DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
NEU
Syrien: Aktuelle politische Situation + ihr..
  [7 pics,5 files] begonnen von arktika am 10.12.2020  | 58 Antworten
gehe zu Seite:1234
NEUER BEITRAG07.12.2022, 22:44 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Syrien: Aktuelle politische Situation + ihre Hintergründe Ich spiegele mal die letzten 3 Kassioun-Leitartikel:


Editorials
Posted Nov 20, 2022

Kassioun Editorial 1097: “Day of Solution”!

The Turkish Defense Ministry’s declaration of the raids it carried out on Saturday night on areas in northern Syria and northern Iraq was accompanied with the phrase: “day of reckoning”, implicitly indicating that these raids are revenge for the terrorist bombing in Istanbul last Sunday. The raids resulted in casualties in each of Iraq and Syria, including civilians, SDF fighters, and Syrian army soldiers.

Among the clear conclusions about this new aggression, with regards to Syria and the region in general, are the following:

First: The bloodshed in Syria and the region will not stop without reaching a comprehensive political solution on the basis of UNSC Resolution 2254.

Second: The ceasefire in Syria for nearly three years now is a fragile one and can explode to some degree at any moment, as long as the political solution has not been fully achieved. The longer the solution is delayed, the more fragile the ceasefire will be and the more likely it will be breached.

Third: Syrian sovereignty will remain violated and subject to blows from whoever sees an interest in serving it a blow, as long as the crisis continues, and as long as the extremists who have no interest in a solution invest politically in every new aggression, not to respond to the aggression, but to use it against the political solution.

Fourth: The new Turkish aggression, and before it the Istanbul bombing, have the same political objective, something that is revealed by the timing. This objective is working against Astana and its next meeting, which is supposed to push with an additional step towards settling Syrian-Turkish relations. This means that the extremists on both sides of the border, who ultimately work against the Astana track and in line with American goals, still insist on prolonging the quagmire policy in Syria, and against the interests of both the Syrian and Turkish peoples.

Fifth: In the same context, the extremists’ obstruction of intra-Syrian understanding will remain a tool in promoting sabotage, deepening the crisis, and creating pretexts for external interventions. This requires defending the sovereignty of Syrians through primarily understanding among them, and through a political solution that preserves the rights of all and takes Syria towards a new model based on an advanced formula for the relationship between centralization and decentralization, and far from formulas that are provocative and pose a danger to the unity of Syria (whether formulas bearing the title of federalism or those that insist on extreme absolute centralization).

Both the Istanbul bombing and the recent Turkish raids are, in essence, no different from the downing of the Sukhoi 24 in 2015 or the assassination of the Russian ambassador to Turkey in 2016. All of these ultimately aim to prolong American presence in Syria, prolong the life of the quagmire, and block the path to radical comprehensive change through UNSC Resolution 2254, which is in the interest of Syrians and the peoples of the region in general. The most important response to these sabotage operations is to insist that what it is really the “day for” is the solution, and what is over is sabotage and escalation.


Link ...jetzt anmelden!

>>>
NEUER BEITRAG07.12.2022, 22:46 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

>>>


Editorials
Posted Nov 27, 2022

Kassioun Editorial 1098: Preventing Aggression is Syrians’ Responsibility

The new catastrophes that befall Syrians wherever they are, including the possibility of a new Turkish ground aggression these days, prove that every additional day of delay in implementing a comprehensive political solution through the full implementation of UNSC Resolution 2254 is an additional deepening of the crisis and the humanitarian and national catastrophe, and that the de facto division and with it the ceasefire are a fragile reality that could fall apart and explode at the slightest friction. Not to mention that any of the Syrian regions today, in the absence of a comprehensive political solution and the absence of comprehensive national sovereignty based on consensus and unity of the people and their interests, is the subject of polarization and confliction of international and regional interests, which makes matters more difficult, dangerous, and complicated. All this means that the most urgent priority in the comprehensive national sense was, and still is, represented in moving quickly towards a comprehensive political solution through the full implementation of UNSC Resolution 2254.

Regarding the old-new issue of the possibility of a new Turkish ground aggression on areas in norther and northeaster Syria, the Turkish authorities continue to exaggerate portraying the threat of SDF/SDC against them, for complex objectives that include internal and external ones. Undoubtedly, in this context, the Astana track is required to work as much as it can to prevent the possibility of aggression, and to push for the full implementation of the Sochi agreements, not only in the northeast, but also in the northwest. Of course, any sane person can only expect the Americans to ignite the fire and fuel it as much as they can. This was evident in their ambiguous and contradictory statements issued by the White House and the Pentagon, one of which supported a Turkish military operation, and the other opposed it.

Nevertheless, the primary responsibility in preventing the Turkish aggression rests primarily with the Syrian forces, before any foreign force. Confronting this responsibility will be by blocking Turkish pretexts, and through consensus among the Syrian forces.

This consensus requires not only continuing the dialogue between Damascus and SDF, but also requires cessation of illogically raising the ceiling of mutual demands. Among the most important entry points for reaching actual consensus are the following:

First: The borders should be handed over to the Syrian army; this would hinder Turkey’s ability to breach them. This would be achieved through consensus that the Astana track helps in guaranteeing.

Second: The issue of agreeing on how to administer regions in the northeast should be postponed to a later stage, not only because the two negotiating sides do not alone have the full right to decide how to administer these regions, but also because the matter of what this administration looks like should be the product of a general Syrian consensus in which all Syrian forces participate.

Third: What has obstructed and is still obstructing consensus, in addition to the high demand ceilings, is that the dialogue is not fully inclusive, as it is a dialogue between two Syrian sides that do not include other relevant sides concerned with determining their destiny and the destiny of Syria, including the required developed formula for the relationship between centralization and decentralization.

Fourth: Due to the high complexity and entanglement in the relevant area, the search should focus on creative solutions that ensure the separation of all the feuding forces from each other in a way that guarantees there is no direct friction among them and in a way that guarantees Syrian national sovereignty. This is something that can be reached if there is a patriotic will therefor.

