DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
× Authentifizierung notwendig Melde Dich mit Deinen Benutzerdaten an, um diesen passwortgeschützten Bereich zu betreten.

Nach dem Login...
...wirst Du automatisch zu Deiner Zieladresse auf www.secarts.org weitergeleitet.
≠ unsichere Verbindung! Du bist mit secarts.org über ein ungeschütztes Protokoll verbunden.

Von Dir übertragene Daten sind potentiell durch Dritte mitlesbar. Es wird empfohlen, die - etwas weniger unsichere - SSL-Verbindung (https://secarts.org) zu aktivieren.

ENTER WWW.SECARTS.ORG
your revolutionary tool since 2002
• Melde Dich mit Deinen Daten an:
 
?
   
0 ...nicht in der Commune? Dann gleich registrieren! ...'ne Frage? Sieh' im Hilfebereich nach.
Du bist nicht allein:
Zur Zeit 8 Communarden online.
8
NEUImp.: Hegemonieverlust & Konkurrenz
  [1 pic,1 file] begonnen von FPeregrin am 20.01.2024  | 8 Antworten
NEUES THEMA20.01.2024, 15:46 Uhr
EDIT: FPeregrin
15.02.2024, 14:13 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

• Imp.: Hegemonieverlust & Konkurrenz Ich mache hier mal einen Thread auf, in dem hoffentlich einmal wieder diskutiert wird:

Die völlig richtige strategische wie taktische Hauptfeindorientierung - in Deutschland die auf den dt. Imp. als Hauptfeind der dt. Arbeiterklasse - entbindet uns nicht von einem analytischen Verständnis der Stellung dieses Frontabschnitts der internationalen Arbeiterklasse an ihrer globalen "langen Front", als der Frage nach dem Verhältnis der Imperialisten untereinander und zum Trikont.

Jetzt arbeitshypothetisch: a) These: Das Verhältnis der Imperialismen untereinander ist unaufhebbar bestimmt durch ihre Konkurrenz untereinander. In diesem Kontext ist der Hegemonieverlust des einen der Hegemoniegewinn des anderen. b) Antithese: Der Aufstieg eines antiimperialistischen Lagers (Motor: der Aufstieg Volks-Chinas) bringt den Imperialismus als solchen in die Defensive. Der Hegemonieverlust ist allgemein; die Möglichkeit des einfachen Plus' des einen Imperialisten durch das Minus des anderen ist eingeschränkt. Es entsteht eine dominierende Widerspruchslinie zwischen einem imperialistischen und einem antiimperialistischen Lager. c) Synthese: Diese Entwicklung kann die Konkurrenz der Imperialisten untereinander nicht aufheben. In ihrer gemeinsamen Abwehr des imperialistischen Hegemonieverlusts durch die Durchsetzung der Ansprüche des antiimperialistischen Lagers werden sie sich dergestalt zu verteidigen suchen, daß sie sich gegenseitig ans Messer liefern. Dies wird die internationalen Auseinandersetzungen der Zukunft bestimmen. (Eine ähnliche Frontstellung hat ansatzweise schon einmal gegenüber dem sozialistischen Lager etwa zwischen Ende des 2. WK 1945 und der Karibischen Krise 1962 bestanden (Kulminationspunkt Suezkrise 1956), die Etablierung des Revisionismus in der UdSSR hat dies seinerzeit beendet.)

#ZwischenimperialistischeKonkurrenz
#ImperialistischerHegemonieverlust
#Hauptwiderspruch

Beschreibt dies gegenwärtige globale Frontlage korrekt und hinlänglich vollständig? - In diesem Kontext spiegel ich mal einen Artikel auf der englischen Seite von Kassioun vom 12. Januar:

Is Europe the Main Goal behind the Anglo-Saxon Aggression on Yemen?

Mohannad Dlykan

The US, along with the UK, are launching a military aggression against Yemen. The stated goal is to “protect navigation in the Red Sea from Houthi attacks”. There are those who say that among the goals is also to reduce pressure on the Zionist entity, especially with regard to its foreign trade, which has been damaged by Yemeni activity in the Red Sea.

Yemeni pro-Palestinian activity in the Red Sea, contrary to American lies, did not pose any threat to international shipping traffic, but rather was limited to navigation that is directly “Israeli” navigation or owned by “Israelis”. The behavior of the major shipping companies, the Chinese ones in particular, indicates that they are convinced of this, which led them to continue their voyages normally and without fear. At the same time, what has disrupted and is disrupting part of their voyages through the Red Sea is the militarization thereof by the Americans, in parallel with Western marine insurance companies, especially British ones, unjustifiably increasing insurance prices. These companies have also reduced insurance for voyages that go around the Cape of Good Hope. All this has reduced the rates of passage through the Red Sea.

The real outcome of the American aggression, and before it the formation of the “Operation Prosperity Guardian” coalition (to which Kassioun Research Unit previously devoted an article (Arabic)), is the disruption of maritime navigation through the Red Sea. Not only the navigation related to the Zionist entity, which is minute compared to the volume of trade through the Red Sea, but also the complete disruption of maritime navigation through the Red Sea. In parallel, there has continued and continues to be a sharp rise in sea freight rates and marine insurance rates. This ultimately means a significant rise in the prices of goods; but which goods? The bulk of trade through the Red Sea is goods coming from East Asia, especially China and India, towards Europe.

