DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
Diesen Artikel Deinen Freunden per Mail empfehlen
Artikel:   versendendruckenkommentieren (5)

Politisch operierte J√∂rg Haider mit Naziparolen. Er befand die ¬ĄBesch√§ftigungspolitik des dritten Reichs¬ď f√ľr ¬Ąordentlich¬ď, klassifizierte die √∂sterreichische Nation als ¬Ąideologische Missgeburt¬ď und sch√§tzte Angeh√∂rige der Waffen-SS als ¬Ąanst√§ndige Menschen, die einen Charakter haben und ihrer √úberzeugung bis heute treu geblieben sind¬ď.

Großbildansicht 1011rechtsruck1.jpg (80.7 KB)
Großbildansicht 1011rechtsruck1.jpg (80.7 KB)
Die Freiheit, die er meinte, wurde in √Ėsterreich verinnerlicht. Restriktive Asylgesetze wurden Gang und Gebe, der latente Alltagsrassismus wurde ein offener, und der Antisemitismus begann wieder zum guten Ton zu geh√∂ren.

2008 f√ľhrte er sein BZ√Ė ¬Ė zusammen mit Ernest Windholz, dessen Ehre gem√§√ü dem SS-Motto Treue hie√ü und Ewald Stadler, der sich f√ľr einen ¬Ąenttabuisierten Umgang mit der Geschichte¬ď stark machte ¬Ė zu einem fulminanten Wahlergebnis von 10,4 Prozent.

Am 11. Oktober um 1:18 Uhr starb Jörg Haider bei einem Autounfall in der Nähe von Klagenfurt. Die Geschwindigkeitsbeschränkung betrug 50 km/h, 142 war er gefahren.

Nicht nur Parteig√§nger und Br√ľder im Geiste sondern auch liberale Schreiberlinge und Konkurrenten √ľbten sich ¬Ė trotz Gefasel √ľber Haiders pr√§gende Rolle und dessen Polarisierung der Gesellschaft ¬Ė in staatstragenden Trauerbekundungen. Selbst die sich sonst allerweil antirassistisch gerierende Gr√ľnen-Chefin Glawischnig, zeigte sich ¬Ąbetroffen √ľber das tragische Ableben¬ď.

Das offizielle √Ėsterreich trauert.
Wir behalten uns vor, nicht zu trauern.



Von einem Genossen aus √Ėsterreich.

 


 
Kommentare anzeigen: absteigend   aufsteigend
  Kommentar zum Artikel von hw:
Freitag, 21.11.2008 - 22:50

Muaahahahahaha, das BZ√ɬĖ hat das auch mitbekommen und umgehend reagiert.


  Kommentar zum Artikel von hw:
Mittwoch, 19.11.2008 - 13:41

Bericht √ɬľber "Haider-Kult und Ortsschilder-Streit in K√ɬ§rnten" des neuen Deutschland einen Monat nach Haider J√ɬ∂rgs "banalem und freiwilligem Sterben" (Anneliese Rohrer).

Edit: Hier der Url zum Kopieren, weil die Verlinkung nicht zu funktionieren scheint:
http://www.neues-deutschland.de/artikel/139203.haider-kult-und-ortsschilder-streit-in-kaernten.html


  Kommentar zum Artikel von belinda:
Donnerstag, 16.10.2008 - 00:30

tz, da gabs doch schon andere beweise, was die österreicher vertragen


  Kommentar zum Artikel von Stephan:
Mittwoch, 15.10.2008 - 17:31

l√ɬ§ppische 1,8 Promille, die √ɬĖsterreicher vertragen halt nix

Nach zwei Maß Bier ....


  Kommentar zum Artikel von Comandante:
Mittwoch, 15.10.2008 - 14:17

Link ...jetzt anmelden!