DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
für alle Besucher sichtbar Termin: Veranstaltung 70 Jahre DDR
Termin vergangen.
Samstag 9
November 2019
12 Uhr bis 19:30 Uhr Veranstaltung Ort: 1*** Berlin, Deutschland.
Veranstaltung 70 Jahre DDR: Am 7. Oktober jährt sich die Gründung der Deutschen Demokratischen Republik zum 70. Mal. Ihr Ende war für den Kampf um Frieden, die sozialen Kämpfe, den Internationalismus ein großer Verlust. Das sagen wir ohne Nostalgie oder unkritische Euphorie. Die heutige Realität belegt, was mit der DDR verloren gegangen ist.

Der DKP-Parteivorstand würdigt dieses Jubiläum mit einer Veranstaltung am 9. November 2019 in Strausberg bei Berlin.

Programm-Mitwirkende

Günter Leo (Oberst der Grenztruppen der NVA, Verantwortlich für Berlin am Tag der „Maueröffnung“)
Anton Latzo (Professor am ehemaligen „Institut für Internationale Beziehungen der DDR“)
Achim Bigus über Arbeiterbewegung und Gewerkschaftskämpfe vor und nach 1989
Ramón Ripoll Díaz (Botschafter der Republik Kuba über die Bedeutung der DDR für Kuba und für das internationale Kräfteverhältnis)
Kulturelle Beiträge von Gina Pietsch und Hartmut König
Samstag, 9. November 2019

12.00 – 19.30 Uhr in Strausberg bei Berlin: STIC, Garzauer Chaussee 1a

12.00 Uhr Einlass und Imbiss
13.30 Uhr Beginn des Programms
18.00 Uhr Programmende, Ausklang
19.30 Uhr Ende der Veranstaltung
Eintritt 8,00 Euro, ermäßigt 5,00 Euro

Kein Vorverkauf. Kartenreservierungen sind erwünscht: pv(at)dkp.de

Link ...jetzt anmelden!
× Du bist nicht eingeloggt.

Melde Dich auf secarts.org an, um alle Termindetails anzuzeigen.
NEUES THEMA21.09.2018, 20:39 Uhr
EDIT: FPeregrin
05.10.2018, 03:03 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

\"Energiewende\" = spätkap. Murks Manchmal fällt es auch anderen als uns auf, was für unkoordinierter Murks im Spätkapitalismus in großem Maßstab veranstaltet wird. So auch Daniel Lingenhöhl im spektrum vom 17. September u.d.T. Die Energiewende - chaotischer als der Brexit. Bedenklich wirkt aber der daraus gezogene illusorische Schluß, dergleichen läge einfach an "schlechter Politik", die sich ohne die Eigentumsfrage zu stellen, ändern ließe:

"Kaum ein verantwortlicher Politiker – gleich welcher Partei – hat zuvor über diese Folgen der Energiewende nachgedacht. Ebenso wenig hat man die Bevölkerung ausreichend aufgeklärt, was mit der Energiewende auf sie zukommt und warum. Momentan existiert weder ein geordneter Zeitplan noch ein rundes Konzept, wo man welche Art der Energieerzeugung in Deutschland schwerpunktmäßig fördern möchte – etwa Windkraft an den Küsten, Solarenergie weiter im Süden – und wo man es besser lässt, wie man den Strom stabil verteilt und wie man ihn zwischenspeichern könnte, wenn beispielsweise Windräder über den Bedarf hinaus Strom erzeugen. / Es herrscht nicht einmal Einigkeit darüber, bis wann man endlich aus der Kohleverstromung aussteigen möchte – was angesichts des Klimawandels besser früher als später passieren muss – oder welche Flächen für alternative Energieformen absolut tabu sein sollten. All das hinterlässt verunsicherte Menschen, die auf diesem Gebiet der Politik ebenfalls immer weniger vertrauen. Die Energiewende muss also endlich wieder Chefsache werden – und die Doppelmoral beendet werden, wann Abholzungen für Energie gut und wann sie schlecht sind."