Let us recall the Ukrainian crisis, which Washington worked on detonating for a long time, and after its detonation worked and is working to sustain and prolong, and implicate Europe therein, especially through sanctions on Russia and the bombing of gas transmission lines. All of this led to a wave of inflation throughout Europe, a decline in industrial production, and the start of a migration of capital and factories. As an example, the German crisis, which is just beginning to crystallize, with a decline of 4.8% in the volume of industrial production over one year, and with a decline from fifth place internationally to sixth place in gross domestic product in purchasing power parity, to be replaced by Russia, this German crisis is perhaps a concrete example of what is happening in Europe and what the next few years promise.

With the interruption of the supply of cheap energy from Russia to Europe, the latter has become a market for American liquefied gas. We can now extrapolate that artificially raising the costs of transporting goods from East Asia towards Europe would also open up for Americans markets for American goods, other than energy.

Within the major inflationary crisis that the US dollar is experiencing, and with it the ruling of the elite that dominates its issuance, and through it dominates an essential part of international trade, the crisis is best expressed by the giant debt pyramid that continues to grow and inflate at record speeds. Within this crisis, it becomes possibly understandable that the US, before its inability to seize control of Russia and China from within or from outside, and its subsequent inability to prevent the progress of their joint project for an alternative global order in which the password is the elimination of the dollar, it becomes understandable that swallowing Europe, with its capabilities, wealth, and industries, to commodify part of the inflated dollar has become an urgent need for the Americans. This is especially so since the euro is the historical reserve that is closest to the Americans’ reach by virtue of their long-term control in Europe, which has been worked on day by day since the “Cold War” began and with it the Marshall Plans to reconstruct – and restraint – Europe.

Within this scenario, we can go an additional step forward within the framework of making assumptions. What we mean exactly is that it is not unlikely that it will be among Washington’s strategies in the coming years, not only the dismantling and ending of the EU (and this explains, at least partially, Britain’s exit therefrom), but also, implicitly, ending the euro, and establishing the dollar as the currency in Europe. This becomes more realistic the more Europe’s commercial connection with the US increases, starting with agricultural markets to the giant companies that control seeds and fertilizers, as well as energy and technology. When Europe’s neck becomes completely in the US’ grip, the destruction of the euro and the supremacy of the dollar in its place, will be a matter of fact.


Link ...jetzt anmelden!
NEUER BEITRAG20.01.2024, 19:19 Uhr
Nutzer / in
arktika

Okay, dann packe ich hier mal gleich die - vermutlich wie immer nicht besonders tolle - Übersetzung des Textes dazu:

Ist Europa das Hauptziel hinter der angelsächsischen Aggression auf den Jemen?

Die USA, zusammen mit Großbritannien, starten eine militärische Aggression gegen den Jemen. Das erklärte Ziel ist es, „die Navigation im Roten Meer vor den Angriffen der Huthi zu schützen“. Es gibt diejenigen, die sagen, dass unter den Zielen auch darin besteht, den Druck auf das zionistische Gebilde zu verringern, insbesondere in Bezug auf seinen Außenhandel, der durch die jemenitischen Aktivitäten im Roten Meer beschädigt wurde.


Die pro-palästinensischen Aktivitäten im Roten Meer stellten entgegen den amerikanischen Lügen keine Bedrohung für den internationalen Schiffsverkehr dar, sondern beschränkten sich auf die Navigation, die direkt „israelische“ Navigation oder im Besitz von "Israelis" ist. Das Verhalten der großen Reedereien, insbesondere der chinesischen, zeigt, dass sie davon überzeugt sind, was sie dazu veranlasste, ihre Reisen normal und ohne Angst fortzusetzen. Gleichzeitig ist das, was einen Teil ihrer Reisen durch das Rote Meer gestört hat und stört, die Militarisierung der Amerikaner, parallel zu den westlichen Meeresversicherungsunternehmen, insbesondere britischen, ungerechtfertigterweise die Versicherungspreise zu erhöhen. Diese Unternehmen haben auch die Versicherung für Reisen reduziert, die um das Kap der Guten Hoffnung herumlaufen. All dies hat die Durchfahrtsraten durch das Rote Meer gesenkt.

Das wirkliche Ergebnis der amerikanischen Aggression und davor die Bildung der „Operation Prosperity Guardian“-Koalition (zu der die Kassioun Research Unit zuvor einen Artikel (arabisch) widmete), ist die Störung der Seeschifffahrt durch das Rote Meer. Nicht nur die Navigation im Zusammenhang mit dem zionistischen Gebilde, das im Vergleich zum Handelsvolumen durch das Rote Meer Minute ist, sondern auch die völlige Störung der Seeschifffahrt durch das Rote Meer. Parallel dazu hat es sich fortgesetzt und gibt es weiterhin einen starken Anstieg der Seefrachtraten und der Meeresversicherungssätze. Das bedeutet letztlich einen deutlichen Anstieg der Warenpreise; aber welche Ware? Der Großteil des Handels durch das Rote Meer besteht aus Ostasien, insbesondere aus China und Indien, nach Europa.