These partial mechanisms can prevent the expected aggression only if they are carried out quickly, and only if they are part of a complete system of solutions, all of which contribute together to the comprehensive and full implementation of UNSC Resolution 2254.


Link ...jetzt anmelden!

>>>
NEUER BEITRAG07.12.2022, 22:48 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

>>>


Editorials
Posted Dec 04, 2022

Kassioun Editorial 1099: What Do Syrians Want?

Syrians want an immediate and urgent solution; they want an end to the catastrophe and the trail of pains they are treading. It is no longer important for them to even think about why things have gotten to the way they have. All they think about is how to get to salvation.
 

Syrians want an immediate and urgent solution, and the solution should start promptly, because every additional delay in starting it means increasing and reinforcing the possibilities of existential danger to all of Syria, land and people.

Whenever it appears that Syria’s and the Syrians’ situation has reached rock bottom in its collapse, realities show that the abyss into which the country is descending has no bottom, and its darkness could acceleratingly increase day after day.

Security and military tensions are reemerging in many points on the Syrian map, including the new tensions in Suwayda governorate and the possibility of a new Turkish aggression, which threatens to break the ceasefire that has lasted for nearly three years now.

Likewise, the factors for paralysis and collapse, which have been around for years, have intensified in recent weeks all at once, and in a comprehensive manner. The exchange rate continues to tumble, darkness from lack of electricity hovers in Syrians’ homes and hearts, and the daily oppression has multiplied in pursuing transportation that is nearly completely stopped.

Even state institutions “temporarily” stopped working under the pressure of the ongoing and deepening fuel crisis. Food prices, which were already soaring, continue to soar, and hunger is devouring people’s flesh, while the cold, in the absence of any heating means, is gnawing at their bones. Schools are likely to stop working – partially or completely; health facilities are in a dilapidated state and are likely to decline further, whether in terms of the availability of qualified staff or in terms of the availability of the necessary materials for treatment, including medicines, or in terms of the availability of the electricity needed to operate them.

The “higher people” of influential and corrupt people, extremists, and warlords, and with them the media promoting their discourse and their interests, all of those are in their high ivory towers, where the people’s whimpers do not reach them; and if they reach them, they exploit them in the most humiliating ways for the people and their dignity. They prove on a daily basis that they are not only incapable of providing any solutions, but they do not see that they are concerned with that to begin with.

The only way out of the existing situation is not linked to the arrival of a ship carrying petroleum or a new batch of aid from this or that country; saying things like that is a miserable attempt to evade responsibility. Everyone knows that the black hole of plundering and corruption in Syria can swallow billions of dollars without choking on them, and without any of it reaching Syrians who really need it.

The only way out to achieve salvation is a radical and comprehensive change in the socioeconomic structure that itself was the cause of the crisis, and today it is the cause of its aggravation and deepening. It is the same structure that wheeled in the Western liberal Trojan horse into the country, and it is the one that has amassed the fuel of oppression over the decades, so that a match from abroad is enough to ignite the country and its people. This structure is the same one that is benefiting today from Western sanctions and blockade, while those sanctions are killing ordinary Syrians.

The only way out is a radical change of this socioeconomic structure that is biased in favor of the profiteers and against the overwhelming majority of Syrians. The entry to this change lies in the political solution according to UNSC Resolution 2254, to which there is no alternative:

To secure the patriotic political will needed to completely break with all the policies that are biased against all Syrians and in the interest of the plundering few, and implicitly to break with the state of economic dependence on the West and particularly the dollar.

To secure the patriotic political will needed to reach understandings with Turkey with the help of both Russia and Iran, not only to end the Turkish occupation of Syrian territory, but also to turn the Syrian-Turkish borders into an outlet to break Western sanctions and blockade, open the doors for Syria towards the emerging economies of Russia, China, and India, and consequently provide real solutions to the fuel, electricity, and other crises.

To secure the patriotic political will needed to make mutual concessions among the Syrian political forces and in the interest of the Syrian people, by acknowledging the inability of any side alone to end the catastrophe, and immediately start direct negotiations between two qualified delegations, to reach an understanding on the mechanism of implementing UNSC Resolution 2254, starting with the formation of the transitional governing body, then the constitution, and then elections.


Link ...jetzt anmelden!
NEUER BEITRAG12.12.2022, 21:39 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Syrien: Aktuelle politische Situation + ihre Hintergründe
Editorials
Posted Dec 11, 2022

Kassioun Editorial 1100: Why Do We Need a Syrian-Turkish Settlement?

Despite a lot of political and media talk about it, the actual progress of a Syrian-Turkish settlement is still pending and stuck, at least in how things appear. Westerners (who have expressly indicated their opposition thereto) and extremists in both the regime and the opposition alike, intersect in working against such a possibility.

Reaching as soon as possible a Syrian-Turkish settlement, on the basis of the unity of Syrian territory and sovereignty, is an utmost necessity from the point of view of the Syrian people’s and Syria’s interest, for many reasons, including:

First: Merkel’s recent statements about the fraudulent and opportunistic way in which Europe and the US dealt with the Minsk Agreements on Ukraine expose the Western approach with regard to Syria as well, and implicitly UNSC Resolution 2254. That is, there being no Western interest in reaching a real solution and stability in Syria, which makes the required weight from Astana, along with China and key Arab countries, not only crucial, but also exclusive for a real push towards ending the Syrian crisis. A Syrian-Turkish settlement is a necessary step to achieve that.

Second: Ending the effects of the Western blockade and sanctions is not in any way possible without turning the Syrian-Turkish border into the main gate to breaking the blockade and sanctions. Through this door, it is possible to solve energy, electricity, and international trade issues in general, based on creating a safe space that connects us with emerging countries and their economies away from Western extortion through the seas.

Third: It is not likely to end the possibility that the ceasefire implodes in northeast and northwest Syria, without reaching a settlement with Turkey. It is also not possible to end the illegal Turkish military presence without a settlement and agreement, because the other means is war, which is neither possible nor logical, that even those who are working against the settlement, do not propose it as a tool to expel the Turkish military. Of course, they also do not propose other alternatives.