So menschenfreundlich dies auch daherkommt - und es fraglos auch gemeint ist -, ist der Ruf nach einer "Chefsache" auch der Ruf nach einem "Chef", sprich nach einer diktatorischen "Lösung", die es zwar im Kapitalismus nicht geben kann, deren Illusion aber ein Movens für eine andere Art bürgerlicher Herrschaftsausübung ist, die der faschistischen Diktatur. Also kann es auch hier - gar nicht im angestammten Terrain des reaktionären Kleinbürgertums - ein ideologisches Einfallstor für dergleichen geben. Augen auf!

Link ...jetzt anmelden!
NEUER BEITRAG06.10.2018, 15:17 Uhr
Nutzer / in
Lars

"Energiewende" = spätkap. Murks Der Artikel gibt einen Ausschnitt der aktuellen Fakten zutreffend wieder. Die Krönung wäre noch der Hinweis gewesen, dass der extrem heiße Sommer nicht etwa den Produktionsanteil der "erneuerbaren" Energieträger gesteigert hat, sondern im Ergebnis zu einer höheren Kohleverstromung führte. Der höhere Anteil Solarstrom macht -wie immer- in Deutschland nun mal nicht viel aus, aber es wurde windarm und das reduzierte den Anteil dieser Energieträger. Zusätzlich hatten einzelne Kraftwerke Kühlprobleme, am Ende wurde die Kohleverstromung hochgefahren, um den benötigten Strom zu liefern. Dialektik im Alltag!

Der Ruf nach dem Chef ist tatsächlich bedenklich. Gleichwohl steckt darin die versteckte Erkenntnis, dass auch diese Frage (Energie) in der bestehenden kapitalistischen Anarchie nicht zu lösen ist, es braucht ein systematisches und planmäßiges Vorgehen. Das fehlt natürlich und deshalb ist der Brexit ein passendes Vergleichsbeispiel.
NEUER BEITRAG27.10.2018, 22:56 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

"Energiewende" = spätkap. Murks Ich bin ja nicht vom Fach, aber diese Rechnung von Vince Ebert in Spektrum von heute scheint ja wohl grundsätzlich richtig zu sein:

"Für eine funktionierende Industrienation ist es nicht nur wichtig, dass genug Strom produziert wird; der Strom muss auch 100-prozentig verlässlich produziert werden. Um nicht einen überregionalen Blackout zu riskieren, ist es daher nötig, zu jeder Minute, rund um die Uhr, an allen Tagen im Jahr genügend Strom zu haben. Oder anders gesagt: Wenn unsere regenerativen Energien nur an einem Tag im Jahr nicht genug Strom liefern können, bringt es herzlich wenig, wenn an den anderen 364 Tagen Überproduktionen geliefert werden. [...] Die bisher einzige Form, Strom in deutlichen Margen zu speichern, stellen Pumpspeicherkraftwerke dar. Das sind enorme künstliche oder natürliche Speicherbecken, in die man mit Hilfe von Energie riesige Wassermengen nach oben pumpt. Wenn später dann elektrischer Strom benötigt wird, lässt man das Wasser wieder nach unten fließen und wandelt dadurch die potenzielle Energie mit Hilfe von Turbinen und Generatoren erneut in elektrische Energie um. / Die entscheidenden Fragen der Energiewende also sind: Wie viele Pumpspeicherkraftwerke haben wir? Wie viel Strom kann damit gespeichert werden? Und wie lange kann diese gespeicherte Strommenge eine so genannte Dunkelflaute – also einen Zeitraum, in dem weder Wind weht noch die Sonne scheint – überbrücken? / Schauen wir uns dazu die nüchternen Zahlen an: Im Jahr 2017 hatten wir in Deutschland einen Jahresstromverbrauch von 530 Terawattstunden. Deutschland verfügt über 36 Pumpspeicherkraftwerke, die zusammen gerade mal 0,04 Terawattstunden speichern können. Deutlich mehr wird auch in Zukunft nicht möglich sein auf Grund der geografischen Lage des Landes. / Das heißt: Hätten wir in Deutschland lediglich Wind- und Sonnenenergie zur Verfügung, so würde bereits eine 40-minütige Dunkelflaute ausreichen, um sämtliche Pumpspeicherkraftwerke der Republik leer laufen zu lassen. Danach hätte das Land auf unbestimmte Zeit keinen Strom mehr. Es sei denn natürlich, wir kaufen ihn von unseren europäischen Nachbarn in Form von Kohle- oder Atomstrom. Merkt ja keiner, wenn der Strom aus der Steckdose kommt …"