Erinnern wir uns an die ukrainische Krise, an der Washington lange Zeit gezündet hat, und nachdem seine Detonation funktioniert hat und daran arbeitet, Europa in der Luft zu halten und zu verlängern und zu verwickeln, insbesondere durch Sanktionen gegen Russland und die Bombardierung von Gasleitungen. All dies führte zu einer Inflationswelle in ganz Europa, einem Rückgang der Industrieproduktion und dem Beginn einer Migration von Kapital und Fabriken. Als Beispiel ist die deutsche Krise, die gerade erst anfängt, sich zu kristallisieren, mit einem Rückgang von 4,8% im Volumen der Industrieproduktion über ein Jahr, und mit einem Rückgang von Platz fünf auf dem internationalen auf dem sechsten Platz des Bruttoinlandsprodukts bei der Kaufkraftparität, die durch Russland ersetzt werden soll, ist diese deutsche Krise vielleicht ein konkretes Beispiel dafür, was in Europa passiert.

Mit der Unterbrechung der Versorgung mit billiger Energie aus Russland nach Europa ist letzterer zu einem Markt für amerikanisches Flüssiggas geworden. Wir können jetzt extrapolieren, dass die künstliche Erhöhung der Kosten für den Transport von Waren aus Ostasien nach Europa auch den amerikanischen Märkten für amerikanische Waren als Energie öffnen würde.

Innerhalb der großen Inflationskrise, die der US-Dollar erlebt, und mit ihm die Herrschaft der Elite, die ihre Emission dominiert, und durch sie einen wesentlichen Teil des internationalen Handels dominiert, wird die Krise am besten durch die riesige Schuldenpyramide zum Ausdruck gebracht, die mit Rekordgeschwindigkeiten weiter wächst und sich aufbläht. Innerhalb dieser Krise wird es möglicherweise verständlich, dass die USA, bevor sie nicht in der Lage sind, die Kontrolle über Russland und China von innen oder von außen zu nutzen, und ihre spätere Unfähigkeit, den Fortschritt ihres gemeinsamen Projekts für eine alternative globale Ordnung zu verhindern, in der das Passwort die Beseitigung des Dollars ist, es verständlich wird, dass das Versenken Europas mit seinen Fähigkeiten, die Industrie, ein Teil des Reichtums ist.für die Amerikaner. Dies ist besonders so, da der Euro die historische Reserve ist, die der Reichweite der Amerikaner aufgrund ihrer langfristigen Kontrolle in Europa am nächsten kommt, die seit Beginn des „Kalten Krieges“ von Tag zu Tag und mit ihm an den Marshall-Pauplänen gearbeitet wurde, um Europa zu rekonstruieren – und zurückzuhalten.

In diesem Szenario können wir im Rahmen der Annahmen einen zusätzlichen Schritt nach vorn machen. Was wir genau meinen, ist, dass es nicht unwahrscheinlich ist, dass es in den kommenden Jahren zu Washingtons Strategien gehören wird, nicht nur der Abbau und Ende der EU (und dies erklärt zumindest teilweise den Austritt Großbritanniens daraus), sondern auch implizit die Beendigung des Euro und die Etablierung des Dollars als Währung in Europa. Dies wird realistischer, je mehr Europas Handelsverbindung mit den USA zunimmt, beginnend mit den Agrarmärkten für die riesigen Unternehmen, die Saatgut und Düngemittel kontrollieren, sowie Energie und Technologie. Wenn Europas Nacken vollständig im Griff der USA wird, wird die Zerstörung des Euro und die Vorherrschaft des Dollars an seiner Stelle eine Tatsache sein.

[Übersetzungsmaschine: Beta]
NEUER BEITRAG07.02.2024, 22:46 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Imp.: Hegemonieverlust & Konkurrenz Zum Material - eine kleine Notiz in der jW von morgen:

Weniger Umschlag in Nordseehäfen

Kiel. Die Angriffe auf Handelsschiffe im Roten Meer schmälern den Umschlag in Containerhäfen an der Nordseeküste. »Gegenwärtig passieren über 80 Prozent weniger Container die Meeresstraße und den Suezkanal als zu erwarten wäre«, erklärte das Kieler Wirtschaftsforschungsinstitut IfW am Mittwoch. »Das hat auch Folgen für deutsche Häfen wie Hamburg und Bremerhaven, wo die Menge an ankommenden Schiffen um 25 Prozent zurückging.« In Rotterdam und Antwerpen seien die Zahlen in ähnlichem Ausmaß rückläufig. Auch dem griechischen Hafen Piräus machen die Ausfälle zu schaffen. Sie könnten einen Einbruch von bis zu 30 Prozent des Umschlags verursachen, berichtete am Dienstag die griechische Tageszeitung Kathimerini. (dpa/jW)