Fourth: Achieving a Syrian-Turkish settlement, means reducing especially the US’s ability not only to continue being illegally militarily present in Syria, but also reducing its ability to have a sabotaging political effect through manipulation in the northeast and northwest files.

Fifth: More than half of the Syrian refugee crisis is concentrated in Turkey, and without resolving this crisis, there can be no talk about going back to life in Syria or any reconstruction. Achieving a settlement with Turkey would speed up resolving and facilitating this issue.

Sixth: In the economic framework, Turkey has plundered our water over past years, by taking advantage of our miserable situation; any settlement with Turkey would be a gate to restore our water rights, which constitute one of the necessary entry points to resuscitating Syria.

Some may say that any settlement between two sides requires mutual common needs and that Syria’s cards are very weak, and that any settlement would be at Syria’s expense. This cannot be further from reality with regard the issue at hand. Turkey needs the settlement just as much as we do, and not because SDF/SDC threatens its national security, since this is mostly political propaganda, and also not because of the Turkish elections, as this is not significant enough to explain the reality of the matter.

Turkey needs the settlement because its national security is indeed under threat, as is the national security of all the region’s countries and peoples. However, what is threatening the national security of Turkey (and others) is the US, through the continuous attempts to set off things inside Turkey and around it, and through the long-term attrition that the US needs in the entire region within the framework of the ongoing international conflict.

Our cards are not at all weak in going towards a settlement of this kind, which cannot be completed unless it is accompanied with and is pushing a comprehensive political solution based on the full implementation of UNSC Resolution 2254. Additionally, our cards are not at weak, because a settlement like this, with conditions that are fair to both sides, is an actual point of intersection between the interests of the Syrian people and the Turkish people, as well as a point of intersection of the interests of regional and international powers that are under American and “Israeli” threat.


Link ...jetzt anmelden!
NEUER BEITRAG07.02.2023, 23:15 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Syrien: Aktuelle politische Situation + ihre Hintergründe jW morgen:

Machtpoker mit Opfern

Einseitige Hilfe nach Erdbeben in türkisch-syrischem Grenzgebiet. Bereits mehr als 5.000 Tote. Bis zu 23 Millionen Menschen betroffen

Von Wiebke Diehl

Auf über 5.000 ist die Zahl der Todesopfer nach dem verheerenden Erdbeben im türkisch-syrischen Grenzgebiet gestiegen. Bis zu 23 Millionen Menschen sind nach Angaben der WHO direkt von der Katastrophe betroffen. »Achtmal höher als die ersten Bilanzen« sei oftmals bei Erdbeben am Ende die Zahl der Todesopfer, so WHO-Vertreterin Catherine Smallwood am Dienstag gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.

Nach Einschätzung von Geologen hat sich seit 900 Jahren kein so schweres Beben in der Region mehr ereignet. Teils mit bloßen Händen und bei eisigen Temperaturen suchten Rettungskräfte die ganze Nacht und den Tag hindurch nach Überlebenden. Auch für die nächsten Tage sind Kälte, Regen, Schnee und starke Winde vorausgesagt. In die drei am meisten betroffenen türkischen Provinzen Hatay, Kahramanmaras und Adiyaman dürfen nur noch Rettungsfahrzeuge und Hilfstransporte fahren. Dasselbe gilt für den Verkehr aus den Provinzen heraus. Auch am Dienstag kam es zu weiteren Nachbeben, insgesamt bebte die Erde über 280mal. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan rief für die nächsten drei Monate den Notstand für zehn türkische Provinzen aus.

Das ebenfalls erheblich betroffene Syrien ist nach Jahren des Krieges, drakonischer Sanktionen, US-Besatzung im Nordosten des Landes und der Plünderung von Ressourcen wie Weizen und Erdöl durch US-Truppen nur eingeschränkt in der Lage, auf die Katastrophe zu reagieren. Noch am 16. Januar hatte die US-Administration weitere Sanktionen verhängt. Sie betrafen den Gesundheitssektor. Am Dienstag rief der Leiter des ­Syrisch-Arabischen Roten Halbmonds, Khaled Hbubati, die US-Regierung und die EU eindringlich auf, die Sanktionen umgehend aufzuheben. So würden etwa für Rettungseinsätze Baumaschinen benötigt, zahlreiche Materialien und Ersatzteile stehen in Syrien wegen der seit 2011 anhaltenden Blockade des Landes, die die Versorgung der Bevölkerung unter anderem mit Lebensmitteln und Medikamenten schon seit Jahren beträchtlich einschränkt, nicht zur Verfügung. Schon im November hatte die UN-Sonderberichterstatterin für die negativen Auswirkungen einseitiger Sanktionen, Alena Duhan, nach einer Syrien-Reise die Beendigung der unilateralen »Zwangsmaßnahmen« angemahnt, weil diese die Menschenrechte in erheblichem Ausmaß verletzten und jegliche Anstrengungen für einen Wiederaufbau des Landes verhinderten.

Sowohl der Türkei als auch Syrien wurde internationale Hilfe zugesagt, die teilweise bereits angelaufen ist. Die westlichen Industrienationen, die seit über einem Jahrzehnt versuchen, die syrische Regierung zu stürzen, konzen­trieren sich dabei allerdings weitgehend auf die Türkei. Zusagen an Damaskus kamen indes vor allem aus Russland, China, dem Iran, dem Irak und anderen arabischen Staaten. Der Syrisch-Arabische Rote Halbmond kündigte an, auch die von der Opposition gehaltenen Gebiete mit Hilfsgütern zu versorgen.

Unterdessen nutzte Bundesaußenministerin Annalena Baerbock die Gunst der Stunde, die Öffnung aller Grenzübergänge zwischen Türkei und Syrien – Seitenhieb gegen Moskau inklusive – zu fordern, denn: Die Erdbebenopfer in Syrien könnten »unter dem Assad-Regime auf keine Hilfe hoffen«. Seit Beginn des Syrien-Krieges weigern sich die Regierenden der westlichen Industrienationen, unter Einbeziehung der syrischen Regierung humanitäre Hilfe im Land zu leisten. Damaskus und Moskau lehnen Hilfen über die Grenze aber unter Verweis auf die syrische Souveränität ab.


