DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
Diesen Artikel auf Twitter™ posten teilen
Artikel:   versendendruckenkommentieren

BEIJING, 21. Mai (RIA Novosti). China will in der zweiten Jahreshälfte seinen ersten Mondforschungssatellit Chane-1 in den Weltraum bringen und 2012 mit einem Mobil auf den Mond landen.

Das kündigte Sun Laiyan, Direktor der chinesischen Raumfahrtbehörde, mit. Wie die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Montag meldet, teilte Sun Laiyan mit, dass Chinas Mondforschungsprogramm aus drei Phasen besteht: der Umrundung, der Mondlandung und der Rückkehr zur Erde. Somit gehört der Satellitenstart zur ersten Etappe des Programms. In der zweiten Phase wird ein Lunochod (Mondmobil) zum Mond gebracht. Zuvor wurde mitgeteilt, dass die Mondlandung für 2012 geplant ist. In der dritten Phase soll das Mondmobil mit Gesteinsproben zur Erde zurückkehren.

„Das Mondforschungsprojekt ist der dritte Meilenstein bei der Entwicklung der chinesischen Raumfahrttechnologie nach dem Satellitenstart und den bemannten Flügen“, sagte Sun Laiyan. Er hob hervor, dass die hochtechnologische Raumfahrt enorme Investitionen erfordere, große Risiken trage, aber auch große Gewinne bringen könne.

„Aus der Sicht der Politik, der Wirtschaft, der militärischen Arbeit und des alltäglichen Lebens ist der Nutzeffekt der Raumfahrt sehr groß. Ein in die Weltraumforschung investierter Dollar kann mindestens sieben Dollar direkten und indirekten Gewinns bringen“, sagte er. Sun Laiyan teilte auch mit, dass China die Absicht habe, das bemannte Weltraumprogramm fortzusetzen. Neue Aufgaben seien der Weltraumausstieg und die Ankopplung von Raumschiffen.

China startete das erste bemannte Raumschiff im Oktober 2003. Im Oktober 2005 befanden sich bereits zwei Kosmonauten an Bord des zweiten in den All geschickten Raumschiffs.

 
Creative Commons CC BY-NC-ND 4.0
Inhalt (Text, keine Bilder und Medien) als Creative Commons lizensiert (Namensnennung [Link] - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen), Verbreitung erwünscht. Weitere Infos.