Link ...jetzt anmelden!
NEUER BEITRAG11.02.2024, 13:05 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Imp.: Hegemonieverlust & Konkurrenz Jörg Kronauer in der jW von gestern:

Westen in der Defensive

Scholz-Besuch in den USA

Von Jörg Kronauer

Ziemlich genau zehn Jahre ist es her, da forderte Bundespräsident Joachim Gauck auf der Münchner Sicherheitskonferenz Anfang 2014 Deutschland zu einer aggressiveren, dabei auch militärisch operierenden Außenpolitik auf. Berlin solle mehr »internationale Verantwortung« übernehmen, lautete das damalige Schlagwort. Und blickte man genauer hin, dann zeigte sich: Es ging vor allem darum, in einem Gürtel von Ländern rings um Europa die Kontrolle zu erlangen. Zweierlei sollte dies bewirken: Berlin und die EU wollten sich damit gegen Unwägbarkeiten absichern – von Angriffen von außerhalb bis hin zur Einreise unerwünschter Flüchtlinge. Zugleich sollte der Schritt es den Vereinigten Staaten ermöglichen, ihren Fokus von Osteuropa und der arabischen Welt hin in die Asien-Pazifik-Region zu verschieben. Deutschland, meinten Gauck und andere in Berlin, war jetzt am Zug.

Das Land und die Region, die im Mittelpunkt der Gespräche von Bundeskanzler Olaf Scholz am Freitag in Washington standen – die Ukrai­ne sowie der Nahe und Mittlere Osten –, sind Teile des Staatengürtels, den deutsche Strategen Anfang 2014 im Visier hatten. Und doch: Wenig zeigt deutlicher, wie stark der Westen in die Defensive geraten ist, als der konkrete Anlass von Scholz‘ Reise. Vor zehn Jahren schickten sich Berlin und die EU an, in Mali – und damit im Sahel – die Kontrolle zu übernehmen, in Syrien Präsident Bashar Al-Assad durch einen klar prowestlichen Präsidenten zu ersetzen, und in der Ukraine standen der Maidan-Umsturz sowie Kiews umfassende transatlantische Wende kurz bevor. In Deutschland brummte die Wirtschaft, und die USA waren dabei, Barack Obamas Pivot to Asia Leben einzuhauchen. Es lief, so schien es, für den Westen rund.

Und heute? Der Sahel ist für den Westen weitgehend verloren, Syrien auch. Die Ukraine ist verstümmelt, in die Defensive geraten; um die komplette Niederlage abzuwehren, stellen die USA und die Staaten Europas mittlerweile dreistellige Milliardensummen bereit. Die Länder des Nahen und Mittleren Ostens versinken mehr denn je in Krise und Krieg; Berlin schickt die Deutsche Marine ins Rote Meer, aber nicht, um dort, sagen wir, die Kontrolle über den Jemen zu übernehmen, sondern um den Zusammenbruch des fast unverzichtbaren Seeweges zwischen dem Mittelmeer und dem Indischen Ozean zu verhindern. Nicht Offensive, nein: Defensive, wenn auch fern der Heimat, steht an.

Und: Die Kräfte der Bundesrepublik, deren Wirtschaft dramatisch schwächelt, die immer mehr von inneren Spannungen zerfressen wird, reichen nicht aus. Kriegspanik in Europa soll helfen, Reserven lockerzumachen, und dennoch: Scholz muss nun in Washington um weitere US-Milliarden für die Ukraine betteln. Der vor einem Jahrzehnt in München ertönte Ruf, Deutschland werde sich jetzt zur globalen Macht mausern, ist verhallt, die Bundesrepublik schwächelt sehr. Das freilich ist keine Entwarnung: Auch Staaten werden zuweilen, sehen sie sich in die Enge getrieben, erst richtig gefährlich.


Link ...jetzt anmelden!
NEUER BEITRAG12.02.2024, 19:06 Uhr
EDIT: FPeregrin
12.02.2024, 19:10 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Imp.: Hegemonieverlust & Konkurrenz Ein zufällig auf der Seite des Göttinger Tageblatts gefundener Kommentar illustriert sehr schön, wie nervös die Ratten bereits sind:

Donald Trump könnte der Totengräber der Nato werden

Eva Quadbeck
12.02.2024, 16:53 Uhr


Vor der 60. Münchner Sicherheitskonferenz steht der Westen schwach da. Wie abhängig die europäische Sicherheit von der Laune eines US-Präsidenten ist, zeigt ein ungeheuerlicher Wahlkampfspruch von Donald Trump. Höchste Zeit für Europa gemeinsam wehrhaft zu werden.

Die Münchner Sicherheitskonferenz startet Ende dieser Woche in einer gefährlichen weltpolitischen Lage, in der sich die Grundsatzfrage stellt: Haben die demokratischen, rechtsstaatlich verankerten Länder noch die Kraft, sich gegen den zunehmenden Einfluss und die wachsende Aggression autoritärer Mächte zu stemmen?