Link ...jetzt anmelden!
NEUER BEITRAG09.02.2023, 17:30 Uhr
Nutzer / in
arktika

Was Syrien betrifft, ist das mal wieder Massenmord durch unterlassene Hilfeleistung(en). Müssen Yankees und EU-Staaten gar nicht mal nachhelfen, das Krepieren geht von ganz alleine. Schön auch mal wieder der Zynismus u. die Menschenverachtung von Baerbock.

Noch mal eine Klarstellung:
Erdbeben haben nix, aber auch gar nix mit einem Klimawandel zu tun; da wirken andere Kräfte - Plattentektonik wird i. R. in Klasse 8 behandelt und danach mit Glück nie wieder, da können leicht mal Ursachen für verschiedene Dinge durcheinander rutschen.
NEUER BEITRAG10.02.2023, 18:43 Uhr
Nutzer / in
Dima

Syrien: Aktuelle politische Situation + ihre Hintergründe Washington Implicitly Admits the Criminality of its Sanctions

A few hours ago – on February 9, Washington time – the US Treasury issued a decision to ease some of the restrictions imposed by US sanctions on Syria for a period of 6 months, starting from the issuance date of the decision and until August 8. The decision is titled: “Authorizing Transactions Related to Earthquake Relief Efforts in Syria”.

The decision allows the US to overlook “third party” (parties other than the US) transactions with Syria and with the Syrian government implicitly, provided that these transactions are for the purpose of dealing with the effects of the earthquake. Verifying the latter means that “third parties” still need to go back to Washington for approvals.

It is not yet clear the extent of the actual impact this decision could have in mitigating the impact of the sanctions, and in facilitating humanitarian efforts related to the effects of the earthquake, especially since the decision considers that fuel and oil are not included.

What is undoubtedly clear is:

First: This decision is a clear admission by the US that its sanctions impede humanitarian efforts to deal with the effects of the earthquake.

Second: While the earthquake was the latest catastrophe that befell Syrians, their other disasters were and are still continuing, and over the past years they have been in need of all kinds of humanitarian aid, in large quantities and various types, in the camps, in the countryside, in major cities, and in every part of Syria. While US sanctions impede dealing with the effects of the earthquake (by the Americans’ own admission), then they undoubtedly impede dealing with all the disasters that Syrians have been living through for more than ten years, deepen these disasters and make them heavier, not to mention that sanctions are the cause of some of these disasters.

Again, although one cannot trust that the US has any real desire to alleviate the suffering of Syrians through this decision, what is good about it is that it is the first clear official admission that the sanctions harm all Syrians and make their already difficult lives more difficult.

Additionally, this decision constitutes a direct blow to the insolence of some Syrians who are subservient to America, and who have worked hard to defend the US, its sanctions, and its “humaneness”, even when people were under the rubble.

The US State Department Bureau of Near Eastern Affairs, which is headed by Barbara Leaf, posted on February 8, one day before the Treasury Department’s decision, a thread on its Twitter account, which can be summarized by the following: US sanctions do not impede humanitarian aid efforts in any way. It is not surprising that Barbara’s “parrots” repeat her words and pretexts. Now, those same “parrots” will be in a humiliating situation, as they will have two contradictory things, both of which they must justify.

Once again, although helping afflicted Syrians should be of the utmost priority, and it would be very good if this decision contributed to alleviating their suffering, this is not confirmed by virtue of Syrians’ experience – and the experience of the peoples of the world in general – with the extent of Washington’s “humaneness”. Therefore, when pondering the objective of those who issued the decision, the thinking should go in one of two directions or both:

There is extreme embarrassment for the US in the international sense, because everyone knows that Washington’s sanctions are means of killing and genocide, especially in the current circumstances. Issuing such a decision may be due to direct pressure from certain countries, most likely including Arab countries.
The second line of thought is that the decision has nothing to do with the catastrophe, but rather exploits it to take an additional step within the “step for step” plan that aims to circumvent the political solution and UNSC Resolution 2254, and towards keeping the de facto division, and within the framework of sneaking around to work against the Syrian-Turkish settlement and against Astana’s recent efforts.

Link ...jetzt anmelden!
NEUER BEITRAG10.02.2023, 18:48 Uhr
Nutzer / in
Dima

Heute Nachmittag genehmigte die syrische Regierung die Lieferung humanitärer Hilfe in alle Teile Syriens, einschließlich in Gebiete außerhalb der Kontrolle des Staates.
NEUER BEITRAG10.02.2023, 23:30 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Syrien: Aktuelle politische Situation + ihre Hintergründe jW morgen:

Erdbeben sind keine PR-Angelegenheit

Sanktionsregime gegen Syrien: Statt Strategiewechsel taktische Rhetorik westlicher Diplomatie

Von Aktham Suliman

Die Stimme am anderen Ende der Telefonleitung klingt wie aus einer anderen Welt: Der Körper des Vaters sei wie ein Schutzzelt über das Mädchen gebeugt gewesen, sagt sie, der der Mutter über dem Jungen. Die zweijährigen Zwillingsgeschwister seien nach drei Tagen aus den Trümmern gerettet worden und befänden sich wohlauf, nur Vater und Mutter hätten sie nicht mehr. »Weißt du, was das heißt in einem Land, wo du sogar mit Eltern kaum eine Zukunft hast?« fügt die zitternde Stimme hinzu. Eine Geschichte aus der syrischen Mittelmeerstadt Latakia; eine von vielen, die sich von Idlib bis Hama, Homs und Aleppo wiederholen – des öfteren, ohne dass es Überlebende gegeben hätte. Auch in sozialen Netzwerken kennen die Syrer in den vergangenen Tagen nur Trauer und Verzweiflung. »Alle meine Familienmitglieder sind tot. Anders als mir geht es ihnen nun gut«, schrieb ein Überlebender aus Aleppo in Anspielung auf das lebensunwürdige Leben der meisten Syrer nach mehr als zehn Jahren Krieg und Sanktionen.

