DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
Artikel:   versendendruckenkommentieren (5)

Der Kommunistische StudentInnenverband Graz (KSV) nimmt mit Bedauern zur Kenntnis, dass die Durchf├╝hrung der geplanten Veranstaltung mit Colin Goldner an der Universit├Ąt Graz vom Rektorat untersagt wurde. Es ist bezeichnend, dass offensichtlich politisch motivierte Einflussnahme der Anlass f├╝r diesen Schritt war. Weiters bedauern wir, dass man mit formaljuristischen Winkelz├╝gen einer inhaltlichen Auseinandersetzung aus dem Weg gehen will. Der KSV protestiert gegen eine solche Einschr├Ąnkung der Meinungs- und Diskussionsfreiheit, denn gerade die Universit├Ąt sollte nicht nur ein Ort, sondern ein Hort der Meinungsfreiheit sein! Mit Befremden stellen wir deshalb fest, dass sich die Universit├Ąt Graz f├╝r solch einen demokratiepolitischen Affront instrumentalisieren l├Ąsst.

Angaben zum Referenten:

Colin Goldner (55) ist ein anerkannter klinischer Psychologe und Leiter einer Beratungsstelle f├╝r Therapie- und Psychokultgesch├Ądigte in Garmisch-Partenkirchen. Zudem ist er Autor von zahlreicher Fachartikel und B├╝cher zum Thema. Er gilt seit Jahren als Fachmann f├╝r Psychokulte und Esoterikkritik.

Weitere Informationen zur Person unter http://www.nachrichten.at/magazin/wochenende/747368
Die Veranstaltung besch├Ąftigt sich mit dem Mythos um die Person des Dalai Lama, wobei Goldner hinter die Kulissen dieses "Medienstars" zu blicken versucht.
Die ge├Ąu├čerte Kritik an der geplanten Veranstaltung ersch├Âpfte sich in der Verleumdung der Person Goldners und seiner wissenschaftlichen Arbeit. Sie verzichtet g├Ąnzlich auf eine inhaltliche Auseinandersetzung und l├Ą├čt jegliche Diskussionsbereitschaft missen.

Der KSV steht auf dem Standpunkt, dass zu diesem Thema ein breiter Diskurs m├Âglich sein muss. Deshalb wird die Veranstaltung am 30. Oktober 2008 im KP├ľ-Bildungszentrum, Lagergasse 98a, 8020 Graz, um 19:00 Uhr, stattfinden.

"Wenn kontroverse Themen an der Uni keinen Platz finden, dann haben die Verantwortlichen den Sinn und Zweck einer Universit├Ąt nicht verstanden. Religionsfreiheit beinhaltet f├╝r mich auch die Freiheit zur Kritik." so der KSV-Vorsitzende Jakob Matscheko.

ACHTUNG!

Wegen Zensur des Rektorats GEÄNDERTER VERANSTALTUNGSORT:


KP├ľ-Bildungszentrum
Lagergasse 98a, A ┬ľ 8020 Graz

Donnerstag, 30. Oktober 2008, 19 Uhr

Um sich eine eigene Meinung zum Thema zu bilden, laden wir alle sehr herzlich zu dieser Veranstaltung ein. Diskussion ist ausdr├╝cklich erw├╝nscht!

 


 
Kommentare anzeigen: absteigend   aufsteigend
  Kommentar zum Artikel von Comandante:
Samstag, 13.12.2008 - 13:38

weiterer zeitungsartikel von gestern:

Offener Brief der Uni-├â┬ľH an Rektorat
Studenten werfen Uni-Leitung "formaljuridische Winkelzüge" vor.
Jetzt hat sich auch die ├â┬ľsterreichische Hochsch├â┬╝lerschaft (├â┬ľH) mit einem Offenen Brief zur "Causa Dalai Lama" gemeldet. Wie berichtet, hatte die Uni-Leitung eine Dalai-Lama-kritische Veranstaltung der KP├â┬ľ untersagt.
Emp├â┬Ârt. Die ├â┬ľH zeigt sich "emp├â┬Ârt ├â┬╝ber die Einschr├â┬Ąnkung der Meinungsfreiheit". Die Absage sei "politisch motiviert" gewesen und sei mit "formaljuridischen Winkelz├â┬╝gen" erfolgt. Tats├â┬Ąchlich war ja der Vortrag eines Dalai-Lama-Kritikers, der von den kommunistischen Studenten beantragt wurde, zun├â┬Ąchst genehmigt worden. Kurz vor dem Termin wurde er untersagt. Das Rektorat erkl├â┬Ąrte, die Studenten h├â┬Ątten quasi als Feigenblatt f├â┬╝r eine parteipolitische Veranstaltung der KP├â┬ľ gedient. Allerdings, so der Vorwurf der ├â┬ľH, erfolgte die Untersagung v├â┬Âllig formlos und ohne ausreichende Begr├â┬╝ndung und Rechtsmittelbelehrung.

Menschenrechtspreis. Die Sache ist auch deshalb pikant, weil die Universit├â┬Ąt dem Dalai Lama vor Jahren einen Menschenrechtspreis verliehen hat.

http://www.kleinezeitung.at/steiermark/1683775/index.do



  Kommentar zum Artikel von hw:
Donnerstag, 06.11.2008 - 22:12

Es wird ein Nachspiel geben...


