DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
Diesen Artikel Deinen Freunden per Mail empfehlen
Artikel:   versendendruckenkommentieren (2)

Es geht dabei um die Ernst-Thälmann-Gedenkstätte in Ziegenhals, die dem frühsten und entschlossenen Widerstand der deutschen Kommunistinnen und Kommunisten, eine Woche nach Hitlers Machtantritt, gewidmet ist. Viele Tausende von ihnen gaben im Kampf gegen den Faschismus ihr Leben, darunter auch ihr Vorsitzender Ernst Thälmann, der zum Symbol des weltweiten antifaschistischen Kampfes wurde.

Großkundgebung gegen einen drohenden Abriss!

Anlässlich des 65. Jahrestages der Ermordung Ernst Thälmanns
Sonntag, 23. August 2009, 11.30 Uhr

Es sprechen:
  • Internationale Gäste aus Moskau (KPRF) und Frankreich
  • Prof. Dr. Gerhard Fischer (VVN-BdA, GBM)
  • Günter Pappenheim (Lagerarbeitsgemeinschaft Buchenwald-Dora)
  • Bärbel Schindler-Saefkow
  • Ringo Ehlert (FDJ Berlin)
  • Es wirkt mit: Schalmeienorchester „Fritz Weineck“.

Veranstalter: Freundeskreis „Ernst-Thälmann-Gedenkstätte“ Ziegenhals, e.V.

Busverbindung: Ab S-Bahnhof Königs Wusterhausen, Storkower Str.: 11.05 Uhr. Rückfahrt: Ab 13.51 Uhr 2-stündlich.

Ab Alt-Schmöckwitz: 9.35 Uhr. Rückfahrt: Ab 13.18 Uhr 2-stündlich



Dauer: ca. 1 1/2 Stunden. Die "Ziegenhalser Reden", Band I und II und andere Publikationen werden dort erhältlich sein.
Zudem wird es neueste Informationen zum Stand der Auseinandersetzungen um die Gedenkstätte geben.
Es geht dabei um eine antifaschistische Gedenkstätte, die deshalb heute so wichtig für uns ist, weil gute Vorbilder Kraft geben und Mut machen. Kraft und Mut brauchen wir heute im Kampf gegen faschistische Umtriebe und zunehmende Kriegsgefahr!

Es geht dabei auch darum, gegen die herrschende Geschichts- und Gedenkstättenpolitik der brandenburgischen Landesregierung zu protestieren, die völlig an den Interessen der Menschen im Land vorbeigeht und ein Geschichtsbild transportieren will, das wenig mit Demokratie und Frieden zu tun hat. Geld für die Schlösser längst vergangener Adelsgeschlechter: Ja! Geld für das Symbol des preußischen Militarismus, die Potsdamer Garnisonskirche, wo Hindenburg und Hitler am sog. "Tag der nationalen Erhebung" sich zeremoniell die Hände reichten: Ja! Für die antifaschistische Ernst-Thälmann-Gedenkstätte in Ziegenhals: kein Geld, keine Hilfe, keine Antworten auf die tatsächlich mehreren tausend Briefe und Protestpostkarten der vergangenen Jahre, die unbeantwortet geblieben sind! Keine Eingangsbestätigung oder Antwort auf unsere Einladung für Herrn Ministerpräsident Platzeck, sich am 23. August zu Ziegenhals zu äußern!

Es geht dabei auch darum, gegen Brandenburgs Denkmalschutzgesetz zu protestieren. Dieses Gesetz verdient viel eher den Namen Denkmal"rentabilitäts"gesetz, denn Denkmalschutz ist im Lande Brandenburg nichts mehr wert, wenn es den jeweiligen Privateigentümern nicht mehr wirtschaftlich "zuzumuten" ist, wenn sich ein Denkmal finanziell nicht rentiert. Gedenkstätten, Denkmäler, Gedenktafeln im Lande Brandenburg: alle sind sie von diesem Gesetz bedroht! Falls diese kein Sinnbild für Preußens Glanz und Gloria sind, falls sie nicht rentabel genug für die Taschen des Privateigentums sind, dann droht ihnen in diesem Bundesland die gnadenlose Vernichtung - auf "legaler", gesetzlicher Grundlage!