Das Erdbeben scheint die meisten Syrer – zumindest für den Moment und zumindest emotional – jenseits aller politischen Differenzen im Schmerz zu einen, unabhängig davon, ob sie in den von der Regierung, der Türkei, den Kurden oder gar von Al-Qaida kontrollierten Gebieten leben. Eine verständliche Reaktion im Anblick des Todes. Es hat sich etwas verändert. Doch: im Westen nichts Neues. Bereits Anfang der Woche verlangte Bundesaußenministerin Annalena Baerbock die Öffnung aller Grenzübergänge – derzeit gibt es nur einen offenen Grenzübergang – zwischen Syrien und der Türkei, damit die Menschen im Nordwesten Syriens Hilfe erhielten. Russland müsse hierzu seinen Einfluss auf den syrischen Präsidenten Baschar Al-Assad geltend machen. Ein geglückter Seitenhieb in Richtung Damaskus und Moskau in Zeiten des Ukraine-Kriegs.

Nur, humanitäre Hilfe wird überall im Land gebraucht, nicht nur in den »Rebellengebieten« im Nordwesten. Denn anders als Baerbock machten die Erdbebenwellen keinen Halt an den Linien zwischen Anti- und Pro-Assad-Gebieten. Doch Baerbock legte nur zwei Tage später nach. Auf die einseitigen EU- und US-Wirtschaftssanktionen gegen Syrien konkret angesprochen, die laut UNO die Einfuhr von Hilfsgütern und technischem Gerät in das ganze Land erschweren, sagte Baerbock im WDR-Interview am Donnerstag, die Schwierigkeiten bei der Versorgung lägen nicht daran, »dass wir keine Bagger über die Grenzen bekommen, sondern daran, dass das syrische Regime diese Grenze nicht öffnet«. Eine weitere PR-Taktik: Ich würde gerne helfen, die andere Seite lässt aber keine Hilfe zu oder durch.

Ähnlich äußern sich zur Zeit auch Vertreter anderer westlicher Staaten, allen voran der USA: Business as usual, und wenn der Druck der Öffentlichkeit in Anbetracht der dramatischen Bilder aus dem Erdbebengebiet zu groß wird, dann werden eben halbherzig ein paar Zugeständnisse gemacht. Das US-Finanzministerium, so lautete eine Meldung am Freitag morgen, habe den Weg für Nothilfen für das Erdbebengebiet in Syrien freigemacht. Dazu sei eine Sondergenehmigung für sechs Monate erteilt worden. Botschaft für die Öffentlichkeit: Man tut was, Sondergenehmigung für Sondersituation, von wegen Hilfeunterlassung. Dabei sollte ein Erdbeben der Stärke 7,8 auf der Richterskala mit Tausenden Toten und Verletzten, von den Zerstörungen ganz abgesehen, ein grundlegendes Umdenken des Westens in Sachen Wirtschaftssanktionen bewirken, nicht Sonder-, Teil- und zeitlich begrenzte Maßnahmen oder PR-Aktionen. Ein Um- bzw. Überdenken würde zwar die Eltern der Zwillinge in Latakia nicht wieder zum Leben erwecken; für die Kinder wäre es aber der Hauch einer Überlebenschance, auch über die nächsten sechs Monate hinaus.


Link ...jetzt anmelden!
NEUER BEITRAG11.02.2023, 20:14 Uhr
Nutzer / in
arktika

Und schon wieder geht in Teilen der sog. "Linken" der Spaltpilz um, eine säuberliche Trennung zwischen "guten" Opfern und irgendwelchen Opfern (oder gar "bösen" Opfern???).
Die "Guten" sind diesmal (wieder) die kurdischen Betroffenen - der Rest "scheiß drauf!"?

Gefunden heute auf der Göttinger Netz-Postille schoener-leben:

Sa, 11.2. um 13 Uhr Gänseliesel: Gedenken an
die Toten des Erdbebens in Kurdistan

Liebe Freund_innen,

wir sind zutiefst bestürzt über das schwere Erdbeben am 6. Februar in
Nordkurdistan und Rojava. Die Zahl der Toten ist inzwischen auf 21.000
gestiegen, mehr als 70.000 Menschen sind verletzt und all die
wohnungslosen Menschen kämpfen in Eiseskälte um ihr Überleben.
Hilfskonvois werden von der Türkei in den kurdischen Regionen an den
Grenzen aufgehalten. Auch die westlichen Staaten lockern die Sanktionen
gegen die Selbstverwaltung in Rojava nicht. Sogar die Angriffe der
türkischen Luftwaffe gehen weiter.
Wir wollen gemeinsam derer gedenken, die in den vergangenen Tagen an dem Erdbeben und dem Vernichtungskrieg des türkischen Staats gestorben sind.
Dafür treffen wir uns am*Samstag den 11. Februar um 13 Uhr am Gänseliesel.*

Solidarische Grüße
Defend Kurdistan & Women defend Rojava

Wir empfehlen als Spendenkonto für Erdbebensoforthilfe:
Heyva Sor a Kurdistanê e.V. - leistet direkt Hilfe vor Ort

[+ Bankverbindung]

Nicht sehr sympathisch, diese Exklusivität, so meine ich!
NEUER BEITRAG12.02.2023, 16:06 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

"Heute Nachmittag genehmigte die syrische Regierung die Lieferung humanitärer Hilfe in alle Teile Syriens, einschließlich in Gebiete außerhalb der Kontrolle des Staates.
"

@Dima: Hast Du da zitabel mehr?