  Kommentar zum Artikel von Comandante:
Donnerstag, 06.11.2008 - 19:19

Dalai-Lama-Vortrag abgesagt: Nachspiel an Grazer Uni
KSV erw├â┬Ągt Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Vizerektor

Graz - Dass ein kritischer Vortrag des deutschen Psychologen Colin Goldner ├â┬╝ber den Dalai Lama in der Vorwoche an der Uni Graz vom Rektorat abgesagt wurde, sorgt weiter f├â┬╝r Unmut. Der Kommunistische Studentenverband (KSV) glaubt nach wie vor, dass die Absage aus inhaltlichen Gr├â┬╝nden erfolgte. Der zust├â┬Ąndige Vizerektor Martin Polaschek sprach aber - wie berichtet - von formalen Gr├â┬╝nden, weil neben dem KSV auch der Bildungsverein der KP├â┬ľ auf dem Plakat stand. Polaschek drohte dem KSV sogar mit einer Anzeige wegen ├â┬╝bler Nachrede.

Nach Informationen des Standard war allerdings tats├â┬Ąchlich die Kritik am Dalai Lama Uni-intern ein Problem - Letzterer ist Tr├â┬Ąger des Menschenrechtspreises der Uni Graz, und Goldner bezeichnet ihn unter anderem als frauen- und homosexuellenfeindlich.

Die Absage der Veranstaltung wurde in einer Schlichtungsstelle, in der neben Polaschek Universit├â┬Ątsdirektorin Maira Edlinger und der ├â┬ľH-Vorsitzende Florian Ortner sitzen, beraten. Edlinger und Ortner sahen keine Gr├â┬╝nde f├â┬╝r die Absage. Edlinger zum STANDARD: "Ass sticht, und das Rektorat ist Ass."

Nun erhob der KSV Berufung beim Vizerektor selbst, zudem will man den Vorfall vor den akademischen Senat der Uni bringen. Auch eine Dienstaufsichtsbeschwerde beim Ministerium ├â┬╝berlegt der KSV-Vorsitzende Jakob Matscheko: "Es darf nicht ohne Konsequenzen bleiben, wenn das Menschenrecht auf freie Meinungs├â┬Ąu├â┬čerung an unserer Uni mit b├â┬╝rokratischen Stiefeln getreten wird." (cms, DER STANDARD - Printausgabe, 7. November 2008)


  Kommentar zum Artikel von hw:
Donnerstag, 30.10.2008 - 09:08

Hallo!

Ich verlinke hier erstmal allerhand Medienartikel, die vielleicht etwas Licht ins Dunkel bringen k├â┬Ânnten.
Hier mal was vom humanistischen Pressedienst.
Begonnen hat es ja mit einem Artikel in der "Kleinen Zeitung", des auflagenst├â┬Ąrksten Blattes in unserem Bundesland, mit dazu geh├â┬Ârenden Kommentar.

Danach haben wir mit der hier wiedergegeben Presseaussendung reagiert, was wiederum zu einem Artikel der APA f├â┬╝hrte, die von der zweitgr├â┬Â├â┬čten Boulevardzeitung "├â┬ľsterreich" ├â┬╝bernommen wurde. Der linksliberale "Standard" berichtete etwas ausf├â┬╝hrlicher und lie├â┬č auch Vizerektor Polaschek zu Wort kommen.

Offizielle Stellungnahme seitens des Rektorats gibt es nicht, weil es wei├â┬č, dass es auf ├â┬Ąu├â┬čerst d├â┬╝nnem rechtlichen Eis wandelt.
Dann ist zu sagen, dass es massivste Interventionen der buddhistischen Religionsgemeinschaft und des Grazer Altb├â┬╝rgermeisters und Dalai Lama-Freundes, Alfred Stingl, der ihm auch vor einigen Jahren den Menschenrechtspreis der Stadt Graz gegeben hat, was in einem anderen Artikel der "Kleinen Zeitung", der dann endg├â┬╝ltig von Maukorberlass gegen uns gesprochen hat, auch so festgehalten wird. Dazu kommt, dass "seine Heiligkeit der Dalai Lama" auch Ehrenringtr├â┬Ąger der Karl-Franzens-Universit├â┬Ąt zu Graz ist.
Das sind die wesentlichen Fakten.

Der KSV will den Vorfall nun vor den akademischen Senat der Universit├â┬Ąt Graz bringen. Auch eine Dienstaufsichtsbeschwerde beim Ministerium wird vom Grazer KSV in Erw├â┬Ągung gezogen.


 j Kommentar zum Artikel von j├â┬╝rg:
Mittwoch, 29.10.2008 - 21:35

Die Stellungnahme des KSV Graz ist interessant. Ich finde es bemerkenswert, dass eine Universit├â┬Ąt einen solchen Anlass zensiert. Um als Aussenstehender nachzuvollziehen, wie es dazu kam, m├â┬╝sste man aber auch die Argumentation der Gegenseite kennen. Darum meine kleine Bitte: K├â┬Ânnte man hier auch noch die Position des Rektorats der Universit├â┬Ąt dokumentieren? Und: Wer hat da politisch Einfluss genommen, dass es zu dieser Zensurmassnahme kam?
Danke Jürg