Wer bisher geglaubt hat, die demokratische westliche Welt könne eine mögliche zweite Amtszeit von Donald Trump erneut einigermaßen glimpflich überstehen, ist seit der Wahlkampfveranstaltung in South Carolina eines Besseren belehrt worden. Der Mann, der zum zweiten Mal US-Präsident werden möchte, hat Russland eingeladen, mit den aus seiner Sicht säumigen Nato-Staaten „zu tun, was zum Teufel“ es tun wolle. Das ist eine ungeheuerliche Aussage. Es hebt das bisherige Prinzip der Nato aus den Angeln, wonach einer für alle und alle für einen einstehen.

Trump besorgt das Geschäft des russischen Machthabers

Diese Aussage ist brandgefährlich, weil sich die Stärke der Nato bislang aus dem gegenseitigen Verteidigungsversprechen gespeist hat. Trump kann zu Recht anprangern, dass viele Nato-Staaten, insbesondere Deutschland, in den vergangenen zehn Jahren ihrem Versprechen nicht nachgekommen sind, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts in die eigene Wehrfähigkeit zu investieren. Wenn Trump die seit 75 Jahren funktionierende Verteidigungsallianz einfach mit einem Wahlkampfspruch infrage stellt und den gefährlichsten Gegner der Nato geradezu ermuntert, im Osten Europas weitere Länder anzugreifen, dann besorgt er das Geschäft des russischen Machthabers. Mit einer erneuten Wahl Trumps zum US-Präsidenten könnte der bisher stärkste Nato-Partner zu ihrem Totengräber werden. Kombiniert mit Trumps früherer Aussage, nach seiner Wahl zum Präsidenten für einen Tag Diktator sein zu wollen, muss sich die Welt auf ein um 180 Grad gedrehtes Amerika einstellen, sollte Trump abermals ins Weiße Haus einziehen.

Es gab Zeiten, da standen Amerika und Europa deutlich stabiler für die Verteidigung der eigenen freiheitlichen Werte – nach außen und auch innenpolitisch. Wie können die USA im Trump-Wahlkampf, ein schlecht gerüstetes Europa und ein ökonomisch geschwächtes Deutschland den großen Gefahren begegnen? Es geht ja nicht nur um das imperialistische Russland. Da sind noch die drohende Eskalation des Kriegs im Nahen Osten, China mit Appetit auf Taiwan, der Bürgerkrieg im Jemen, die Attacken der Huthi-Rebellen im Roten Meer, zahlreiche sich destabilisierende afrikanische Länder, Hunger in Somalia, Bandengewalt in Haiti und nicht zuletzt der Klimawandel.

Europa muss nach außen und nach innen wehrhafter werden

Die Münchner Sicherheitskonferenz wird diese gigantischen Probleme auch nicht lösen können. Die Chance der vor 60 Jahren als Wehrkundetagung gestarteten internationalen Veranstaltung liegt aber darin, dass sich die Staatsleute aus der ganzen Welt im besten Sinne des Wortes verständigen können. Es gibt keine Abschlusspapiere, keine Pressekonferenzen, keinen unmittelbaren Zwang zum Kompromiss. Es kann vertraulich, entspannt und mit Zeit geredet werden. Das ist die Besonderheit dieser Konferenz. Im besten Fall steht am Ende der MSC die Entschlossenheit, die Ukraine nicht Putins brutaler Unterdrückung zu überlassen. Egal, was Trump sagt und im schlimmsten Fall als Präsident tun wird.

Am Ende dieser Konferenz steht hoffentlich auch ein neuer Impuls für eine gemeinsame europäische Verteidigung und Abschreckung, den die Präsidenten, Ministerinnen und Regierungschefs in ihre Heimatländer und von dort wieder nach Brüssel tragen. Europa muss nach außen und nach innen wehrhafter werden. Wenn Europa nach dieser Prämisse handeln würde, wäre man schon einen Schritt weiter.


Link ...jetzt anmelden!

"Nach-Innen-Wehrhaft-Werden" - dafür gibt es im Fall imperialistischer Länder übrigens einen schlauen lateinischen Fachbegriff: Faschismus!

#FaschistischeGefahr
#DrohenderFaschismus
NEUER BEITRAG13.02.2024, 23:14 Uhr
EDIT: FPeregrin
13.02.2024, 23:30 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Hierzu jW morgen:

America only

USA: Trump bestreitet Bündnispflicht. Europäische NATO-Staaten reagieren nervös und fordern Aufrüstung

Von Felix Bartels

Eins haben Donald Trump und Taylor Swift gemein: Der Krach, den sie verursachen, ist das Wahre an ihnen. Den sie hervorrufen übrigens noch mehr als der eigene. Als Trump am Wochenende während einer Wahlkampfveranstaltung in South Carolina über die Rolle der USA in der NATO sprach, schien die halbe Welt sich zur Reaktion gezwungen zu sehen. Binnen Stunden. Noch sind es die Äußerungen eines Mannes, der sich in der Bewerbung für die Bewerbung des US-Präsidentenamts befindet.

