DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
≠ unsichere Verbindung! Du bist mit secarts.org über ein ungeschütztes Protokoll verbunden.

Von Dir übertragene Daten sind potentiell durch Dritte mitlesbar. Es wird empfohlen, die - etwas weniger unsichere - SSL-Verbindung (https://www.secarts.org) zu aktivieren.

ENTER WWW.SECARTS.ORG
your revolutionary tool since 2002
• Melde Dich mit Deinen Daten an:
 
?
   
0 ...nicht in der Commune? Dann gleich registrieren!
Du bist nicht allein:
Zur Zeit ein Communarde online.
02.11.2014, 20:00 Uhr
Nutzer / in
arktika

• Spaß mit Gaucki - oder: neue Gauckeleien Unser aller geliebter Führer, der Bundespräsi Gaucki, legt mal wieder los, diesmal stört er sich an Wahlen, die ein ihm nicht genehmes Ergebnis hervorbringen können - und das sogar in dieser wundervollen BRD: Link ...jetzt anmelden!
02.11.2014, 20:25 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Spaß mit Gaucki - oder: neue Gauckeleien Hat jemand etwas anderes erwartet?
03.11.2014, 18:52 Uhr
Nutzer / in
secarts

Spaß mit Gaucki - oder: neue Gauckeleien Seine jüngste Einmischung in die Niederungen der Parteienpolitik ist dabei fast nur ein Witz für den Appendix irgendeines Grundgesetz-Kommentars (wegen Mißachtung desselben), verglichen mit des Pfarrers wahrer Mission: Vorbereitung des deutschen Volkes auf den Kriegsfall.

Kommentar von mir aus der jungen Welt - Gauck hatte damals, zum Jahrestag des Beginns des zweiten Weltkrieges, seinen Sprechapparat auf der polnischen Westerplatte nicht mehr unter Kontrolle:


Gaucks Kriegserklärung
Der Präsident zum Antikriegstag


»Gauck ist mehr als ein Grüßaugust«, kommentiert die ARD am Dienstag fast beiläufig eine Zäsur in der Geschichte der BRD. Einen Tag zuvor hatte sich der Bundespräsident endgültig vom repräsentativen Verfassungsorgan, das Ehepaaren zur diamantenen Hochzeit gratuliert, Hundertjährigen eine Tasse schenkt und kinderreichen Familien den Paten stellt, zum obersten Feldherren des Landes brutalisiert. Der Anlaß dazu bot sich mit dem 75. Jahrestag des deutschen Überfalls auf Polen. Mit den Schüssen auf die polnische Westerplatte hatte Deutschland den Zweiten Weltkrieg entfesselt. Mit Gaucks verbalen Gewehrsalven endet 75 Jahre später die europäische Nachkriegsordnung.

Beim deutschen Staatsoberhaupt werden Kriege nicht vom Zaun gebrochen, nicht aus bestimmten Interessen geführt. Sie »beginnen«, wie eine Naturkatastrophe, wie ein schlimmes Unwetter. 75 Jahre später nutzt der erste Mann des Staates sein ganzes auf der Kirchenkanzel eingeübtes Repertoire, um das Gedenken an 1939 für einen neuen Marschbefehl zu pervertieren. »Wir glaubten und wollten daran glauben, daß auch Rußland Teil des gemeinsamen Europa werden könne«. Allein, die schöne Hoffnung trog: Rußland will gar nicht Teil dessen werden, was Gauck für seinesgleichen hält. »So war es ein Schock, als wir mit der Tatsache konfrontiert wurden, daß am Rande von Europa wieder eine kriegerische Auseinandersetzung geführt wird«. Das geografische Europa kann er damit nicht gemeint haben, denn vom Ural bis zum südwestlichsten Punkt des Kontinents in Portugal sind es rund 5400 Kilometer. Die nach Putsch und Bürgerkrieg verwüstete Ukraine, an deren Ostgrenze auch die von Gauck und seinen Amtsvorgängern kaputtzivilisierte Welt endet, liegt vom Ural aus gesehen 2000 Kilometer westlich.

Kontinente werden kühn vermessen, Grenzen neu gezogen, Opfer und Täter erst zu solchen in des Pfarrers gestaltender Hand. Keine Erwähnung wert sind ihm die 27 Millionen Toten, die die Sowjetunion im Weltkrieg zu beklagen hatte. Mit ihrem Blut war auch die Befreiung Polens bezahlt worden. Doch Rußland hat sich disqualifiziert. Gauck muß umsortieren: »Mit der sowjetischen Herrschaft folgte eine Diktatur der Vorangegangenen«, sagt er mit Blick auf Polen. Und meint: Sie war viel schlimmer. Zogen doch die braunen Gewitterwolken nach wenigen Jahren so plötzlich wieder ab, wie sie gekommen waren, während die Sowjets, Putins Vorgänger, ganze vier Jahrzehnte bleiben sollten.

Kriege beginnen mit Erklärungen: »Auch die Europäische Union muß angesichts der neuen Herausforderungen zusammenstehen«, beschwört Gauck das nächste Unternehmen Barbarossa: »Wir werden Politik, Wirtschaft und Verteidigungsbereitschaft den neuen Umständen anpassen.«

Und wir müssen uns jetzt überlegen, was wir sagen wollen, wenn uns unsere Kinder und Enkel einst fragen werden, wie wir uns dazu verhalten haben.
04.11.2014, 01:05 Uhr
EDIT: retmarut
04.11.2014, 01:17 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Spaß mit Gaucki - oder: neue Gauckeleien Gauck hat jedenfalls sein wohlkalkuliertes Ziel erreicht: Er hat einen Empörungshorizont inszeniert und die Linkspartei in Thüringen hat gleich darauf mit einem Kotau geantwortet, indem die Landesvorsitzende ganz entrüstet im Öffentlich-Rechtlichen in die Kamera formulierte, sie hätten sich als PDL doch schon seit Jahren vom DDR-Unrecht distanziert, hätten schon einen klar antistalinistischen Gründungskonsens und hätten jetzt bereits 25 Jahre hindurch ihre eigene Geschichte aufgearbeitet.

