0
unofficial world wide web avantgarde
+NEUES THEMA31.05.2018, 01:16 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

• Präsidentschaftswahlen in Kolumbien... es hat bislang offenbar niemand für erwähnenswert befunden: In Kolumbien ist ein 'linker' - d.h. sozialdemokratischer - Kandidat mit Guerilla-Hintergrund (M-19) in die Stichwahl geraten. Dies ist keine Selbstverständlichkeit im "Herzen der Finsternis" Südamerikas!

amerika21 am 28. Mai, hier:
Link ...jetzt anmelden!
+NEUER BEITRAG31.05.2018, 01:53 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Präsidentschaftswahlen in Kolumbien... und Granma von vorgestern u.d.T. Kolumbien möchte einen Wandel, aber welchen?, hier:
Link ...jetzt anmelden!
+NEUER BEITRAG31.05.2018, 14:29 Uhr
Nutzer / in
arktika

Präsidentschaftswahlen in KolumbienAuch wenn ich in der Stichwahl keine großen Chancen für Gustavo Petro sehen - der Abstand zu Ivan Duque ist doch sehr deutlich, zudem denke ich, daß bei der Stichwahl die Rechten für alle Fälle vorsorgen werden, keine stimmenmäßige Niederlage zu bekommen -, hat die Tatsache, daß ein linker Kandidat (wie links auch immer, das vermag ich nicht zu beurteilen) in Kolumbien die zweitmeisten Stimmen bekommen hat, mich sehr positiv überrascht.
Daß er sich schon vorher - glaubwürdig! - im Volk einen Namen gemacht hat, zeigt sich ja schon in seiner Bürgermeisterzeit in Bogota, als er nach einer Absetzung mit Hilfe der Bevölkerung wieder auf sein Amt zurückkam sowie im Kongreß, als er sich auch mit den "Richtigen" anlegte, wie der von FPeregrin schon verlinkte Artikel in Granma zeigt:

Er war zwischen 2012 und 2015 Bürgermeister von Bogotá und er gewann mit seinem Projekt, die Politik zu „humanisieren“ die Sympathien der Wähler.

Trotzdem musste Petro gegen den Strom mächtiger politischer Kräfte navigieren. 2013 kam es zu einem Prozess, der zu seiner Absetzung als Bürgermeister führte, was heftige Reaktionen der Bevölkerung und seine Rückkehr ins Amt zur Folge hatte.

Bei seinem späteren Durchlauf durch den Kongress schaffte er sich mit seinem Kreuzzug gegen die Korruption und den Paramilitarismus noch mehr Feinde. Aber es war eben diese Glaubwürdigkeit, die ihm am Wahlsonntag die Unterstützung breiter Schichten der Bevölkerung, der Linken und der von der traditionellen Politik enttäuschten Jugend brachte
.

+NEUER BEITRAG31.05.2018, 14:46 Uhr
Nutzer / in
arktika

Präsidentschaftswahlen in KolumbienDie Wichtigkeit des "richtigen" Ausgangs der (Stich-)Wahl nicht nur für die Rechten im Lande selbst zeigt sich daran, daß die NATO Kolumbien als »Globalen Partner« in das Kriegsbündnis eingliedern will.

... Somit kann man in Washington und im Brüsseler NATO-Hauptquartier damit rechnen, [...], daß also das Land wieder vollständig auf USA- und NATO-Kurs gebracht werden kann. Und da erschien es den Chefs der NATO wohl überaus passend, Kolumbien im zeitlichen Zusammenhang mit den Wahlen offiziell in die Riege der »Globalen Partner« aufzunehmen – auch als Hinweis an alle Wähler in Kolumbien, nicht vom rechten Weg abzukommen, im doppelten Sinne des Wortes.

Bisherige »Globale Partner« sind übrigens solche Musterdemokratien wie Afghanistan und der Irak, oder auch Südkorea, wo ohne das OK aus Washington keine Entscheidung getroffen wird. Aus Gründen der effektiveren weltweiten Präsenz des Kriegspaktes gehören dazu auch Australien, Japan, die Mongolei, Neuseeland und Pakistan. Auch deshalb sollen die Mitgliedstaaten des Paktes auf Kosten der Steuerzahler ihre Militärausgaben erhöhen – irgendjemand muß die Grenzenlosigkeit der NATO ja bezahlen.


Der Leitartikel NATO ohne Grenzen von Uli Brockmeyer in der Zeitung vum Lëtzebuerger Vollek am 28. Mai unter
Link ...jetzt anmelden!

und auch am selben Datum auf RedGlobe unter
Link ...jetzt anmelden!

Sollte ein "Linker" tatsächlich die Wahl gewinnen, könnte diese Idee Makulatur werden. Auch dies spricht dafür, daß Duque die Stichwahl gewinnen wird.
+NEUER BEITRAG11.06.2018, 15:33 Uhr
Nutzer / in
arktika

Präsidentschaftswahlen in KolumbienDer Präsidentschaftskandidat der Bewegung Menschenwürdiges Kolumbien, Gustavo Petro, stellte am letzten Donnerstag seine "Koalition für den Frieden" vor.
Er sagte, daß er eine große Bewegung zur Verteidigung des Friedens und der Aussöhnung im Begriff zu generieren sei unter Zurückweisung von Klientel-Politik und Korruption.
Die beteiligten Parteien und Gruppen sind genannt in dem Artikel aus der Granma vom 8.06. Kandidat von „Menschenwürdiges Kolumbien“ stellt Koalition für den Frieden vor.
unter Link ...jetzt anmelden!
oder auch bei RedGlobe unter Link ...jetzt anmelden!
+NEUER BEITRAG17.06.2018, 17:13 Uhr
Nutzer / in
arktika

Präsidentschaftswahlen in KolumbienZur heutigen Stichwahl in Kolumbien ein aktueller Text mit Hintergrundinformationen und aktuellen Trends bei amerika21 von Denis Mainka unter dem Titel Kolumbien bestimmt heute in Stichwahl neuen Präsidenten unter dem Link
Link ...jetzt anmelden!
• Hier gibt's was extra: mehr Debatten aus den www.secarts.org-Foren
Macron entgleist
1
Volle Solidarität auch meinerseits für die streikenden Gewerkschaften und Kollegen in Frankreich!Die Überschrift "Macron entg...mehr retmarut NEU 05.06.2018
Perus Präsident zurückgetreten
1
Wie amerika21 heute berichtet, hat, nachdem die Ehefrau Kuczynskis das Land in Richtung USA verlassen hat, die Staatsanwaltsc...mehr arktika 23.03.2018
Panzer sollen schneller durch Europa rollen
"Panzer, Truppen und Munition sollen im Krisenfall zügiger in Europa vorankommen. Diesen Plan hat die EU-Kommission vorgelegt...mehr Joyce133 28.03.2018
Angeblich ermordeter russischer Journalist lebt
2
Hier die Stellungnahme des Außenministeriums Russlands zur Situation um A. A. Babtschenko: Der Sicherheitsdienst der Ukra...mehr j juventud87 NEU 01.06.2018
arktika NEU 31.05.2018