Trump, der bereits 2020 beim Wirtschaftsforum in Davos den Satz »Die NATO ist tot, wir werden sie verlassen« gesagt haben soll, erzählte in South Carolina eine seiner schwer verifizierbaren Geschichten: Vom »Präsidenten eines großen Landes« will er gefragt worden sein, ob die USA auch denjenigen Bündnisstaaten gegen Russland beistünden, die ihre Beiträge nicht ausreichend bezahlen. Nicht bloß verneint habe er das, berichtete Trump, er würde Russland »sogar dazu ermutigen zu tun, was auch immer zur Hölle sie wollen«.

Andrew Bates, Sprecher des Weißen Hauses, nannte diese direkte Botschaft an Moskau »vollkommen verrückt«. US-Präsident Joseph Biden fand sie »entsetzlich und gefährlich«. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg mahnte: »Jede Andeutung, dass Verbündete sich nicht verteidigen werden, untergräbt unsere gesamte Sicherheit.« EU-Ratspräsident Charles Michel gab zu bedenken, dass derart »rücksichtslose Äußerungen« nur den Interessen des russischen Präsidenten dienen. Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell stieß die Warnung aus, dass die NATO nicht »von der Laune des US-Präsidenten« abhängig sein dürfe. Bundeskanzler Olaf Scholz sagte in Berlin: »Jegliche Relativierung der Beistandsgarantie (…) ist einzig und allein im Sinne Russlands.« Die rechtliche Lage scheint, allem Lärm zum Trotz, widersprüchlich. Nach Artikel 5 des Nordatlantikvertrags sind Mitglieder der NATO verpflichtet, einander im Verteidigungsfall beizustehen. Beim Gipfel von Wales 2014 haben die NATO-Staaten allerdings festgeschrieben, »innerhalb von zehn Jahren« zwei Prozent ihres BIP für den Militärhaushalt aufzuwenden. Auch heute erreicht die Bundesrepublik diesen Wert nicht, im Vorjahr kam sie auf 1,6 Prozent.

Erwartbar wurde die Verunsicherung sogleich in einen Ruf nach weiterer Aufrüstung umgesetzt, ganz gleich, wie wahrscheinlich oder auch bloß möglich ein russischer Angriff gegen die militärisch deutlich stärkeren NATO-Staaten Europas ist. Die Spitzenkandidatin der SPD für das EU-Parlament, Katarina Barley, befand, dass auf den US-Atomschirm »kein Verlass mehr« sei und forderte, dass die EU-Länder diese »Verantwortung« selbst übernehmen. Ihr Parteigenosse Andreas Schwarz schlug vor, den Militärhaushalt dauerhaft von der Schuldenbremse zu entkoppeln. CDU-Verteidigungspolitiker Roderich Kiesewetter brachte eine Erhöhung des Bundeswehrsondervermögens von 100 auf 300 Milliarden Euro zur Sprache.


Link ...jetzt anmelden!

Imperialistische Länder gehen miteinander um, wie Monopole miteinander umgehen, wie Einzelkapitalisten miteinander umgehen; sie können nicht anders, in der Stunde des Bären sowenig wie in der des Bullen. Das sollten wir niemals vergessen.

Das "Wörterbuch des wissenschaftlichen Kommunismus" (Berlin 21984), mit dem ich keineswegs immer einverstanden bin, schreibt s.v. Militärdoktrin (S. 254ff.):

"Die M[ilitärdoktrin] ist abhängig vom Charakter der Gesellschaft und Staatsordnung, von der Entwicklung der Klassenverhältnisse, vom Charakter und den Zielen der Politik und besonders der Militärpolitik. Sie trägt Klassencharakter. Ihre Herausbildung wird gefördert durch den Entwicklungsstand des Militärwesens, das Niveau des militärischen, ökonomischen, wissenschaftlich-technischen und moralischen Potentials des Landes (der Koalition). Sie wird beeinflußt von der geographischen Lage und weiteren nationalen Besonderheiten." Und weiter hinten: "Imperialistische Militärkoalitionen wie die NATO sind bestrebt, eine einheitliche, für alle Mitgliedstaaten verbindliche M[ilitärdoktrin] zu schaffen. Dabei nutzen die politisch und ökonomisch stärksten Länder ihre Vormachtstellung aus, den anderen Mitgliedstaaten ihre M. aufzuzwingen. Aufgrund der objektiven und militärpolitischen Widersprüche zwischen den imperialistischen Koalitionspartnern ist eine dauerhafte einheitliche M. nicht zu erreichen."

QED!
JPG-Datei • Bild öffnen ...ohne Wasserzeichen: anmelden! Bulle_und_B%C3%A4r_Frankfurt.jpg
NEUER BEITRAG17.02.2024, 19:16 Uhr
EDIT: FPeregrin
17.02.2024, 19:18 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

... und deshalb ist dies hier analytisch so viel zu kurz, daß daraus strategische wie taktische Fehler resultieren können: "Dieser Staat, seine Regierung und seine Außenministerin versuchen mit allen Mitteln, gemeinsam mit der NATO den Verlust der weltweiten Hegemonie des Imperialismus zu verhindern – da ist die Zerstörung der Lebensgrundlagen von 2,3 Millionen Menschen im Gazastreifen lediglich ein Kollateralschaden." (Patrik Köbele ind der jW von heute: Link ...jetzt anmelden!)

