DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
für alle Besucher sichtbar Termin: Veranstaltung 70 Jahre DDR
Termin vergangen.
Samstag 9
November 2019
12 Uhr bis 19:30 Uhr Veranstaltung Ort: 1*** Berlin, Deutschland.
Veranstaltung 70 Jahre DDR: Am 7. Oktober jährt sich die Gründung der Deutschen Demokratischen Republik zum 70. Mal. Ihr Ende war für den Kampf um Frieden, die sozialen Kämpfe, den Internationalismus ein großer Verlust. Das sagen wir ohne Nostalgie oder unkritische Euphorie. Die heutige Realität belegt, was mit der DDR verloren gegangen ist.

Der DKP-Parteivorstand würdigt dieses Jubiläum mit einer Veranstaltung am 9. November 2019 in Strausberg bei Berlin.

Programm-Mitwirkende

Günter Leo (Oberst der Grenztruppen der NVA, Verantwortlich für Berlin am Tag der „Maueröffnung“)
Anton Latzo (Professor am ehemaligen „Institut für Internationale Beziehungen der DDR“)
Achim Bigus über Arbeiterbewegung und Gewerkschaftskämpfe vor und nach 1989
Ramón Ripoll Díaz (Botschafter der Republik Kuba über die Bedeutung der DDR für Kuba und für das internationale Kräfteverhältnis)
Kulturelle Beiträge von Gina Pietsch und Hartmut König
Samstag, 9. November 2019

12.00 – 19.30 Uhr in Strausberg bei Berlin: STIC, Garzauer Chaussee 1a

12.00 Uhr Einlass und Imbiss
13.30 Uhr Beginn des Programms
18.00 Uhr Programmende, Ausklang
19.30 Uhr Ende der Veranstaltung
Eintritt 8,00 Euro, ermäßigt 5,00 Euro

Kein Vorverkauf. Kartenreservierungen sind erwünscht: pv(at)dkp.de

Link ...jetzt anmelden!
× Du bist nicht eingeloggt.

Melde Dich auf secarts.org an, um alle Termindetails anzuzeigen.
NEUES THEMA23.11.2018, 00:02 Uhr
Nutzer / in
secarts

• Chinesischer Botschafter warnt vor Rassismus in der BRD Der Botschafter der VR China, Shi Mingde, im Interview mit der "Welt" - das meiste gehört zum diplomatischen Protokoll, auch der Part zu wirtschaftlichen und politischden Spannungen. Die zunehmende Konkurrenz zwischen China und dem Westen sieht Shi als gesetzmäßig, er betont, dass China nicht vorhabe, ewig am Ende der Wertschöpfung zu verbleiben. Und er hat einen guten Rat: "...heißt es auf Deutsch so schön: Angst ist kein guter Ratgeber."

In sich haben es die letzten Absätze. Die seien in Gänze wiedergegeben:

"WELT: Millionen Chinesen kommen jedes Jahr als Touristen nach Deutschland, Zehntausende studieren hier, chinesische Firmen investieren hier, Chinesen kaufen in den Großstädten Immobilien. Sind für die Chinesen Fremdenfeindlichkeit und der Erfolg der AfD ein Thema?

Shi: Was die Parteilandschaft hierzulande angeht, bin ich der Überzeugung, dass Deutschland ein gefestigtes politisches System hat, das auf soliden Grundpfeilern der Verfassung fußt. Das System hat sich trotz vieler Herausforderungen gut bewährt und wird sich weiter bewähren. Aber Fremdenfeindlichkeit ist schon ein besorgniserregendes Problem und uns fragen Investoren deswegen regelmäßig, ob sie im Osten oder Westen Deutschlands investieren sollen.

WELT: Was antworten Sie denn auf die Frage, ob Unternehmen besser in Ost- oder Westdeutschland investieren?

Shi: Die treibt schon die Frage um, wo die Fremdenfeindlichkeit am stärksten ausgeprägt ist. Die Unternehmen wollen wissen, ob ihre Investitionen und ihre Mitarbeiter sicher sind und meine Antworten sind da von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich.

