eine bösartige KI, die ihre Benutzer täuscht, indem sie nicht als Agent der Benutzer agiert, sondern als Agent der Regierung oder der Industrie", sagte er.

"Wir müssen also sehr vorsichtig sein, um die KI zu regulieren, damit KI nicht bösartig handelt und die Benutzer nicht täuscht", sagte er.

"Das andere Problem mit KI ist, dass KI Fehler machen kann. Die neuen KI-Systeme sind Lernsysteme und sie lernen von uns und lernen voneinander, also wenn wir sie nicht richtig trainieren, könnten sie die falschen Lektionen lernen", fügte er hinzu.

(gemäß der Nachrichtenagentur Xinhua)

Link ...jetzt anmelden!
• Hier gibt's was extra: mehr Debatten aus den www.secarts.org-Foren
Ecuador liefert Assange aus
4
Naja, das war jetzt eine Verhaftung mit Ansage. Schon im Juli 2018 hatte die ecuadorianische Regierung darüber geklagt, dass ...mehr retmarut 11.04.2019
arktika 11.04.2019
arktika 11.04.2019
Katastrophale Jobsituation in Indien
1
Die folgende Textstelle ist eine individuelle Assoziation: Ihr müßt selber entscheiden, wie gut sie hier paßt! Der bürgerl...mehr FPeregrin 15.02.2019
Mittelmeer: Einsatz mit der Aquarius wird beendet
1
An unsere Unterstützerinnen und Unterstützer – Der Einsatz von SOS MEDITERRANEE geht weiter! Liebe Unterstützer*innen, ...mehr arktika 22.12.2018
"Künstliche Intelligenz" in China
Der Anreißer des Textes klingt erst mal etwas obskur, aber mit "Futurist" ist "Zukunftsforscher" gemeint, das scheint ein Übe...mehr tolpatchow 05.04.2019
Bundeswehr in Kabul von Bevölkerung attackiert
Spiegel Online ist ratlos: Wenn die Bundeswehr Bilder aus Afghanistan verbreitet, zeigt die Truppe gern winkende Kinder. ...mehr tolpatchow 05.04.2019
"Aufstehen" goes Gelbwesten
4
Das Volk möge sich erheben Und damit zu Sahra Wagenknecht. In ihrem neuen Video steht sie vor dem Kanzleramt. In Ton, Halt...mehr retmarut 24.12.2018
FPeregrin 24.12.2018
retmarut 24.12.2018