Kontakt:
Freundeskreis "Ernst-Thälmann-Gedenkstätte" e. V., Ziegenhals
Fürstenwalder Weg 11
15711 Königs-Wusterhausen
Email: vorstand@etg-ziegenhals.de
Internet: http://www.etg-ziegenhals.de

Spendenkonto:
Kto.nr.: 3302254
BLZ: 12070000
Bank: Deutsche Bank
Es geht dabei auch darum, gegen den Ausverkauf des ganzen Ostens Deutschlands zu protestieren. Dieser Ausverkauf dauert nun schon 20 Jahre an. Ergebnisse: Industriewüste, Massenarbeitslosigkeit, menschenleere Gegenden, Perspektivlosigkeit im Osten Deutschlands - "Aufbau"programmen und schönen Reden zum Trotz. Dem Ausverkauf fielen nicht nur Industrie und Landwirtschaft zum Opfer, sondern eben auch Kultur, Bildungseinrichtungen, Bibliotheken, Kindergrippen und -gärten und Gedenkstätten. Jetzt sind die Brandenburger Seen dran! Dort wo wirklich noch "blühende Landschaften" existieren, drohen die westdeutschen Immobilien-Heuschrecken mit Kahlschlag!

Die Ernst-Thälmann-Gedenkstätte ist allerdings nicht nur Kristallisationspunkt dieser genannten Punkte, gegen die es sich zu kämpfen und protestieren lohnt. Der Kampf um den Erhalt und die Wiedereröffnung der Ernst-Thälmann-Gedenkstätte am authentischen Ort in Ziegenhals ist mittlerweile zu einem Beispiel geworden, wie überparteilich, generationsübergreifend, weltanschauungsübergreifend, bundesweit, international mit langem Atem und klarem Ziel Widerstand geleistet werden kann. Darauf wollen wir weiter aufbauen, gemeinsam mit allen, die sich diesem Kampf anschliessen wollen.
Wir lassen uns diese wichtige antifaschistische Gedenkstätte nicht nehmen!
Dabei stehen wir bei weitem nicht allein! Gemeinsam können wir siegen!
Fahren die Bagger in Ziegenhals auf, treffen wir uns unverzüglich dort!

Weg mit dem brandenburgischen Denkmal"schutz"gesetz.
Schützt die Ernst-Thälmann-Gedenkstätte. Stoppt den Abriss.
Für den Erhalt und die Wiedereröffnung der Gedenkstätte in Ziegenhals!



Max Renkl
(Freundeskreis Ernst-Thälmann-Gedenkstätte e.V., Ziegenhals)



 


 
Kommentare anzeigen: absteigend   aufsteigend
  Kommentar zum Artikel von 127972:
Mittwoch, 19.08.2009 - 00:41

Hiho, es wird auf jeden Fall Fahrten nach Ziegenhals geben, aber ob Du mit 2 Stunden langst, ist die Frage. Es soll internationale Gäste aus Frankreich, Tschechien und Russland geben! Die müssen zu Wort kommen!

www.etg-ziegenhals.de/Aktuelles.html

Wie üblich fängt die Kundgebung 11.30 an. Da müsste man 10.30 mit Karre oder 11 Uhr am S-Bahnhof Königs Wusterhausen sein.



  Kommentar zum Artikel von Toto:
Dienstag, 18.08.2009 - 11:36

Ich werde an dem 22.8. und 23.8. in Berlin sein, so ist es höchst wahrscheinlich (was aber nicht sicher ist) für mich möglich 2 Stunden zu schwänzen, um an der Kundgebung teilzunehmen. Gibt es eine gemeinsame Fahrt aus Berlin zur Gedenkstätte, bitte melde sich jemand per PM?!