Über die elektronische Göttinger Hauspost schoener-leben geht heute zu der von arktika erwähnten Kundgebung dies:

"Eine Natur- und politische Katastrophe:

Gedenkkundgebung für Opfer und Betroffene der Erdbeben in der
Grenzregion Türkei und Syrien

Am Samstag, 11.02.23, veranstalteten in der Göttinger Innenstadt die
Initiativen ?Defend Kurdistan? und ?Women Defend Rojava? eine
Gedenkkundgebung für die Opfer des Erdbebens in der Grenzregion
Südtürkei und Nordsyrien. Mit einer Schweigeminute gedachten die
Teilnehmenden den zehntausenden Opfern und Millionen Betroffenen.
Zugleich wurde auf die antikurdische Politik der türkischen und
syrischen Regierungen sowie ihrer Verbündeten aufmerksam gemacht, die
das Leid vervielfachen. Angemessener Katastrophenschutz wurde
systematisch nicht aufgebaut. Aktuell wird in diesen Gebieten
überregionale und internationale Hilfe teils aktiv verhindert.

?Bei dem Erdbeben handelt es sich um eine furchtbare Naturkatastrophe,
unsere Gedanken sind bei allen betroffenen Familien. Die katastrophalen
Auswirkungen sind in ihrem Ausmaß jedoch auch das Ergebnis eines
kalkulierten, politischen Versagens. Im Epizentrum des Erdbebens leben
vor allem kurdische, alevitische und jezidische Menschen. Wie von
Überlebenden aus Städten wie Hatay, Ad?yaman oder Elbistan berichtet
wird, überlässt der türkische Staat die Menschen dort ihrem eigenen
Schicksal. Nicht zuletzt wurden Warnungen von Expert_innen vor der
Gefahr schwerer Erdbeben in den nun betroffenen Regionen von den
zuständigen Ämtern ignoriert?, so die Sprecherin Genopheva von der
Initiative ?Women Defend Rojava?.

?Das Handeln des türkischen und syrischen Staates ist
menschenverachtend. Wenige Stunden nach den schweren Erdbeben setzte das
AKP-MHP-Regime der Türkei seine illegalen Luft- und Artillerieangriffe
auf die mehrheitlich kurdischen Gebiete in Nordsyrien fort. Zudem
blockiert die Türkei die Grenzübergänge nach Syrien. Die UN schrieb am
Donnerstagmorgen, dass sie nicht in der Lage seien, mögliche Hilfe in
Nordsyrien durchzuführen. Durch das syrische Assad-Regime werden
Hilfslieferungen aus der Autonomen Administration Nordostsyrien, auch
bekannt als Rojava, in die betroffenen Erdbebengebiete um die Stadt
Afrin blockiert. Internationale Unterstützung wird von beiden Staaten
zentralisiert und teils beschlagnahmt, um systematisch Menschen in
mehrheitlich von Minderheiten bewohnten Regionen zu benachteiligen?, so
Genopheva weiter.

?Die Berichte von gezielter unterlassener Hilfeleistung sind so
zahlreich, weshalb ich hier nur eine Anekdote erzählen möchte von einer
Familie bei der ich vor ein paar Tagen übernachtete habe. Die Familie
stammt aus einer Stadt, die im Epizentrum des Erdbebens liegt, also sind
Anghörige direkt am Tag des Erbebens aus der Schweiz losgefahren, um vor
Ort zu helfen. Als sie angekommen sind, war noch keinerlei staatliche
Hilfe vor Ort und sie mussten mit ihren bloßen Händen anfangen ihre
Verwanten aus den Trümmern zu holen. Dies war kein kleines Dorf, sondern
eine Großstadt mit mehreren Hundertausenden, vor allem kurdischen,
Einwohner*innen,? erzählt Philipp vom ?Internationalen langen Marsch für
die Befreiung Öcalans?.

Die Initiativen ?Defend Kurdistan? und ?Women Defend Rojava? rufen daher
dazu auf, an den kurdischen roten Halbmond (Hevya Sor a Kurdistane/
Link ...jetzt anmelden!) zu spenden. Dieser leistet lokale und
selbstverwaltete Hilfe in den betroffenen Gebieten und ist einer der
wenigen Wege, über die Hilfe tatsächlich bei den Erdbebenopfern ankommt.

Göttingen, 11.02.2023

Defend Kurdistan und Woman Defend Rojava"


Was stimmt davon, insb. hinsichtlich Syrien. Es wäre nun keineswegs das erste mal, daß die ungelöste kurdische Frage als Vehikel zur imperialistischen Einflußnahme benutzt wird, und die metropolitane Linke dabei die Rolle des Sekundanten erfüllt. Ich selbst habe dieses Muster zum ersten mal im Zusammenhang mit dem 2. Golfkrieg / 1. Irakkrieg) 1990/91 erlebt, ohne es wirklich verstanden zu haben. Eine an sich nicht unsympatische, aber romantische, linke "Kurdophilie" erleichter das Nicht-Verstehen in jedem Fall. (Das hat in Deutschland mehr mit Karl May als mit Karl Marx gemeinsam!)
NEUER BEITRAG14.02.2023, 01:33 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

jW heute:

Terroristen blockieren Hilfe

Syrien: Dschihadistische Gruppen und westliche Sanktionen behindern humanitäre Lieferungen für Erdbebenregion

Von Wiebke Diehl

Es war ein Paradebeispiel für den Missbrauch humanitärer Hilfe zu politischen Zwecken: Wie ein UN-Sprecher bestätigte, stoppte am Wochenende die Al-Qaida-nahe Miliz Haiat Tahrir Al-Scham (HTS), die gemeinsam mit anderen terroristischen Gruppen die nordsyrische Stadt Idlib kontrolliert, einen Hilfstransport des Syrischen Roten Halbmonds für die Opfer des schweren Erdbebens der vergangenen Woche, deren Zahl nach Schätzung der WHO noch auf 50.000 steigen wird. »Wir können nicht zulassen, dass das Regime Vorteile aus der Situation zieht und zeigt, dass es hilft«, so ein HTS-Sprecher ganz unverblümt gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Er verwies darauf, dass die Türkei alle Straßen geöffnet habe, damit Hilfen von dort auch über andere Grenzübergänge als Bab Al-Hawa nach Idlib gelangen könnten, – man brauche also die Unterstützung aus Damaskus nicht.