Auch wenn der Widerspruch Imp.-Antiimp. der globale Hauptwiderspruch werden oder schon sein sollte, ist der (Neben-)Widerspruch zwischen den Imp.s ja nicht einfach weg. Nebenwidersprüche sind nie einfach weg. Und damit ist die NATO als "gemeinsamer" Handlungsrahmen in diesem Zusammenhang taktischer Natur und evtl. obsolet. Der dt. Imp. braucht die NATO nicht, um im Nahostkonflikt pro-israelisch zu sein, das kann er schon aus Eigeninteresse. Und dann ist "die Zerstörung der Lebensgrundlagen von 2,3 Millionen Menschen" auch kein Kollateralschaden mehr, sondern überhaupt kein Schaden für den dt. Imp., sondern vielleicht sogar ein kalkulierter Gewinn, ... im Abstiegskampf allerdings!

P.S.: Die weitere Vorstellung, die dahinter steckt, nämlich, daß der Klassenfeind doch irgendwie so etwas wie ein Gewissen haben könnte - sowohl gegenüber seinen Opfern wie gegenüber seinen "Freunden" -, sollten wir uns dringend aus dem Kopf schlagen, wenn wir nicht böse Überraschungen erleben wollen! Das kann er sich nicht leisten, ... und schon gar nicht in der Stunde des Bären.
NEUER BEITRAG12.04.2024, 21:51 Uhr
EDIT: FPeregrin
12.04.2024, 23:31 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Imp.: Hegemonieverlust & Konkurrenz Ich dokumentiere hier mal eine Trikont-Position von Surjeet Singh auf der Seite der KO (Ffm) vom 5. April (s. pdf).
Link ...jetzt anmelden!

Wenn das hier richtig ist: "Für den Imperialismus bedeutet der Fortschritt der Geschichte, die Fortsetzung der Geschichte, dass die Zentralisierung und Konzentration des Kapitals ein solches Niveau erreicht hat, dass eine weitere Zentralisierung, die das Wesen des Imperialismus, seine Lebensader ist, nicht mehr möglich ist. Die Zentralisierung des Kapitals hat ihre absolute historische und geographische Grenze erreicht. Dies ist die absolute Grenze der Produktionsverhältnisse und die Sackgasse des Imperialismus. Diese Sackgasse bedeutet, dass nicht die Hegemonie des US-Imperialismus oder des deutschen Imperialismus in der Krise ist, die Sackgasse bedeutet, dass der gesamte Imperialismus als Epoche als solche in der Krise ist, oder anders gesagt, die objektiven Bedingungen sind reif für eine revolutionäre Transformation. / Der Imperialismus hat keinen Platz mehr, wo er hingehen kann, keinen Platz mehr, wo er expandieren kann, und vor allem hat er keine strukturelle Antwort mehr, um eine erhebliche Zentralisierung des Kapitals durchzuführen. Er kann hier oder dort eine Finanzblase erzeugen, er kann sich in Indien vorübergehend eines Modi bedienen, in Argentinien eines Milei, aber er hat keine strukturelle Antwort mehr übrig, außer der, KRIEGE!!! Kriege zur Rekolonisierung ihrer alten Territorien, Kriege zur Zerstörung der Produktivkräfte, Kriege zur Lockerung der Spannung des Widerspruchs zwischen den Produktionsverhältnissen und dem Niveau der Produktivkräfte. Nur und ausschließlich durch die Lockerung dieser Spannung kann der Imperialismus eine weitere Runde der Kapitalakkumulation einleiten, andernfalls wird er zum Sozialismus übergehen." - ist das dann notwendig die Folge: "Dieser Zwang und dieser mögliche Tod bedeutet, dass alle Imperialisten ihre Differenzen beiseite legen, sich strategisch zusammenschließen und gemeinsam für das Überleben ihres Systems kämpfen müssen. Und genau das findet heute statt. Ja, gewisse Differenzen bleiben bestehen, aber alle Imperialisten haben sich heute verbündet und sind vereint in ihrem Krieg zur Balkanisierung und Kolonisierung Russlands, gegen die nationalen Befreiungskämpfe im Nahen Osten und sind vereint in der Vorbereitung des Krieges gegen die Kräfte des Sozialismus in China."? D.h. regeln die Imp.s wirklich gerade ihre Zwischen-Widersprüche runter? Können sie das in dieser prekären Lage überhaupt noch, was ihnen im gewissen Grade bis 1990 gelang? Oder steigen die zwischenimperialistischen Widersprüche nicht gerade noch in der akuten Hegemoniekrise? Ich meine, letzteres.
• PDF-Datei Fortschritt der Geschichte – Kommuni...
43,1 KB | application/pdf
...zum Download anmelden.
NEUER BEITRAG16.05.2024, 03:46 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Imp.: Hegemonieverlust & Konkurrenz Aber trotzdem:


Editorials
Posted May 12, 2024

Kassioun Editorial 1174: A Historic Opportunity Exists… We Must Seize it!