WELT: Wird darüber in China berichtet?

Shi: Ja, und einige potenzielle Investoren scheinen beunruhigt zu sein.

WELT: Haben denn die Vorkommnisse in Chemnitz das Deutschlandbild in China verändert?

Shi: Ich würde sagen, sie haben das Bild nicht verändert, aber schon negativ beeinflusst. Aber an dem grundsätzlichen Vertrauen in die Stärke der deutschen Institutionen und der Demokratie in diesem Land hat Chemnitz nichts geändert."


Auch das ist höflich und deeskalativ formuliert. Der Botschafter betont zweimal, dass es sich um "Investoren" handele, die "beunruhigt" seien - nicht um eine Volksstimmung oder Mehrheitsmeinung; kein Wort über Touristen, die ausbleiben könnten (chinesischer Tourismus ist tatsächlich längst ein wichtiger Faktor in einigen Gegenden Deutschlands). Soft pressure.

Aber:
Solange hierzulande selbst Linke noch streiten, was "Chemnitz" eigentlich gewesen ist: Ein rassistischer Mob, eine mißverstandene soziale Unmutsbekundung, eine bewusst von den Medien verzerrte Trauerkundgebung..., braucht es wohl wieder eine Großmacht, die das ein für allemal klarstellt.

Link ...jetzt anmelden!
NEUER BEITRAG23.11.2018, 19:11 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Erstaunlich. Der aktuelle Botschafter der VR China in Deutschland, Botschafter Shi Mingde, hat auch schon in der Vergangenheit sehr frische und offenherzige Interviews gegeben und dabei - immer freundlich im Ton - zutreffende Kritik an den hiesigen Verhältnissen geäußert. Er scheint mir eine wirklich gute Besetzung zu sein.
NEUER BEITRAG23.11.2018, 19:59 Uhr
Nutzer / in
mischa

"" Er scheint mir eine wirklich gute Besetzung zu sein. "
Vielleicht hat ihn das Studium in der DDR ein wenig sensibilisiert.
NEUER BEITRAG23.11.2018, 20:10 Uhr
Nutzer / in
secarts

Botschafter Shi spricht fehlerfrei Deutsch und ist allgemein sehr gut informiert. Davon konnte ich mich bei mehreren Interviews überzeugen - er ist über die gesamte deutsche Medienlandschaft (inklusive junge Welt) laufend im Bilde.
Die Erinnerung an die DDR hält die Botschaft übrigens wach. So ist beispielsweise nicht nur der Botschafter der BRD, sondern auch der letzte Vertreter der DDR in China zu protokollarischen Anlässen geladen (die chinesische Botschaft in Berlin ist übrigens im letzten Gebäude des FDGB an der Jannowitzbrücke untergebracht, früher hatte der FDGB-Chef Harry Tisch sein Büro, hat mir Botschafter Shi erzählt)
• Hier gibt's was extra: mehr Debatten aus den www.secarts.org-Foren
CaptK
yrbis
Angebliche Vertuschung in China
1
Pressekonferenz im Weißen Haus gestern: die Leiterin des Corona-Krisenstabs, Dr. Deborah Birx, tritt an in der Disziplin "Leu...mehr C CaptKyrbis NEU 19.04.2020
Griechenland: Manolis Glezos gestorben
3
jW heute: »Volksheld? Das ist noch zu klein gesagt« Erinnerung an Manolis Glezos, den griechischen Antifaschisten und W...mehr FPeregrin NEU 30.05.2020
arktika NEU 07.04.2020
arktika 01.04.2020
MERCOSUR
NEU
jW heute: Mercosur vor Zerreißprobe Staatenbund »Gemeinsamer Markt Südamerikas« steht vor fundamentaler Richtungsentsch...mehr FPeregrin 05.05.2020
1932: C.v.Ossietzky zur Reichspräsidentenwahl
In ihrer WE-Ausgabe von gestern bringt die jW einen kommentierten Auszug aus einem Artikel von Carl von Ossietzky zur Reichsp...mehr FPeregrin 16.02.2020