Solch eine eigenmächtige Entscheidung Ankaras wäre allerdings ein Verstoß gegen den im UN-Sicherheitsrat ausgehandelten Status quo. Moskau und Damaskus pochen im Einklang mit dem Völkerrecht darauf, dass humanitäre Hilfsgüter im Land nur in Absprache mit der syrischen Regierung verteilt werden dürfen. Die Regierenden der westlichen Industrienationen aber, die Hilfsleistungen seit Beginn des Syrien-Kriegs 2011 für politische Interessen einsetzen, verweigern sich einer Kooperation. Als Kompromiss wird alle sechs Monate die Genehmigung für Bab Al-Hawa verlängert. Jetzt allerdings soll der syrische Präsident seine Bereitschaft angedeutet haben, »zusätzliche grenzüberschreitende Zugangspunkte für diesen Notfall in Betracht zu ziehen«, so WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Sonntag. Direkt nach dem Erdbeben hatten Damaskus und der Syrische Rote Halbmond bereits deutlich gemacht, dass man alle betroffenen Regionen Syriens versorge, sofern Zugang gewährt werde.

In Idlib waren die ersten UN-Hilfen erst drei Tage nach dem Erdbeben, das auch die Straße zum Grenzübergang Bab Al-Hawa beschädigt hat, angekommen. Der von den Vereinigten Arabischen Emiraten ausgehandelte Hilfstransport des Roten Halbmonds wurde von der Bevölkerung dringend gebraucht. Das gilt, obwohl Idlib in den vergangenen Jahren durch die »internationale Gemeinschaft« weit besser ausgestattet war als unter Kontrolle der Regierung stehende Gebiete. Zudem sind Hilfen in Millionenhöhe an zwielichtige NGOs gegangen, die Spendengelder veruntreuten oder einseitig verteilten, oder an die »Weißhelme«, die an fingierten Giftgasangriffen beteiligt waren und denen unter anderem Organhandel vorgeworfen wird. Nach Angaben von Außenamtssprecherin Andrea Sasse hat allein Berlin die »Weißhelme« seit 2016 mit 33 Millionen Euro subventioniert. Sie machte auf der Bundespressekonferenz vom 9. Februar deutlich, wohin die jetzt für Syrien zusätzlich bereitgestellten 26 Millionen Euro fließen: Allein 20 Millionen werden dem Cross-Border-Mechanismus zugewiesen, gehen also größtenteils in Gebiete, die unter der Kontrolle von Terrorgruppen stehen. Eine Million geht an die Organisation Malteser International, mit fünf Millionen wird der Syria Humanitarian Fund bedacht, und nur jeweils 250.000 Euro gibt die Bundesregierung an den Türkischen und den Syrischen Roten Halbmond, fließen beim letzteren also in Regierungsgebiet.

Mit Blick auf die fatalen Auswirkungen der Syrien-Sanktionen sprach Sasse von einem »Narrativ«. Dass die Finanzsanktionen Ausnahmeregeln für humanitäre Güter nutzlos machen, sagte sie freilich nicht, obwohl zahlreiche Experten, darunter vergangene Woche auch der Leiter für internationale Zusammenarbeit des DRK, darauf hingewiesen haben. Wie sehr die Sanktionen humanitäre Hilfe behindern, gab indes die US-Regierung implizit zu. Nur so lässt sich die am 9. Februar vom Finanzministerium in Washington erteilte Syrien-Generallizenz 23 interpretieren, mit der für 180 Tage alle für Erdbebenhilfe zweckgebundenen Transaktionen nach Syrien erlaubt werden – damit, so Finanzminister Wally Adeymo, »die US-Sanktionen in Syrien den lebensrettenden Bemühungen für das syrische Volk nicht im Wege stehen«.


Link ...jetzt anmelden!
NEUER BEITRAG14.02.2023, 23:55 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Syrien: Aktuelle politische Situation + ihre Hintergründe jW morgen:

Berlin bricht weiter Recht

Sanktionsregime gegen Syrien

Von Wiebke Diehl

Reden lohnt sich – das ist das Fazit, das aus Baschar Al-Assads Zusage, zwei weitere Grenzübergänge zur Türkei zu öffnen, zu ziehen ist. Für zunächst drei Monate sollen die Übergänge Bab Al-Salama und Al-Rai im Norden Syriens für Hilfstransporte in die Erdbebengebiete zur Verfügung stehen. Das hat UN-Nothilfekoordinator Martin Griffiths im direkten Gespräch mit dem syrischen Präsidenten ausgehandelt. Kaum Hoffnung besteht indes, dass auch die Bundesregierung die Lehre ziehen wird, dass leise Töne manchmal zielführender sind. Während die Einigung vielerorts überschwenglich begrüßt wurde, war von Außenministerin Annalena Baerbock am Dienstag kein Wort dazu zu hören. Kein Wunder, passt die humanitäre Geste des syrischen Präsidenten doch so gar nicht in ihr »wertegeleitetes« Weltbild.

Das syrische »Regime« habe »kein Interesse zu helfen«, so Baerbock in der vergangenen Woche. Dabei muss sich die Bundesregierung, die mit ihren »Partnern« seit Jahren humanitäre Hilfe missbraucht, um die »Opposition« zu stärken, an die eigene Nase fassen: Am Wochenende stoppten so – versehentlich? – beförderte Terrorbanden einen aus Regierungsgebiet kommenden Hilfstransport nach Idlib. Dass Moskau und Damaskus darauf pochen, humanitäre Hilfe dürfe nur in Absprache mit der syrischen Regierung ins Land, ist nicht zuletzt eine Reaktion auf die westliche Regime-Change-Politik.

Jetzt in einer Stunde größter Not für die syrische Bevölkerung dennoch zusätzliche Hilfen über die Grenze zu lassen, ist kein Zeichen der Schwäche von Präsident Assad, im Gegenteil: Längst ist Syrien nicht mehr isoliert. Zwar kommt von den 26 Millionen von der Bundesregierung für Syrien zur Verfügung gestellten Euro fast nichts in den Regierungsgebieten an. Unter anderem Russland, Iran, zahlreiche arabische Staaten, Indien, China und sogar die afghanischen Taliban aber haben sofort nach dem Erdbeben Hilfsgüter und Bergungsteams geschickt. Am Dienstag landete gar ein Flugzeug mit 35 Tonnen Lebensmitteln, Medikamenten und Zelten aus Saudi-Arabien in syrischem Regierungsgebiet – das erste seit mehr als zwölf Jahren, als Riad zu einem der Hauptpro­tagonisten des Kriegs gegen Syrien wurde. Längst versuchen zahlreiche Regierungen in der Region eine Wiederannäherung an Damaskus – darunter selbst der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.