The Rafah file is almost the number one file, not only at the Palestinian or regional levels, but also at the level of the entire international conflict.

Of course, this is not surprising, as it is organically linked to the fate of the conflict in our region, and implicitly to the fate of the entire regional system, which has become like a “dead person holding the reins of the living”. For decades, the regional system has reflected a specific situation in the international power balance, specifically through the system’s near complete bias towards the West. This has been so since Sadat said that “99% of the cards in the game are in America’s hands”, a situation that has changed radically over the past two decades, and in recent years, particularly since Ukraine 2022.

If we ponder the way in which the various regional powers in our region deal with the ongoing major international change, we can distinguish a spectrum of positions ranging from complete or near complete complicity with the Western/Zionist system, to “maneuvering” and trying to play between the old and the new, to clear and blatant confrontation with the West and the Zionist entity.

Within this spectrum of positions, and if we try to examine the effects of these positions from a purely pragmatic perspective (and it is not a coincidence that the practical pragmatic examination the same results as the first one), we will find that the forces whose political and popular influence are increasing, and which are able to achieve tangible progress at all levels, are precisely the powers that correctly understand the new international balance, and stand on the right side of history. That side is completely the opposite one to the American and the Zionist.

As for the forces that follow the method of maneuvering and playing, they see themselves restricted by their declared and undeclared financial, economic, and political ties with the West. Therefore, they suffer great difficulty in moving with the winds of history, and they lose successive major opportunities at the various levels, including opportunities for development and internal progress.

As for the complicit powers, their role is rapidly declining, and they are threatened by increasingly bigger crises, especially at the internal levels. We particularly point out the Abraham Accords countries, and the regimes involved in deals with the IMF and the World Bank, and therethrough with the West and its center in Washington.
This does not only apply to our region, but also to the entire world. Even major economic powers in the world – e.g., Europe – are increasingly suffering from their dependency on the US, and are paying heavy economic, social, and political prices as a result of clinging to the threads of the previous international system, which is clinically dead and awaits its final burial in the next few years and decades.

What prevents “accomplices” and “manipulators” from moving to benefit from the new international balance is based at least on two things: first, historical ties, especially economic and financial, with the West; and second, the absence of independent political will.

This lack of will is also the result of several factors and reasons that may vary from one country to another. Among those factors and reasons is cognitive ignorance of the nature of the ongoing global transformations, either by denying them completely, or by assuming that they are temporary and that the decline and crises that Washington is experiencing are something that will be resolved at some point in the future by returning to the old international order.

Aside from the regimes’ calculations, the concrete facts, especially during the last ten years, prove beyond doubt that every additional distance from the West, the Americans, and the Zionists is additional immunity for the peoples and countries that follow this path. Moreover, it is a golden historic opportunity to solve intractable problems at all levels – political, economic, and social.

Within these coordinates, the correct choice from the point of view of Syria’s national interest and the interest of the Syrian people is to politically and economically distance ourselves from the West, its institutions, and its formulas, and to move towards a comprehensive political solution on the basis of UNSC Resolution 2254 that reunifies Syria and the Syrian people. For this to happen there must be a unified political will capable of benefiting from the existing historical opportunity.


Link ...jetzt anmelden!
• Schau mal: ziemlich ähnliche Diskussionen in den www.secarts.org-Foren
NEU '...künftig öfter und entschiedener führen müssen.'
140
Die BRD macht seit einigen Jahren immer weniger Hehl aus ihren Hegemoniebestrebungen in Europa und der Welt. Figuren wie Gauck, von der Leyen, Merkel sowie Vertreter des dt. Kapitals werden immer dreister. Bemäkelt...mehr arktika NEU 28.04.2024
arktika NEU 28.04.2024
arktika 14.02.2024
NEU Textsammlung faschistische Bewegung Ukraine (3)
125
So richtig es ist, bezüglich der globalen Außenwirkung des Ukrainekonflikts einen eigenen Thread aufzumachen und zu beschicken: , so sinnvoll erscheint mir dennoch, den alten ursprünglichen "Innen-Thread" ab hi...mehr arktika NEU 30.04.2024
arktika NEU 28.04.2024
FPeregrin 20.02.2024
NEU Dt. Imp. an der inneren Nahost-Front
119
Die Rechnung "Palästina-Solidarität = Antisemitismus" war schon immer eine sachlich wie intellektuell unzulässige Zusammenschieberei, zu der auch ich selbst sehr viel zu oft die Schnauze gehalten habe. Jetzt erle...mehr FPeregrin NEU 04.05.2024
FPeregrin NEU 04.05.2024
arktika NEU 28.04.2024
NEU Zur Festnahme von Daniela Klette et al.
18
Der dt. Imp. vergißt seine Feinde niemals, auch nicht nach ihrer politisch-miltärischen Kapitulation. Ich spiegele mal von der Seite des Göttinger Tageblatts: Ermittler informieren über Hintergründe Nach ...mehr arktika NEU 23.03.2024
FPeregrin 20.03.2024
FPeregrin 20.03.2024