Link ...jetzt anmelden!
NEUER BEITRAG28.10.2018, 12:35 Uhr
Nutzer / in
Lars

Es trifft einen richtigen Punkt. Pumpspeicherkraftwerke sind in Deutschland nicht für relevante Speicherung geeignet. Sie sind nicht nur viel zu Wenige und zu klein, teilweise haben die Eigentümer aufgrund der niedrigen Strompreise Anträge auf Abschaltung gestellt. Kraftwerke darf man auch im deutschen Spätkapitalismus nicht einfach abschalten, um die Versorgung zu gewährleisten muss das bei der Netzagentur angemeldet werden. Die lehnt das ggfls. ab, wodurch der Eigentümer dann Anrecht auf Entschädigung in den erzwungenen Weiterbetrieb hat. Also die einzige bestehende Speichertechnik wird auch noch zurückgefahren... Ach nur zur Vollständigkeit: Von den über 20 Milliarden Euro EEG-Umlage die jährlich über die Stromrechnung umverteilt werden erhalten die Pumpspeicherwerke 0,0Cent. Hier ist keine Förderung vorgesehen.
Soweit zu Pumpspeichern.
Es ist außerdem völlig unrealistisch den gesamten Strom aus den nicht steuerbaren Quellen Sonne und Wind zu produzieren. Die Sonne scheint in Deutschland bei regionalen Unterschieden etwa ein Achtel der Gesamtzeit. Wind ist in manchen Regionen häufiger, aber auch nicht ausreichend. Es bleibt also bildhaft bei dem Versuch Ananas (im Freien!) in Alaska zu züchten...
Es gibt mittlerweile jedoch kleine Entwicklungsschritte in anderen Formen der Stromspreicherung. Vorne dabei ist momentan "Power to gas". Dabei wird der überschüssige Strom in Elektrolyseverfahren in Gas umgewandelt und in das Gasnetz eingeführt. Das Gasnetz hat im Gegensatz zum Stromnetz hohe Speichermöglichkeiten, es ist flexibel und das ist der Ansatz. Das Gas kann natürlich bei Bedarf auch in Strom rückverwandelt werden, es ergibt sich aber momentan in Summe der zwei Umwandlungsprozesse ein Verlust von ca. 50%. Aber besser 50% Verlust als 100%, wenn mangels Aufnahmefähigkeit im Netz das Windrad abgeschaltet wird. Ausreichend ist das alles bei dem Stand nicht und mit dem Beschluss den Energieträger Gas spätestens 2050 in Deutschland zu beenden passt es natürlich auch nicht zusammen.
• Hier gibt's was extra: mehr Debatten aus den www.secarts.org-Foren
Landtagswahlen Sachsen und Brandenburg 2019
13
Fast vergessen - die DKP war auch erfolgreich: "Einen Achtungserfolg konnten die vier Direktkandidaten der DKP in Brandenb...mehr mischa 08.09.2019
Valparaiso 06.09.2019
Hennes 03.09.2019
Flinten-Uschi wird EU-Kommisionspräsidentin
1
Und endlich wird dann auch "klimagerecht" aufgerüstet (und vielleicht gibt's dann auch mal - wo doch die Grünen sie schon gan...mehr arktika 22.07.2019
Gem. Erklärung von 20 europ. kommunistischen Juge..
1
...Wir kämpfen für ein Europa des Sozialismus, ein Europa der Arbeiter- und Menschenrechte, des sozialen Fortschritts, der So...mehr tolpatchow 25.08.2019
GFP
Maas und die Menschenrechte
Unter dem Vorwand, "Verbündete für Menschenrechte" um sich scharen zu wollen, trifft Außenminister Heiko Maas (SPD) diese Woc...mehr GFP 03.05.2019