Wer das Leid der syrischen Bevölkerung lindern will, muss umgehend die mörderischen Sanktionen aufheben. Denn unter ihnen ist laut mehreren UN-Sonderberichterstattern ein Leben in Würde nicht möglich. Dass die syrische Botschaft in Berlin auch in der aktuellen Katastrophe nur eine Spendenbox aufstellen, aber kein Konto für finanzielle Hilfen zur Verfügung stellen kann, ist ein Armutszeugnis für jede »menschenrechtsbasierte« Regierung.

Und ja – es ist Zeit, endlich wieder diplomatische Beziehungen mit Damaskus aufzunehmen. Denn die UNO hat bewiesen: Reden lohnt sich.


Link ...jetzt anmelden!
NEUER BEITRAG17.02.2023, 03:59 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Syrien: Aktuelle politische Situation + ihre Hintergründe Editorials
Posted Feb 12, 2023

Kassioun Editorial 1109: Why is “our Earthquake” More Deadly?

The earthquake opens a new deep wound in the Syrian body, which is swollen with its wounds. Under the weight of the common pain, the most prominent things are the following:

First: Syrians are Syrians, their pain and suffering are the same, regardless of their areas where they are and the “areas of control”. The extent of bonding and the sincere desire to help crossed all the “borders” and “barriers” in which the warlords from the various sides have exploited.

Second: Ordinary Syrians, within their efforts to provide assistance, clearly show their distrust of any of Syrian and non-Syrian institutions, official and unofficial, and they are doing their best to ensure that their in-kind and financial assistance is handed in person and through people they trust who are ordinary Syrians not affiliated with any institution of any kind. This issue, along with the previous point, has a deep meaning that reflects, on the one hand, the extent of the bonding among Syrians, and on the other hand, the extent of the detachment of the “elites” and “institutions” from them.

Third: Political hypocrisy prevails among the “elites”, both domestic and foreign, who are condemned to the eternal curse of Syrians. This varies between those who seek domestically to politicize and exploit the disaster to invest in it by turning it into an opportunity to attack others, or an opportunity to profit from aid, and those who seek abroad, in the West and particularly the US, to claim “humaneness” and outright lie that sanctions have no effect on humanitarian relief.

It is known that dealing with major natural disasters of the type of Monday’s earthquake is not an easy thing for any country, including the most stable countries, so one could imagine the situation with a country and people who are extremely exhausted?

Our earthquake is more deadly, and aid is more deficient, due to several reasons, perhaps the most important of which are:

First: The continuation of the political and socioeconomic crisis over more than ten years, which led to the severe destruction of all institutions, whether those in regime-controlled areas or in other areas of Syria.

Second: Among the obvious results of this crisis, and with it the massive dominant corruption, is that Syrians live in homes that are not in accordance with the minimum required standards to withstand earthquakes; even if it was so on paper, it turned out that in reality it is not at all.

Third: The decades-long deep corruption, which escalated and deepened during the crisis, and with it liberal policies, has greatly reduced the capabilities of the state apparatus to positively intervene in any aspect of people’s lives, and rendered it incapable of solving any of society’s problems, let alone a disaster of the magnitude of an earthquake. Not to mention that the various indications show that the real will to deal with any of the problems, small or large, does not exist in the first place.

Fourth: Western sanctions, and particularly US sanctions, despite all US hypocrisy about them, are a major cause of multiplying the magnitude of the disaster, starting with their contribution to the fuel and food crises, to their role in medical, health, and other issues.

Those who accepted the death of hundreds of thousands of Syrians, and the suffering of millions of them on the altar of their extremist and unrealistic political slogans, and on the altar of their narrow interests, will not be fazed by the additional blood shed nor will they be disturbed by the burning groans of pain emanating from the breasts of Syrians all over. Likewise, the countries that see that their “national security” requires turning Syria into a “quagmire” will see in the earthquake a relief for their interests and goals, rather than a major human catastrophe.

The real stakeholders in stopping the overall bleeding, and in healing old and new wounds, are ordinary Syrians, who are the overwhelming majority that is also crushed, figuratively and actually. Those need humanitarian aid that is not hindered by sanctions or stopped by “barriers” (or checkpoints) of any kind, and they need, above all, that their interests be what actually governs political and economic affairs. Therefore, they need a radical and comprehensive change, which is their only tool in order to take control of their lives in their own hands, and so that they can continue living without constant fear of death from cold, hunger, poverty, and disease... or under the rubble of their homes, with no response to their cries!


Link ...jetzt anmelden!
NEUER BEITRAG19.02.2023, 13:33 Uhr
EDIT: Dima
19.02.2023, 13:39 Uhr
Nutzer / in
Dima

Faschisten greifen Syrien wenige Tage nach dem Erdbeben an Gestern hat Israel, die Zionistische Militärbasis der Imperialisten, Damaskus innenstadt bombardiert. 5 Zivilisten wurden getötet und 15 wurden verletzt.

Vorgestern hat US-made ISIS 53 Zivilsten getöt als die Menschen am Pilzsammeln in Homs waren.

Als das Land schon Nothilfe braucht kommen diese Ereignisse als 10Mal mehr atemraubend, aber von Faschisten kann man nie überrascht sein
gehe zu Seite:1234
• Hier gibt's was extra: mehr Debatten aus den www.secarts.org-Foren
Chile - nicht nur billiger Rohstofflieferant!
1
Auch in Argentinien wird an einem Gesetzentwurf gearbeitet, der die Industrialisierung von Lithium im Land fördern soll. Bi...mehr arktika 26.05.2023