So läuft das: Die antikommunistische Rechte wirft die Diffamierungsmaschine an, die PDL leistet Abbitte und verweist auf ihre Abkehr vom bösen Sozialismus.

Ach ja, und was sagt die Generalsekretärin der SPD, Yasmin Fahimi laut SPON: Das sich abzeichnende "kluge Programm" des angestrebten rot-rot-grünen Bündnisses zeige zudem deutlich, dass es sich am Ende vor allem um eine sozialdemokratische Regierung handele. "Daher muss niemand befürchten, dass das Gesicht der SED wieder einkehrt."
04.07.2019, 18:01 Uhr
EDIT: arktika
05.07.2019, 23:24 Uhr
Nutzer / in
arktika

Gauck wieder am Hetzen Der ja-nun-schon-länger-Ex-Präsi Gauck hat wohl mal wieder richtig in die Kacke gehauen. Spiegel- und TV-Interviews, die ich allerdings selbst nicht mitgekriegt habe, die aber wohl so deutlich waren, daß Klaus Blessing und Manfred Manteuffel deswegen einen offenen Brief an den rechten Rattenfänger geschrieben haben. Dieser Brief ist von den Verfassern auch an Spiegel, Tagesspiegel, Freitag, ND und JW mit der Bitte um Veröffentlichung geschickt worden. Ich habe ihn indirekt durch die Gesellschaft zum Schutz von Bürgerrecht und Menschenwürde e.V. bekommen.

Herrn Ex – Bundespräsidenten, Pfarrer Joachim Gauck - persönlich

Herr Gauck,

mit Bestürzung haben wir und viele Bundesbürger Ihre Interviews im Spiegel
und Fernsehen aufgenommen. Eingehüllt in intellektuelle Phrasen und
pastorales Pathos machen Sie sich darin zum geistigen Vorreiter der Tolerierung rechten Gedankengutes und einer Machtbeteiligung der rechtsextremen AfD. Natürlich haben Sie Recht, dass nicht alle Wähler und Sympathisanten dieser Partei Rechtsextremisten sind.

Die leidvolle Geschichte des deutschen Volkes und die Erfahrungen aus Ihrer
eigenen Familie während der NS-Zeit müssten Sie aber gelehrt haben, dass die
Tolerierung rechter politischer Bewegungen und Parteien eine für das deutsche Volk und die Welt verheerende Wirkung haben kann. Fremden- und Rassenhass sowie großdeutsche Machtansprüche haben in jüngster deutscher Geschichte in den Abgrund geführt.

Es wäre angebracht, den in die Irre geführten Bürgerinnen und Bürger die
Folgen ihrer Unterstützung derartiger rechtsextremer Bewegungen aus
eigenem Erleben klar zu machen. Stattdessen befördern sie derartiges
Gedankengut, gestützt auf Ihre unsagbar gefährliche Rede auf der Münchener Sicherheitskonferenz zur Großmachtrolle Deutschlands. Bürger bezichtigen Sie deshalb öffentlich im Tagesspiegel der „fahrlässigen Brandstiftung“.

Wir werden den Verdacht nicht los, dass Sie – mangels anderer machtpolitischer Konstellationen - im Interesse bestimmter Kreise die Bevölkerung auf eine Machtbeteiligung rechtsextremer Parteien vorbereiten.

Wir lehnen das – gestützt auf die Meinung vieler Bürgerinnen und Bürger dieses Landes – entschieden ab und werden unsere Möglichkeiten zur
Auseinandersetzung mit derartigen Bestrebungen, insbesondere auch Ihres
persönlichen Wirkens, auch weiterhin öffentlich wahrnehmen. In diesem Sinne
machen wir auch diesen Brief an Sie öffentlich.

Klaus Blessing - - - Manfred Manteuffel

#Gauck
#Kriegshetzer
#ExPraesident
#ExPfaffe
#Bundespraesident
#rechterPfaffe

Als PDF:
• PDF-Datei brief+gauck-1.pdf
174,91 KB | application/pdf
...zum Download anmelden.
• Hier gibt's was extra: mehr Debatten aus den www.secarts.org-Foren
75. Jt. der Ermordung Ernst Thälmanns
2
>>> Die Ermittlungen 1947 eröffnete ein Weimarer Staatsanwalt ein Ermittlungsverfahren in der Mordsache Thälmann. Es ka...mehr FPeregrin 17.08.2019
FPeregrin 17.08.2019
russ. Botschafter im Interview mit Junge Welt
Der Botschafter der Russischen Föderation in Deutschland, Sergej J. Netschajew, hat Kritik an der erleichterten Einbürgerung ...mehr RevLeft 16.05.2019
Angriffe auf Ölanlagen in Saudi-Arabien
NEU
mal ein wirklich nicht schlechter und halbwegs ausgewogener Artikel bei SPON zu den möglichen Optionen des Angriffs auf die s...mehr RevLeft vor 2 Tagen
Türkei-Syrien: Abschiebung ins Kriegsgebiet
1
(...) Die Auseinandersetzung um das „Problem“ der syrischen Geflüchteten deckt somit die immer weiter zunehmenden sozialen un...mehr tolpatchow 13.08.2019